Außerordentlicher Verbandstag - 20. Juni 2020

Auf dieser Seite findet man alle Informationen zum außerordentlichen Verbandstag des BFV am 20. Juni 2020.

Außerordentlicher Verbandstag beschließt Saisonabbruch

Das Gremium stimmte sowohl im Herren- und Senioren-, im Frauen- als auch im Jugendbereich mehrheitlich für einen Abbruch.

Vieles war neu für die Teilnehmenden beim außerordentlichen Verbandstag des Berliner Fußball-Verbandes am Samstag, den 20. Juni 2020. Ab 10:00 Uhr hatten sich die Beteiligten Ausschussmitglieder und Vereinsvertreter/innen für die Veranstaltung zusammengeschlossen, die zum Schutz der Gesundheit aller Teilnehmenden wie bereits der außerordentliche Jugend-Verbandstag am 18. Juni 2020 in virtueller Form durchgeführt wurde. Insgesamt nahmen bis zu 136 von 226 stimmberechtigten Delegierten an der Videokonferenz teil.

Das Tagungspräsidium bestand aus Bernd Schultz (Präsident), Jan Schlüschen (Vizepräsident Recht) und Kevin Langner (Geschäftsführer). Nach der Eröffnung durch Moderator Karsten Holland folgten die Berichte der Präsidiumsmitglieder zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, bevor es zur Abstimmung über die vorliegenden Anträge kommen sollte.

Der erste Antrag des Präsidiums bezweckte die Beschränkung der persönlichen Haftung der BFV-Entscheidungsträger für Beschlüsse und Maßnahmen, die im Zuge der Corona-Krise getroffen wurden. Er wurde mit einer deutlichen Mehrheit angenommen (98 Ja-Stimmen, fünf Nein-Stimmen, zwölf Enthaltungen).

Delegierte beschließen Saisonabbruch in allen Bereichen

Im Zentrum des Interesses standen die Abstimmungen zur Beendigung der Spielzeit 2019/2020, die im Anschluss vorgenommen wurden. Dabei stimmten die Delegierten für den Herren-, Senioren- und Altligabereich (115 Ja-Stimmen, sechs Nein-Stimmen, eine Enthaltung) deutlich für den Abbruch der laufenden Saison. Die Wertung und Ermittlung der Aufsteiger in den Meisterschaftsrunden erfolgt nach klarem Votum (68 von 123 Stimmen) auf Basis der Tabellenstände vom 12. März 2020 (unter Anwendung der Quotientenregel sofern erforderlich), der Abstieg entfällt. Auch für die laufenden Wettbewerbe des AOK-Landespokals der 2., Unteren und 7er Herren (81 Ja-Stimmen, 18 Nein-Stimmen, 19 Enthaltungen) sowie des defendo-Pokals der Senioren (95 Ja-Stimmen, 9 Nein-Stimmen, 16 Enthaltungen) wurde der Abbruch beschlossen. Da im AOK-Landespokal der 1. Herren ein Teilnehmer für den DFB-Pokal 2020/2021 ermittelt werden muss, wird in diesem Wettbewerb eine sportliche Lösung angestrebt. Sofern die behördliche Verfügungslage dies nicht zulässt, wird der Spielausschuss dazu ermächtigt, einen Berliner Vertreter zu benennen. Diesem Prozedere wurde von den Delegierten in einem Teilantrag zugestimmt (91 Ja-Stimmen, 19 Nein-Stimmen, 12 Enthaltungen).

Auch im Frauenbereich stimmten die Delegierten deutlich für den Abbruch der laufenden Saison (105 Ja-Stimmen, fünf Nein-Stimmen, elf Enthaltungen). Die Wertung und Ermittlung der Aufsteiger in den Meisterschaftsrunden erfolgt ebenfalls auf Basis der Tabellenstände vom 12. März 2020 (unter Anwendung der Quotientenregel sofern erforderlich), nachdem 79 von 118 Delegierten für dieses Szenario stimmten. Die Wettbewerbe des polytan-Pokals der 2. Frauen und 7er Frauen werden nach klarem Votum (88 Ja-Stimmen, 12 Nein-Stimmen, 14 Enthaltungen) abgebrochen. Da im polytan-Pokal der 1. Frauen ein Teilnehmer für den DFB-Pokal 2020/2021 ermittelt werden muss, wird in diesem Wettbewerb eine sportliche Lösung angestrebt. Sofern die behördliche Verfügungslage dies nicht zulässt, wird der Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball dazu ermächtigt, einen Berliner Vertreter zu benennen. Diesem Prozedere wurde von den Delegierten in einem Teilantrag zugestimmt (76 Ja-Stimmen, 24 Nein-Stimmen, 14 Enthaltungen).

