Ordentlicher Verbandstag 2021

News

2. August 2021: Nominierungen für das BFV-Präsidium

Der BFV informiert über die Kandidat:innen für das Präsidium, das am 28. August 2021 neu gewählt wird.

Auf dem bevorstehenden Ordentlichen Verbandstag des Berliner Fußball-Verbands, der am Samstag, den 28. August 2021, ab 10:00 Uhr im Palais am Funkturm (Messe Berlin) stattfindet, wählen die stimmberechtigten Delegierten der Berliner Fußballvereine das Präsidium für die neue Wahlperiode. Alle folgenden Nominierungen für die Ämter im geschäftsführenden Präsidium erfüllen die Vorgaben der BFV-Satzung nach § 22 a Ziffer 4 und wurden fristgerecht bis zum 31. Juli 2021 eingereicht.

Kandidaturen für das geschäftsführende Präsidium

Präsident:in:

Bernd Schultz (BFC Alemannia 90)
Wahlprogramm und Videobotschaft

Gaby Papenburg (Polar Pinguin Berlin)
Wahlprogramm und Videobotschaft

Vizepräsident:in Qualifizierung & Soziales (alt)/Gesellschaftliche Verantwortung (neu):

Mehmet Matur (Türkiyemspor Berlin)

  • Unternehmer
  • seit mehr als 30 Jahren im Ehrenamt für den Berliner Fußball-Verband bzw. Türkiyemspor Berlin aktiv, derzeit als Präsidialmitglied Integration im BFV

Christine Burck (Hertha 03 Zehlendorf)

  • Kriminalbeamtin
  • Mitglied im Ausschuss für Fairplay & Ehrenamt im BFV
  • Seit Oktober 2020 Kinder- und Jugendschutzbeauftragte des BFV

Vizepräsident:in Marketing & Öffentlichkeitsarbeit:

Christian Gaebler (Tennis Borussia Berlin)

  • Diplom-Ingenieur Verkehrswesen
  • Staatssekretär und seit 2018 Chef der Senatskanzlei Berlin
  • aktiver Fußballer und Schiedsrichter

Jörg Wehling (SV Nord Wedding Berlin)

  • Abteilungsleiter und Content-Manager beim Deutschlandfunk
  • amtierender Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses

Vizepräsident:in Finanzen:

Ralph Rose (SC Charlottenburg)

  • Bankkaufmann
  • Vizepräsident Finanzen im BFV
  • ehrenamtliche Erfahrung als Präsidiumsmitglied des SC Charlottenburg, Finanzvorstand Deutsche Sportjugend im DOSB, Schatzmeister Deutscher Base- und Softball Verband, stellv. Vorsitzender Sportjugend Berlin, Präsident Base- und Softballverband Berlin-Brandenburg

Gülperi Atalay-Akgün (N.N.)

  • Steuerberaterin und Rechtsanwältin (Vierhaus Steuerberatung)
  • Mitglied im Lenkungskreis des Projekts „FUTURE BFV“

Vizepräsident:in Recht:

Jan Schlüschen (SV RW Viktoria Mitte)

  • Rechtsanwalt seit 1999, Gründung einer eigenen Kanzlei 2000
  • Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz (insb. Marken- und Kartellrecht), Urheber- und Medienrecht, Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (TÜV) gem. DSGVO und BDSG-neu
  • 2001 Gründung des Freizeitfußballvereins Cosmos Berlin e.V. und 15 Jahre dessen 1. Vorsitzender, 2003 Gründung der Medienliga Berlin-Brandenburg e.V. und bis zum Amtsantritt als Vizepräsident Recht im BFV im April 2020 dessen 2. Vorsitzender

Dr. Bijan Niroomand (Hertha 03 Zehlendorf)

  • Rechtsanwalt (KN-Kanzlei für Steuerberatung und Rechtsberatung)

Weitere Kandidaturen für das Präsidium

Bewerbungen für das Präsidium (nicht § 26 BGB) können noch bis zur Wahl am 28. August 2021 ausgesprochen werden. Folgende Nominierungen sind bereits beim BFV eingegangen.

Präsidialmitglied Spielbetrieb:

Joachim Gaertner, Bernd Fiedler

Präsidialmitglied Frauen & Mädchen:

Nadine Fröhnel, Katharina vom Dahl

Präsidialmitglied Sportinfrastruktur, Sportstätten und Vereinsberatung:

Klaus Sonnenschein, Carsten Maaß

Präsidialmitglied Fußballentwicklung:

Malte Schruth, N.N.

Präsidialmitglied Junge Generation (neu):

Lisa-Marie Großer, N.N. 

Die Positionen der Präsidialmitglieder Jugend und Schiedsrichter werden durch den Verbandstag bestätigt.

Redaktionelle Anmerkung: Die beiden Präsidentschaftskandidat:innen Bernd Schultz und Gaby Papenburg haben sich einvernehmlich darauf geeinigt, dass in den Veröffentlichungen des BFV der Amtsinhaber (Bernd Schultz) vor der Gegenkandidatin (Gaby Papenburg) genannt wird. Dieses Vorgehen wurde für die redaktionelle Anordnung der Bewerbungen für das Präsidium übernommen. Der Inhalt der Kurzportraits wurde von den Kandidat:innen in Eigenverantwortung zur Verfügung gestellt.

16. Juli 2021: Wahlprogramme der Präsidentschaftskandidat:innen

Bernd Schultz und Gaby Papenburg haben am 16. Juli ihre Wahlprogramme veröffentlicht und richten sich in Videobotschaften an die BFV-Mitglieder.

Auf dem bevorstehenden Ordentlichen Verbandstag des Berliner Fußball-Verbands, der am Samstag, den 28. August 2021, ab 10:00 Uhr im Palais am Funkturm (Messe Berlin) stattfindet, wählen die stimmberechtigten Delegierten der Berliner Fußballvereine auch den/die Präsident:in für die neue Wahlperiode. Neben Amtsinhaber Bernd Schultz (BFC Alemannia 1890) hat mit Gaby Papenburg (Polar Pinguin) bis zum jetzigen Stand eine weitere Kandidatin eine offizielle Bewerbung für das Amt eingereicht.

Die Wahlprogramme der beiden Anwärter:innen (Stand: 16. Juli 2021) stehen hier zum Download bereit:

Wahlprogramm Bernd Schultz

Wahlprogramm Gaby Papenburg

Anmerkung zur Reihenfolge der Namensnennung: Die beiden Kandidat:innen haben sich einvernehmlich darauf geeinigt, dass in den Veröffentlichungen des BFV der Amtsinhaber (Bernd Schultz) vor der Gegenkandidatin (Gaby Papenburg) genannt wird.

Weitere Kandidaturen oder Vorschläge für die Wahl zum Mitglied des geschäftsführenden Präsidiums müssen mit einer Frist von vier Wochen (31. Juli 2021) vor dem Verbandstag bei der BFV-Geschäftsstelle
(verbandstag@berlinerfv.de) eingereicht werden. Bei Abgabe der Kandidatur bzw. des Vorschlages muss die konkrete Position (§ 22 Ziffer 1 a-e), für die die Person vorgeschlagen bzw. die Kandidatur bekannt gegeben wird, angegeben werden. In dringenden Fällen kann der Verbandstag mit einer 2/3-Mehrheit beschließen, dass von diesen Vorgaben abgewichen werden kann.

Zu den Videobotschaften der Kandidat:innen

2. Juli 2021: Einberufung des Ordentlichen Verbandstages 2021

 

Der Verbandstag ist das wichtigste Gremium des Berliner Fußball-Verbands. Dort werden die Weichen des BFV für die nächsten vier Jahre gestellt.

Gemäß § 13 Ziffer 1 und 2 der Satzung des BFV beruft das Präsidium den ordentlichen Verbandstag für Samstag, 28. August 2021 um 10.00 Uhr Messe Berlin, Palais am Funkturm, Hammarskjöldplatz, 14055 Berlin (Eingang Halle 19, Masurenalle) ein. Der Einlass erfolgt ab 9 Uhr. Die Veranstaltung findet als Präsenzveranstaltung mit einem Hygienekonzept statt. Die vom Präsidium beantragten Änderungen der Satzung und Ordnungen sind mit dieser Einberufung veröffentlicht.

