Aktuelle Entwicklungen bezüglich des Coronavirus

Alle für die Berliner Fußballvereine wichtigen Informationen zur Corona-Pandemie sind auf dieser Seite zusammengefasst:

Hygienekonzepte der Vereine

1. FC Lübars
Schluchseestraße (Stand: 17. September 2020)

1. FC Wacker 1921 Lankwitz
Gallwitzallee (Stand: 19. September 2020)

1. FFV Spandau
Fredy-Stach-Sportpark (Stand: 30. September 2020)

1. Traber FC Mariendorf
Markgrafenstraße und Rathausstraße (Stand: 18. Oktober 2020)

Adlershofer BC
Lohnauer Steg (Stand: 29. September 2020)

Anadoluspor Berlin
Sportplatz Lohmühleninsel (Stand: 12. Oktober 2020)

ASV Berlin
Poststadion (Stand: 20. Oktober 2020)

Berlin Hilalspor
Keine eigene Sportstätte mit Schlüsselgewalt - Konzept gilt für Heimspiele auf den in der Regel genutzten Sportanlagen Waldeckpark, Willi-Kressmann-Stadion, Wiener Straße (Stand: 23. September 2020)

Berliner Athletik Klub 07 (Spielbetrieb unter Ausschluss der Öffentlichkeit!)
Poststadion (Stand: 22. Oktober 2020)

Berliner SC
Hubertus-Sportplatz (Stand: 28. September 2020)

Berliner Sport-Verein 1892
Forckenbeckstraße (Stand: 30. September 2020)

Berliner TSC
Paul-Heyse-Straße (Stand: 30. September 2020)

BFC Alemannia 1890
Ollenhauerstraße (Stand: 23. September 2020)

BFC Germania 1888
Paul Jestram Sportplatz (Stand: 4. September 2020)

BFC Meteor 06
Ungarnstraße (Stand: 20. Oktober 2020)

BFC Südring
Lobeckstraße (Stand: 2. Oktober 2020)

BFC Tur Abdin
Lüderitzstraße (Stand: 15. Oktober 2020)

Biber Sport Club Spandau
Sportanlage Werderstraße (Stand: 30. September 2020)

Borussia Pankow
Pichelswerder Straße (Stand: 26. September 2020)

Britische Löwen FC
Sportanlage Westend (Stand: 10. September 2020)

BSC Eintracht Südring
Willi-Boos-Sportanlage (Stand: 4. September 2020)

BSC Kickers 1900
Monumentenstraße (Stand: 24. September 2020)

BSC Marzahn
Schönagelstraße (Stand: 12. September 2020)

BSG boeba citi 68
Hans-Rosenthal-Sportanlage (13. Oktober 2020)

BSG K.A.B.
Laskersportplatz (Stand: 15. Oktober 2020)

BSG Korsch AG
Königshorster Straße (Stand: 30. September 2020)

BSG Savo Pumpen-Center
Ernst-Reuter-Sportfeld (Stand: 30. September 2020)

BSV Al-Dersimspor
Lilli-Henoch-Sportplatz (Stand: 29. September 2020)

BSV Heinersdorf
Kissingenstadion (Stand: 1. August 2020)

BSV Hürtürkel
Jahnsportplatz und Hertzbergplatz (Stand: 5. Oktober 2020)

CFB Hasenheide
Keine eigene Sportstätte mit Schlüsselgewalt - Konzept gilt für Heimspiele auf den in der Regel genutzten Sportanlagen Lobeckstraße, Züllichauer Straße, Anhalter Bahnhof, Lohmühleninsel (Stand: 8. September 2020)

Cimbria Trabzonspor Berlin
Jubiläumssportplatz (Stand: 21. September 2020)

CSV Olympia 1897
Spandauer Damm (Stand: 21. September 2020)

DFC Kreuzberg
Lobeckstraße (Stand: 28. September 2020)

DjK FFC Britz 09
Haarlemer Straße (Stand: 28. September 2020)

DJK Roland Borsigwalde
Borsigpark (Stand: 12. September 2020)

DJK Schwarz Weiß Neukölln
Stadion Britz Süd (Stand: 25. September 2020)

FC Al-Kauthar
Neue Krugallee (Stand: 22. September 2020)

FC Arminia Tegel
Borsigpark (Stand: 15. September 2020)

FC Berlin 23
Storkower Straße (Stand: 29. September 2020)

FC Concordia Wilhelmsruh
Nordendarena (Stand: 25. Oktober 2020)

FC Eisern Berlin
Neustrelitzer Straße (Stand: 29. September 2020)

FC Flughafen Tempelhof
Friedrich-Ebert-Sportanlage (Stand: 22. Oktober 2020)

FC Friedrichshagener Wölfe
Fürstenwalder Damm (Stand: 1. November 2020)

FC Grashoppers Tegel
Königshorster Straße (Stand: 28. September 2020)

FC Grunewald
Rüdesheimer Straße (Stand: 27. September 2020)

F.C. Hertha 03 Zehlendorf
Ernst-Reuter-Sportfeld (Stand: 10. September 2020)

FC Horrido 78
Bosestraße (Stand: 30. September 2020)

FC Internationale
Vorarlberger Damm (Stand: 15. Oktober 2020)

FC Karame
Gültig für Poststadion, Behmstraße (Stand: 30. September 2020)

FCK Frohnau
Heidenheimer Straße (Stand: 30. September 2020)

FC NORDOST Berlin
Walter-Felsenstein-Straße (Stand: 3. Juni 2021)

FC Spandau 06
Sportanlage Ziegelhof (Stand: 14. Oktober 2020)

FC Tecnico
Wiener Straße und Hellweg-Sportplatz (Stand: 19. Oktober 2020)

FC Treptow
Köpenicker Landstraße (Stand: 13. September 2020)

FC Viktoria 1889 Berlin
Gültig für die Sportstätten Ostpreußendamm, Osdorfer Straße, Lippstädter Straße und Bosestraße (Stand: 23. Oktober 2020) 

FFC Berlin
Cecilienstraße (Stand: 30. September 2020)

FK Srbija Berlin
Neuendorfer Straße (Stand: 25. Oktober 2020)

Friedenauer TSC
Gültig für die Sportanlagen Offenbacher Straße, Wiesbadener Straße (Stand: 28. September 2020)

Friedrichshagener SV
Fürstenwalder Damm (Stand: 21. September 2020)

Frohnauer SC
Schönfließer Straße (Stand: 24. September 2020)

FSV Berolina Stralau 1901
Lasker Sportanlage (Stand: 30. September 2020)

FSV Blau-Weiß Mahlsdorf/Waldesruh
Sportplatz Waldesruh (Stand: 31. August 2020)

FSV Fortuna Pankow
Kissingenstadion (Stand: 22. September 2020)

FSV Hansa 07
Gültig für die Sportanlagen Wiener Straße, Wrangelstraße, Hellweg-Sportplatz (Stand: 28. September 2020)

FSV Spandauer Kickers 1975
Sportanlage Staaken West (Stand: 29. September 2020)

FSV Weißensee
Sportanlage Grundschule am Wasserturm (Stand: 4. September 2020)

FV Blau-Weiss Spandau 03
Wilhelmstraße (Stand: 16. September 2020)

FV Rot-Weiß 90 Hellersdorf
Teterower Ring (Stand: 20. September 2020)

FV Wannsee
Stadion Wannsee (Stand: 28. Oktober 2020)

Grün Weiss Baumschulenweg
Gültig für die Sportanlagen Köpenicker Landstraße, Rodelbergweg (Stand: 22. September 2020)

Hertha BSC
Olympiapark Berlin (Stand: 19. August 2020)
Behmstraße (Stand: 28. September 2020)
Nordufer (Stand: 28. September 2020)

HFC Berlin
Oschatzer Ring (Stand: 30. September 2020)

HFC Schwarz-Weiss
Lichtenhainer Straße (Stand: 28. September 2020)

JFC Berlin
Siegfriedstraße (Stand: 29. September 2020)

Kickerinhas
Werner-Seelenbinder-Sportpark (Stand: 30. September 2020)

Köpenicker FC
Wendenschloßstr. 50
Wendenschloßstr. 182 (Stand: 30. September 2020)

KSV Johannistal
Bruno-Bürgel-Weg (Stand: 25. September 2020)

Lichtenrader BC 25
Halker Zeile (Stand: 24. Oktober 2020)

Moabiter FSV
Sportpark Poststadion (Stand: 5. September 2020)

NFC Rot-Weiß Berlin 1932
Pflügerstraße (Stand: 30. Juli 2020)

Nordberliner SC
Elchdamm (Stand: 31. Juli 2020)

NSF Gropiusstadt
Silbersteinsportplatz (Stand: 21. Oktober 2020)

Oranje Berlin
Spandauer Damm (Stand: 30. September 2020)

Pfeffersport
Gültig für die Sportanlagen Esplanade, Paul-Heyse-Straße, Rennbahnstraße (Stand: 30. September 2020)

Polar Pinguin
Markgrafenstraße (Stand: 10. September 2020)

Prenzlauer Berg Kickers
Hanns-Eisler-Stadion (Stand: 27. September 2020)

Pro Sport Berlin 24
Im Jagen (Stand: 22. September 2020)

RFC Liberta
Scharnweberstraße (Stand: 23. September 2020)

Rotation Prenzlauer Berg (Jugendbereich)
Tesch-Sportplatz (Stand: 30. September 2020)

Rot Weiß Spandau
Keine eigene Sportstätte mit Schlüsselgewalt - Konzept gilt für Heimspiele auf der in der Regel genutzten Sportanlage Grüngürtel (Stand: 14. September 2020)

SC Alemannia 06 Haselhorst
Stadion Haselhorst (Stand: 17. September 2020)

SC Berliner Amateure
Gültig für die Sportplätze an der Körtestraße, Züllichauer Straße (Stand: 21. September 2020)

SC Borussia 1920 Friedrichsfelde
Stadion Friedrichsfelde (Stand: 25. September 2020)

SC Bosna Berlin
Werner-Kluge-Sportplatz (Stand: 29. September 2020)

SC Eichkamp
Hans-Rosenthal-Sportanlage (Stand: 21. Oktober 2020)

SC Gatow
Sportanlage Gatow (Stand: 14. Oktober 2020)

SC Horus
Jubiläums- und Innsportplatz (Stand: 1. Oktober 2020)

SC Kickers Berlin 08
Darßer Straße (Stand: 25. September 2020)

SC Minerva 1893
Chausseestraße (Stand: 10. September 2020)

SC Schwarz Weiss Spandau
Spektefeld (Stand: 20. Oktober 2020)

SC Siemensstadt
Sport Centrum Siemensstadt - generelles Hygienekonzept für alle Sportarten, die auf der Anlage durchgeführt werden. (Stand: 18. August 2020)
Ergänzungen für die Fußballabteilung (Stand: 15. September 2020)

SC Staaken
Sportpark Staaken und Sportanlage Spandauer Straße (Stand: 7. September 2020)

SC Union 06
Poststadion (Stand: 30. September 2020)

SC Union Südost 1924
Treseburger Ufer (Stand: 29. September 2020)

SC Westend 1901
Jungfernheideweg (Stand: 7. September 2020)

SFC Berlin-Friedrichshain
Kurt-Ritter-Sportplatz (Stand: 21. September 2020)

SF Charlottenburg-Wilmersdorf
Stadion Wilmersdorf (Stand: 23. Oktober 2020)

SFC Stern 1900
Schildhornstraße (Stand: 10. September 2020)

SFC Veritas
Werderstraße (Stand: 28. September 2020)

SF Kladow
Gößweinsteiner Gang (Stand: 18. Oktober 2020)

SG Aufbau Alex
Poststadion (Stand: 12. Oktober 2020)

SG Blankenburg
Gültig für die Sportanlagen Blankenburg und Ernst-Busch-Straße (Stand: 29. September 2020)

SG Blau-Weiß Buch
Ernst-Busch-Straße (Stand: 28. September 2020)

SG Blau-Weiss Hohenschönhausen
Am Breiten Luch (Stand: 30. September 2020)

SG Eichkamp-Rupenhorn 1973
Hans-Rosenthal-Sportanlage (Stand: 30. September 2020)

SG Prenzlauer Berg
Hanns-Eisler-Straße (Stand: 5. Oktober 2020)

SG Rot-Weiß Tempelhof
Markgrafenstraße (Stand: 30. September 2020)

SG Sportfreunde Johannisthal
Segelfliegerdamm (Stand: 24. September 2020)

SG Stern Kaulsdorf
Lassaner Straße (Stand: 22. September 2020)

SG Wapo Nord
Aroser Allee (Stand: 30. September 2020)

SK United Colours Berlin
Behmstraße (Stand: 28. September 2020)

Sportfreunde Berlin 06
Roelckestraße (Stand: 24. September 2020)

Sport-Union Berlin
Jaczostraße (Stand: 29. September 2020)

SpVgg Tiergarten
Neues Ufer (Stand: 18. September 2020)

SSC Südwest 1947
Sochos Sportplatz (Stand: 27. September 2020)

SSC Teutonia
Hakenfelder Straße (Stand: 19. August 2020)

SSG Humboldt zu Berlin
Sportforum Berlin (Stand: 29. September 2020)

SSV Tempo 90
Sportplatz Stralau (Stand: 30. September 2020)

Steglitz GB
Sochos-Sportanlage (Stand: 27. September 2020)

SV Adler Berlin 1950
Körting Arena (Stand: 26. September 2020)
Halker Zeile (Stand: 30. September 2020)

SV Askania Coepenick
Stadion im FEZ (Stand: 24. September 2020)

SV Bau-Union
Dolgenseestraße (Stand: 25. September 2020)

SV Berlin-Chemie Adlershof
Fritz-Lesch-Sportplatz (Stand: 30. September 2020)

SV Berliner VB 49
BVB-Stadion (30. September 2020)

SV Blau-Gelb Berlin
Gültig für die Sportanlage Rennbahnstraße/Roelckestraße und den Schulsportplatz Amalienstraße/Roelckestraße (Stand: 20. Oktober 2020)