Nachdem über den Saisonabbruch im Jugendbereich bereits auf dem außerordentlichen Jugend-Verbandstag am 18. Juni 2020 abgestimmt wurde, wurden die Beschlüsse gemäß BFV-Satzung per Dringlichkeitsantrag auf dem außerordentlichen Verbandstag mehrheitlich (100 Ja-Stimmen, drei Nein-Stimmen, keine Enthaltung) bestätigt.

Veranstaltungsende nach vier Stunden

Neben den Beschlüssen zum Abbruch der Saison 2019/2020 stimmten die Delegierten einem weiteren Antrag mehrheitlich zu (106 Ja-Stimmen, sechs Nein-Stimmen, sieben Enthaltungen), der das Präsidium dazu bemächtigt, Änderungen in den Ordnungen des BFV vorzunehmen, um die Beschlüsse des außerordentlichen Verbandstages umsetzen zu können.

Weiteren Änderungen an Melde- und Spielordnung wurden nach vorheriger Legimitierung „en bloc“ zugestimmt. Die Einzelheiten zu diesen Änderungen sind dem Antragspaket des außerordentlichen Verbandstages zu entnehmen.

Nach Abschluss der Abstimmungen über die vorliegenden Anträge informierte BFV-Geschäftsführer Kevin Langner über den aktuellen Stand des Projekts AG Zukunft und Vision. Neben den Inhalten ging es dabei auch um das Darlegen der Strukturen sowie der am Projekt beteiligten Personen. Bevor die Veranstaltung mit einer offenen Diskussion der zugeschalteten Delegierten zu verschiedenen Themen ausklang, informierte das Präsidium zudem die weitere Handhabung des Beschlusses des Arbeits-Verbandstages vom 16. November 2019 aufgrund des Dringlichkeitsantrags Nr. 4. Darin hatte der SFC Stern 1900 höhere Strafen für Gewalthandlungen an Schiedsrichtern gefordert, eine nachträgliche juristische Prüfung hatte jedoch ergeben, dass der Beschluss in seiner ursprünglichen Form rechtlich nicht umsetzbar ist und eine Alternativfassung erarbeitet werden muss.

Um kurz vor 14:00 Uhr, knapp vier Stunden nach Veranstaltungsbeginn, erklärte Moderator Karsten Holland die Veranstaltung für beendet. Der BFV bedankt sich bei allen Delegierten für die Teilnahme an der Veranstaltung, die in dieser Form für alle eine neue Erfahrung darstellte.

Weitere Informationen zum außerordentlichen Verbandstag

Die Abstimmungsergebnisse im Überblick:

Antrag Nr. 1: Haftungsbeschränkung des BFV angenommen

Dringlichkeitsantrag 2: abgelehnt

Antrag Nr. 2: Saisonabbruch im Herren-, Senioren- und Altligabereich angenommen

Teilabstimmung Antrag Nr. 2a: für Wertungsszenario (3) gestimmt

Teilabstimmung Antrag Nr. 2b: angenommen

Teilabstimmung Antrag Nr. 2c: angenommen

Teilabstimmung Antrag Nr. 2d: angenommen

Antrag Nr. 3: Saisonabbruch im Frauenbereich angenommen

Teilabstimmung Antrag Nr. 3a: für Wertungsszenario (3) gestimmt

Teilabstimmung Antrag Nr. 3b: angenommen

Teilabstimmung Antrag Nr. 3c: angenommen

Teilabstimmung Antrag Nr. 3d: angenommen

Antrag Nr. 4: Ordnungsänderungen zur Umsetzung der Beschlüsse angenommen

Antrag Nr. 5: Neue Meldeordnung zum 1. Juli 2020 angenommen

Antrag Nr. 6: MO § 4, Punkt 1.3. [alt] angenommen

Antrag Nr. 7: MO § 4 Ziffer 2.3 [neu] angenommen

Antrag Nr. 8: MO § 5, Ziffer 1.1 [neu] angenommen

Antrag Nr. 9 (Abänderungsantrag): MO § 4, Punkt 2.1. [neu] angenommen

Antrag Nr. 10: MO § 5, Punkt 5.a. [alt] angenommen

Antrag Nr. 11: MO § 15 [alt], Ziffer 2, Buchstabe a, Punkt 3 angenommen

Antrag Nr. 12: MO § 15 [alt], Ziffer 2, Buchstabe b angenommen

Antrag Nr. 13: Überarbeitete Spielordnung angenommen

Anträge der Jugendbeiratssitzung vom 18. Mai 2020: „en bloc“ angenommen

Dringlichkeitsantrag 1: angenommen

Einberufung außerordentlicher Verbandstag

Das BFV-Präsidium hat am 27. Mai 2020 einen außerordentlichen Verbandstag einberufen.

Nach § 19 BFV-Satzung werden die Vertreter der BFV-Mitglieder, die Mitglieder des BFV-Präsidiums, der Ehrenpräsident, die Ehrenmitglieder, die Mitglieder der Ausschüsse, die Mitglieder der Rechtsorgane sowie der Revisoren zu einem außerordentlichen Verbandstag am 20. Juni 2020 um 10:00 Uhr in der BFV-Geschäftsstelle (Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin) eingeladen.

Den Mitgliedern wird gemäß Art 2, § 5 Abs. 2 Nr. 1 des Gesetzes über Maßnahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie ermöglicht, am außerordentlichen Verbandstag ohne Anwesenheit am Versammlungsort teilzunehmen und Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben.

Dringliche Angelegenheiten für die Einberufung des außerordentlichen Verbandstages, die eine sofortige Erledigung erfordern, sind:

I. Auswirkungen der Covid-19-Pandemie im Bereich des BFV

1. Beratung und Beschlussfassung über Durch- und Fortführung bzw. Abbruch vom BFV veranstalteter Verbandsspiele und Wettbewerbe, einschließlich der hierzu erforderlichen Entscheidungen über Auf- und Abstieg und hierzu gegebenenfalls notwendiger Änderungen der Ordnungen des BFV sowie erforderliche Ermächtigungen.

2. Sonstige Beschlussfassungen zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, insbesondere zu  spieltechnischen Auswirkungen auf den Spielbetrieb.

3. Beschlüsse zu den BFV-Ordnungen für die Spielzeit 2020/21. 

II. Haftungsbeschränkungen für die gesetzlichen Vertreter und sonstigen Organ- und Ausschussmitglieder des BFV für Entscheidungen aus Anlass der Corona-Pandemie

Die Tagesordnung für den außerordentlichen Verbandstag lautet: 

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Feststellung der anwesenden Stimmberechtigten und Bestätigung der Wahlkommission
  3. Berichte zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie
  4. Antrag des BFV-Präsidiums über Haftungsbeschränkungen für die gesetzlichen Vertreter und sonstigen Organ- und Ausschussmitglieder des BFV für Entscheidungen aus Anlass der Covid-19-Pandemie
  5. Anträge
  6. Verschiedenes
    a. Information des Präsidiums zum Projekt AG Zukunft und Vision
    b. Information des Präsidiums zum Beschluss des Arbeits-Verbandstages vom 16.11.2019 aufgrund des Dringlichkeitsantrags Nr. 4

Es ist aus heutiger Sicht nicht möglich, dass die Mitgliederversammlung als Präsenzveranstaltung stattfinden kann. Dies ist auch abhängig von der jeweils aktuellen behördlichen Verfügungslage im Land Berlin. Der Schutz der Gesundheit unserer Mitglieder und weiteren Teilnehmer hat an dieser Stelle jedoch oberste Priorität. Das BFV-Präsidium rät daher dringend, zum Schutze Ihrer Gesundheit und der Gesundheit der anderen Veranstaltungsteilnehmer, von einer Präsenzteilnahme Abstand zu nehmen und online von Ihrem Teilnahme- und Stimmrecht Gebrauch zu machen. Die Inhalte der Präsenzversammlung werden wir Ihnen per Online-Livestream zugänglich machen. Zudem werden elektronische Abstimmungsmöglichkeiten für die Stimmberechtigten bereitgestellt.