Der Verbandstag setzt sich gemäß § 15 Satzung zusammen aus (die zur Wortmeldung berechtigt sind):

a. den Vertretern der Mitglieder,
b. den Mitgliedern des Präsidiums,
c. dem Ehrenpräsidenten und den Ehrenmitgliedern,
d. den Mitgliedern der Ausschüsse,
e. den Mitgliedern der Rechtsorgane,
f. den Revisoren.

Tagesordnung:

1. Eröffnung und Begrüßung
2. Gedenken der Verstorbenen
3. Grußworte
4. Ehrungen
5. Feststellung der anwesenden Stimmberechtigten
6. Rechenschaftsberichte des Präsidiums und der Ausschüsse
7. Aussprache zu den Berichten / Bestätigung der Protokolle des Arbeits-Verbandstages 2019 und des außerordentlichen Verbandstages 2020
8. Genehmigung der Verwaltungsanordnungen
9. Anträge
10. Jahresabrechnung 2020
11. Haushaltsplan 2022
12. Bericht der Revisoren
13. Entlastung des Präsidiums
14. Wahlen und Bestätigungen
15. Verschiedenes

Eine Mittagspause mit kostenlosem Imbiss, soweit es die Hygienemaßnahmen zulassen, ist vorgesehen.

Gemäß § 14 der Satzung des BFV können Anträge zum Verbandstag von den ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern, den Organen des BFV und den Revisoren eingebracht werden. Sie müssen spätestens 6 Wochen vor dem Verbandstag schriftlich eingereicht werden (17. Juli 2021). Später eingehende Anträge können, soweit sie nicht Abänderungs- oder Gegenanträge zu einem vorliegenden Antrag sind, nur als Dringlichkeitsanträge behandelt werden. Sie bedürfen zu ihrer Zulassung der 2/3-Mehrheit der auf dem Verbandstag abgegebenen Stimmen.

Eine verbindliche Antragstellung auf elektronischem Weg ist nur über BFV-Mail an die Adresse verband@berliner-fussball.evpost.de möglich. In diesem Fall benötigen wir kein separates Anschreiben und keinen Vereinsstempel.

Alle anderen Anträge müssen in schriftlicher Form, gesammelt mit einem Anschreiben des Vereins, das die Anträge inhaltlich nennt und unterschrieben ist, beim BFV eingehen. Diese Anschreiben werden durch den BFV zum Zwecke des Nachweises und der Dokumentation aufbewahrt. Bei schriftlichen

Anträgen bitten wir Sie allerdings zur effektiven und schnellen Bearbeitung um eine zusätzliche Übersendung als Word-Datei an die E-Mail-Adresse verbandstag@berlinerfv.de.

Das Muster-Antragsformular und die entsprechenden Hinweise zur Verwendung des Antragsformulars finden Sie auf der BFV-Internetseite unter www.berliner-fussball.de/verbandstag.

Eine Kandidatur oder ein Vorschlag für die Wahl zum Mitglied des geschäftsführenden Präsidiums muss mit einer Frist von vier Wochen (31. Juli 2021) vor dem Verbandstag bei der BFV-Geschäftsstelle (verbandstag@berlinerfv.de) eingereicht werden. Bei Abgabe der Kandidatur bzw. des Vorschlages muss die konkrete Position (§ 22 Ziffer 1 a-e), für die die Person vorgeschlagen bzw. die Kandidatur bekannt gegeben wird, angegeben werden. In dringenden Fällen kann der Verbandstag mit einer 2/3-Mehrheit beschließen, dass von diesen Vorgaben abgewichen werden kann.

gez. Kevin Langner (Geschäftsführer)

29. April 2021: Ordentlicher Verbandstag des BFV wird verschoben

Die für den 26. Juni geplante Veranstaltung wird am 28. August 2021 stattfinden.

Das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes hat beschlossen, den Termin für den Ordentlichen Verbandstag 2021 zu verschieben. Die Mitgliederversammlung, die für den 26. Juni geplant war, wird nunmehr am Samstag, den 28. August 2021 durchgeführt. Da die Abwicklung dieser Veranstaltung mit 200 bis 400 teilnehmenden Personen nach Abwägung der Entwicklung der pandemischen Lage im Juni nicht realistisch erscheint, wurde der neue Termin nach den Sommerferien gewählt. Unter Einbeziehung der fortschreitenden Impfkampagne, der Möglichkeit von Schnelltestungen und eines strengen Hygienekonzepts ist eine Durchführung des Verbandstages als Präsenzveranstaltung am 28. August – derzeit geplant unter freiem Himmel – nach Einschätzung des Präsidiums deutlich wahrscheinlicher. Sollte das Infektionsgeschehen auch Ende August die Durchführung einer Präsenzveranstaltung nicht zulassen, wird der Ordentliche Verbandstag 2021 gemäß Beschlusslage des Präsidiums in Form einer zweitägigen digitalen Veranstaltung am 28./29. August 2021 durchgeführt.

Die wichtigsten Termine bis zum 28. August 2021 im Überblick:

  • 1. Juli: Einberufung des Verbandstages
  • 3. Juli: Bekanntgabe der Satzungs- und Ordnungsanträge des Präsidiums
  • 17. Juli: Antragsende für die Vereine
  • 31. Juli: Nominierungsfrist für das geschäftsführende Präsidium
  • 7. August: Versand der Antragsunterlagen
  • 28. August: Verbandstag

28. Januar 2021: BFV-Präsidium terminiert Ordentlichen Verbandstag

Die Mitgliederversammlung soll am 26. Juni 2021 möglichst in Form einer Präsenzveranstaltung abgehalten werden.

Neuwahlen des Präsidiums, Vorstellung und Diskussion erster Ergebnisse des Projekts „Future BFV“ sowie potenzielle Entscheidungen über den Spielbetrieb der Saisons 2020/2021 und 2021/2022 – auf der Agenda für den Ordentlichen Verbandstag 2021 des Berliner Fußball-Verbandes stehen mehrere richtungsweisende Themen. Den Termin für die Veranstaltung, die satzungsgemäß in jedem vierten Kalenderjahr stattfindet, hat das BFV-Präsidium nun für Samstag, den 26. Juni 2021 beschlossen.

Corona-Pandemie beschränkt Spielraum für mögliche Termine

Mögliche Termine des Verbandstages wurden bereits während der letzten Präsidiumssitzung des Jahres 2020 intensiv diskutiert. Auch wenn die Auswirkungen der Corona-Pandemie eine verlässliche Planung von Veranstaltungen erschwert, strebt der Berliner Fußball-Verband eine Durchführung in Form einer Präsenzversammlung an, um dem wichtigen Thema der Neuwahlen Rechnung zu tragen. Da die Abwicklung einer Veranstaltung mit 200 bis 400 Personen nur unter Beachtung strenger Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen möglich sein wird, bietet sich ein Termin im Sommer – möglicherweise auch unter freiem Himmel – an. Bei einer Präsenzversammlung in geschlossenen Räumlichkeiten müsste voraussichtlich eine ständige Durchlüftung gewährleistet werden, was einen Termin im Herbst unpraktikabel erscheinen lässt. Das zeigte sich beispielsweise in der Beiratssitzung vom 9. Oktober 2020, die wegen dem Luftaustausch frostig kalt für alle Teilnehmer:innen war.

Ein weiterer Vorteil des Termins im Juni ergibt sich aus der unklaren Situation bezüglich des Spielbetriebs der laufenden Saison. Aktuell ist noch nicht absehbar, ob ein BFV-Organ über den weiteren Verlauf und die Wertung der Spielzeit 2020/2021 entscheiden muss. Der Verbandstag am 26. Juni hält somit die Option offen, notwendige Beschlüsse für die Saisons 2020/2021 und 2021/2022 direkt von den BFV-Mitgliedern treffen zu lassen.