SV Blau Weiss Berolina Mitte 49
Kleine Hamburger Straße (Stand: 22. Oktober 2020)

SV Blau-Weiss Hohen Neuendorf
Friedrich-Engels-Straße (Stand: 7. September 2020)

SV Bosna i Hercegovina Berlin
Aroser Allee (Stand: 28. September 2020)

SV Empor Berlin
Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark (Stand: 24. September 2020)

SV Hürriyet Burgund
Stralsunder Straße (Stand: 30. September 2020)

SV Karow 96
Achillesstraße (Stand: 2 Oktober 2020)

SV Lichtenberg 47
Storkower Straße (Stand: 30. September 2020)

SV Nord Wedding
Werner-Kluge-Sportplatz (Stand: 28. September 2020)

SV Rot-Weiß Viktoria Mitte 08
Gültig für die Sportanlagen Stralsunder Straße und Swinemünder Straße (Stand: 29. September 2020)

SV Schmöckwitz-Eichwalde
Sportplatz am Hirtenfließ (Stand: 16. September 2020)

SV Seitenwechsel
Sportplatz Alt-Stralau (Stand: 24. September 2020)

SV Sparta Lichtenberg
Hauffstraße (Stand: 18. September 2020)
Hauffstraße - Konzept der Jugendabteilung (Stand: 15. September 2020)

SV Stern Britz
Buckower Damm (Stand: 30. September 2020)

SV Süden 09
Körtingstraße (Stand: 11. September 2020)

SV Tasmania Berlin
Werner-Seelenbinder-Sportpark (Stand: 26. September 2020)

SV Traktor Boxhagen
Hauffstraße (Stand: 25. September 2020)

SV Treptow 46
Neue Krugallee (Stand 20. September 2020)

THC Franziskaner FC
Metro Fußballhimmel (Stand: 17. September 2020)
Lobeckstraße (Stand: 28. September 2020)

TSV Lichtenberg
Sportplatz Harnackstraße (Stand: 7. September 2020)

TSV Mariendorf 1897
Volkspark Mariendorf (Stand: 28. September 2020)

TSV Rudow 1888
Neuköllner Straße (Stand: 30. September 2020)

Türkiyemspor Berlin
Gültig für Günter-König-Sportplatz, Willi-Kress-Stadion, Hellweg-Sportplatz (Stand: 30. September 2020)

VfB Concordia Britz
Buschkrugallee (Stand: 29. September 2020)

VfB/Einheit zu Pankow
Gültig für die Sportanlagen Paul-Zobel-Sportplatz, Am Ehrenmahl, Buchhorster Straße (Stand: 1. Oktober 2020)

VfB Fortuna Biesdorf
Sportanlage Grabensprung (Stand: 30. September 2020)

VfB Hermsdorf
Seebadstraße (Stand: 27. Oktober 2020)

VSG Altglienicke
Alter Schönefelder Weg (Stand: 1. Oktober 2020)

VSG Rahnsdorf 1949
Saarower Weg (Stand: 27. September 2020)

Wartenberger SV
Fennpfuhlweg (Stand: 16. Oktober 2020)

Weißenseer FC
Stadion Buschallee (Stand: 24. September 2020)

WFC Corso 99/Vineta
Ofenerstraße (Stand: 30. September 2020)

Wittenauer SC Concordia 1910
Göschenstraße (Stand: 23. September 2020)


BFV Service-App zur Kontaktnachverfolgung

Die BFV Service-App ist ein kostenloses Tool für die Berliner Fußballvereine zur digitalen Kontaktnachverfolgung gemäß der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Die Personenerfassung bei Betreten des Vereinsgeländes erfolgt durch das Scannen eines QR-Codes. Zusätzlich bestehen erleichterte Registrierungsmöglichkeiten für feste Trainingsgruppen sowie wiederkehrende Besucher:innen.

Für die Anmeldung wird ein individueller Aktivierungscode benötigt, der den Vereinen per BFV-Mail zugegangen ist. Die Registrierung kann hier vorgenommen werden: www.bfv-service.app

Bei Rückfragen ist der Kontakt unter folgender E-Mail-Adresse möglich: service@berlinerfv.de

Weitere Informationen und Anleitungen zum Download:

Allgemeine Anleitung

Kurzanleitung zur erstmaligen Registrierung

Schnellstart-Anleitung für Zuschauer:innen


Übersicht der Kabinen- und Duschraumnutzung auf Berlins Sportanlagen

Die Tabellen listen die Personengrenzen für die Umkleidekabinen der jeweiligen Sportanlagen auf. Die Zahl in Klammern bezieht sich auf die maximale Anzahl an Personen, die sich gleichzeitig in den zugehörigen Duschräumen aufhalten dürfen. Sind mehrere Umkleidekabinen in Benutzung, die sich einen Duschraum teilen, darf trotzdem die maximale Personenanzahl für den Duschraum (Zahl in Klammern) nicht überschritten werden.

Die Nummerierung der Kabinen in den Tabellen bezieht sich nicht auf die tatsächliche Nummerierung vor Ort, sondern gibt lediglich die Maximalanzahl der verfügbaren, voneinander getrennten Umkleideräume an.

Nord-West

Reinickendorf

Sportanlage Kab. 1 Kab. 2 Kab. 3 Kab. 4 Kab. 5 Kab. 6 Kab. 7 Kab. 8 Kab. 9
Am Ried (Seebadstraße) 5 Pers. (0) 5 Pers. (0) 5 Pers. (0) 5 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0)      
Aroser Allee 3 Pers. (0) 3 Pers. (0) 3 Pers. (0) 3 Pers. (0) 3 Pers. (0) 2 Pers. (0) 3 Pers. (0) 3 Pers. (0)  
Borsigpark (Berliner Straße) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 2 Pers. (0) 2 Pers. (0)      
Elchdamm 3 Pers. (0) 3 Pers. (0) 3 Pers. (0) 3 Pers. (0) 7 Pers. (0) 2 Pers. (0)      
Freiheitsweg 8 Pers. (0) 8 Pers. (0) 8 Pers. (0) 8 Pers. (0) 3 Pers. (0)        
Göschenstraße 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 8 Pers. (0) 8 Pers. (0) 3 Pers. (0) 7 Pers. (0)  
Hatzfeldtallee 1 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0)    
Heidenheimer Straße 5 Pers. (3) 5 Pers. (0) 5 Pers. (0) 5 Pers. (0) 1 Pers. (0)        
Kienhorststraße 7 Pers. (0) 7 Pers. (0) 3 Pers. (0)            
Ollenhauer Straße 6 Pers. (0) 6 Pers. (0) 7 Pers. (0) 7 Pers. (0) 1 Pers. (0)        
Schäfersee (Rütlistraße) 5 Pers. (0) 7 Pers. (0) 1 Pers. (0)            
Schluchseestraße 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 1 Pers. (0)    
Schönfließer Straße 5 Pers. (0) 5 Pers. (0) 3 Pers. (0) 5 Pers. (0) 5 Pers. (0) 6 Pers. (0) 7 Pers. (0) 1 Pers. (0)  
Tietzstraße 7 Pers. (0) 7 Pers. (0) 7 Pers. (0) 7 Pers. (0) 3 Pers. (0)        
Thurgauer Straße 3 Pers. (0) 3 Pers. (0) 3 Pers. (0) 3 Pers. (0) 2 Pers. (0)        
Uranusweg (Scharnweber Straße) 2 Pers. (0) 6 Pers. (0) 6 Pers. (0) 8 Pers. (0) 6 Pers. (0)        
Uranusweg 1. OG (Scharnweber Straße) 6 Pers. (0) 10 Pers. (0) 11 Pers. (0) 6 Pers. (0)          
Uranusweg Halle (Scharnweber Straße) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0)          
Königshorster Straße (Welzower Steig) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 4 Pers. (0) 5 Pers. (0) 5 Pers. (0) 7 Pers. (0) 7 Pers. (0) 4 Pers. (0)

Pankow

Auf dem Sportplatz Dunckerstraße (Teschplatz) ist keine Nutzung der Kabinen möglich.
Sportanlage Kab. 1 Kab. 2 Kab. 3 Kab. 4 Kab. 5 Kab. 6 Kab. 7 Kab. 8 Kab. 9 Kab. 10 Kab. 11 Kab. 12 Kab. 13
Rennbahnstraße (Steinhaus 1) 6 (2) 6 (2) 6 (2) 6 (2) 6 (2)                
Rennbahnstraße (Steinhaus 2) 6 (2) 6 (2) 6 (2) 6 (2)                  
Rennbahnstraße (Stadion) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3)              
Rennbahnstraße (Sporthalle) 4 (0) 4 (0) 6 (3) 6 (3)                  
Rennbahnstraße 5 (2) 5 (2) 5 (2) 5 (2)                  
Helmut-Faeder-Sportplatz 4 (2) 4 (2) 4 (2) 4 (2)                  
Husemann Sportplatz (Altbau) 4 (2) 4 (2) 4 (2)                    
Husemann Sportplatz (Neubau) 6 (4) 6 (4) 6 (4) 6 (4)                  
Kissingenstadion 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3)            
Paul-Zobel-Platz 4 (3) 4 (3) 4 (3) 4 (3)                  
Sportplatz Blankenburg 4 (0) 4 (0) 4 (0) 4 (0)                  
Buchhorster Straße (Neubau) 6 (4) 6 (4) 6 (4) 6 (4)                  
Buchhorster Straße (Container) 5 (2) 5 (2)                      
Sportplatz Ehrenmal 3 (2) 3 (2) 3 (2) 3 (2)                  
Nordendarena (Altbau) 5 (2) 5 (2)                      
Nordendarena (Neubau) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3)                  
Stadion Buschallee 6 (4) 6 (4) 8 (6) 6 (4) 5 (4) 6 (4) 6 (4) 6 (4) 8 (6) 5 (4) 6 (4) 6 (4) 6 (4)
Hansastraße 190 (I) 6 (0) 6 (0) 6 (0) 6 (0) 6 (0) 6 (0) 6 (0) 6 (0) 6 (0) 6 (0) 6 (0) 6 (0) 6 (0)
Hansastraße 190 (II) 6 (0) 6 (0) 5 (0) 5 (0) 5 (0) 5 (0) 4 (0)            
Hanns-Eisler-Straße 8 (0) 3 (0) 4 (0) 4 (0) 4 (0) 8 (0)              
Ernst-Busch-Straße 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3)                  
Achillesstraße 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3)      

Spandau

Die geltenden Personenobergrenzen für die Kabinennutzung im Bezirk Spandau können dem folgenden Dokument entnommen werden:
Belegungsplan Kabinen Spandau (Stand: 18. Juni 2021)

Nord-Ost

Mitte

Sportanlage Kab. 1 Kab. 2 Kab. 3 Kab. 4 Kab. 5 Kab. 6 Kab. 7 Kab. 8 Kab. 9 Kab. 10 Kab. 11
Stadion Rehberge 4 Pers. (2) 5 Pers. (2) 1 Pers. (1) 1 Pers. (1) 9 Pers. (2) 7 Pers. (2) 5 Pers. (4) 4 Pers. (2) 4 Pers. (2) 4 Pers. (2) 4 Pers. (2)
NNW-Platz/Kokswiese 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 7 Pers. (2) 7 Pers. (2) 8 Pers. (2)    
Ofener Straße 6 Pers. (4) 6 Pers. (4) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2)              
Werner-Kluge-Sportanlage 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (0) 6 Pers. (0) 1 Pers. (0) 1 Pers. (0)          
Lüderitzstraße 6 Pers. (1) 6 Pers. (1) 6 Pers. (1) 6 Pers. (1)              
Nordufer 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2)              
Hanne-Sobek-Sportanlage (Bauteil 1) 6 Pers. (2) 5 Pers. (2) 2 Pers. (1) 2 Pers. (1)              
Hanne-Sobek-Sportanlage (Bauteil 2) 7 Pers. (2) 7 Pers. (2) 4 Pers. (2) 7 Pers. (1)              
Hanne-Sobek-Sportanlage (Bauteil 3) 9 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 7 Pers. (2) 2 Pers. (1) 2 Pers. (1)          
Ungarnstraße (Altbau) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2)              
Ungarnstraße (Neubau) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (4)                
Gustav-Böß-Sportanlage 6 Pers. (1) 6 Pers. (1) 6 Pers. (1) 6 Pers. (1) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 2 Pers. (1)    
Auguststraße 5 Pers. (2) 5 Pers. (2) 5 Pers. (2) 5 Pers. (2) 5 Pers. (2) 5 Pers. (2)          
Holzmarktstraße 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2)              
Neues Ufer 4 Pers. (2) 4 Pers. (2) 4 Pers. (2) 4 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2)          
Poststadion (Funktionsgebäude) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 8 Pers. (3) 10 Pers. (4)  
Poststadion (Rollschuhbahn) 4 Pers. (2) 4 Pers. (2) 4 Pers. (2) 4 Pers. (2) 4 Pers. (2) 4 Pers. (2)          
Poststadion (Tribünengebäude) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 2 Pers. (1) 8 Pers. (2) 4 Pers. (2) 8 Pers. (2) 6 Pers. (2)        
Chausseestraße 6 Pers. (0) 6 Pers. (0) 6 Pers. (0) 6 Pers. (0)              
Stade Napoléon 8 Pers. (2) 8 Pers. (2)                  
Stralsunder Straße 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2)          
Swinemünder Straße 3 Pers. (0) 3 Pers. (0)                  