Die Zusammensetzung des Verbandstages, die Bestimmungen über das Stimmrecht und die weiteren Bestimmungen ergeben sich aus den §§ 13 bis 19 BFV-Satzung.

Auf einem außerordentlichen Verbandstag können gemäß § 19 Abs. 2 BFV-Satzung nur die Angelegenheiten behandelt werden, die zu seiner Einberufung geführt haben. Andere Tagesordnungspunkte können nur als Dringlichkeitsanträge behandelt werden.

Erste Informationen zu den technischen Voraussetzungen sind im untenstehenden Download-Link hinterlegt. Detaillierte Informationen zur Anmeldung im elektronischen Online-Verfahren, zur Teilnahme an der virtuellen Mitgliederversammlung sowie alle weiteren Informationen zum Online-Livestream erhalten die stimmberechtigten Delegierten mit gesondertem Schreiben. Ebenso plant das BFV-Präsidium im Vorfeld des virtuellen außerordentlichen Verbandstages eine Online-Informationsveranstaltung, um über die Anträge zu informieren. Der Termin wird in Kürze bekannt gegeben.

Einberufung, Informationen zu den technischen Voraussetzungen und Antragspaket (Download-PDF)

Einladung zur Informationsveranstaltung am 17. Juni 2020

Am 17. Juni bietet der BFV eine Info-Veranstaltung an, in der die gestellten Anträge vorgestellt werden und Delegierte mit dem Präsidium in den Austausch treten können.

Der außerordentliche Verbandstag am 20. Juni 2020 wird gemäß Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie als virtuelle Mitgliederversammlung durchgeführt. Zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten ist keine persönliche Anwesenheit der Delegierten in der BFV-Geschäftsstelle vorgesehen. Das Präsidium empfiehlt aus gesundheitlichen Gründen dringend, die Mitgliederrechte auf dem digitalen Weg wahrzunehmen. Die technischen Hinweise zur Teilnahme wurde mit der Einberufung am 29. Mai 2020 übermittelt und sind nebst Leitfaden auch unter www.berliner-fussball.de/verbandstag abzurufen. Rückfragen können an edv@berlinerfv.de gestellt werden.

Ferner bietet das Präsidium am 17. Juni 2020 eine virtuelle Informationsveranstaltung zum außerordentlichen Verbandstag an. In diesem Termin wird das Präsidium die gestellten Anträge vorstellen und steht den Delegierten für einen Meinungsaustausch zur Verfügung. Gleichzeitig dient die Informationsveranstaltung dazu, sich bereits mit den technischen Gegebenheiten für den virtuellen außerordentlichen Verbandstag anzuvertrauen.

Für die Teilnahme an der Informationsveranstaltung ist eine kurze Registrierung notwendig:

http://infoveranstaltung.berlinerfv.de (aufRegistrieren" klicken)

Registrierungspasswort: BFV2020

Weitere Informationen zum Registrierungsprozess sind dem Leitfaden für die Teilnahme an den Videokonferenzen des BFV zu entnehmen.

Das Präsidium freut sich auf eine rege Beteiligung.

Aktualisierte FAQ - Außerordentlicher Verbandstag, 20. Juni 2020

Das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes hatte in einer Sondersitzung beschlossen, einen Abbruch der Saison 2019/20 vorzubereiten. Über diesen Vorschlag wird endgültig auf einem außerordentlichen Verbandstag am 20. Juni 2020 entschieden. Um die Entscheidungsfindung transparent zu machen und aufkommende Fragen bestmöglich zu beantworten, stellt der BFV seinen Vereinen ein FAQ-Dokument zur Verfügung. Die FAQ wurden in den vergangenen Tagen aktualisiert und um weitere Fragen ergänzt:

FAQ - Außerordentlicher Verbandstag, 20. Juni 2020 (Download-PDF)

Einberufung außerordentlicher Jugend-Verbandstag - 18. Juni 2020

Hier geht es zur Einberufung des außerordentlichen Jugend-Verbandstages am 18. Juni 2020.