Das BFV-Präsidium hat sich auch intensiv mit der Frage beschäftigt, ob ein Termin am ersten Samstag der Sommerferien ideal für die Vereine sei. Angesichts des großen organisatorischen Aufwands und der Notwendigkeit, im Vorfeld den Jugend-Verbandstag (voraussichtlich am Donnerstag, den 6. Mai 2021) und die Schiedsrichtervollversammlung (am Freitag, den 28. Mai 2021) durchzuführen sowie die Ergebnisse des Projekts „Future BFV“ in das Berichts- und ggf. Antragswesen zu überführen, wurde ausdrücklich der spätmöglichste Termin im Juni 2021 favorisiert.


Jugend-Verbandstag 2021

In diesem Bereich sind alle Informationen zum Jugend-Verbandstag des BFV am 14. August 2021 aufgeführt.

Anträge zum Jugend-Verbandstag 2021 (zum 14. August 2021)

Musterantrag Jugend-Verbandstag 2021 (zum 14. August 2021)

 

Berichts-/Antragsheft zum Jugend-Verbandstag 2021 (zum 6. Mai 2021)

Abänderungsanträge zum Jugend-Verbandstag 2021 (zum 6. Mai 2021)

Dringlichkeitsantrag 1 (zum 6. Mai 2021)

News

17. Juni 2021: Einberufung des BFV-Jugend-Verbandstages 2021

Der geschäftsführende BFV-Jugendausschuss hat die Fortführung des Jugend-Verbandstages für den 14. August 2021 einberufen.

Samstag, 14. August 2021, 10:00 Uhr (Einlass ab 9.00 Uhr)
BFV-Sportschule Richard Genthe, Am Kleinen Wannsee 14, 14109 Berlin

Tagesordnung

1. Eröffnung, Begrüßung und Bestätigung des Protokolls des Jugend-Verbandstages vom 6. Mai 2021
2. Anträge
3. Wahlen

  • geschäftsführender Jugendausschuss
  • Vereinsvertreter Jugend als Beiratsmitglieder

6. Verschiedenes
7. Schlusswort

Anträge dürfen gemäß § 5 Ziffer 3 Jugendordnung nur durch den:die Jugendleiter:in, den:der stellvertretenden Jugendleiter:in oder durch ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes des Vereins sowie den in § 7 ff Rechts- und Verfahrensordnung (RVO) Berechtigten gestellt werden. Diese müssen spätestens sechs Wochen vor dem Tagungstermin schriftlich beim BFV eingegangen sein. Bei der Stellung der Anträge wird darum gebeten, den entsprechenden Vordruck, mit einer rechtsverbindlichen Unterschrift und Vereinsstempel versehen, zu verwenden. Eine verbindliche Antragstellung auf elektronischem Weg ist auch über BFV-Mail an die Adresse verband@berliner-fussball.evpost.de möglich. In diesem Fall wird kein separates Anschreiben und kein Vereinsstempel benötigt. Der elektronische Antragsvordruck für den Jugend-Verbandstag ist unter www.berliner-fussball.de/verbandstag hinterlegt.

Gemäß § 5 Ziffer 2 ist jeder Verein mit Jugendabteilung zur Teilnahme verpflichtet und verfügt jeweils über eine Stimme, die nicht übertragbar ist.

Die Mitglieder erhalten drei Wochen vor der Veranstaltung die Antragsunterlagen.

Gez. Mirko Schubert (Präsidialmitglied Jugend)

7. Mai 2021: Mirko Schubert zum Präsidialmitglied Jugend gewählt

Die Delegierten des Jugend-Verbandstages stimmten bei der Wahl des Vorsitzenden des Jugendausschusses für den Kandidaten des SV Blau-Gelb Berlin.

Mirko Schubert ist auf dem ordentlichen Jugend-Verbandstag des Berliner Fußball-Verbandes zum neuen Vorsitzenden des Jugendausschusses und in das damit verbundene Amt des Präsidialmitglieds Jugend gewählt worden. Die Delegierten stimmten im Rahmen der digitalen Veranstaltung am 6. Mai mehrheitlich für den Kandidaten vom SV Blau-Gelb Berlin. Der 53-Jährige tritt somit die Nachfolge von Andreas Kupper an, der seit 2007 dieses Amt bekleidete.

Zu seiner Wahl sagt Mirko Schubert: „Ich bedanke mich für das ausgesprochene Vertrauen, den Berliner Jugendfußball federführend gestalten und verantworten zu können. Es ist eine tolle Aufgabe, eine große Verantwortung und eine schöne Herausforderung. Ich werde als erstes alles daran setzen, ein Team aufzustellen, dass Erfahrung, Leidenschaft und Interesse für Gestaltung zeigt. Der Berliner Fußball hat gute und einvernehmliche Lösungen verdient und genau diese werden jetzt von mir erarbeitet.“

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Ich gratuliere Mirko Schubert zu seiner Wahl als Präsidialmitglied Jugend und freue mich auf die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Präsidium. Dabei ist es für mich selbstverständlich, dass wir gemeinsam die Herausforderungen aus dem vorzeitig beendeten Jugend-Verbandstag annehmen und im Auftrag der Vereine schnell sachgerechte Lösungen erarbeiten. Gleichzeitig bedanke ich mich auch bei Andreas Kupper für seinen unermüdlichen Einsatz für den Jugendfußball und ich bin fest überzeugt, dass wir sein Engagement für den Berliner Fußball-Verband alsbald würdigen, sobald es die Pandemie zulässt.“

Versammlung wurde um Mitternacht abgebrochen

Mit der Wahl erhielt Mirko Schubert für die kommenden vier Jahre das Mandat für den Vorsitz des geschäftsführenden Jugendausschusses (Schubert: 49 Stimmen, Kupper: 45 Stimmen, 3 Enthaltungen). Die Abstimmungen über die weiteren zu besetzenden Positionen im geschäftsführenden Jugendausschuss wurden auf Antrag der Versammlung (52 Ja-Stimmen, 26 Nein-Stimmen, 5 Enthaltungen) um kurz nach Mitternacht abgebrochen, nachdem für die Position des Vorsitzenden des Jugend-Spielausschusses in zwei Wahlgängen die Kandidaten nicht von der Versammlung gewählt wurden. Zuvor hatte bereits die Mehrheit der Delegierten in einem Antrag zur Geschäftsordnung entschieden, den TOP Anträge nach Antrag Nummer elf zu unterbrechen und die Wahlen zum Jugendausschuss vorzuziehen. Somit sind die Tagesordnungspunkte Anträge und Wahlen vom Jugend-Verbandstag nicht beendet worden.

Dazu sagt Jan Schlüschen, Vizepräsident Recht im BFV: „Der Jugend-Verbandstag wurde auf Antrag und mehrheitlichen Beschluss der Delegierten abgebrochen. Mit dem Abbruch der Versammlung wurde kein neuer Zeitpunkt und Ort festgelegt, so dass die Behandlung der offenen Tagungsordnungspunkte Anträge und Wahlen an die vorgegebenen Einladungsfristen der BFV-Satzung gebunden sind. In diesem Fall liegt es nun am Jugendausschuss, zu einem neuen Termin einzuladen. Darüber hinaus sind die bis zum Abbruch getroffenen Entscheidungen des Jugend-Verbandstages wirksam und müssen nicht in der neu anzuberaumenden Versammlung wiederholt werden. Ebenso bleiben formal die zuvor entlasteten Vertreter:innen des Jugendausschusses geschäftsführend im Amt, bis der Jugend-Verbandstag die Nachfolger:innen gewählt hat.“

5. Mai 2021: Kandidaten für das Amt des Präsidialmitglieds Jugend

Der BFV informiert über die Bewerber, die auf dem Jugend-Verbandstag um den Vorsitz des Jugendausschusses kandidieren.