Friedrichshain-Kreuzberg

Auf der Sportanlage Metro-Himmel bleiben Kabinen und Duschen geschlossen. Auf dem Sportplatz Waldeckpark und dem Lilli-Henoch-Sportplatz sind die Kabinen nur zum Abstellen von Taschen nutzbar.
Sportanlage Kab. 1 Kab. 2 Kab. 3 Kab. 4 Kab. 5 Kab. 6 Kab. 7 Kab. 8 Kab. 9 Kab. 10 Kab. 11 Kab. 12
Sportplatz Alt-Stralau 4 (3) 4 (3) 4 (3) 4 (3)                
Kurt-Ritter-Sportplatz 5 (3) 5 (3) 5 (3) 5 (3)                
Kurt-Ritter-Sportplatz (Halle) 5 (3) 5 (3) 5 (3) 5 (3)                
Lasker-Sportplatz 5 (3) 5 (3) 5 (3) 5 (3) 5 (3) 5 (3) 5 (3) 5 (3) 5 (3) 5 (3) 5 (3) 5 (3)
Virchowstraße 7 (4) 7 (4) 7 (4) 7 (4)                
Lobeckstraße 6 (2) 6 (2) 6 (2) 6 (2) 6 (2) 6 (2) 6 (2) 6 (2)        
Lobeckstraße (Halle) 6 (4) 6 (4) 6 (4) 6 (4)                
Züllichauer Straße 7 (3) 7 (3) 7 (3) 7 (3) 7 (3) 7 (3)            
Körtestraße 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3) 6 (3)            
Willi-Boos-Sportplatz 5 (2) 5 (2) 5 (2) 5 (2)                
Willy-Kressmann-Stadion 6 (2) 6 (2) 6 (2) 6 (2)                
Sportplatz Lohmühleninsel 5 (3) 5 (3) 5 (3) 5 (3)                
Flatow-Halle 4 (4) 4 (4) 4 (4) 4 (4) 4 (4) 4 (4)            
Wiener Straße 4 (2) 4 (2) 4 (2) 4 (2)                
Günter-König-Sportplatz 4 (3) 4 (3) 4 (3) 4 (3) 4 (3) 4 (3) 4 (3) 4 (3)        
Sportplatz Hellweg-Baumarkt 4 (0) 4 (0) 4 (0) 4 (0)                

Lichtenberg

Sportanlage Kab. 1 Kab. 2 Kab. 3 Kab. 4 Kab. 5 Kab. 6 Kab. 7 Kab. 8 Kab. 9 Kab. 10
Fennpfuhlweg 9 Pers. (0) 9 Pers. (0) 9 Pers. (0) 9 Pers. (0) 9 Pers. (0) 9 Pers. (0) 9 Pers. (0) 9 Pers. (0) 9 Pers. (0) 9 Pers. (0)
Wartenberger Straße 6-8 Pers. (0) 6-8 Pers. (0) 6-8 Pers. (0) 6-8 Pers. (0) 6-8 Pers. (0)          
Neustrelitzer Straße 6 Pers. (0) 6 Pers. (0) 6 Pers. (0) 6 Pers. (0)            
Storkower Straße 8 Pers. (0) 8 Pers. (0) 8 Pers. (0) 8 Pers. (0) 8 Pers. (0)          
Fischerstraße 8-9 Pers. (0) 8-9 Pers. (0) 8-9 Pers. (0) 8-9 Pers. (0) 8-9 Pers. (0) 8-9 Pers. (0) 8-9 Pers. (0)      
Hauffstraße 10-12 Pers. (0) 10-12 Pers. (0) 10-12 Pers. (0) 10-12 Pers. (0)            
Dolgenseestraße 6-7 Pers. (0) 6-7 Pers. (0) 6-7 Pers. (0) 6-7 Pers. (0)            
Bornitzstraße 8 Pers. (0) 8 Pers. (0) 8 Pers. (0) 8 Pers. (0)            
HOWOGE Arena Hans Zoschke 9-10 Pers. (0) 9-10 Pers. (0) 9-10 Pers. (0) 9-10 Pers. (0)            
Zacherstraße / Eggersdorfer Straße 6-12 Pers. (0) 6-12 Pers. (0) 6-12 Pers. (0) 6-12 Pers. (0) 6-12 Pers. (0) 6-12 Pers. (0) 6-12 Pers. (0) 6-12 Pers. (0) 6-12 Pers. (0) 6-12 Pers. (0)
Siegfriedstraße 7 Pers. (0) 7 Pers. (0) 7 Pers. (0) 7 Pers. (0) 7 Pers. (0) 7 Pers. (0) 7 Pers. (0) 7 Pers. (0)    
Harnackstraße / Coppistraße 8-9 Pers. (0) 8-9 Pers. (0) 8-9 Pers. (0) 8-9 Pers. (0) 8-9 Pers. (0)          
Süd-West

Charlottenburg-Wilmersdorf

Steglitz-Zehlendorf

Sportanlage Kab. 1 Kab. 2 Kab. 3 Kab. 4 Kab. 5 Kab. 6 Kab. 7 Kab. 8 Kab. 9 Kab. 10 Kab. 11 Kab. 12
Stadion Lichterfelde 2 Pers. (4) 2 Pers. (4) 2 Pers. (4) 2 Pers. (4) 2 Pers. (4) 2 Pers. (4) 2 Pers. (4) 2 Pers. (4) 2 Pers. (4) 4 Pers. (4) 2 Pers. (2)  
Stadion Lichterfelde (Außenkabinen) 1 Pers. (2) 2 Pers. (2) 2 Pers. (1) 5 Pers. (1)                
Stadion Lichterfelde (Zugang oben) 2 Pers. (2) 2 Pers. (2) 4 Pers. (2) 2 Pers. (2) 2 Pers. (2) 2 Pers. (2) 2 Pers. (2)          
Kiriat-Bialik-Sportanlage (Halle) 6 Pers. (4) 5 Pers. (4) 5 Pers. (4) 6 Pers. (4) 5 Pers. (2) 5 Pers. (2) 1 Pers. (0)          
Kiriat-Bialik-Sportanlage (Nebengebäude) 5 Pers. (4) 5 Pers. (4) 1 Pers. (1) 1 Pers. (1) 5 Pers. (2) 5 Pers. (2)            
Mühlenstraße 4 Pers. (2) 5 Pers. (2) 6 Pers. (2)                  
Cole-Sport-Center 2 Pers. (2) 9 Pers. (2) 11 Pers. (2)                  
Ernst-Reuter-Sportfeld (I) 4 Pers. (2) 9 Pers. (2) 7 Pers. (4) 5 Pers. (4) 4 Pers. (4) 2 Pers. (4) 4 Pers. (4) 5 Pers. (4) 4 Pers. (4) 6 Pers. (4) 6 Pers. (4) 4 Pers. (4)
Ernst-Reuter-Sportfeld (II) 3 Pers. (4) 4 Pers. (4) 5 Pers. (4) 4 Pers. (4) 4 Pers. (4) 4 Pers. (4) 4 Pers. (4) 4 Pers. (4) 4 Pers. (4) 2 Pers. (1) 2 Pers. (1)  
Onkel-Tom-Halle 7 Pers. (4) 4 Pers. (4) 7 Pers. (4) 5 Pers. (1) 6 Pers. (1)              
Schildhornstraße 4 Pers. (4) 4 Pers. (4) 4 Pers. (4) 4 Pers. (4) 6 Pers. (4) 4 Pers. (4) 6 Pers. (4) 4 Pers. (4)        
Carl-Schuhmann-Sportanlage (Hauptgebäude) 6 Pers. (2) 5 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3)            
Carl-Schuhmann-Sportanlage (Nebengebäude) 5 Pers. (3) 6 Pers. (3) 5 Pers. (2) 5 Pers. (2) 5 Pers. (2) 6 Pers. (2) 5 Pers. (3)          
Sachtlebenstraße 6 Pers. (2) 8 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 4 Pers. (2) 5 Pers. (2) 6 Pers. (2)          
Lippstädter Straße 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 3 Pers. (3) 4 Pers. (3) 3 Pers. (2) 5 Pers. (2) 4 Pers. (2) 3 Pers. (2) 4 Pers. (4) 4 Pers. (4)
Sochos Sportanlage 4 Pers. (3) 4 Pers. (3) 4 Pers. (3) 4 Pers. (3) 4 Pers. (3) 5 Pers. (3) 4 Pers. (3) 5 Pers. (3) 4 Pers. (2) 4 Pers. (2)    
Sochos Sportanlage (Halle) 8 Pers. (4) 7 Pers. (4) 4 Pers. (2) 3 Pers. (2)                
Gallwitzallee 7 Pers. (4) 6 Pers. (4) 5 Pers. (4) 5 Pers. (4)                
Malteserstraße 5 Pers. (4) 4 Pers. (4) 3 Pers. (4) 4 Pers. (4) 1 Pers. (1)              

Tempelhof-Schöneberg

Süd-Ost

Marzahn-Hellersdorf

Sportanlage Kab. 1 Kab. 2 Kab. 3 Kab. 4 Kab. 5 Kab. 6 Kab. 7 Kab. 8 Kab. 9 Kab. 10
Am Rosenhag k. A. 6 Pers. (3) 7 Pers. 6 Pers. (3) 7 Pers. k.A. 7 Pers. 6 Pers. (3) 7 Pers. 6 Pers. (3)
Lassaner Straße 5 Pers. (3) 5 Pers. (3) 5 Pers. (3) 5 Pers. (3) 5 Pers. 5 Pers. 5 Pers. 5 Pers.    
Grabensprung 8 Pers. (3) 8 Pers. (3) 8 Pers. (3) 8 Pers. (3) 8 Pers. 8 Pers. 8 Pers. 8 Pers.    
Cecilienstraße 0 Pers. (0) 0 Pers. (0) 0 Pers. (0) 0 Pers. (0) 0 Pers. (0) 0 Pers. (0) 0 Pers. (0) 0 Pers. (0) 0 Pers. (0) 0 Pers. (0)
Blumberger Damm 7 Pers. (4) 7 Pers. (4) 7 Pers. (4) 7 Pers. (4) 7 Pers. (4) 7 Pers. 7 Pers. 7 Pers. 7 Pers. 7 Pers.
Oschatzer Ring 5 Pers. (5) 6 Pers. (5) 7 Pers. 7 Pers.            
Kyritzer Straße folgt                  
Teterower Ring 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. 6 Pers. 6 Pers. 7 Pers.        
Franz-Stenzer-Straße 6 Pers. (2) 7 Pers. (2) 7 Pers. 6 Pers.            
Walter-Felsenstein-Straße 8 Pers. (3) 3 Pers. (3) 3 Pers. 3 Pers. 8 Pers          
Geraer Ring 7 Pers. (3) 7 Pers. (3) 7 Pers. 7 Pers. 7 Pers.          
Wittenberger Straße k.A. k.A 7 Pers. (2) 7 Pers. (2)            
Allee der Kosmonauten 3 Pers. (3) 3 Pers. (3) 3 Pers. 3 Pers.            
Lichtenhainer Straße folgt                  

Neukölln

Treptow-Köpenick

Sportanlage Kab. 1 Kab. 2 Kab. 3 Kab. 4 Kab. 5 Kab. 6 Kab. 7 Kab. 8 Kab. 9 Kab. 10
Stadion Altglienicke (Alter Schönefelder Weg) 5 Pers. (2) 5 Pers. (2) 5 Pers. (2) 5 Pers. (2) 6 Pers. (4) 6 Pers. (4) 6 Pers. (4)      
Am Buntzelberg (Kirchsteig) 5 Pers. (3) 5 Pers. (3) 5 Pers. (3) 5 Pers. (3) 5 Pers. (3)          
Walchenseestraße 4 Pers. (2) 4 Pers. (2)                
Schmöckwitz (Finkengasse) 5 Pers. (2) 6 Pers. (0) 6 Pers. (0) 6 Pers. (0)            
Fritz Lesch (Dörpfeldstraße) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3)
Lohnauer Steig 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3)        
Plänterwald (Neue Krugallee) 2 Pers. (4) 2 Pers. (4) 2 Pers. (4) 2 Pers. (4) 2 Pers. (4)          
Am Rodelbergweg (Neue Krugallee) 7 Pers. (4) 7 Pers. (4) 7 Pers. (4) 7 Pers. (4) 7 Pers. (4) 7 Pers. (2) 7 Pers. (2)      
Willi Sänger (Köpenicker Landstraße) 6 Pers. (4) 6 Pers. (4) 6 Pers. (4) 6 Pers. (4) 6 Pers. (4) 6 Pers. (4)        
Bruno-Bürgel-Weg 8 Pers. (2) 8 Pers. (2)                
Stadion Käthe-Tucholla (Bruno-Bürgel-Weg) 7 Pers. (4) 7 Pers. (4) 7 Pers. (4) 7 Pers. (4) 8 Pers. (2) 8 Pers. (2)        
FEZ (Eichgestell) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2)          
Segelfliegerdamm 8 Pers. (2) 7 Pers. (2) 6 Pers. (2) 4 Pers. (2) 3 Pers. (2) 3 Pers. (2)        
Friedrichshagen (Fürstenwalder Damm) 12 Pers. (4) 10 Pers. (4) 10 Pers. (4) 10 Pers. (4) 10 Pers. (4) 8 Pers. (5) 8 Pers. (5) 8 Pers. (5) 8 Pers. (5) 6 Pers. (5)
Hirschgartendreieck (Fürstenwalder Damm) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2) 6 Pers. (2)        
Wilhelm-Fahle-Stadion (Saarower Weg) 8 Pers. (4) 8 Pers. (4) 8 Pers. (4) 8 Pers. (4)            
Allende-Viertel (Wendenschloßstraße) 8 Pers. (2) 8 Pers. (2) 9 Pers. (2) 9 Pers. (2) 10 Pers. (4) 10 Pers. (4) 12 Pers. (4) 12 Pers. (4)    
Eiche (Wendenschloßstraße) 4 Pers. (2) 4 Pers. (2) 4 Pers. (2) 5 Pers. (3) 8 Pers. (3)          
Müggelheim (Odernheimerstraße) 6 Pers. (4) 6 Pers. (4) 6 Pers. (4) 6 Pers. (4)            
Wendenschloßstraße 182 6 Pers. (4) 6 Pers. (4) 6 Pers. (4) 6 Pers. (4)            
Alte Försterei (Hämmerlingstraße) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3) 6 Pers. (3)        

News

24. Juni 2021: Update: Senat beschließt erste Änderungsverordnung

Am 3. Juli tritt in Berlin die erste Änderungsverordnung der dritten SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung in Kraft, die weitere Lockerungen für den Sport beinhaltet.