Leitfaden für die Teilnahme an den BFV-Videokonferenzen

Der Leitfaden steht hier als Download-PDF zur Verfügung:

Leitfaden für die Teilnahme an den BFV-Videokonferenzen

Nutzungsbedingungen virtuelle Mitgliederversammlungen des BFV

Die Nutzungsbedingungen stehen hier als Download-PDF zur Verfügung:

Nutzungsbedingungen virtuelle Mitgliederversammlungen des BFV


Arbeits-Verbandstag 2019

Datum: 16. November 2019

Uhrzeit: 9:30 Uhr

Ort: Gemeindezentrum der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Schöneberg (Hauptstraße 125, 10827 Berlin)

Mit der Einberufung des Arbeits-Verbandtages (spätestens acht Wochen vor der Veranstaltung) sind die vom Präsidium beantragten Änderungen der Satzung und Ordnungen zu veröffentlichen.

Einladungsschreiben zum Arbeits-Verbandstag 2019

Anträge zum Arbeits-Verbandstag 2019

Dringlichkeits- und Abänderungsanträge zum Arbeits-Verbandstag 2019

Abänderungsantrag zu Antrag Nr. 34

Abänderungsantrag zu Antrag Nr. 39

Dringlichkeitsantrag Nr. 4

Informationsbrief des Präsidiums zum Arbeits-Verbandstag 2019

Positive Resonanz auf ersten BFV-Arbeits-Verbandstag

Um 9:30 Uhr begann am 16. November 2019 im Gemeindezentrum der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Schöneberg der erste Arbeits-Verbandstag des Berliner Fußball-Verbandes. BFV-Präsident Bernd Schultz, der bei der Veranstaltung als Tagungspräsident fungierte, eröffnete die Veranstaltung traditionell mit der Begrüßung der Delegierten und Gäste sowie der Erläuterung des Abstimmungsprozederes. Anschließend erhob sich der Saal im Gedenken an die verstorbenen Sportkameradinnen und Sportkameraden der vergangenen zwei Jahre.

Engagement im Sinne des Berliner Fußballs

Als nächster Tagesordnungspunkt standen die Ehrungen für verdiente Persönlichkeiten des Berliner Amateurfußballs auf dem Plan. Im Rahmen der Veranstaltung bekamen Nadine Fröhnel, Präsidialmitglied Frauen und Mädchen, Christine Lehmann, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball, Joachim Gaertner, Präsidialmitglied Spielbetrieb, und Frank Godau, Referent Herrenspielbetrieb, unter lautstarkem Beifall die DFB-Verdienstnadel von Bernd Schultz überreicht: „Es ist mir eine große Freude, den Kameradinnen und Kameraden zu danken, die Jahr für Jahr ihre Freizeit dem Fußball zur Verfügung stellen“, brachte Bernd Schultz den Geehrten seinen Dank zum Ausdruck.

Im Anschluss ging das Mikrofon über an Andreas Kupper, Präsidialmitglied Jugend, der die Danksagung und Honorierung für Vereine übernahm, die an der Ausbildung späterer DFB-Auswahlspieler/innen beteiligt waren. Folgende Vereine erhielten einen Scheck für ihren Einsatz im Rahmen der Talentförderung: 1. FC Wilmersdorf, FSV Berolina Stralau, SV Nord Wedding, BFC Meteor 06, SC Charlottenburg, Normannia 08, SV Norden-Nordwest 98, Füchse Berlin Reinickendorf, Viktoria Berlin, FC Hertha 03 Zehlendorf, GW Neukölln, BSV Hürtürkel, SV Adler, Tennis Borussia.

