Suchtprävention

Als Sucht-Prävention werden Maßnahmen bezeichnet, die eine Verhinderung oder eine Reduzierung des Konsums von legalen und illegalen Drogen zum Ziele haben. Der BFV möchte durch Kampagnen vor allem junge Menschen im Berliner Sport für den verantwortungsvollen Umgang mit legalen Drogen sensibilisieren. 

Qualm- und alkoholfreie Sportplätze

Tabak, Nikotin, Alkohol und andere Drogen haben auf einem Sportplatz, vor allem bei Kinder- und Jugendspielen, nichts zu suchen. Daher hat der Berliner Fußball-Verband die Kampagne „Qualm- und alkoholfreie Sportplätze“ ins Leben gerufen. Eltern, Trainer/innen, Betreuer/innen und Fans sollen Vorbilder sein, auch wenn es darum geht auf den Konsum von Rauschmitteln zu verzichten.

Das Trinken von Alkohol kann zur Förderung einer aggressiven Stimmung beitragen und steht damit nicht für die Fairplay-Werte und die Anti-Gewalt-Arbeit, die der BFV vertritt und fördert. Außerdem soll verhindert werden, dass die Sportlerinnen und Sportler, vor allem aus dem Nachwuchsbereich, während ihrer Spiele dem Qualm von Zigaretten ausgesetzt sind, der unvermeidlich auf das Spielfeld zieht.

Der BFV möchte gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern, der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, der Senatsverwaltung für Inneres und Sport sowie der Fachstelle für Suchtprävention Berlin, den Vereinen ein Hilfsmittel an die Hand geben, sodass möglichst alle Berliner Sport- und Fußballplätze als qualm- und alkoholfreier Raum gekennzeichnet werden können. Dies ist einerseits in Form eines Banners möglich, das am Eingang oder am Ballfangzaun des Sportplatzes aufgehängt werden kann und andererseits durch einen Bodenaufsteller (Popup), der an Spieltagen sichtbar für die Zuschauer/innen platziert werden kann. Abgebildet ist der Schriftzug „Sei ein Vorbild beim Jugendfußball – Bitte nicht rauchen und bitte auf Alkohol verzichten“.

Mit dieser Aktion sollen Eltern, Kinder und Jugendliche dafür sensibilisiert werden, dass Alkohol- und Tabakkonsum vor, während und nach einem Fußballspiel nicht gewünscht ist. Diese Aktion soll den Jugendschutz im Verein stärken und einen gesunden Lebensstil fördern.

Das Material kann über das Online-Formular des BFV angefragt werden.


Medien, Nikotin, Alkohol? Mehr Sicherheit im Erziehungsalltag!

Die Fachstelle für Suchtprävention Berlin und die AOK Nordost veröffentlichen eine gemeinsame Kampagne zur Suchtprävention.

Konsumgüter wie Medien, Nikotin und Alkohol sind Teil des Alltags geworden. Aber wie können Eltern ihre Kinder dabei unterstützen, verantwortungsvoll mit solchen Dingen umzugehen? Die Videokampagne des BFV-Premium-Partners AOK Nordost und der Fachstelle für Suchtprävention soll auf genau diese Problematiken im Erziehungsalltag aufmerksam machen. Eine tolle Aktion mit wichtiger Botschaft!


Natürlich gut drauf. Na klar, ich stehe nicht auf Alkohol.

Gemeinsame Kampagne des Berliner Fußball-Verbandes e. V. und der Fachstelle für Suchprävention im Land Berlin.

Der Startschuss der Kampagne erfolgte bei der Meisterehrung 2011 des Berliner Fußball-Verbandes e. V. (BFV). Bernd Schultz, Präsident des BFV, erklärt hierzu: „Wir wollen sowohl junge Fußballerinnen und Fußballer als auch die Erwachsenen für den Sport begeistern. Dazu gehört es auch, dass man als junger Mensch lernt, maßvoll im Rahmen des Jugendschutzes mit Alkohol umzugehen. Erwachsene haben die wichtige Aufgabe, ein gutes Vorbild zu sein. Hier leistet die Kampagne einen wertvollen Beitrag.“

Facts der Kampagne:

  • Fotowand mit dem Motto „Berliner Fußball-Natürlich gut drauf. Na klar, ich stehe nicht auf Alkohol.“ ist auf Fußball- und Sportveranstaltungen mit dabei. Fußballbegeisterte Jungs, Mädchen, Männer, Frauen, Familien, Paare oder Teams können sich selbst fotografieren oder fotografieren lassen.
  • 6 Postkarten-Motive, mit der die Kampagne in allen Berliner Fußball-Vereinen bekannt gemacht wird.
  • Es gab einen Wandkalender 2012 für alle Berliner Fußball-Vereine.
  • Es wird ein Baustein zur Alkoholprävention für die Qualifizierungsoffensive des BFV erstellt.
  • Weitere Infos zur Kampagne: www.berlin-suchtpraevention.de