Auf dem ordentlichen Jugend-Verbandstag des Berliner Fußball-Verbandes am Donnerstag, den 6. Mai 2021 steht unter anderem die Neuwahl des geschäftsführenden Jugendausschusses auf der Tagesordnung. Für den Vorsitz des Gremiums und das damit verbundene Amt des Präsidialmitglieds Jugend liegen der BFV-Geschäftsstelle bis heute (Stand: 5. Mai 2021, 18:30 Uhr) zwei offizielle Kandidaturen vor. Zur Wahl stellen sich demnach der aktuelle Amtsinhaber Andreas Kupper (Blau-Weiß 1890) und Mirko Schubert (SV Blau-Gelb Berlin).

Beide Kandidaten erhalten gleichermaßen die Möglichkeit, sich auf der Internetseite des BFV dem Berliner Amateurfußball vorzustellen. Jedem Kandidaten (alphabetische Reihenfolge) wurden die drei gleichen Fragen gestellt.

Frage 1: Warum bewerben Sie sich um das Amt des Präsidialmitglieds Jugend?

Andreas Kupper: Ich bin seit 2007 in dieser Funktion als Jugendausschuss-Vorsitzender und benötigte viele Jahre, die jetzige Struktur im JA mit dem Stamm der sehr guten Mitarbeiter:innen aufzubauen. Diese konstruktive Arbeit und Zusammensetzung ermöglicht uns die Kernaufgaben des Jugendausschusses stets kompetent durchzuführen. Dieses eingespielte Team hat es verdient den Spielführer für die nächsten Jahre zu behalten. Kontinuität zahlt sich immer aus.

Mirko Schubert: Ich habe den Eindruck der Berliner Jugendfußball braucht in der Führung einen anderen Gestaltungsansatz.  Wir sind Interessenvertreter der Vereine und müssen uns für sie einsetzen – im Verband und auch nach außen. Hier fehlte zuletzt oft Feuer und Mut, vielleicht auch Berliner „Frechheit“!  Es geht dabei gewiss nicht um Aktionismus, sondern um Signale an alle Berliner Jugendfußballer:innen, Trainer:innen, Jugendleitungen, dass wir im Verband als Dienstleister der Vereine voraus denken und im Berliner Style divers, progressiv, bunt und leidenschaftlich laut sind. Es geht darum ein breites Miteinander zu organisieren und moderne Strukturen aufzubauen.

Frage 2: Was sind Ihre Ziele für den Fall, dass Sie als Präsidialmitglied Jugend (wieder)gewählt werden?

Kupper: Ich möchte den Jugendausschuss zusammen mit den Vereinen in die Zukunft führen. Kontinuierliche ehrenamtliche Arbeit im Sinne der Jugend stand immer im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns. Auf ständige Veränderungen und Herausforderungen um den Spielbetrieb soll weiterhin eingegangen werden. Dazu gehören viele soziale Themen, aber auch die innovativen Ideen und Wünsche der Jugend. Mir ist bewusst, dass ein Jugendausschuss nicht unbedingt einen relativ hohen Altersdurchschnitt haben sollte. Die Mischung macht es aus. Wie in einer guten Fußballmannschaft kann man auch nicht nur mit unerfahrenen Spielern auf Dauer gewinnen. Schließlich soll jung von alt und selbstverständlich auch alt von jung lernen.

Schubert: Ich möchte ein dynamisches Miteinander gestalten, das viele junge Mitstreiter:innen motiviert sich einzubringen, weil Verbandsmitarbeit interessant und lebendig wird. Mir geht es um einen engen Austausch mit und zwischen den Vereinen nach dem Credo „sich kennen, verstehen, vertrauen“. Mein Schwerpunkt wird es, die Interessen des Jugendfußballs in der Öffentlichkeit und in der Berliner Politik stark und offensiv zu vertreten. Je engagierter wir für Infrastruktur, Trainingsbedingungen und die Rückkehr auf die Plätze kämpfen, desto mehr motivieren wir damit unsere vielen Trainer:innen in den Vereinen. Der Restart nach der Coronapause wird eine große Herausforderung, für die wir gut aufgestellt sein müssen.

Frage 3: Was möchten Sie den Delegierten des Jugend-Verbandstages (sonst) noch sagen?

Kupper: Meine Erfahrungen und mein gutes Standing als NOFV-JA Vorsitzender und Mitglied des DFB-Jugendausschusses möchte ich weiter nutzen. Jedoch wird es auch ein Leben nach meiner langjährigen Funktion geben, doch die Zeit ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gekommen. Deshalb hoffe ich auf eure Unterstützung bei den Abstimmungen zu den Personalvorschlägen und natürlich auch für mich. In diesem Sinne bleibt alle bis zum Schluss online, auch wenn es ein langer Abend wird.

Schubert: Großer Respekt und Dank geht an Andreas Kupper und sein Team sowie die Haupt- und Ehrenamtler:innen des BFV für ihre geleistete Arbeit und allen Einsatz. Vor uns liegen jetzt tolle Aufgaben vom Kinderfußball, Restart Spielbetrieb, Wiederankurbelung des Schulfußballs, Vereinsdialoge bis hin zu neuen Impulsen wie e-Sport, die wir gemeinsam gestalten können. Ich betrachte Verbandsarbeit als ein großes Miteinander im Sinne aller Vereine, Jugendfußballer:innen und Kinder – unserer Zukunft. Lasst uns Kompetenzen bündeln und zusammenarbeiten. Dafür werde ich mich einsetzen, daran möchte ich mich messen lassen, dazu bitte ich auf dem Jugendverbandstag um Ihre/Eure Stimme!

Darüber hinaus erhielten beide Kandidaten die Möglichkeit einen Steckbrief einzusenden, die übermittelten PDF-Dateien stehen hier zum Download bereit:

Steckbrief Andreas Kupper

Steckbrief Mirko Schubert

1. Mai 2021: Jugendbeirat bestätigt Durchführung des Jugend-Verbandstages

In der Sitzung am 30. April stimmte das Gremium mehrheitlich für die digitale Durchführung am 6. Mai.

Der Jugend-Verbandstag des Berliner Fußball-Verbandes wird wie geplant am Donnerstag, den 6. Mai 2021 in Form einer digitalen Veranstaltung stattfinden. In einer Abstimmung während der außerordentlichen Sitzung des Jugendbeirats am 30. April hatten sich die Gremiumsmitglieder mehrheitlich für ein Festhalten an diesem Termin ausgesprochen.

Nachdem kürzlich der Ordentliche Verbandstag durch das BFV-Präsidium verschoben wurde, stand auch eine kurzfristige Verlegung des Jugend-Verbandstages im Jugendbeirat zur Diskussion. Als Hauptargument am Festhalten des Termins wurde vor allem der Wunsch der Vereine nach einer Planungssicherheit für die neue Saison 2021/22 angeführt.

Dazu sagt Andreas Kupper, Präsidialmitglied Jugend: „Der Jugendausschuss hat sich sehr intensiv mit den Fragen des digitalen Jugend-Verbandstages auseinandergesetzt. Am Ende kommt der geschäftsführende Jugendausschuss zum Entschluss, dass die Vereine zum Saisonende Planungssicherheit benötigen, insbesondere bei den Fragen des Kinderfußballs. Gleichzeitig zeigt die Corona-Pandemie, dass die Gremien des Verbandes handlungsfähig bleiben müssen. Sei es im Jugendausschuss, aber auch in den Beiräten des Verbandes. Diese Auffassung teilte am Freitagabend auch die Mehrheit des Jugend-Beirates, so dass der Jugendausschuss an der digitalen Durchführung des Jugend-Verbandstag am 6. Mai festhält.“

Darüber hinaus ergänzt der Vorsitzende des Jugendausschusses: „Auch nach § 5 der Jugendordnung spricht rechtlich und terminlich vieles gegen eine Verschiebung des Jugend-Verbandstages. Die Satzungsfristen und die Vorbereitungen des terminierten Verbandstages am 28. August würden einen neuen Jugend-Verbandstag Ende Juni bis Mitte Juli 2021 notwendig machen. Zum einen sind dann Sommerferien in Berlin, zum anderen gibt es auch für diesen Zeitraum aufgrund der Pandemie keine realistischen Optionen für eine Präsenzveranstaltung. Daher lade ich alle Vereine ein, sich am kommenden Donnerstag digital in die Veranstaltung einzubringen.“

Die Antragsunterlagen haben alle Vereine via BFV-Mail erhalten und stehen ebenso hier zum Download bereit: Berichts- und Antragsheft zum Jugend-Verbandstag 2021

16. April 2021: Jugend-Verbandstag 2021 findet digital statt

Weitere Informationen zur Vorbereitung der Veranstaltung am 6. Mai 2021 erhalten die stimmberechtigten Vereine per BFV-Mail.