„Wir müssen einen ernsthaften Dialog führen.“

Nachdem es im Bericht des Präsidenten zunächst um die Stadion-Debatten der Berliner Bundesligisten und die Mikroplastik-Problematik auf den Kunstrasenplätzen ging, wurde mit Respektlosigkeiten gegenüber Schiedsrichtern ein zentrales Thema des Arbeits-Verbandstages angesprochen: „Es kann nicht sein, dass Schiedsrichter mit einem Gefühl der Angst zu ihren Spielleitungen fahren“, appellierte BFV-Präsident Bernd Schultz und sagte weiter: „Wir müssen einen ernsthaften Dialog darüber führen, welches Klima wir in Zukunft auf den Berliner Fußballplätzen haben wollen. Wir müssen uns insbesondere die Frage stellen, was wir für den Schutz unserer Schiedsrichter tun können.“ Im Rahmen dessen wurde auch der Masterplan 2020 gegen Gewalt auf Berlins Sportplätzen vorgestellt, den das BFV-Präsidium am 10. November 2019 beschlossen hat. Jörg Wehling, Präsidialmitglied Schiedsrichter, blickt angesichts dieser beschlossenen Maßnahmen zuversichtlich in die Zukunft: „Ich finde es gut, dass wir über diesen Masterplan in der Lage sind, intensiv in die Debatte darüber zu gehen, was wir ändern wollen.“

Wichtige Ansätze für die Zukunft

Ein Antrag des Präsidiums sah die Einführung von Regionalkonferenzen vor, um regionale Problemlagen und Vereinsbelange besser erfassen zu können und gleichzeitig den BFV-Beirat neu zusammenzusetzen. Dem Antrag wurde mit deutlicher Mehrheit zugestimmt.

Mit der positiven Abstimmung eines gemeinsamen Antrag von BFV-Präsidium und  Ausschuss für Qualifizierung, der die Einführung einer Lizenzpflicht in bestimmten Spielklassen vorsieht, kam es zu einer wegweisenden Abstimmung für die Trainerinnen und Trainer im Berliner Amateurfußball. Zu diesem Anlass richtete Gerd Liesegang, Vizepräsident Qualifizierung & Soziales, das Wort an die Anwesenden: „Wir wollen ein Zeichen für den Berliner Fußball setzen und in erster Linie auf die Qualifizierungsoffensive 2020 aufmerksam machen. Wir haben uns darauf eingestellt und bitten um ihre Zustimmung, damit wir diesen Weg gehen können.“ Der Bitte kam der Großteil der Delegierten nach. Bei nur acht Gegenstimmen wurde der Antrag angenommen.

Ein weiteres intensiv diskutiertes Thema war die Situation der Schiedsrichter auf Berlins Amateurfußballplätzen. Ein Dringlichkeitsantrag des SFC Stern 1900 forderte höhere Strafen für Gewalthandlungen an Schiedsrichtern, während ein Antrag des Schiedsrichterausschusses die Einführung einer Ansprechperson bei Spielen aufstiegsberechtigter Herrenmannschaften vorsah, die sich 15 Minuten vor Spielbeginn beim Schiedsrichter zu melden hat und im DFBnet namentlich zu erfassen ist. Beiden Anträgen stimmte die Mehrheit der Stimmberechtigten zu. Außerdem verfasste das BFV-Präsidium zu diesem Thema eine Resolution, die einstimmig von den Delegierten verabschiedet wurde. Gerd Liesegang nahm zu diesem Anlass auch die Vereine in die Pflicht, sich offensiv gegen Gewalt und Respektlosigkeit zu positionieren: „Warum werden Spielerinnen und Spieler, die gewalttätig geworden sind, nach ihrer Sperre sofort wieder aufgestellt? Warum weisen Vereine Trainerinnen und Trainer, die regelmäßig über die Stränge schlagen, nicht zurecht? Wir müssen daran arbeiten, den Leuten, die uns den Fußball kaputt machen, die Rote Karte zu zeigen.“

Ein wichtiges Zeichen setzte der BFV mit der Annahme eines Antrags, der vorsieht, das dritte Geschlecht „divers“ bei der Vergabe von Spielberechtigungen einzubeziehen. Damit wird erreicht, dass jeder in Berlin, auch Trans- und Intermenschen, die Möglichkeit haben, ohne Einschränkungen ihrem Hobby nachgehen und am organisierten Fußballsport teilnehmen zu können. Der BFV ist damit der erste Landesverband, der eine derartige Anpassung in der Spielordnung vorgenommen hat.