Der Senat von Berlin hat in seiner Sitzung am 22. Juni 2021 die erste Änderungsverordnung der dritten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung beschlossen. Diese tritt am Freitag, den 03. Juli in Kraft. Die Verordnung beinhaltet auch Lockerungen für den organisierten Sport, wie die Aufhebung der Testpflicht für den Trainings- und Spielbetrieb im Freien.

Folgende Punkte der neuen Verordnung sind für den Sport unter freiem Himmel zu beachten:

  • Sport im Freien ist auch bei Unterschreitung des Mindestabstands erlaubt.
  • Die Testpflicht im Trainingsbetrieb im Freien ist für alle Altersklassen aufgehoben.
  • Für Veranstaltungen im Freien sowie Wettkämpfen im Sport im Freien gilt erst ab 500 Personen auf der Sportanlage eine Testpflicht.
  • Zuschauende sind bei Wettkämpfen im Freien grundsätzlich wieder zugelassen. Veranstaltungen unter freiem Himmel mit mehr als 2.000 zeitgleich Anwesenden sind verboten.
  • Die generelle Testpflicht für Veranstaltungen im Freien gilt erst bei mehr als 500 zeitgleich Anwesenden.
  • Duschen und Kabinen können gemäß den jeweiligen Vorgaben zu Personenobergrenzen und Hygienevorschriften genutzt werden (Übersicht der Kabinen- und Duschraumnutzung auf Berlins Sportanlagen). Die Räumlichkeiten sind nach dem Umziehen umgehend zu verlassen, ein längeres Verweilen ist nicht zulässig (keine Besprechungen, Feierlichkeiten, etc.). Die bekannten AHA-Regeln sind einzuhalten.
  • Zum Zweck der Kontaktnachverfolgung wird die Dokumentation aller Anwesenden dringend empfohlen. Der BFV stellt seinen Mitgliedsvereinen dafür die kostenlose BFV Service-App zur Verfügung (siehe unten).

Folgende Punkte der neuen Verordnung sind für den Sport in gedeckten Sportanlagen (indoor) zu beachten:

  • Die Sportausübung in gedeckten Sportanlagen ist nur zulässig, wenn alle Anwesenden negativ getestet sind.
  • Die Testpflicht gilt nicht für Bundes- und Landeskaderathlet:innen, Spieler:innen der Profiligen sowie Berufssportler:innen.
  • Kinder im Alter bis einschließlich 14 Jahren sind ebenfalls von der Testpflicht befreit, wenn der Sport in festen Gruppen von maximal 20 anwesenden Personen zuzüglich einer betreuenden Person ausgeübt wird. Die Betreuungsperson muss negativ getestet sein. Die Testung muss tagesaktuell, höchstens jedoch zweimal pro Woche vorgenommen werden. Überschreitet die Gruppengröße die Zahl von 20 Personen, müssen sich auch Kinder unter 14 Jahren testen lassen.
  • Die Testpflicht gilt ebenfalls nicht für alle Teilnehmer:innen, die im Rahmen des Schulbesuchs getestet werden. Wenn, auf Grund von Ferien, keine Testungen in der Schule durchgeführt werden, müssen sich auch schulpflichtige Personen anderweitig testen lassen.
  • In gedeckten Sportanlagen ist, außer während der Sportausübung, stets ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Eine Anwesenheitsdokumentation wird weiterhin empfohlen.

Die gesamte Änderungsverordnung der Dritten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist hier nachzulesen.

BFV Service-App

Die BFV Service-App ist ein kostenloses Tool zur digitalen Personenerfassung. Die Anwendung soll den Berliner Fußballvereinen im Rahmen ihrer Hygienekonzepte und gemäß der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung die Kontaktnachverfolgung von Sportler:innen, Zuschauer:innen und Vereinsangehörigen so einfach wie möglich machen.

Weitere Informationen zur App und zur Einrichtung sind hier zu finden: BFV Service-App

18. Juni 2021: BFV-Standorte öffnen unter Auflagen

Ab dem 21. Juni ist allgemeiner Publikumsverkehr an beiden BFV-Standorten unter Einhaltung bestimmter Infektionsschutzmaßnahmen möglich.

Angesichts sinkender Infektionszahlen und der schrittweisen Lockerung der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung öffnet der Berliner Fußball-Verband seine Geschäftsstelle im Haus des Fußballs (Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin) und die Sportschule (Am Kleinen Wannsee 14, 14109 Berlin) ab Montag, den 21. Juni 2021 wieder für den allgemeinen Publikumsverkehr. Von diesem Datum an können Vereinsvertreter:innen die BFV-Standorte auch ohne vorherige Terminvereinbarung innerhalb der gewohnten Öffnungszeiten aufsuchen.

Besucher:innen sind auch weiterhin verpflichtet, die bekannten „AHA-Regeln“ in beiden Häusern des BFV einzuhalten. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (medizinische Maske, FFP2 oder höher) ist dabei obligatorisch. Auch die Dokumentation aller Anwesenden ist zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung zwingend erforderlich. An beiden BFV-Standorten wird dazu die BFV Service-App verwendet. Hinweise zur Registrierung sowie der Nutzung der Anwendung sind hier zu finden: BFV Service-App

Testpflicht bei Sitzungen und Veranstaltungen ab 20 Personen

Auch das Durchführen von Sitzungen und kleineren Veranstaltungen (Treffen des Ehrenamts, Ausschusssitzungen, etc.) in Präsenzform ist nach Maßgabe der Personenobergrenzen der Tagungsräume ab dem 21. Juni an beiden BFV-Standorten wieder möglich. Teilnehmer:innen an Veranstaltungen in geschlossenen Räumen müssen eine medizinische Maske tragen, sofern sie sich nicht an ihrem Platz aufhalten. An Sitzungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 20 zeitgleich anwesenden Personen dürfen nur Personen teilnehmen, die vollständig geimpft bzw. negativ getestet sind oder ein mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegendes positives PCR-Testergebnis auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachweisen können. Die Durchführung von Selbsttests vor Ort ist zulässig, sofern sie von einer zweiten Person beaufsichtigt und schriftlich dokumentiert wird.

Erreichbarkeit der BFV-Mitarbeiter:innen

Alle Anliegen werden weiterhin auch per E-Mail oder telefonisch entgegengenommen. Eine Übersicht der Mitarbeiter:innen im Haus des Fußballs ist hier zu finden: Kontaktmöglichkeiten Geschäftsstelle

Auch die Mitarbeiter:innen der Sportschule sind ab dem 21. Juni wieder vollumfänglich erreichbar. Eine Übersicht der Ansprechpersonen ist hier zu finden: Kontaktmöglichkeiten Sportschule

17. Juni 2021: Testpflicht beim Training im Freien aufgehoben

Am 18. Juni tritt in Berlin eine neue Infektionsschutzverordnung in Kraft, die weitere Lockerungen für den Sport beinhaltet.

Der Senat von Berlin hat in seiner Sitzung am 15. Juni 2021 die Dritte SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung beschlossen. Diese tritt am Freitag, den 18. Juni in Kraft und gilt zunächst bis zum 11. Juli 2021. Die Verordnung beinhaltet auch Lockerungen für den organisierten Sport wie die Aufhebung der Testpflicht für den Trainingsbetrieb im Freien. Zudem sind im Wettkampfbetrieb unter freiem Himmel unter Einhaltung gewisser Auflagen wieder Zuschauende gestattet.

Folgende Punkte der neuen Verordnung sind für den Sport unter freiem Himmel zu beachten:

  • Sport im Freien ist auch bei Unterschreitung des Mindestabstands erlaubt.
  • Die Testpflicht im Trainingsbetrieb im Freien ist für alle Altersklassen aufgehoben.
  • Wettkämpfe im Freien (darunter fallen auch Testspiele) sind zulässig, soweit sie im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzeptes des jeweiligen Sportfachverbandes stattfinden. Alle am Wettkampfbetrieb beteiligten Personen müssen negativ getestet sein und dies vor Betreten der Sportstätte nachweisen.
  • Zuschauende sind bei Wettkämpfen im Freien grundsätzlich wieder zugelassen. Veranstaltungen unter freiem Himmel mit mehr als 1.000 zeitgleich Anwesenden sind verboten.
  • An Veranstaltungen im Freien mit mehr als 250 zeitgleich Anwesenden, dürfen nur Personen teilnehmen, die negativ getestet sind. Zudem ist den Besucher:innen ein fester Platz zuzuweisen, um den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.
  • Bei Veranstaltungen mit mehr als 20 und bis maximal 250 zeitgleich Anwesenden besteht keine Testpflicht, sofern den Besucher:innen ein fester Platz (bzw. ein Bereich zur Wahrung des Mindestabstands) zugewiesen wird. Auf die Zuweisung eines festen Platzes kann verzichtet werden, wenn alle Anwesenden negativ getestet sind.
  • Sobald die Zuschauer:innen ihren festen Platz verlassen, besteht die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes.
  • Die bekannten Ausnahmen von der Testpflicht für Berufssportler:innen, Personen, die im Rahmen des Schulbesuchs getestet werden sowie für vollständig Geimpfte und Genesene gelten weiterhin.
  • Duschen und Kabinen können gemäß den jeweiligen Vorgaben zu Personenobergrenzen und Hygienevorschriften genutzt werden (Übersicht der Kabinen- und Duschraumnutzung auf Berlins Sportanlagen). Die Räumlichkeiten sind nach dem Umziehen umgehend zu verlassen, ein längeres Verweilen ist nicht zulässig (keine Besprechungen, Feierlichkeiten, etc.). Die bekannten AHA-Regeln sind einzuhalten.
  • Die strikte Umsetzung der gelten Schutz- und Hygienekonzepte ist zu gewährleisten. Zum Zweck der Kontaktnachverfolgung wird die Dokumentation aller Anwesenden dringend empfohlen. Der BFV stellt seinen Mitgliedsvereinen dafür die kostenlose BFV Service-App zur Verfügung (siehe unten).

Folgende Punkte der neuen Verordnung sind für den Sport in gedeckten Sportanlagen (indoor) zu beachten:

  • Die Sportausübung in gedeckten Sportanlagen ist nur zulässig, wenn alle Anwesenden negativ getestet sind.
  • Die Testpflicht gilt nicht für Bundes- und Landeskaderathlet:innen, Spieler:innen der Profiligen sowie Berufssportler:innen.
  • Kinder im Alter bis einschließlich 14 Jahren sind ebenfalls von der Testpflicht befreit, wenn der Sport in festen Gruppen von maximal 20 anwesenden Personen zuzüglich einer betreuenden Person ausgeübt wird. Die Betreuungsperson muss negativ getestet sein. Die Testung muss tagesaktuell, höchstens jedoch zweimal pro Woche vorgenommen werden.
  • Die Testpflicht gilt ebenfalls nicht für alle Teilnehmer:innen, die im Rahmen des Schulbesuchs getestet werden.
  • Auch vollständig geimpfte und genesene Personen sind von der Testpflicht befreit.
  • In gedeckten Sportanlagen ist, außer während der Sportausübung, stets ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Eine Anwesenheitsdokumentation ist verpflichtend zu führen.

Die gesamte Verordnung ist nach der Veröffentlichung hier nachzulesen: Dritte SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

BFV Service-App

Die BFV Service-App ist ein kostenloses Tool zur digitalen Personenerfassung. Die Anwendung soll den Berliner Fußballvereinen im Rahmen ihrer Hygienekonzepte und gemäß der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung die Kontaktnachverfolgung von Sportler:innen, Zuschauer:innen und Vereinsangehörigen so einfach wie möglich machen.

Weitere Informationen zur App und zur Einrichtung sind hier zu finden: BFV Service-App

3. Juni 2021: Sport im Freien ohne Personenbeschränkung erlaubt

Am 4. Juni tritt in Berlin eine neue Infektionsschutzverordnung in Kraft, die auch Lockerungen für den Sport beinhaltet.

Der Senat von Berlin hat sich in seiner Sitzung am 1. Juni 2021 auf weitere Änderungen in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung verständigt. Die neue Verordnung gilt ab Freitag, den 4. Juni und beinhaltet auch Lockerungen für den organisierten Sport. Darin wird unter anderem die Personenbegrenzung für die Sportausübung im Freien aufgehoben. In geschlossenen Räumen darf zudem wieder trainiert werden, sofern eine Gruppengröße von zehn Personen nicht überschritten wird. Die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebs (darunter fallen auch Testspiele) im Amateurbereich ist unter freiem Himmel und ohne Zuschauer:innen möglich.

Folgende Punkte der neuen Verordnung sind für den Sport unter freiem Himmel zu beachten:

  • Grundsätzlich darf Sport nur alleine oder mit insgesamt höchstens zehn Personen aus insgesamt höchstens fünf Haushalten kontaktfrei und unter Einhaltung der Abstandsregelungen erfolgen. Diese Beschränkung gilt nicht für den Sport im Freien, soweit alle an der Sportausübung Teilnehmenden einschließlich der Betreuungspersonen im Sinne von § 6b negativ getestet sind.
  • Die Testpflicht gilt nicht für Bundes- und Landeskaderathlet:innen, Spieler:innen der Profiligen sowie Berufssportler:innen.
  • Auch Kinder bis einschließlich 14 Jahre sind von der Testpflicht ausgenommen, wenn der Sport im Freien in festen Gruppen von maximal 20 anwesenden Personen zuzüglich einer betreuenden Person ausgeübt wird. Bei Gruppen über 20 Personen gilt für alle Teilnehmenden eine Testpflicht.
  • Von der Testpflicht befreit sind zudem Personen, die einen vollständigen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorweisen können.
  • Wettkämpfe im Freien (somit auch Testspiele) sind zulässig, soweit sie im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzeptes des jeweiligen Sportfachverbandes stattfinden und alle an der Sportausübung Teilnehmenden einschließlich der Betreuungspersonen und des Funktionspersonals im Sinne von § 6b negativ getestet sind. Schulpflichtige Kinder- und Jugendliche sind von der Testpflicht befreit.
  • Zuschauer:innen sind im Wettkampfbetrieb (gilt auch für Testspiele) nicht gestattet.
  • Duschen und Kabinen können gemäß den jeweiligen Vorgaben zu Personenobergrenzen und Hygienevorschriften genutzt werden (Übersicht der Kabinen- und Duschraumnutzung auf Berlins Sportanlagen). Die Räumlichkeiten sind nach dem Umziehen umgehend zu verlassen, ein längeres Verweilen ist nicht zulässig (keine Besprechungen, Feierlichkeiten, etc.). Die bekannten AHA-Regeln sind einzuhalten.
  • Auch die Dokumentation der Anwesenden sowie die strikte Umsetzung der gelten Schutz- und Hygienekonzepte sind zu gewährleisten. Verstöße sind dem Verband zu melden.