Aufgrund der Entwicklung des Infektionsgeschehens in den vergangenen Wochen hatte sich bereits abgezeichnet, dass der für Donnerstag, den 6. Mai 2021, um 18:00 Uhr terminierte Jugend-Verbandstag in digitaler Form stattfinden muss. Durch den aktuellen Beschluss des Berliner Senats, die geltenden Corona-Maßnahmen bis einschließlich 9. Mai 2021 zu verlängern, besteht nun auch endgültig keine Möglichkeit mehr, an der ursprünglich geplanten Präsenzveranstaltung in der UFA-Fabrik festzuhalten. Daher üben die Mitglieder gemäß Artikel 2, § 5 Abs. 2 Nr. 1 des Gesetzes über Maßnahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie ihre Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation aus. Der Termin und die Tagungsordnung des Jugend-Verbandstages bleiben von der digitalen Durchführung unberührt. Als Veranstaltungsort wurde für das Tagungspräsidium der Courtinsaal des Landessportbundes Berlin (Jesse-Owens-Allee 2, 14053 Berlin) gewählt.

Der Jugend-Verbandstag wird nunmehr über die Software „Microsoft Teams“ durchgeführt. Der Einwahllink sowie das Berichts-/Antragsheft zur Veranstaltung wurde den Vereinen mit Jugendabteilung fristgerecht per BFV-Mail zugesendet. Einen Leitfaden zum Umgang mit der Software und dem Abstimmungstool erhalten die Teilnehmer:innen in einer gesonderten Mail vor dem 6. Mai.

Die Tagesordnung für den Jugend-Verbandstag 2021:

1. Eröffnung und Begrüßung
2. Grußworte
3. Berichte
4. Aussprache zu den Berichten
5. Ehrungen
6. Anträge
7. Wahlen

  • geschäftsführender Jugendausschuss
  • Vereinsvertreter Jugend als Beiratsmitglieder

8. Verschiedenes
9. Schlusswort

Das Antrags-/Berichtsheft steht hier zum Download bereit: Jugend-Verbandstag 2021

Außerordentlicher Verbandstag - 20. Juni 2020

 In diesem Bereich sind alle Informationen zum außerordentlichen Verbandstag des BFV am 20. Juni 2020 aufgeführt.

Außerordentlicher Verbandstag beschließt Saisonabbruch

Das Gremium stimmte sowohl im Herren- und Senioren-, im Frauen- als auch im Jugendbereich mehrheitlich für einen Abbruch.

Vieles war neu für die Teilnehmenden beim außerordentlichen Verbandstag des Berliner Fußball-Verbandes am Samstag, den 20. Juni 2020. Ab 10:00 Uhr hatten sich die Beteiligten Ausschussmitglieder und Vereinsvertreter/innen für die Veranstaltung zusammengeschlossen, die zum Schutz der Gesundheit aller Teilnehmenden wie bereits der außerordentliche Jugend-Verbandstag am 18. Juni 2020 in virtueller Form durchgeführt wurde. Insgesamt nahmen bis zu 136 von 226 stimmberechtigten Delegierten an der Videokonferenz teil.

Das Tagungspräsidium bestand aus Bernd Schultz (Präsident), Jan Schlüschen (Vizepräsident Recht) und Kevin Langner (Geschäftsführer). Nach der Eröffnung durch Moderator Karsten Holland folgten die Berichte der Präsidiumsmitglieder zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, bevor es zur Abstimmung über die vorliegenden Anträge kommen sollte.

Der erste Antrag des Präsidiums bezweckte die Beschränkung der persönlichen Haftung der BFV-Entscheidungsträger für Beschlüsse und Maßnahmen, die im Zuge der Corona-Krise getroffen wurden. Er wurde mit einer deutlichen Mehrheit angenommen (98 Ja-Stimmen, fünf Nein-Stimmen, zwölf Enthaltungen).

Delegierte beschließen Saisonabbruch in allen Bereichen

Im Zentrum des Interesses standen die Abstimmungen zur Beendigung der Spielzeit 2019/2020, die im Anschluss vorgenommen wurden. Dabei stimmten die Delegierten für den Herren-, Senioren- und Altligabereich (115 Ja-Stimmen, sechs Nein-Stimmen, eine Enthaltung) deutlich für den Abbruch der laufenden Saison. Die Wertung und Ermittlung der Aufsteiger in den Meisterschaftsrunden erfolgt nach klarem Votum (68 von 123 Stimmen) auf Basis der Tabellenstände vom 12. März 2020 (unter Anwendung der Quotientenregel sofern erforderlich), der Abstieg entfällt. Auch für die laufenden Wettbewerbe des AOK-Landespokals der 2., Unteren und 7er Herren (81 Ja-Stimmen, 18 Nein-Stimmen, 19 Enthaltungen) sowie des defendo-Pokals der Senioren (95 Ja-Stimmen, 9 Nein-Stimmen, 16 Enthaltungen) wurde der Abbruch beschlossen. Da im AOK-Landespokal der 1. Herren ein Teilnehmer für den DFB-Pokal 2020/2021 ermittelt werden muss, wird in diesem Wettbewerb eine sportliche Lösung angestrebt. Sofern die behördliche Verfügungslage dies nicht zulässt, wird der Spielausschuss dazu ermächtigt, einen Berliner Vertreter zu benennen. Diesem Prozedere wurde von den Delegierten in einem Teilantrag zugestimmt (91 Ja-Stimmen, 19 Nein-Stimmen, 12 Enthaltungen).

Auch im Frauenbereich stimmten die Delegierten deutlich für den Abbruch der laufenden Saison (105 Ja-Stimmen, fünf Nein-Stimmen, elf Enthaltungen). Die Wertung und Ermittlung der Aufsteiger in den Meisterschaftsrunden erfolgt ebenfalls auf Basis der Tabellenstände vom 12. März 2020 (unter Anwendung der Quotientenregel sofern erforderlich), nachdem 79 von 118 Delegierten für dieses Szenario stimmten. Die Wettbewerbe des polytan-Pokals der 2. Frauen und 7er Frauen werden nach klarem Votum (88 Ja-Stimmen, 12 Nein-Stimmen, 14 Enthaltungen) abgebrochen. Da im polytan-Pokal der 1. Frauen ein Teilnehmer für den DFB-Pokal 2020/2021 ermittelt werden muss, wird in diesem Wettbewerb eine sportliche Lösung angestrebt. Sofern die behördliche Verfügungslage dies nicht zulässt, wird der Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball dazu ermächtigt, einen Berliner Vertreter zu benennen. Diesem Prozedere wurde von den Delegierten in einem Teilantrag zugestimmt (76 Ja-Stimmen, 24 Nein-Stimmen, 14 Enthaltungen).

Nachdem über den Saisonabbruch im Jugendbereich bereits auf dem außerordentlichen Jugend-Verbandstag am 18. Juni 2020 abgestimmt wurde, wurden die Beschlüsse gemäß BFV-Satzung per Dringlichkeitsantrag auf dem außerordentlichen Verbandstag mehrheitlich (100 Ja-Stimmen, drei Nein-Stimmen, keine Enthaltung) bestätigt.

