BFV-Futsal-Pokal: Finaltag am 11. März 2017

Das Futsalteam von Beach United hat es ins Halbfinale des BFV-Futsal-Pokal geschafft (Foto: Cobien)

Im Viertelfinale konnten sich Hertha 06, Liria, Beach Utd und 1894 durchsetzen und spielen am 11. März beim Finaltag um den BFV-Futsal-Pokal.

Der BFV-Futsal-Pokal wird mittlerweile in der 7. Auflage ausgespielt. Teilnahmeberechtigt waren alle Berliner Futsalteams, von Regionalliga bis Landesliga. Nachdem die erste Pokalrunde, Achtelfinale und Viertelfinale bereits ausgespielt sind, steht nun der Finaltag am Samstag, den 11. März an. Traditionell finden die Halbfinalspiele und das Finale am selben Tag statt. In der einstündigen Pause nach den Halbfinalspielen wird die Blindenfußballmannschaft des FC Viktoria 1889 ein Demonstrationsspiel gegen ein Leipziger Team bestreiten, um für die anstehende Europameisterschaft in Berlin (17. bis 27. August) zu werben. Für 19:15 Uhr ist schließlich der Anpfiff des Pokalfinals geplant.

Hertha 06 mit Siegtreffer in letzter Minute

Der Regionalligist CFC Hertha 06 konnte wie schon in der Vorwoche aus Personalnot nur mit kleinem Kader antreten und traf auf die Zweitvertretung von Achtzehnvierundneunzig um ihren Spielmacher und Berliner Auswahlspieler Anton Griethe. Schon nach wenigen Sekunden zappelte der Ball im Tor: Achtzehnvierundneunzig spielte eine Überzahlsituation aus und Griethe traf aus der Distanz ins linke obere Eck. Die Herthaner zeigten sich sichtlich beeindruckt und agierten nervös. Es dauerte bis zur 11. Spielminute, bis Fluß den Ausgleich schaffte und der Regionalligist an Oberwasser gewann. In der 18. Minute gelang Aulig erneut die Führung für sein Team, die Parlak, der sein erstes Futsalspiel bestritt, jedoch postwendend wieder ausglich. In der zweiten Halbzeit traf Parlak nach schöner Einzelaktion zur erstmaligen Führung der Herthaner. Nun war es jedoch Achtzehnvierundneunzig, die direkt die passende Antwort fanden und bloß eine Minute später wieder ausglichen. Das Spiel war nun auf Messers Schneide und von vielen harten Zweikämpfen geprägt. Hertha 06 Abwehrchef Orbay fand sich immer wieder im Zentrum des Geschehens wieder und trieb sein Team an, das heute mehr durch Kampfgeist als durch Kombinationsspiel zu gefallen wusste. Achtzehnvierundneunzig geriet an die Foulgrenze, hielt dem Druck aber tapfer stand. Debütant Parlak avancierte schließlich jedoch zum Matchwinner: 24 Sekunden vor dem Schlusspfiff gelang ihm noch der Siegtreffer für den Regionalligisten, der glücklich ins Halbfinale einzieht.

CFC Hertha 06 – Achtzehnvierundneunzig II 4:3 (2:2)

> Tore: 0:1 (1.) Griethe, 1:1 (11.) Fluß, 1:2 (18.) Aulig, 2:2 (18.) Parlak, 3:2 (26.) Parlak, 3:3 (27.) Rodger, 4:3 (40.) Parlak.

FC Liria präsentiert sich in Deutscher-Meisterschaftsform

Der FK Srbija wurde im Viertelfinale damit konfrontiert, was es heißt, gegen einen Deutschen Meisterschaftsteilnehmer zu spielen: Der FC Liria bekommt es dort nämlich am 18. oder 19. März mit dem hessischen Futsalteam Pars Neu-Isenburg zu tun und präsentierte sich gegen den Berlin-Ligisten Srbija bereits in Form. Der deutsche Futsal-Nationalspieler Durim Elezi traf in der 9. Minute zur Führung Lirias und eröffnete damit den Torreigen. Lirias Stürmer Kutrieb, Alminovic und El-Rayan zeigten sich ausgesprochen torgefährlich, wobei Ersterem sogar ein Fünferpack gelang. Bei Srbija war das Comeback von Mittelstürmer Todor Samardzic nach langjähriger Futsal-Abstinenz bemerkenswert. Die Serben wussten zwar auch immer wieder mit schönen Offensivkombinationen zu gefallen, ließ jedoch die Effektivität vor dem Tor vermissen. Lirias Einzug ins Halbfinale war so zu keiner Zeit wirklich gefährdet, wo sie am Samstag auf den Regionalliga-Konkurrenten CFC Hertha 06 treffen.