Folgende Punkte der neuen Verordnung sind für den Sport in gedeckten Sportanlagen (indoor) zu beachten:

  • Die Sportausübung in geschlossenen Räumen ist für Bundes- und Landeskaderathlet:innen, Spieler:innen der Profiligen sowie Berufssportler:innen zulässig.
  • Die Sportausübung in geschlossenen Räumen ist für Einzelpersonen und Gruppen bis maximal zehn Personen erlaubt, die sämtlich im Sinne von § 6b negativ getestet sind. Schulpflichtige Kinder- und Jugendliche sind von der Testpflicht befreit.
  • Kinder bis einschließlich 14 Jahre dürfen in festen Gruppen von maximal 20 Personen zuzüglich einer Betreuungsperson in geschlossenen Räumen Sport ausüben. Die Betreuungsperson muss im Sinne von § 6b negativ getestet sein.
  • Pro seperatem Hallenteil ist eine 10er Gruppe (bzw. eine 20er Gruppe bei Kindern bis 14 Jahre) zugelassen. Die Gruppen dürfen sich nicht vermischen.
  • Auch bei der Sportausübung in geschlossenen Räumen ist die Umsetzung der geltenden Schutz- und Hygienekonzepte zwingend zu gewährleisten. Zuschauer:innen (mit Ausnahme von Betreuungspersonen) sind nicht erlaubt.

Sondernutzungszeiten von Sportanlagen in den Ferienzeiten können bei den zuständigen Sportämtern beantragt werden. Eine Genehmigung erfolgt nach individueller Prüfung.

Anders als bspw. bei kulturellen Veranstaltungen ist bei der Sportausübung keine Abstands- bzw. Maskenpflicht durchsetzbar. Aus diesem Grund besteht bis auf weiteres eine Testpflicht für Personen über 14 Jahre. Der BFV hat beim Berliner Senat angeregt, eine mögliche Aufhebung von Pflichttestungen im Sport in die Beratungen über weitere Lockerungen einfließen zu lassen. Der nächste Öffnungsschritt ist für den 18. Juni 2021 vorgesehen, sofern sich die positive Entwicklung des Infektionsgeschehens fortsetzt.

Die gesamte Verordnung ist nach der Veröffentlichung hier nachzulesen: Zweite SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

BFV-Hygienekonzept zur Durchführung von Testspielen (Download-PDF)

BFV Service-App

Die BFV Service-App ist ein kostenloses Tool zur digitalen Personenerfassung. Die Anwendung soll den Berliner Fußballvereinen im Rahmen ihrer Hygienekonzepte und gemäß der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung die Kontaktnachverfolgung von Sportler:innen, Zuschauer:innen und Vereinsangehörigen so einfach wie möglich machen.

Weitere Informationen zur App und zur Einrichtung sind hier zu finden: BFV Service-App

3. Juni 2021: Beantragung von GEMA-Gutschriften bis 10. Juni möglich

Unter bestimmten Voraussetzungen können Vereine im Rahmen einer Kulanzregelung Gutschriften von der GEMA erhalten.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat – bei der Vielfalt der Musikverwendung im sportlichen Bereich und im Interesse seiner Vereine, zu denen auch die Berliner Fußballvereine als Mitglieder des Landessportbundes Berlin (LSB) zählen – ein Abkommen mit der GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) getroffen. Darin ist unter anderem geregelt, dass durch die Zahlung eines jährlichen Pauschalbetrages durch den DOSB eine Freistellung von den GEMA-Gebühren bei bestimmten Veranstaltungen mit musikalischer Umrahmung erfolgt.

Welche Arten der Musiknutzung dadurch bereits abgegolten sind, ist unter Punkt 4 im Pauschalvertrag nachzulesen.

Darüber hinaus gehende GEMA-Gebühren, die die Vereine selbst entrichtet haben, können im Rahmen einer Kulanzregelung zur Abfederung von coronabedingten, behördlich angeordneten Schließungen und Veranstaltungsabsagen erstattet werden. Mit der zunehmenden Rückkehr zum öffentlichen Leben und den damit verbundenen Öffnungsmöglichkeiten hat die GEMA diese Regelung zum 31. Mai 2021 beendet.

Anträge für Gutschriften, die den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Mai 2021 betreffen, sind bis spätestens 10. Juni 2021 im Onlineportal der GEMA zu stellen. Danach endet die Möglichkeit, Gutschriften für das Jahr 2021 zu erhalten.

Weitere ausführliche Informationen sind hier zu finden: Umgang mit GEMA-Lizenzverträgen

27. Mai 2021: Spielleitende Gremien beschließen Saisonbeendigung 2020/2021

Die zuständigen Ausschüsse des BFV haben die finalen Entscheidungen zur Beendigung der Spielzeit im Frauen-, Herren- und Jugendbereich getroffen.

Der Spielbetrieb der Saison 2020/2021 des Berliner Fußball-Verbandes wird nicht wieder aufgenommen. Die spielleitenden Gremien des BFV entschieden, die seit November 2020 unterbrochene Spielzeit im Herren-, Frauen- und Jugendbereich formal zu beenden. Zuvor hatte der BFV-Beirat in einer außerordentlichen Sitzung am 17. Mai 2021 die zuständigen Ausschüsse (Spielausschuss, Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball und Jugendausschuss) durch entsprechende Änderungen der Spiel- und Jugendordnung zur Saisonbeendigung ermächtigt.

Mit der Beschlussfassung wird die Abstiegsregelung in sämtlichen BFV-Spielklassen ausgesetzt. Der Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse erfolgt nur dann, wenn damit die Teilnahme am überregionalen Spielbetrieb des NOFV oder DFB einhergeht. Die Wertung in den betroffenen Ligen erfolgt unter Anwendung der Quotientenregelung. Mit Ausnahme des AOK-Landespokals der 1. Herren werden auch alle BFV-Pokalwettbewerbe der Saison 2020/2021 abgebrochen. Der Berliner Teilnehmer für den DFB-Pokal der Herren wird am Samstag, den 29. Mai 2021 beim Endspiel des AOK-Landespokals im Rahmen des Finaltags der Amateure, zwischen dem BFC Dynamo und dem Berliner AK ermittelt. Zur Ermittlung des Teilnehmers für den DFB-Pokal der Frauen wird die Entscheidung im Polytan-Pokal per Losentscheid herbeigeführt. Die Pokalwettbewerbe der Junioren und Juniorinnen werden ohne Wertung abgebrochen.

Dazu sagt Joachim Gaertner, Präsidialmitglied Spielbetrieb, stellvertretend für alle spieltechnischen Ausschüsse des BFV: „Nachdem sich unsere Mitgliedsvereine im Frühjahr in Videokonferenzen und einer offiziellen Mitgliederbefragung mehrheitlich für einen Abbruch der Saison 2020/2021 ausgesprochen hatten, haben wir nun die notwendigen rechtlichen Schritte auf dem Weg zur finalen Entscheidung absolviert. Eine sportliche Beendigung der Spielzeit war aufgrund der behördlichen Verfügungslagen leider nicht zu realisieren. Daher haben die Gremien nun entschieden, die Saison 2020/21 zu beenden. Gleichzeitig hoffe ich, dass die neue Saison 2021/22 stattfinden kann. Dafür hat der BFV die Spielplanungen bereits aufgenommen. Nunmehr hoffe ich, dass auch die Infektionsschutzverordnung bald den Wettkampfbetrieb in Berlin wieder zulässt.”

Die Beschlüsse im Überblick

Entscheidung des Spielausschusses für den Herren-/Seniorenbereich Saison 2020/21:

  • Mit Ausnahme der Berlin-Liga der Herren erfolgt in sämtlichen Spielklassen keine Wertung der Ergebnisse. Ein Aufstieg und ein Abstieg in allen Spielklassen im Herren-/Seniorenbereich finden nicht statt. Staffelsieger werden nicht ermittelt.
  • Die Berlin-Liga der Herren wird auf der Basis der Tabellenstände zum 1. November 2020 unter Anwendung der Quotientenregelung (erzielte Punkte geteilt durch Zahl der ausgetragenen Spiele) gewertet. Ein Abstieg findet nicht statt. Der Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse erfolgt auf der Grundlage der so festgestellten Tabelle.
  • Die Pokalwettbewerbe der 2. Herren, 3. Herren und Senioren werden ohne Wertung abgebrochen. Ein Pokalsieger wird nicht ermittelt.

Entscheidung des Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball für den Frauenbereich Saison 2020/21:

  • Mit Ausnahme der Berlin-Liga erfolgt keine Wertung der Ergebnisse. Ein Aufstieg und ein Abstieg finden nicht statt. Staffelsieger werden nicht ermittelt.
  • Die Berlin-Liga wird auf der Basis der Tabellenstände zum 1. November 2020 unter Anwendung der Quotientenregelung gewertet. Ein Abstieg findet nicht statt. Der Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse erfolgt auf der Grundlage der so festgestellten Tabelle.
  • Der Pokalwettbewerb 2020/2021 wird ohne Wertung abgebrochen. Ein Pokalsieger wird nicht ermittelt. Die Entscheidung im Pokalwettbewerb der 1. Frauen wird im Losentscheid herbeigeführt. Der Sieger der Auslosung wird für den DFB-Pokal 2021-22 der Frauen gemeldet.

Entscheidung des Jugendausschusses für den Jugendbereich Saison 2020/21:

  • Eine Wertung der Ergebnisse in den Alters- und Spielklassen der A- bis G-Junioren und B- bis E-Juniorinnen erfolgt prinzipiell nicht. Ebenso bei den Verbandsligen der D-Junioren sowie der D- und C-Juniorinnen. Ein Aufstieg und ein Abstieg findet in all diesen Alters- und Spielklassen nicht statt, Staffelsieger werden ebenfalls nicht ermittelt.
  • Eine Sonderregelung erfolgt in den Alters- und Spielklassen der A- bis C- Junioren-Verbandsliga sowie in der Verbandsliga der B-Juniorinnen. Hier erfolgt eine Wertung der Ergebnisse bis zum Zeitpunkt der Aussetzung des Spielbetriebs. Staffelsieger wird, wer zum Zeitpunkt der Beendigung die meisten Punkte erzielt hat (im Fall gleicher Anzahl gewerteter Meisterschaftsspiele aller Teams) bzw. den höchsten Punktequotienten erzielt hat (im Fall ungleicher Anzahl gewerteter Meisterschaftsspiele).
  • Ein Aufstieg in die Junioren-Regionalliga sowie in die B-Juniorinnen-Bundesliga Nord/Nordost bzw. die Berechtigung an den Ausstiegsspielen kann erfolgen, wenn die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt sind.
  • Die Abstiegsregelung wird in allen Spielklassen ausgesetzt.
  • Die Pokalwettbewerbe der Junioren und Juniorinnen werden ohne Wertung abgebrochen. Pokalsieger werden nicht ermittelt.

21. Mai 2021: Update: Senat erlaubt Gruppensport im Freien für jedes Alter

Die entsprechende Änderung der Infektionsschutzverordnung ist mit dem Lösen der Bundesnotbremse am 19. Mai in Kraft getreten.

In Berlin liegt die Sieben-Tage-Inzidenz seit dem 11. Mai stabil unter 100 (zuletzt 60,4; Stand: 21.05.), sodass die Außerkraftsetzung der bundeseinheitlichen Corona-Notbremse am Mittwoch, den 19. Mai 2021 erfolgt ist. Mit diesem Tag trat die Siebte Verordnung zur Änderung der Zweiten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Berliner Senats in Kraft, die zunächst bis zum 13. Juni 2021 gilt. Darin wird unter bestimmten Voraussetzungen auch die Altersgrenze für die Sportausausübung unter freiem Himmel aufgehoben.

In einer ersten Abstimmungsrunde wurden zwischen der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, den Sport- und Bezirksämtern, dem Landessportbund Berlin (LSB) und dem Berliner Fußball-Verband die Implikationen der neuen Verordnung für den Sport besprochen und Detailfragen zur Auslegung geklärt. Für das Training mit Personen über 14 Jahre wurde eine Belegung von höchstens zehn Personen pro Halbfeld eines Großspielfeldes festgelegt, während für Kinder bis 14 Jahre eine maximale Gruppengröße von 20 Personen pro Halbfeld eines Großspielfeldes gilt (Anmerkung: Die Gruppengrößen legt die Infektionsschutzverordnung fest). Am Donnerstag, den 20. Mai gab es einen erneuten Austausch der Sportämter mit dem BFV. In der Sitzung wurde der eingebrachte Änderungsvorschlag des BFV angenommen, eine Feldbelegung von 10 Personen pro Viertelfeld eines Großspielfeldes für das Training von über 14-Jährigen zuzulassen. Diese Regelungen gilt ab Dienstag, den 25. Mai. Kinder bis einschließlich 14 Jahre können weiterhin in 20er-Gruppen pro Halbfeld (zehn pro Viertelfeld) eines Großspielfeldes trainieren.