Veranstaltungsende nach vier Stunden

Neben den Beschlüssen zum Abbruch der Saison 2019/2020 stimmten die Delegierten einem weiteren Antrag mehrheitlich zu (106 Ja-Stimmen, sechs Nein-Stimmen, sieben Enthaltungen), der das Präsidium dazu bemächtigt, Änderungen in den Ordnungen des BFV vorzunehmen, um die Beschlüsse des außerordentlichen Verbandstages umsetzen zu können.

Weiteren Änderungen an Melde- und Spielordnung wurden nach vorheriger Legimitierung „en bloc“ zugestimmt. Die Einzelheiten zu diesen Änderungen sind dem Antragspaket des außerordentlichen Verbandstages zu entnehmen.

Nach Abschluss der Abstimmungen über die vorliegenden Anträge informierte BFV-Geschäftsführer Kevin Langner über den aktuellen Stand des Projekts AG Zukunft und Vision. Neben den Inhalten ging es dabei auch um das Darlegen der Strukturen sowie der am Projekt beteiligten Personen. Bevor die Veranstaltung mit einer offenen Diskussion der zugeschalteten Delegierten zu verschiedenen Themen ausklang, informierte das Präsidium zudem die weitere Handhabung des Beschlusses des Arbeits-Verbandstages vom 16. November 2019 aufgrund des Dringlichkeitsantrags Nr. 4. Darin hatte der SFC Stern 1900 höhere Strafen für Gewalthandlungen an Schiedsrichtern gefordert, eine nachträgliche juristische Prüfung hatte jedoch ergeben, dass der Beschluss in seiner ursprünglichen Form rechtlich nicht umsetzbar ist und eine Alternativfassung erarbeitet werden muss.

Um kurz vor 14:00 Uhr, knapp vier Stunden nach Veranstaltungsbeginn, erklärte Moderator Karsten Holland die Veranstaltung für beendet. Der BFV bedankt sich bei allen Delegierten für die Teilnahme an der Veranstaltung, die in dieser Form für alle eine neue Erfahrung darstellte.

Weitere Informationen zum außerordentlichen Verbandstag

Die Abstimmungsergebnisse im Überblick:

Antrag Nr. 1: Haftungsbeschränkung des BFV angenommen

Dringlichkeitsantrag 2: abgelehnt

Antrag Nr. 2: Saisonabbruch im Herren-, Senioren- und Altligabereich angenommen

Teilabstimmung Antrag Nr. 2a: für Wertungsszenario (3) gestimmt

Teilabstimmung Antrag Nr. 2b: angenommen

Teilabstimmung Antrag Nr. 2c: angenommen

Teilabstimmung Antrag Nr. 2d: angenommen

Antrag Nr. 3: Saisonabbruch im Frauenbereich angenommen

Teilabstimmung Antrag Nr. 3a: für Wertungsszenario (3) gestimmt

Teilabstimmung Antrag Nr. 3b: angenommen

Teilabstimmung Antrag Nr. 3c: angenommen

Teilabstimmung Antrag Nr. 3d: angenommen

Antrag Nr. 4: Ordnungsänderungen zur Umsetzung der Beschlüsse angenommen

Antrag Nr. 5: Neue Meldeordnung zum 1. Juli 2020 angenommen

Antrag Nr. 6: MO § 4, Punkt 1.3. [alt] angenommen

Antrag Nr. 7: MO § 4 Ziffer 2.3 [neu] angenommen

Antrag Nr. 8: MO § 5, Ziffer 1.1 [neu] angenommen

Antrag Nr. 9 (Abänderungsantrag): MO § 4, Punkt 2.1. [neu] angenommen

Antrag Nr. 10: MO § 5, Punkt 5.a. [alt] angenommen

Antrag Nr. 11: MO § 15 [alt], Ziffer 2, Buchstabe a, Punkt 3 angenommen

Antrag Nr. 12: MO § 15 [alt], Ziffer 2, Buchstabe b angenommen

Antrag Nr. 13: Überarbeitete Spielordnung angenommen

Anträge der Jugendbeiratssitzung vom 18. Mai 2020: „en bloc“ angenommen

Dringlichkeitsantrag 1: angenommen

Einberufung außerordentlicher Verbandstag

Das BFV-Präsidium hat am 27. Mai 2020 einen außerordentlichen Verbandstag einberufen.

Nach § 19 BFV-Satzung werden die Vertreter der BFV-Mitglieder, die Mitglieder des BFV-Präsidiums, der Ehrenpräsident, die Ehrenmitglieder, die Mitglieder der Ausschüsse, die Mitglieder der Rechtsorgane sowie der Revisoren zu einem außerordentlichen Verbandstag am 20. Juni 2020 um 10:00 Uhr in der BFV-Geschäftsstelle (Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin) eingeladen.

Den Mitgliedern wird gemäß Art 2, § 5 Abs. 2 Nr. 1 des Gesetzes über Maßnahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie ermöglicht, am außerordentlichen Verbandstag ohne Anwesenheit am Versammlungsort teilzunehmen und Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben.

Dringliche Angelegenheiten für die Einberufung des außerordentlichen Verbandstages, die eine sofortige Erledigung erfordern, sind:

I. Auswirkungen der Covid-19-Pandemie im Bereich des BFV

1. Beratung und Beschlussfassung über Durch- und Fortführung bzw. Abbruch vom BFV veranstalteter Verbandsspiele und Wettbewerbe, einschließlich der hierzu erforderlichen Entscheidungen über Auf- und Abstieg und hierzu gegebenenfalls notwendiger Änderungen der Ordnungen des BFV sowie erforderliche Ermächtigungen.

2. Sonstige Beschlussfassungen zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, insbesondere zu  spieltechnischen Auswirkungen auf den Spielbetrieb.

3. Beschlüsse zu den BFV-Ordnungen für die Spielzeit 2020/21. 

II. Haftungsbeschränkungen für die gesetzlichen Vertreter und sonstigen Organ- und Ausschussmitglieder des BFV für Entscheidungen aus Anlass der Corona-Pandemie

Die Tagesordnung für den außerordentlichen Verbandstag lautet: 

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Feststellung der anwesenden Stimmberechtigten und Bestätigung der Wahlkommission
  3. Berichte zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie
  4. Antrag des BFV-Präsidiums über Haftungsbeschränkungen für die gesetzlichen Vertreter und sonstigen Organ- und Ausschussmitglieder des BFV für Entscheidungen aus Anlass der Covid-19-Pandemie
  5. Anträge
  6. Verschiedenes
    a. Information des Präsidiums zum Projekt AG Zukunft und Vision
    b. Information des Präsidiums zum Beschluss des Arbeits-Verbandstages vom 16.11.2019 aufgrund des Dringlichkeitsantrags Nr. 4

Es ist aus heutiger Sicht nicht möglich, dass die Mitgliederversammlung als Präsenzveranstaltung stattfinden kann. Dies ist auch abhängig von der jeweils aktuellen behördlichen Verfügungslage im Land Berlin. Der Schutz der Gesundheit unserer Mitglieder und weiteren Teilnehmer hat an dieser Stelle jedoch oberste Priorität. Das BFV-Präsidium rät daher dringend, zum Schutze Ihrer Gesundheit und der Gesundheit der anderen Veranstaltungsteilnehmer, von einer Präsenzteilnahme Abstand zu nehmen und online von Ihrem Teilnahme- und Stimmrecht Gebrauch zu machen. Die Inhalte der Präsenzversammlung werden wir Ihnen per Online-Livestream zugänglich machen. Zudem werden elektronische Abstimmungsmöglichkeiten für die Stimmberechtigten bereitgestellt.

Die Zusammensetzung des Verbandstages, die Bestimmungen über das Stimmrecht und die weiteren Bestimmungen ergeben sich aus den §§ 13 bis 19 BFV-Satzung.

Auf einem außerordentlichen Verbandstag können gemäß § 19 Abs. 2 BFV-Satzung nur die Angelegenheiten behandelt werden, die zu seiner Einberufung geführt haben. Andere Tagesordnungspunkte können nur als Dringlichkeitsanträge behandelt werden.