FC Liria – FK Srbija 9:3 (3:0)

> Tore: 1:0 (9.) Elezi, 2:0 (12.) Alimanovic, 3:0 (14.) Kutrieb, 4:0 (22.) Kutrieb, 4:1 (24.) Eigentor, 5:1 (24.) Alimanovic, 6:1 (31.) El-Rayan, 7:1 (34.) Kutrieb, 8:1 (37.) Kutrieb, 9:1 (39.) Kutrieb, 9:2 (39.) Samardzic, 9:3 (40.) Turhan

Viertelfinalkrimi zwischen Grünau und Beach United

Wie von vielen Experten schon vermutet worden war, ereignete sich zwischen dem Grünauer BC und Beach United das ausgeglichenste und spannendste Viertelfinalspiel des Tages. Zunächst sah es so aus, als würde Beach United unerwartet kurzen Prozess mit Grünau machen, denn die Reinickendorfer zogen bis auf 4:0 davon und auf ein Weiterkommen Grünaus hätte zu dem Zeitpunkt wohl niemand mehr gewettet. Doch die Köpenicker starteten ab der 35. Spielminute eine wahnsinnige Aufholjagd: Bartl, Stanelle und zwei Mal Keist traffen innerhalb von drei Minuten und so schaffte Grünau den kaum noch für möglich gehaltenen Ausgleich zum 4:4. Mit Wut im Bauch, die Führung hergeschenkt zu haben, griff Beach United wieder an und feuerte einen Schuss nach dem anderen auf das Tor von Grünaus Torwart Timo Scharlowsky, der nicht verhindern konnte, dass Baris Dinc eine Minute vor Schluss zum 5:4 traf. In den Schlusssekunden schaltete sich Scharlowsky mit in den Angriff Grünaus ein und der Wahnsinn erreichte seinen Höhepunkt, denn Grünaus Torwart traf tatsächlich zum 5:5 Ausgleich. Aufgrund des Unentschiedens nach regulärer Spielzeit wurde der Sieger in einem 6-Meterschießen mit jeweils drei Schützen ermittelt. Björn Reinders, Torwart von Beach United, tauchte beim ersten Sechsmeter Grünaus in die rechte untere Ecke ab und hielt gegen Beiersdorf, dessen Fehlschuss der einzige bleiben sollte. Baris Dinc, dem Spieler des Spiels, war es vorbehalten, den entscheidenden Sechsmeter zu versenken und damit den Halbfinaleinzug von Beach United perfekt zu machen.

Grünauer BC – Beach United 6:8 n.E. (5:5, 0:2)

> Tore: 0:1 (3.) B. Dinc, 0:2 (6.) B. Dinc, 0:3 (24.) Haberland, 0:4 (26.) Eryigit, 1:4 (35.) Bartl, 2:4 (36.) Stanelle, 3:4 (36.) Keist, 4:4 (38.) Keist, 4:5 (39.) B. Dinc, 5:5 (40.) Scharlowsky.

> 6-Meterschießen: Kalixto (Beach Utd) trifft, Beiersdorf (Grünau) trifft nicht, Eryigit (Beach Utd) trifft, Keist (Grünau) trifft, B. Dinc (Beach Utd) trifft.

Achtzehnvierundneunzig gewinnt hochüberlegen

Die erste Mannschaft von Achtzehnvierundneunzig traf in ihrem Viertelfinalspiel auf die Füchse aus Reinickendorf und hatte unerwartet wenig Mühe, in die nächste Runde einzuziehen. Mit einem Hattrick stellte Toktumur schon früh die Weichen auf Sieg, der mit 8:0 sehr deutlich ausfiel. Selbst ein Ehrentreffer blieb den Füchsen nicht vergönnt, deren Trainer Moreau sich nach dem Spiel darüber echauffierte, dass die Schiedsrichter den Ball bei einem vermeintlichen Tor seiner Mannschaft nicht über der Linie gesehen hatten. Die Szene blieb der einzige Aufreger im Spiel. Achtzehnvierundneunzig ließ an seiner spielerischen Überlegenheit keinen Zweifel aufkommen und siegte eindrucksvoll „zu Null". Für die Füchse bedeutete die Niederlage eine Lehrstunde, für Achtzehnvierundneunzig den Einzug ins Halbfinale, wo als Gegner Beach United wartet.

Füchse Reinickendorf – Achtzehnvierundneunzig 0:8 (0:6)

> Tore: 0:1 (2.) Toktumur, 0:2 (4.) Toktumur, 0:3 (7.) Toktumur, 0:4 (12.) Lenz, 0:5 (14.) Toktumur, 0:6 (16.) Saberdest, 0:7 (22.) Lenz, 0:8 (25.) Saberdest.

Die nächsten Runden: Halbfinale und Finale am Samstag, 11. März 2017.

  • 15:30 Uhr, Halbfinale: CFC Hertha 06 – FC Liria
  • 17:00 Uhr, Halbfinale: Beach United – Achtzehnvierundneunzig
  • 18:30 Uhr, Demonstrationsspiel: Blindenfußball
  • 19:15 Uhr, Finale

Alle Spiele in der Sporthalle Engelhardstraße 18, 12487 Berlin. Eintritt frei.

Aktuellste News