Folgenden Punkte der neuen Verordnung sind für den Sport zu beachten:

  • Grundsätzlich darf Sport nur alleine oder mit insgesamt höchstens fünf Personen aus insgesamt höchstens zwei Haushalten kontaktfrei und unter Einhaltung der Abstandsregelungen erfolgen.
  • Diese Beschränkung gilt nicht für Bundes- und Landeskaderathlet:innen, Spieler:innen der Profiligen sowie Berufssportler:innen.
  • Auch Kinder im Alter bis einschließlich 14 Jahre sind von dieser Regelung ausgenommen und dürfen mit Kontakt trainieren, wenn der Sport im Freien in festen Gruppen von maximal 20 anwesenden Personen zuzüglich einer betreuenden Person ausgeübt wird. Die Betreuungsperson muss im Sinne von § 6b der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung negativ getestet sein. Die Vereine können die Selbsttests vor Ort selbstständig durchführen, wenn die Anwendung unter Aufsicht erfolgt.
  • Im Trainingsbetrieb für Kinder bis einschließlich 14 Jahre ist maximal eine 20er-Gruppe pro Halbfeld (oder zehn Kinder pro Viertelfeld) eines Großspielfeldes zulässig.
  • Personen über 14 Jahre dürfen in Gruppen von maximal zehn Personen im Freien Sport mit Kontakt ausüben, wenn sämtliche Personen im Sinne von § 6b negativ getestet sind. Diese Testpflicht gilt nicht für schulpflichtige Kinder.
  • Für das Training mit Personen über 14 Jahre ist ab Dienstag, den 25. Mai maximal eine Zehnergruppe pro Viertelfeld eines Großspielfeldes erlaubt. Bis dahin gilt die ursprünglich beschlossene Feldbelegung von höchstens zehn Personen pro Halbfeld eines Großspielfeldes. Die Anpassung dieser Regelung geht jedoch nicht mit der Möglichkeit einher, zusätzliche Trainingszeiten zu beantragen – die bestehenden Trainingszeiten bleiben erhalten.
  • Von der Testpflicht befreit sind Personen, die einen vollständigen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorweisen können.
  • Darüber hinaus gelten auch weiterhin die bereits bestehenden Regeln, dass Zuschauer:innen beim Training nicht gestattet sind und Duschen sowie Kabinen geschlossen bleiben müssen. Davon ausgenommen sind Toiletten, die von außen zugänglich sind. Auch die Dokumentation der Anwesenden sowie die strikte Umsetzung der gelten Schutz- und Hygienekonzepte sind zu gewährleisten. Zudem sind beim Betreten und Verlassen der Sportanlagen Kontakte zu anderen Trainingsgruppenteilnehmer:innen zu vermeiden.
  • Es besteht ab sofort die Möglichkeit Trainingszeiten bis 22:00 Uhr (statt wie zuletzt nur bis 20:00 Uhr) beim jeweils zuständigen Sportamt zu beantragen. Die Nutzung von Sportanlagen an den Wochenenden ist ebenfalls auf Antrag möglich.

Die gesamte Verordnung ist hier nachzulesen: Zweite SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Selbsttest-Angebot des LSB

Der Landessportbund Berlin bietet allen Vereinen weiterhin die Möglichkeit, anerkannte und zertifizierte Corona-Selbsttests direkt über den LSB kostenfrei zu beziehen. Diese können jedoch ausschließlich für Arbeitnehmer:innen in den Vereinen sowie für Übungsleiter:innen (je zwei Tests pro Woche) zur Verfügung gestellt werden. Interessierte Vereine werden gebeten den Bedarf an Corona-Selbsttests per E-Mail (corona-selbsttest@lsb-berlin.de) anzugeben.

Weitere Informationen zum Angebot des LSB gibt es hier: Corona-Tests

18. Mai 2021: Senat erlaubt Gruppensport im Freien für jedes Alter

Die entsprechende Änderung der Infektionsschutzverordnung tritt mit dem Lösen der Bundesnotbremse am 19. Mai in Kraft.

In Berlin liegt die Sieben-Tage-Inzidenz seit dem 11. Mai stabil unter 100 (zuletzt 63,3; Stand: 18.05.), sodass die Außerkraftsetzung der bundeseinheitlichen Corona-Notbremse am Mittwoch, den 19. Mai 2021 bevorsteht. Mit diesem Tag tritt dann die Siebte Verordnung zur Änderung der Zweiten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Berliner Senats in Kraft, die zunächst bis zum 13. Juni 2021 gilt. Darin wird unter bestimmten Voraussetzungen auch die Altersgrenze für die Sportausausübung unter freiem Himmel aufgehoben.

Folgenden Punkte der neuen Verordnung sind für den Sport zu beachten:

  • Grundsätzlich darf Sport nur alleine oder mit insgesamt höchstens fünf Personen aus insgesamt höchstens zwei Haushalten kontaktfrei und unter Einhaltung der Abstandsregelungen erfolgen.
  • Diese Beschränkung gilt nicht für Bundes- und Landeskaderathlet:innen, Spieler:innen der Profiligen sowie Berufssportler:innen.
  • Auch Kinder im Alter bis einschließlich 14 Jahre sind von dieser Regelung ausgenommen und dürfen mit Kontakt trainieren, wenn der Sport im Freien in festen Gruppen von maximal 20 Personen zuzüglich einer betreuenden Person ausgeübt wird. Die Betreuungsperson muss im Sinne von § 6b der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung negativ getestet sein. Die Vereine können die Selbsttests vor Ort selbstständig durchführen, wenn die Anwendung unter Aufsicht erfolgt.
  • Im Trainingsbetrieb für Kinder bis einschließlich 14 Jahre ist maximal eine 20er-Gruppe pro Halbfeld (oder zehn Kinder pro Viertelfeld) zulässig.
  • Personen über 14 Jahre dürfen in Gruppen von maximal zehn Personen im Freien Sport mit Kontakt ausüben, wenn sämtliche Personen im Sinne von § 6b negativ getestet sind. Diese Testpflicht gilt nicht für schulpflichtige Kinder.
  • Für das Training mit Personen über 14 Jahre ist maximal eine Zehnergruppe pro Halbfeld erlaubt.
  • Von der Testpflicht befreit sind Personen, die einen vollständigen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorweisen können.
  • Darüber hinaus gelten auch weiterhin die bereits bestehenden Regeln, dass Zuschauer:innen beim Training nicht gestattet sind und Duschen sowie Kabinen geschlossen bleiben müssen. Davon ausgenommen sind Toiletten, die von außen zugänglich sind. Auch die Dokumentation der Anwesenden sowie die strikte Umsetzung der gelten Schutz- und Hygienekonzepte sind zu gewährleisten.
  • Zudem besteht ab sofort die Möglichkeit Trainingszeiten bis 22:00 Uhr (statt wie zuletzt nur bis 20:00 Uhr) beim jeweils zuständigen Sportamt zu beantragen. Die Nutzung von Sportanlagen an den Wochenenden ist ebenfalls auf Antrag möglich.

Die gesamte Verordnung ist hier nachzulesen: Zweite SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Selbsttest-Angebot des LSB

Der Landessportbund Berlin bietet allen Vereinen weiterhin die Möglichkeit, anerkannte und zertifizierte Corona-Selbsttests direkt über den LSB kostenfrei zu beziehen. Interessierte Vereine werden gebeten den Bedarf an Corona-Selbsttests per E-Mail (corona-selbsttest@lsb-berlin.de) anzugeben.

Weitere Informationen zum Angebot des LSB gibt es hier: Corona-Tests

17. Mai 2021: Nutzung von ungedeckten Sportanlagen an Wochenenden

Mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Inneres und Sport arbeitet der LSB an der Öffnung der Sportanlagen für Trainingsbetrieb am Wochenende.

Mit einem Schreiben an die Berliner Sportvereine, hat der Landessportbund Berlin (LSB) sein Ziel, die Öffnung der Sportanlagen an den Wochenenden, ausführlich beschrieben. Nach intensiven Gesprächen mit der Senatsverwaltung für Inneres und Sport gilt diese Regelung seit dem 15. Mai 2021. Die ersten Sportämter haben ihre Vereine im Bezirk schon über die Möglichkeit, Trainingszeiten zu beantragen, informiert. Im Mittelpunkt der Vergabe werden die Sportangebote von Vereinen stehen, die in der Regel in Sporthallen mit Kontakten durchgeführt werden. Daher appelliert der Berliner Fußball-Verband an den Solidaritätsgedanken seiner Mitgliedsvereine, dass die neu geschaffenen Trainingszeiten den Sportangeboten zugutekommen, die bis jetzt noch keine Möglichkeiten hatten, einen Trainingsbetrieb anzubieten bzw. durchzuführen.

Die Beantragung der Trainingszeiten ist in den Bezirken unterschiedlich geregelt. Die Vereine werden von ihrem zuständigen Sportamt über den Ablauf und die geltenden Rahmenbedingungen informiert. Der Berliner Fußball-Verband weist noch einmal daraufhin, dass auch für diese Trainingszeiten die aktuellen Hygieneregeln gelten. Dies gilt auch für die Regelungen der Bundesnotbremse, die bis zum 19. Mai noch greift.

Bei weiteren Rückfragen steht Florian Schäfer (Vereinsberatung & Sportinfrastruktur) als Ansprechperson zur Verfügung.

Florian Schäfer
E-Mail: florian.schaefer@berlinerfv.de
Tel.: (030) 89 69 94 - 177

4. Mai 2021: Selbsttests unter Aufsicht gelten als anerkannt

Der Testpflicht für Anleitungspersonen ist genüge getan, wenn Vereine Selbsttests zur Verfügung stellen und die Durchführung vor Ort kontrollieren.

Mit Inkrafttreten der bundeseinheitlichen Corona-Notbremse gilt auch in Berlin seit Samstag, den 24. April 2021 eine Testpflicht für Trainer:innen bzw. Betreuer:innen. Demnach müssen alle Anleitungspersonen von zugelassenen Sportangeboten ein „negatives Ergebnis einer innerhalb von 24 Stunden vor der Sportausübung mittels eines anerkannten Tests durchgeführten Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorlegen“.

Welche Verfahren in Berlin als „anerkannte Tests“ gelten, ist in § 6b der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Landes geregelt. Mit der Neuregelung im Bundesgesetz gab es in den vergangenen Tagen eine Unsicherheit, ob die Möglichkeit einer Selbsttestung auf dem Sportplatz gemäß der Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin ausreicht. Die bisherigen Regelungen waren vor allem auf die Wirtschaft ausgelegt, nicht für den Breitensport. Daher haben der Landessportbund Berlin und der Berliner Fußball-Verband in den Gesprächen mit den politischen Verantwortlichen auf eine Klarstellung des § 6b der Infektionsschutzverordnung gedrängt, die der Senat von Berlin mit der neuen Infektionsschutzverordnung umsetzt. Demnach sind für die BFV-Mitgliedsvereine folgende Punkte zu beachten, die bereits jetzt und auch nach Inkrafttreten der neuen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung über den 1. Mai 2021 hinaus gelten:

  • Für Vereine und deren Übungsleiter:innen (sowohl Haupt- als auch Ehrenamt) gelten die gleichen Testbestimmungen wie für alle privaten und öffentlichen Arbeitgebenden.
  • Demnach können Anleitungspersonen ihre Testpflicht neben dem Besuch einer offiziellen Teststelle auch durch die Durchführung von Selbsttests innerhalb von 24 Stunden vor der Sportausübung erfüllen, soweit die Anwendung unter Aufsicht erfolgt (Vier-Augen-Prinzip). Das kann auch eine vom Verein bestimmte Person sein, die die Aufsicht entsprechend ausübt. Eine einfache Selbsttestung ohne Kontrolle durch eine zweite Person ist nicht zulässig.
  • Das Ergebnis eines Selbsttests ist zwingend schriftlich zu dokumentieren und sowohl von der zuständige Aufsichtsperson im Verein als auch von den Übungsleiter:innen zu unterzeichnen.
  • Der BFV empfiehlt daher, mindestens eine:n Hygienebeauftragte:n im Verein zu benennen, um die Selbsttests vor Ort zu beaufsichtigen und entsprechend zu dokumentieren. Zur Dokumentation kann folgendes Formular verwendet werden, das mit den zuständigen Senatsverwaltungen abgestimmt wurde: Testprotokoll für Übungsleiter:innen im Kindersport
  • Die Testung kann, muss aber nicht auf der Sportanlage durchgeführt werden, möglich ist auch eine Durchführung an einem anderen Ort.
  • Die Bestätigung der Testung kann ausschließlich durch volljährige Personen erfolgen, die Volljährigkeit ist daher im Formular entsprechend anzukreuzen.
  • Das Formular dient ausschließlich zum Nachweis der nach § 28b Abs. 1 Nr. 6 letzter Halbsatz IfSG erforderlichen Testung der Anleitungspersonen für den Kindersport in Gruppen. Eine weitere Nutzung (z.B. zum Einkaufen o.ä.) ist nicht zulässig, da das Dokument zur Anwesenheitsdokumentation zu nehmen und nach den für diese geltenden Vorschriften aufzubewahren und zu vernichten ist.

Ausnahmeregelung für Geimpfte und Genesene

Mit Inkrafttreten der neuen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung am Samstag, den 1. Mai 2021 gilt zusätzlich der neue § 6c der die Ausnahmeregelung für Geimpfte und Genesene im Bereich der Testpflicht ausweitet. Darin heißt es:

„Von der Testpflicht befreit sind Personen, die vollständig geimpft sind – deren (zweite) Impfung gegen Covid-19 also mindestens 14 Tage zurückliegt –, Personen, die von einer Covid-19-Erkrankung genesen sind und die eine Impfung gegen Covid-19 erhalten haben, sowie Personen, die in den letzten sechs Monaten an Covid-19 erkrankt waren und genesen sind.“

Geimpfte und genesene Übungsleiter:innen im Sinne des obigen Verordnungsauszugs sind demnach ab dem 1. Mai ebenso wie negativ getestete zu behandeln und dürfen zugelassene Trainingsangebote anleiten. Auch hier empfiehlt der BFV den Vereinen, solche Sachverhalte entsprechend zu dokumentieren, falls es zu behördlichen Prüfungen kommt.