Erste Informationen zu den technischen Voraussetzungen sind im untenstehenden Download-Link hinterlegt. Detaillierte Informationen zur Anmeldung im elektronischen Online-Verfahren, zur Teilnahme an der virtuellen Mitgliederversammlung sowie alle weiteren Informationen zum Online-Livestream erhalten die stimmberechtigten Delegierten mit gesondertem Schreiben. Ebenso plant das BFV-Präsidium im Vorfeld des virtuellen außerordentlichen Verbandstages eine Online-Informationsveranstaltung, um über die Anträge zu informieren. Der Termin wird in Kürze bekannt gegeben.

Einberufung, Informationen zu den technischen Voraussetzungen und Antragspaket (Download-PDF)

Einladung zur Informationsveranstaltung am 17. Juni 2020

Am 17. Juni bietet der BFV eine Info-Veranstaltung an, in der die gestellten Anträge vorgestellt werden und Delegierte mit dem Präsidium in den Austausch treten können.

Der außerordentliche Verbandstag am 20. Juni 2020 wird gemäß Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie als virtuelle Mitgliederversammlung durchgeführt. Zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten ist keine persönliche Anwesenheit der Delegierten in der BFV-Geschäftsstelle vorgesehen. Das Präsidium empfiehlt aus gesundheitlichen Gründen dringend, die Mitgliederrechte auf dem digitalen Weg wahrzunehmen. Die technischen Hinweise zur Teilnahme wurde mit der Einberufung am 29. Mai 2020 übermittelt und sind nebst Leitfaden auch unter www.berliner-fussball.de/verbandstag abzurufen. Rückfragen können an edv@berlinerfv.de gestellt werden.

Ferner bietet das Präsidium am 17. Juni 2020 eine virtuelle Informationsveranstaltung zum außerordentlichen Verbandstag an. In diesem Termin wird das Präsidium die gestellten Anträge vorstellen und steht den Delegierten für einen Meinungsaustausch zur Verfügung. Gleichzeitig dient die Informationsveranstaltung dazu, sich bereits mit den technischen Gegebenheiten für den virtuellen außerordentlichen Verbandstag anzuvertrauen.

Für die Teilnahme an der Informationsveranstaltung ist eine kurze Registrierung notwendig:

http://infoveranstaltung.berlinerfv.de (aufRegistrieren" klicken)

Registrierungspasswort: BFV2020

Weitere Informationen zum Registrierungsprozess sind dem Leitfaden für die Teilnahme an den Videokonferenzen des BFV zu entnehmen.

Das Präsidium freut sich auf eine rege Beteiligung.

Aktualisierte FAQ - Außerordentlicher Verbandstag, 20. Juni 2020

Das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes hatte in einer Sondersitzung beschlossen, einen Abbruch der Saison 2019/20 vorzubereiten. Über diesen Vorschlag wird endgültig auf einem außerordentlichen Verbandstag am 20. Juni 2020 entschieden. Um die Entscheidungsfindung transparent zu machen und aufkommende Fragen bestmöglich zu beantworten, stellt der BFV seinen Vereinen ein FAQ-Dokument zur Verfügung. Die FAQ wurden in den vergangenen Tagen aktualisiert und um weitere Fragen ergänzt:

FAQ - Außerordentlicher Verbandstag, 20. Juni 2020 (Download-PDF)

Einberufung außerordentlicher Jugend-Verbandstag - 18. Juni 2020

Hier geht es zur Einberufung des außerordentlichen Jugend-Verbandstages am 18. Juni 2020.

Leitfaden für die Teilnahme an den BFV-Videokonferenzen

Der Leitfaden steht hier als Download-PDF zur Verfügung:

Leitfaden für die Teilnahme an den BFV-Videokonferenzen

Nutzungsbedingungen virtuelle Mitgliederversammlungen des BFV

Die Nutzungsbedingungen stehen hier als Download-PDF zur Verfügung:

Nutzungsbedingungen virtuelle Mitgliederversammlungen des BFV


Arbeits-Verbandstag 2019

Datum: 16. November 2019

Uhrzeit: 9:30 Uhr

Ort: Gemeindezentrum der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Schöneberg (Hauptstraße 125, 10827 Berlin)

Mit der Einberufung des Arbeits-Verbandtages (spätestens acht Wochen vor der Veranstaltung) sind die vom Präsidium beantragten Änderungen der Satzung und Ordnungen zu veröffentlichen.

Einladungsschreiben zum Arbeits-Verbandstag 2019

Anträge zum Arbeits-Verbandstag 2019

Dringlichkeits- und Abänderungsanträge zum Arbeits-Verbandstag 2019

Abänderungsantrag zu Antrag Nr. 34

Abänderungsantrag zu Antrag Nr. 39

Dringlichkeitsantrag Nr. 4

Informationsbrief des Präsidiums zum Arbeits-Verbandstag 2019

Positive Resonanz auf ersten BFV-Arbeits-Verbandstag

Um 9:30 Uhr begann am 16. November 2019 im Gemeindezentrum der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Schöneberg der erste Arbeits-Verbandstag des Berliner Fußball-Verbandes. BFV-Präsident Bernd Schultz, der bei der Veranstaltung als Tagungspräsident fungierte, eröffnete die Veranstaltung traditionell mit der Begrüßung der Delegierten und Gäste sowie der Erläuterung des Abstimmungsprozederes. Anschließend erhob sich der Saal im Gedenken an die verstorbenen Sportkameradinnen und Sportkameraden der vergangenen zwei Jahre.

Engagement im Sinne des Berliner Fußballs

Als nächster Tagesordnungspunkt standen die Ehrungen für verdiente Persönlichkeiten des Berliner Amateurfußballs auf dem Plan. Im Rahmen der Veranstaltung bekamen Nadine Fröhnel, Präsidialmitglied Frauen und Mädchen, Christine Lehmann, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball, Joachim Gaertner, Präsidialmitglied Spielbetrieb, und Frank Godau, Referent Herrenspielbetrieb, unter lautstarkem Beifall die DFB-Verdienstnadel von Bernd Schultz überreicht: „Es ist mir eine große Freude, den Kameradinnen und Kameraden zu danken, die Jahr für Jahr ihre Freizeit dem Fußball zur Verfügung stellen“, brachte Bernd Schultz den Geehrten seinen Dank zum Ausdruck.

Im Anschluss ging das Mikrofon über an Andreas Kupper, Präsidialmitglied Jugend, der die Danksagung und Honorierung für Vereine übernahm, die an der Ausbildung späterer DFB-Auswahlspieler/innen beteiligt waren. Folgende Vereine erhielten einen Scheck für ihren Einsatz im Rahmen der Talentförderung: 1. FC Wilmersdorf, FSV Berolina Stralau, SV Nord Wedding, BFC Meteor 06, SC Charlottenburg, Normannia 08, SV Norden-Nordwest 98, Füchse Berlin Reinickendorf, Viktoria Berlin, FC Hertha 03 Zehlendorf, GW Neukölln, BSV Hürtürkel, SV Adler, Tennis Borussia.

