Berliner Fußball-Verband e. V. (BFV)

Presse-Information

Berliner Fußball-Verband e. V. · Presse-Information 18/2020
Berlin, Donnerstag, 30. April 2020, 8:00 Uhr

BFV-Vereine beschließen Saisonentscheidung 2019/20 in einer Mitgliederversammlung


Das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) hat in seiner Sitzung am Abend des 29. April 2020 die weiteren Schritte bis zur Entscheidung über die Saison 2019/20 festgelegt. Aktuell geht das Präsidium nicht davon aus, dass die Saison 2019/20 bis zum 30. Juni ordnungsgemäß zu Ende geführt werden kann. Zudem haben die Berliner Vereine in drei Videokonferenzen ein klares Meinungsbild hinterlegt, in dem die überwiegende Anzahl einen Saisonabbruch wünscht. Das Präsidium des BFV respektiert die Meinung der Vereine, sieht jedoch den Verband Haftungsrisiken ausgesetzt. Daher werden die Berliner Vereine in einem außerordentlichen virtuellen Verbandstag am 20. Juni 2020 über die Entscheidung Saisonabbruch oder Saisonverlängerung abstimmen.

Eine kurzfristige juristische Prüfung des BFV-Ausschusses für Recht und Satzung hat zudem ergeben, dass das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes nicht berechtigt ist, über einen Saisonabbruch oder über eine Saisonverlängerung zu entscheiden. Es fehlt die sogenannte Eilbedürftigkeitszuständigkeit. Daher kann nur ein außerordentlicher Verbandstag als höchstes Verbandsorgan die entsprechende Entscheidung treffen. Die Einberufung zum außerordentlichen Verbandstag nebst Tagesordnung wird in den kommenden Tagen veröffentlicht.

Ferner wird der Berliner Fußball-Verband ein externes juristisches Gutachten beauftragen, das sich mit möglichen Ordnungsänderungen für einen Saisonabbruch oder der Saisonverlängerung beschäftigt. Das juristische Gutachten soll zudem die Haftungsrisiken aufzeigen, damit alle Berliner Vereine eine Grundlage für die Entscheidungsfindung haben. Das Gutachten wird allen Berliner Vereinen zur Verfügung gestellt.

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes nimmt zur Kenntnis, dass die Mehrheit der Berliner Vereine einen Saisonabbruch favorisiert. Dieses Meinungsbild gilt es zu respektieren. Laut juristischer Einschätzung kann das Präsidium keine Entscheidung über einen Saisonabbruch oder eine Saisonverlängerung treffen. Daher werden die Vereine am 20. Juni 2020 selbstständig über den Saisonabbruch entscheiden müssen.“

Kevin Langner, Geschäftsführer des BFV, ergänzt: „Ich habe in den vergangenen Wochen immer wieder betont, dass ein Saisonabbruchszenario ein nicht überschaubares Haftungsrisiko für den Verband mit sich bringt. Diesen Sachverhalt werden wir mit einem juristischen Gutachten unterlegen, damit jede Vereinsvertreterin und jeder Vereinsvertreter eine umfassende Faktenlage für seine Entscheidungsfindung hat. Selbstverständlich wird das Präsidium nach Studium des juristischen Gutachtens den Vereinen einen Beschlussvorschlag unterbreiten. Alle Vereine können dann am 20. Juni 2020 eine unabhängige Entscheidung treffen, wie mit der Saison 2019/20 verfahren wird. Dieses Ergebnis wird dann vom Präsidium umgesetzt.“

Nicht inbegriffen in die Grundsatzentscheidung um den Spielbetrieb in Berlin sind die Pokalwettbewerbe des Nike Youth Cup der A-Junioren, des Polytan-Pokals der 1. Frauen und des AOK-Landespokals der 1. Herren, da in diesen Wettbewerben Teilnehmende für die Folgesaison auf DFB-Ebene ermittelt werden. Diese Wettbewerbe sollen möglichst sportlich zu Ende geführt werden, sobald es die behördlichen Auflagen zulassen. Insgesamt strebt das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes ein einheitliches Vorgehen in den Meisterschaftswettbewerben im Jugend-, Frauen- und Herrenbereich an.

In den nächsten Schritten wird das Präsidium des BFV nun das Gutachten beauftragen und die Mitgliederversammlung am 20. Juni 2020 als virtuelle Veranstaltung vorbereiten. Am 27. Mai 2020 erfolgt dann der Präsidiumsvorschlag an die Vereine. Der ursprüngliche außerordentliche Verbandstag am 13. Juni 2020 wurde vom Präsidium abgesagt. Einzelheiten dazu folgen am Donnerstagmittag, 30. April 2020.

nach oben
Berliner Fußball-Verband e. V. (BFV)


Berliner Fußball-Verband e. V.
Registergericht: Amtsgericht
Charlottenburg
Registernummer: 846 Nz
Umsatzsteuer-ID: DE 136 621 394

Geschäftsführer
Kevin Langner

Verantwortung für den Inhalt
Vera Krings (Pressesprecherin)
Kontakt
Humboldtstraße 8a
14193 Berlin
Tel: 030 / 89 69 94-171
Fax: 030 / 89 69 94-101
Handy: 0176 / 341 664 58

presse@berlinerfv.de
www.berliner-fussball.de

Berliner Fußball-Verband e.V. | Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin
Tel.: 030 / 89 69 94-0 | Fax: 030 / 89 69 94-101

Pressemitteilung anzeigen Vom Presseverteiler abmelden