Selbsttest-Angebot des LSB

Der Landessportbund Berlin bietet allen Vereinen weiterhin die Möglichkeit, anerkannte und zertifizierte Corona-Selbsttests direkt über den LSB kostenfrei zu beziehen. Interessierte Vereine werden gebeten den Bedarf an Corona-Selbsttests per E-Mail (corona-selbsttest@lsb-berlin.de) für die Monate April und Mai 2021 anzugeben.

Weitere Informationen zum Angebot des LSB gibt es hier: Corona-Tests

29. April 2021: Beide BFV-Standorte bleiben auch im Mai geschlossen

Die Schließung der Geschäftsstelle und der Sportschule des BFV wird bis einschließlich 30. Mai erweitert – Terminbuchungen sind weiterhin möglich.

Die BFV-Standorte im Haus des Fußballs (Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin) und in der Sportschule (Am Kleinen Wannsee 14, 14109 Berlin) bleiben bis einschließlich Sonntag, den 30. Mai 2021 weiterhin für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen. Damit setzt der Berliner Fußball-Verband den Beschluss des Berliner Senats um, die bestehenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiter fortzusetzen.

Terminbuchungen möglich („Click-Meet-Verfahren“)

Um den Vereinsvertreter:innen in der aktuellen Situation der Pandemie aber dennoch und kurzfristig die Möglichkeit zu bieten, aus nicht aufschiebbaren Gründen eine persönliche Beratung zu einem bestimmten Thema zu erhalten, hat der BFV folgende E-Mail-Adresse eingerichtet: terminwunsch@berlinerfv.de.

Für eine persönliche Beratung in der Geschäftsstelle ist eine E-Mail mit dem Terminwunsch und einer kurzen Inhaltsangabe notwendig. Die BFV-Mitarbeiter:innen setzen sich dann kurzfristig mit der:dem Absender:in in Verbindung, um einen Termin abzustimmen. Mit diesem Schritt ist auch die Kontaktverfolgung gewährleistet und selbstverständlich erfolgt die Beratung unter Einhaltung der bekannten „AHA-Regeln“. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vom Standard FFP2 oder höher (z.B. FFP3) ist für alle Gäste der BFV-Geschäftsstelle verpflichtend.

Erreichbarkeit der BFV-Mitarbeiter:innen auch per Telefon gewährleistet

Auch wenn von Präsenzveranstaltungen und Besuchen an den beiden BFV-Standorten vorerst weiterhin abgesehen werden soll, sind die BFV-Mitarbeiter:innen neben dem Terminverfahren wie gewohnt telefonisch oder per E-Mail zu erreichen.

Die Ansprechpersonen im Haus des Fußballs sind hier zu finden: Kontaktmöglichkeiten BFV-Geschäftsstelle

Die Mitarbeiter:innen der BFV-Sportschule sind derzeit nur reduziert telefonisch erreichbar. Individuelle Anfragen an den Qualifizierungsbereich sollten bevorzugt per E-Mail (qualifizierung@berlinerfv.de) gestellt werden. Allgemeine Anfragen, die die Sportschule betreffen, können an llz@berlinerfv.de gerichtet werden.

Die Ansprechpersonen in der BFV-Sportschule im Überblick: Kontaktmöglichkeiten Sportschule

23. April 2021: Das bedeutet die Corona-Notbremse

Die vom Bund beschlossene Corona-Notbremse greift ab dem 24. April und hat Auswirkungen auf den Vereinssport.

Mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt ist das neue Infektionsschutzgesetz des Bundes am Donnerstag, den 22. April in Kraft getreten. Die darin beschlossene Corona-Notbremse greift ab dem übernächsten Tag, wenn die durch das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichte Sieben-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt den Schwellenwert von 100 zuvor an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten hat. In Berlin, wo dieser Wert zuletzt weit überstiegen wurde (das RKI vermeldete am 23. April 2021 eine Sieben-Tage-Inzidenz von 135), gelten die beschlossenen Maßnahmen demnach bereits ab Samstag, den 24. April.

Die neuen bundesweiten Regeln zur Pandemie-Eindämmung sind zum Teil schärfer als die in der Berliner Infektionsschutzverordnung festgelegten, eine Abweichung davon ist jedoch nicht Kompetenz der Landesregierungen und somit nicht möglich. Sie bleiben so lange in Kraft, bis die Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen die Schwelle von 100 unterschreitet. Ist dies der Fall, treten die Extra-Auflagen der bundeseinheitlichen Corona-Notbremse wiederum am übernächsten Tag außer Kraft und es gilt vollumfänglich die aktuelle Fassung der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Berliner Senats

In einer Abstimmung am Freitagnachmittag, den 23. April haben Vertreter:innen der Berliner Senatsverwaltung für Sport sowie der Bezirks- und Sportämter den Teilnehmer:innen der Sportfachverbände und des Landessportbundes Berlin (LSB) die Auswirkungen der neuen Bundesgesetzgebung für den Sport vermittelt. 

Für den Berliner Fußball sind folgende Punkte des neuen Infektionsschutzgesetzes des Bundes zu beachten:

  • Die Ausübung von Sport ist nur zulässig in Form von kontaktloser Ausübung von Individualsportarten, die allein, zu zweit, oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands ausgeübt werden.
  • Die Ausübung von Individual- und Mannschaftssportarten im Rahmen des Wettkampf- und Trainingsbetriebs der Berufssportler:innen und der Leistungssportler:innen der Bundes- und Landeskader ist zulässig, wenn

a) die Anwesenheit von Zuschauern ausgeschlossen ist,

b) nur Personen Zutritt zur Sportstätte erhalten, die für den Wettkampf- oder Trainingsbetrieb oder die mediale Berichterstattung erforderlich sind, und

c) angemessene Schutz- und Hygienekonzepte eingehalten werden.

  • Für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres (bis einschließlich 13 Jahre) ist die Ausübung von kontaktlosem Sport im Freien in Gruppen von höchstens fünf Kindern zulässig. Die Altersregelung im Bundesgesetz weicht von der Regelung im Land Berlin ab.
  • Nach Abstimmung mit den Berliner Sportämtern ist für jeden Großfeldplatz das Training von acht Gruppen von je maximal fünf Kindern zulässig. Somit können insgesamt höchstens 40 Kinder pro Großfeld gleichzeitig trainieren.
  • Die maximale Anzahl der Gruppen mit jeweils höchstens fünf Kindern beläuft sich pro Halbfeld auf vier.
  • Jede einzelne Trainingsgruppe darf maximal von einer Anleitungsperson (Trainer:in/Betreuer:in) betreut werden. Dementsprechend könnten auf einem Großfeld höchstens acht Anleitungspersonen zur gleichen Zeit im Einsatz sein. Die Betreuung von mehreren Trainingsgruppen (maximal aber vier Gruppen) durch eine einzelne Anleitungsperson ist zulässig. Die Kinder der jeweiligen Gruppen dürfen sich dabei aber nicht vermischen.
  • Die Anleitungspersonen müssen ein negatives Ergebnis einer innerhalb von 24 Stunden vor der Sportausübung mittels eines anerkannten Tests durchgeführten Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorlegen.
  • Als „anerkannte Tests“ gelten keine einfachen Selbsttests. Es ist ein offiziell zertifiziertes Negativergebnis notwendig. Die Voraussetzungen die ein solches Zertifikat erfüllen muss, sind in §6b der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Berliner Senats geregelt. Die geltenden Regelungen zum Nachweis eines negativen Tests und der Umgang mit Selbsttests sind auch Gegenstand der kommenden Sitzung des Berliner Senats am Dienstag, den 27. April - bis dahin gelten bezüglich der Tests die unter §6b festgelegten Voraussetzungen.
  • Bereits geimpfte Anleitungspersonen müssen, ebenso wie nicht geimpfte, ein negatives Testergebnis vorweisen können. Die Regelung gilt bis zum Zeitpunkt, bis der Bund eine neue Regelung festlegt.
  • Darüber hinaus gelten auch weiterhin die bereits bestehenden Regeln, dass Zuschauer:innen beim Kindertraining nicht gestattet sind und Duschen sowie Kabinen geschlossen bleiben müssen. Auch die Dokumentation der Anwesenden sowie die strikte Umsetzung der gelten Schutz- und Hygienekonzepte sind zu gewährleisten.
  • Der BFV appelliert zudem wiederholt an Eltern bzw. andere angehörige Personen, die ihre Kinder zum Training bringen und dort abholen, während der Trainingszeit nicht im Umfeld der Sportanlage zu warten. Ansammlungen von Zuschauenden sowohl auf als auch vor bzw. im Umfeld einer Sportanlage sind nicht gestattet und müssen daher unterbleiben.

Der Landessportbund Berlin bietet allen Vereinen die Möglichkeit, Corona-Selbsttests direkt über den LSB kostenfrei zu beziehen. Interessierte Vereine werden gebeten den Bedarf an Corona-Selbsttests per E-Mail (corona-selbsttest@lsb-berlin.de) für die Monate April und Mai 2021 anzugeben.

Weitere Informationen zum Angebot des LSB gibt es hier: Corona-Tests

21. April 2021: Kindersport bleibt im Bundesinfektionsschutzgesetz erlaubt

Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre dürfen in Gruppen von maximal fünf Personen auch bei Inzidenzwerten von über 100 im Freien trainieren.

In seiner Plenarsitzung am Mittwoch, den 21. April 2021 hat der Deutsche Bundestag Änderungen am Infektionsschutzgesetz beschlossen. Die Parlamentsfraktionen einigten sich auf eine bundeseinheitliche „Corona-Notbremse“, die in Kraft tritt, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Stadt oder einem Landkreis drei Tage hintereinander über 100 Fälle pro 100.000 Einwohner liegt. Dem aktuellen Infektionsgeschehen nach (Inzidenz: 150,0; Stand: 21. April 2021) gelten die beschlossenen Maßnahmen damit auch in Berlin.

Aus der Beschlussfassung geht hervor, dass kontaktloser Sport für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre im Freien auch dann zulässig bleibt, wenn die 100er-Inzidenz überschritten wird. Dies gilt jedoch nur für eine Gruppengröße von höchstens fünf Kindern. Trainer:innen und Betreuer:innen müssen zudem ein negatives, maximal 24 Stunden altes Testergebnis nachweisen, um den Trainingsbetrieb anleiten zu dürfen.

Die obige Regelung für den Kindersport wurde durch einen Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen nachträglich in den Gesetzentwurf eingebracht. Die ursprüngliche Beschlussvorlage aus der Vorwoche hatte diesen Passus noch nicht enthalten und deutschlandweit für große Kritik seitens der Sportfachverbände gesorgt. Auch BFV-Präsident Bernd Schultz hatte Anfang dieser Woche bei den elf Berliner Bundestagsabgeordneten in einem Anschreiben dafür geworben, von weiteren Einschränkungen für den Kindersport durch die Verschärfungen des Infektionsschutzgesetzes abzusehen.  

BFV-Präsident Bernd Schultz sagt dazu: „Es ist ein Teilerfolg, dass die Forderungen des organisierten Sports von den Bundestagsabgeordneten gehört wurden und das Kindertraining im Freien auch bei Inzidenzen über 100 erlaubt bleibt. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass die zulässige Größe der Trainingsgruppen, die nunmehr bei maximal fünf Personen liegt, im neuen Infektionsschutzgesetz nicht weiter eingeschränkt wird. Ich kann wiederholt nur betonen, dass der Freiluftsport nicht nur ein sehr geringes Ansteckungsrisiko aufweist, sondern gesundheitsfördernd wirken und somit einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung leisten kann.“ 

Erst kürzlich veröffentlichte die Deutsche Gesellschaft für Aerosolforschung ein öffentliches Positionspapier, das den Anteil von Infektionen im Freien im Promillebereich beziffert. Gleichzeitig sind Sportangebote gerade im Kinder- und Jugendalter von zentraler Bedeutung für die körperliche und seelische Gesundheit. Insgesamt muss der Kinder- und Jugendsport als Teil der Lösung in der Pandemie verstanden werden. Trotzdem appelliert der BFV noch einmal an seine Mitgliedsvereine, die geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen auf den Berliner Sportanlagen bei der Durchführung von Trainingsangeboten auch weiterhin konsequent umzusetzen.

Die Regelung des neuen Bundesinfektionsschutzgesetzes tritt erst in Kraft, wenn der Bundespräsident das Gesetz unterschrieben hat. Bis dahin bleibt im Land Berlin die Regelung des Berliner Senats in Kraft, dass maximal 20 Personen bis 14 Jahren gemeinsam trainieren dürfen.

13. April 2021: Berliner Senat erlaubt Training für Kinder bis 14 Jahre

Die Regelung mit der neuen Altersgrenze für das Freilufttraining von Kindern und Jugendlichen tritt voraussichtlich am 17. April in Kraft.

Der Berliner Senat hat die Sondergenehmigung für das Freilufttraining von Kindern und Jugendlichen bis 14 Jahre ausgeweitet. Die Regelung tritt laut Pressemitteilung des Senats voraussichtlich am Samstag, den 17. April 2021 mit der Veröffentlichung der neuen Infektionsschutzverordnung im Land Berlin in Kraft.