„Wir müssen einen ernsthaften Dialog führen.“

Nachdem es im Bericht des Präsidenten zunächst um die Stadion-Debatten der Berliner Bundesligisten und die Mikroplastik-Problematik auf den Kunstrasenplätzen ging, wurde mit Respektlosigkeiten gegenüber Schiedsrichtern ein zentrales Thema des Arbeits-Verbandstages angesprochen: „Es kann nicht sein, dass Schiedsrichter mit einem Gefühl der Angst zu ihren Spielleitungen fahren“, appellierte BFV-Präsident Bernd Schultz und sagte weiter: „Wir müssen einen ernsthaften Dialog darüber führen, welches Klima wir in Zukunft auf den Berliner Fußballplätzen haben wollen. Wir müssen uns insbesondere die Frage stellen, was wir für den Schutz unserer Schiedsrichter tun können.“ Im Rahmen dessen wurde auch der Masterplan 2020 gegen Gewalt auf Berlins Sportplätzen vorgestellt, den das BFV-Präsidium am 10. November 2019 beschlossen hat. Jörg Wehling, Präsidialmitglied Schiedsrichter, blickt angesichts dieser beschlossenen Maßnahmen zuversichtlich in die Zukunft: „Ich finde es gut, dass wir über diesen Masterplan in der Lage sind, intensiv in die Debatte darüber zu gehen, was wir ändern wollen.“

Wichtige Ansätze für die Zukunft

Ein Antrag des Präsidiums sah die Einführung von Regionalkonferenzen vor, um regionale Problemlagen und Vereinsbelange besser erfassen zu können und gleichzeitig den BFV-Beirat neu zusammenzusetzen. Dem Antrag wurde mit deutlicher Mehrheit zugestimmt.

Mit der positiven Abstimmung eines gemeinsamen Antrag von BFV-Präsidium und  Ausschuss für Qualifizierung, der die Einführung einer Lizenzpflicht in bestimmten Spielklassen vorsieht, kam es zu einer wegweisenden Abstimmung für die Trainerinnen und Trainer im Berliner Amateurfußball. Zu diesem Anlass richtete Gerd Liesegang, Vizepräsident Qualifizierung & Soziales, das Wort an die Anwesenden: „Wir wollen ein Zeichen für den Berliner Fußball setzen und in erster Linie auf die Qualifizierungsoffensive 2020 aufmerksam machen. Wir haben uns darauf eingestellt und bitten um ihre Zustimmung, damit wir diesen Weg gehen können.“ Der Bitte kam der Großteil der Delegierten nach. Bei nur acht Gegenstimmen wurde der Antrag angenommen.

Ein weiteres intensiv diskutiertes Thema war die Situation der Schiedsrichter auf Berlins Amateurfußballplätzen. Ein Dringlichkeitsantrag des SFC Stern 1900 forderte höhere Strafen für Gewalthandlungen an Schiedsrichtern, während ein Antrag des Schiedsrichterausschusses die Einführung einer Ansprechperson bei Spielen aufstiegsberechtigter Herrenmannschaften vorsah, die sich 15 Minuten vor Spielbeginn beim Schiedsrichter zu melden hat und im DFBnet namentlich zu erfassen ist. Beiden Anträgen stimmte die Mehrheit der Stimmberechtigten zu. Außerdem verfasste das BFV-Präsidium zu diesem Thema eine Resolution, die einstimmig von den Delegierten verabschiedet wurde. Gerd Liesegang nahm zu diesem Anlass auch die Vereine in die Pflicht, sich offensiv gegen Gewalt und Respektlosigkeit zu positionieren: „Warum werden Spielerinnen und Spieler, die gewalttätig geworden sind, nach ihrer Sperre sofort wieder aufgestellt? Warum weisen Vereine Trainerinnen und Trainer, die regelmäßig über die Stränge schlagen, nicht zurecht? Wir müssen daran arbeiten, den Leuten, die uns den Fußball kaputt machen, die Rote Karte zu zeigen.“

Ein wichtiges Zeichen setzte der BFV mit der Annahme eines Antrags, der vorsieht, das dritte Geschlecht „divers“ bei der Vergabe von Spielberechtigungen einzubeziehen. Damit wird erreicht, dass jeder in Berlin, auch Trans- und Intermenschen, die Möglichkeit haben, ohne Einschränkungen ihrem Hobby nachgehen und am organisierten Fußballsport teilnehmen zu können. Der BFV ist damit der erste Landesverband, der eine derartige Anpassung in der Spielordnung vorgenommen hat.

Viele Anträge, die im Laufe der Veranstaltung von den Antragstellern zurückgestellt wurden, werden in der neugegründeten AG Zukunft konstruktiv von Vereinen und Verband diskutiert und bearbeitet werden. Dort wird u.a. über die verpflichtende Einbindung von Vertreter/innen unter 30 Jahren in Organe des BFV und die Einführung einer Frauen-Quote im BFV-Präsidium diskutiert.

Ende nach neun Stunden

Nach der Abstimmung über die Anträge wurden die Jahresabrechnung 2018 und der Haushaltsplan für das Jahr 2020 präsentiert. Die Delegierten stimmten beidem einstimmig zu.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden Christine Lehmann, Michael Fredrich und Aike Fokkena als Vertreter/innen des Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball in den Beirat berufen.

Der Abend endete in der Cafeteria des Gemeindezentrums, in der alle Anwesenden bei einem Kaltgetränk in entspannter Atmosphäre einen ereignisreichen Tag ausklingen ließen.

Der Berliner Fußball-Verband bedankt sich bei allen anwesenden Delegierten und Gästen für die zahlreiche Teilnahme.

Zur Bildergalerie

Einberufung zum Arbeits-Verbandstag 2019

Beim BFV-Verbandstag 2017 stellte das BFV-Präsidium den Antrag, alle zwei Jahre einen Arbeits-Verbandstag einzuführen, um vor allem die Menge an Anträgen besser bewältigen zu können. Die Delegierten stimmten dem Antrag des Präsidiums mit großer Mehrheit zu. Der erste Arbeits-Verbandstag findet somit erstmals am 16. November 2019 statt.

Einberufung zum Arbeits-Verbandstag 2019

Gemäß §§ 19a, 13 Ziffer 2 der Satzung des BFV beruft das Präsidium den Arbeits-Verbandstag für Sonnabend, den 16. November 2019 um 9:30 Uhr in das Gemeindezentrum der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Schöneberg ein. Der Veranstaltungsort befindet sich in der Hauptstraße 125 in 10827 Berlin.

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Totenehrung
  3. Ehrungen
  4. Feststellung der anwesenden Stimmberechtigten
  5. Genehmigung der Verwaltungsanordnungen
  6. Anträge
  7. Jahresabrechnung 2018
  8. Haushaltsplan 2020
  9. Nachwahl eines Revisors
  10. Verschiedenes

Eine Mittagspause mit Imbiss ist vorgesehen.

Gemäß § 14 der Satzung des BFV können Anträge zum Arbeits-Verbandstag von den ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern, den Organen des BFV und den Revisoren eingebracht werden. Sie müssen spätestens sechs Wochen vor dem Arbeits-Verbandstag schriftlich eingereicht werden. Später eingehende Anträge können, soweit sie nicht Abänderungs- oder Gegenanträge zu einem vorliegenden Antrag sind, nur als Dringlichkeitsanträge behandelt werden. Sie bedürfen zu ihrer Zulassung der 2/3-Mehrheit der auf dem Arbeits-Verbandstag abgegebenen Stimmen.

Eine verbindliche Antragstellung auf elektronischem Weg ist nur über BFV-Mail an die Adresse verband@berliner-fussball.evpost.de möglich. In diesem Fall benötigen wir kein separates Anschreiben und keinen Vereinsstempel.

Alle anderen Anträge müssen in schriftlicher Form, mit einem Anschreiben des Vereins, das rechtsverbindlich unterschrieben ist, beim BFV eingehen. Diese Anschreiben werden durch den BFV zum Zwecke des Nachweises und der Dokumentation aufbewahrt. Bei schriftlichen Anträgen bitten wir Sie allerdings zur effektiven und schnellen Bearbeitung um eine zusätzliche Übersendung als Word-Datei an die E-Mail-Adresse verbandstag@berlinerfv.de.

Das Muster-Antragsformular und die entsprechenden Hinweise zur Verwendung des Antragsformulars sind unten aufgeführt.

Die vom Präsidium beantragten Änderungen von Satzung und Ordnungen werden gemäß § 13 der Satzung acht Wochen vor dem Arbeits-Verbandstag veröffentlicht.

Muster-Antragsformular herunterladen
Hinweise zur Verwendung des Antragsformulars herunterladen

gez. Bernd Schultz (Präsident)
gez. Jürgen Pufahl (Vizepräsident Recht)