Viele Anträge, die im Laufe der Veranstaltung von den Antragstellern zurückgestellt wurden, werden in der neugegründeten AG Zukunft konstruktiv von Vereinen und Verband diskutiert und bearbeitet werden. Dort wird u.a. über die verpflichtende Einbindung von Vertreter/innen unter 30 Jahren in Organe des BFV und die Einführung einer Frauen-Quote im BFV-Präsidium diskutiert.

Ende nach neun Stunden

Nach der Abstimmung über die Anträge wurden die Jahresabrechnung 2018 und der Haushaltsplan für das Jahr 2020 präsentiert. Die Delegierten stimmten beidem einstimmig zu.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden Christine Lehmann, Michael Fredrich und Aike Fokkena als Vertreter/innen des Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball in den Beirat berufen.

Der Abend endete in der Cafeteria des Gemeindezentrums, in der alle Anwesenden bei einem Kaltgetränk in entspannter Atmosphäre einen ereignisreichen Tag ausklingen ließen.

Der Berliner Fußball-Verband bedankt sich bei allen anwesenden Delegierten und Gästen für die zahlreiche Teilnahme.

Zur Bildergalerie

Einberufung zum Arbeits-Verbandstag 2019

Beim BFV-Verbandstag 2017 stellte das BFV-Präsidium den Antrag, alle zwei Jahre einen Arbeits-Verbandstag einzuführen, um vor allem die Menge an Anträgen besser bewältigen zu können. Die Delegierten stimmten dem Antrag des Präsidiums mit großer Mehrheit zu. Der erste Arbeits-Verbandstag findet somit erstmals am 16. November 2019 statt.

Einberufung zum Arbeits-Verbandstag 2019

Gemäß §§ 19a, 13 Ziffer 2 der Satzung des BFV beruft das Präsidium den Arbeits-Verbandstag für Sonnabend, den 16. November 2019 um 9:30 Uhr in das Gemeindezentrum der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Schöneberg ein. Der Veranstaltungsort befindet sich in der Hauptstraße 125 in 10827 Berlin.

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Totenehrung
  3. Ehrungen
  4. Feststellung der anwesenden Stimmberechtigten
  5. Genehmigung der Verwaltungsanordnungen
  6. Anträge
  7. Jahresabrechnung 2018
  8. Haushaltsplan 2020
  9. Nachwahl eines Revisors
  10. Verschiedenes

Eine Mittagspause mit Imbiss ist vorgesehen.

Gemäß § 14 der Satzung des BFV können Anträge zum Arbeits-Verbandstag von den ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern, den Organen des BFV und den Revisoren eingebracht werden. Sie müssen spätestens sechs Wochen vor dem Arbeits-Verbandstag schriftlich eingereicht werden. Später eingehende Anträge können, soweit sie nicht Abänderungs- oder Gegenanträge zu einem vorliegenden Antrag sind, nur als Dringlichkeitsanträge behandelt werden. Sie bedürfen zu ihrer Zulassung der 2/3-Mehrheit der auf dem Arbeits-Verbandstag abgegebenen Stimmen.

Eine verbindliche Antragstellung auf elektronischem Weg ist nur über BFV-Mail an die Adresse verband@berliner-fussball.evpost.de möglich. In diesem Fall benötigen wir kein separates Anschreiben und keinen Vereinsstempel.

Alle anderen Anträge müssen in schriftlicher Form, mit einem Anschreiben des Vereins, das rechtsverbindlich unterschrieben ist, beim BFV eingehen. Diese Anschreiben werden durch den BFV zum Zwecke des Nachweises und der Dokumentation aufbewahrt. Bei schriftlichen Anträgen bitten wir Sie allerdings zur effektiven und schnellen Bearbeitung um eine zusätzliche Übersendung als Word-Datei an die E-Mail-Adresse verbandstag@berlinerfv.de.

Das Muster-Antragsformular und die entsprechenden Hinweise zur Verwendung des Antragsformulars sind unten aufgeführt.

Die vom Präsidium beantragten Änderungen von Satzung und Ordnungen werden gemäß § 13 der Satzung acht Wochen vor dem Arbeits-Verbandstag veröffentlicht.

Muster-Antragsformular herunterladen
Hinweise zur Verwendung des Antragsformulars herunterladen

gez. Bernd Schultz (Präsident)
gez. Jürgen Pufahl (Vizepräsident Recht)