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Ich bin froh, dass der Senat von Berlin nunmehr die Altersgrenze für den Freiluftsport bis 14 Jahre angehoben hat und damit eine Forderung des Berliner Fußball-Verbandes erfüllt. Das ermöglicht vorübergehend die Möglichkeit, dass weitere Altersgruppen auf die Trainingsplätze zurückkehren können. Andererseits ist durch die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes des Bundes zu erwarten, dass die Regelung nicht lange bestehen bleibt. Daher fordere ich alle Berliner Bundestagsabgeordneten sowie den Senat von Berlin als Vertreter im Bundesrat auf, bei der Bundesgesetzgebung für den Fortbestand des Kinder- und Jugendsports bei einer Inzidenz von über 100 einzutreten.“

Der Berliner Fußball-Verband hatte in den vergangenen Wochen gemeinsam mit weiteren Sportverbänden intensiv für eine Anhebung der Altersgrenze geworben. Gestützt wurde die Forderung mit wissenschaftlichen Erkenntnissen, die das Infektionsrisiko bei Bewegung an der frischen Luft als sehr gering einstufen. Erst kürzlich veröffentlichte die Deutsche Gesellschaft für Aerosolforschung ein öffentliches Positionspapier, das den Anteil von Infektionen im Freien im Promillebereich beziffert. Gleichzeitig sind Sportangebote gerade im Kinder- und Jugendalter von zentraler Bedeutung für die körperliche und seelische Gesundheit. Insgesamt muss der Kinder- und Jugendsport als Teil der Lösung in der Pandemie verstanden werden.

Unabhängig von der neuen Altersgrenze für das Kindertraining weist der BFV seine Mitgliedsvereine noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen auf den Berliner Sportanlagen auch weiterhin konsequent umzusetzen sind.

8. April 2021: Kontaktnachverfolgung im Sport: Die BFV Service-App

Der Berliner Fußball soll optimal auf weitere Öffnungsschritte für den Trainings- und Spielbetrieb vorbereitet sein – auch wenn aktuell noch nicht absehbar ist, wann die pandemische Lage deren Inkrafttreten zulassen wird. Zu diesem Zweck stellt der Berliner Fußball-Verband seinen Mitgliedsvereinen mit der BFV Service-App ein kostenloses Tool zur digitalen Personenerfassung zur Verfügung. Die Anwendung soll den Berliner Fußballvereinen im Rahmen ihrer Hygienekonzepte und gemäß der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung die Kontaktnachverfolgung von Sportler:innen, Zuschauer:innen und Vereinsangehörigen so einfach wie möglich machen. Damit ist es zum einen in jedem Fall nicht mehr nötig Stift und Papier zu benutzen, zum anderen ist die BFV Service-App, im Gegensatz zu alternativen Kontaktnachverfolgungs-Apps, speziell auf den Sport zugeschnitten. Der BFV lädt seine Vereine dazu ein, die neue App auszuprobieren und für den alltäglichen Einsatz vorzubereiten.

Was leistet die App?
Jeder Verein kann die App auf seine jeweiligen Bedürfnisse anpassen und als individuelles Tool zur Kontaktnachverfolgung nutzen. Die Personenerfassung bei Betreten des Vereinsgeländes erfolgt durch das Scannen eines QR-Codes. Zusätzlich bestehen erleichterte Registrierungsmöglichkeiten für feste Trainingsgruppen sowie wiederkehrende Besucher:innen.

Wie kann man sich registrieren?
Alle Mitgliedsvereine des Berliner Fußball-Verbands haben per BFV-Mail Informationen und Anleitungen zur neuen App erhalten. Die Registrierung kann ab sofort hier vorgenommen werden: http://www.bfv-service.app/. Für die Anmeldung wird ein individueller Aktivierungscode benötigt, der ebenfalls der BFV-Mail entnommen bzw. beim jeweiligen Vereinsvorstand erfragt werden kann.

Wo gibt es Unterstützung?
Die allgemeine Anleitung beschreibt alle Funktionen der App. Spezielle Hinweise zur erstmaligen Registrierung sind in einer weiteren Kurzanleitung zusammengefasst.

Für die Ersteinrichtung bietet der Berliner Fußball-Verband zudem drei digitale Schulungstermine an, für die sich Vereinsvertreter:innen ab sofort unter folgendem Link anmelden können: BFV Service-App Schulung

Folgende Termine stehen zur Auswahl:

  • Freitag, 9. April 2021, 18:00 Uhr
  • Montag, 12. April 2021: 18:00 Uhr
  • Dienstag, 13. April 2021: 18:00 Uhr

Alle Informationen zur Anwendung sind zudem in der Rubrik BFV Service-App auf der Service-Unterseite zum Coronavirus zusammengefasst.

Weitere Fragen zur App können an service@berlinerfv.de gerichtet werden.

6. April 2021: Beide BFV-Standorte bleiben im April geschlossen

Die Schließung der Geschäftsstelle und der Sportschule des BFV wird bis einschließlich 30. April erweitert – Terminbuchungen sind weiterhin möglich.

Die BFV-Standorte im Haus des Fußballs (Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin) und in der Sportschule (Am Kleinen Wannsee 14, 14109 Berlin) bleiben bis einschließlich 30. April 2021 weiterhin für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen. Damit setzt der Berliner Fußball-Verband den Beschluss des Berliner Senats um, die bestehenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiter fortzusetzen.

Terminbuchungen möglich („Click-Meet-Verfahren“)

Um den Vereinsvertreter:innen in der aktuellen Situation der Pandemie aber dennoch und kurzfristig die Möglichkeit zu bieten, aus nicht aufschiebbaren Gründen eine persönliche Beratung zu einem bestimmten Thema zu erhalten, hat der BFV folgende E-Mail-Adresse eingerichtet: terminwunsch@berlinerfv.de.

Für eine persönliche Beratung in der Geschäftsstelle ist eine E-Mail mit dem Terminwunsch und einer kurzen Inhaltsangabe notwendig. Die BFV-Mitarbeiter:innen setzen sich dann kurzfristig mit der:dem Absender:in in Verbindung, um einen Termin abzustimmen. Mit diesem Schritt ist auch die Kontaktverfolgung gewährleistet und selbstverständlich erfolgt die Beratung unter Einhaltung der bekannten „AHA-Regeln“. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vom Standard FFP2 oder höher (z.B. FFP3) ist für alle Gäste der BFV-Geschäftsstelle verpflichtend.

Erreichbarkeit der BFV-Mitarbeiter:innen auch per Telefon gewährleistet

Auch wenn von Präsenzveranstaltungen und Besuchen an den beiden BFV-Standorten vorerst weiterhin abgesehen werden soll, sind die BFV-Mitarbeiter:innen neben dem Terminverfahren wie gewohnt telefonisch oder per E-Mail zu erreichen.

Die Ansprechpersonen im Haus des Fußballs sind hier zu finden: Kontaktmöglichkeiten BFV-Geschäftsstelle

Die Mitarbeiter:innen der BFV-Sportschule sind derzeit nur reduziert telefonisch erreichbar. Individuelle Anfragen an den Qualifizierungsbereich sollten bevorzugt per E-Mail (qualifizierung@berlinerfv.de) gestellt werden. Allgemeine Anfragen, die die Sportschule betreffen, können an llz@berlinerfv.de gerichtet werden.

Die Ansprechpersonen in der BFV-Sportschule im Überblick: Kontaktmöglichkeiten Sportschule

25. März 2021: Saisonabbruch 2020/2021: Das sind die nächsten Schritte

Das BFV-Präsidium hat einen konkreten Zeitplan für die Beschlussfassung zur Beendigung der laufenden Spielzeit festgelegt.

Das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes hat den formalen Prozess für einen Saisonabbruch 2020/2021 für alle Spielklassen eingeleitet. Grundlage hierfür ist das Ergebnis einer Vereinsumfrage, in der die Mehrheit der Mitgliedsvereine einen Saisonabbruch favorisiert.

Formal wird der Beirat des Berliner Fußball-Verbandes die Entscheidung über den Saisonabbruch treffen, der in einer außerordentlichen Sitzung Ende April virtuell zusammenkommen wird. Zuvor werden die Entscheidungen für die jeweiligen Bereiche (Frauen, Herren und Jugend) in den Sitzungen der zuständigen spieltechnischen Ausschüsse getroffen. Dabei werden auch die Ergebnisse der Online-Umfrage berücksichtigt, an der sich die Berliner Vereine zwischen dem 15. und 21. März beteiligen konnten. Die Sitzungen der Ausschüsse finden noch in dieser und der kommenden Woche statt. Die von den Ausschüssen getroffenen Beschlussvorlagen wird das BFV-Präsidium in einem Umlaufverfahren bestätigen. Für den Jugendbereich wird auch eine außerordentliche Sitzung des Jugendbeirates stattfinden, bevor dann der Beirat Ende April final tagt.

Abbruch und Annullierung wird bevorzugt

Dazu sagt Joachim Gaertner, Präsidialmitglied Spielbetrieb, stellvertretend für alle spieltechnischen Ausschüsse des BFV: „Nach den Beschlüssen des Senats von Berlin ist es nahezu unmöglich, eine sportliche Beendigung der laufenden Spielzeit unter Einbeziehung der erforderlichen Öffnungsschritte und einer ausreichenden Vorbereitungszeit zu realisieren. Die Berliner Vereine bevorzugen mehrheitlich den Abbruch der Saison 2020/2021. Diesen Prozess haben wir jetzt im Präsidium eingeleitet. Da aus juristischen Gründen einige Zwischenschritte notwendig sind, wird die finale Entscheidung voraussichtlich Ende April im Beirat getroffen.“

Insgesamt beteiligten sich 123 Vereine an der Abfrage. In allen Bereichen erhielt die Auswahl „Abbruch ohne Auf- und Absteiger (Ausnahme: Aufsteiger in NOFV- bzw. DFB-Spielklassen)“ mit großem Abstand die meisten Stimmen. Einzig bei den aufstiegsberechtigten Junioren gab es eine nennenswerte Anzahl von Stimmen für den sogenannten „Notfallplan“, einer Art Playoff-System mit Auf- und Abstiegsregelung (51 für Abbruch, 33 für den Notfallplan).

Im Bereich der Pokalwettbewerbe, die keine Meldung an den DFB beinhalten (alle bis auf AOK-Landespokal der 1. Herren, Polytan-Pokal der 1. Frauen und Nike Youth Cup der A-Junioren), wurde ebenfalls mehrheitlich für den Abbruch gestimmt.

Die Umfrage-Ergebnisse im Detail: Meinungsbild zum Umgang mit der Saison 2020/2021

23. März 2021: Keine weiteren Einschränkungen nach Senatssitzung

Kinder bis 12 Jahre dürfen weiter trainieren – eine flächendeckende Rückkehr auf die Sportplätze hat der Berliner Senat ausgesetzt.

Den Beschlüssen der Ministerpräsident:innen-Konferenz folgend, hat auch der Senat von Berlin die geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie über die Osterferien hinaus verlängert. Der zunächst bis 28. März befristete Lockdown wird in Berlin jedoch bis zum 24. April 2021 ausgedehnt.

Für den Berliner Fußball bedeutet dies, dass das Freilufttraining für Kinder bis zwölf Jahre in festen Gruppen von maximal zehn (pro Viertelfeld) bzw. 20 (pro Halbfeld) Personen weiterhin erlaubt ist. Bis auf weiteres haben die seit dem 7. März geltenden Regelungen Bestand. Weitere Lockerungen für Fußballer:innen ab 13 Jahren bleiben allerdings ausgesetzt. Weitere Öffnungsschritte sind demnach frühestens nach den Osterferien und bei einer Stabilisierung der Inzidenzwerte möglich.

Für den Fall, dass die Inzidenzen an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegen, gelten ab dem zweiten darauffolgenden Werktag die alten Beschränkungen des Zeitraums vor dem 7. März. Am 23. März überstieg der Inzidenzwert in Berlin die 100er Marke, nachdem er die Tage zuvor knapp darunter rangierte (102,3 – Stand: 23. März).

17. März 2021: Senat setzt vierten Öffnungsschritt aus

In Berlin wird es ab dem 22. März keine weiteren Lockerungen geben. Dies betrifft auch den Amateurfußball der Hauptstadt.

Der Senat von Berlin hat entschieden: Aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen wird es keine weiteren Lockerungsschritte geben. Trotz der Bemühungen des gesamten organisierten Sports in Berlin betrifft dies auch den Amateurfußball. Das hat der Senat nach seiner Sitzung am Dienstag, den 16. März, bekannt gegeben. Der erhoffte Öffnungsschritt, geplant für den 22. März, wird in Berlin für alle Bereiche ausgesetzt.

Sport ist für Fußballer:innen ab 13 Jahren demnach frühestens nach den Osterferien möglich. Der Senat verwies bei seiner Entscheidung auf die steigenden Inzidenzzahlen in Berlin (91,3 - Stand: 17. März 2021). Aufgrund der gesamtpolitischen Entscheidungen könne nicht auf die nachvollziehbaren Forderungen des Sports eingegangen werden. Die aktuellen Beschlüsse der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bleiben bestehen.

Wie sehen die weiteren Schritte aus?

Dem BFV ist bewusst, dass sich die Fragen der Vereine aktuell auch um den Umgang der Saison 2020/2021 drehen. Dazu läuft derzeit bis Sonntag, den 21. März 2021 eine Vereinsumfrage. Die Umfrage-Ergebnisse und die Ergebnisse der nächsten Bund-Länder-Konferenz (22. März 2021) werden dann in eine Beurteilung der Spieltechniker:innen des Berliner Fußball-Verbandes einfließen und schnellstmöglich veröffentlicht werden.

Der Berliner Fußball-Verband führt darüber hinaus mit dem LSB Gespräche, um den Vereinen vor den nächsten Öffnungsszenarien Planungs- und Handlungssicherheit zu geben, was die Fragen rund um das Thema Selbst- und Schnelltests betrifft. Im Verlauf der Gespräche wurde nun auch die Gesundheitsverwaltung in die Klärung der Fragen mit einbezogen. Vereine signalisierten dem BFV schon die Bereitschaft, einen Teil der Teststrategie zu bilden. Sobald die Gespräche zwischen LSB, BFV und Gesundheitsverwaltung abgeschlossen sind, informiert der BFV die Vereine auf seinen Kommunikationskanälen.

Was gilt es zu beachten?

  • Der Wettkampfspielbetrieb im BFV ruht weiterhin.
  • Kinder im Alter bis zu zwölf Jahren dürfen in einer festen Betreuungs- oder Unterrichtsgruppe von max. 10 oder max. 20 Personen auf Berliner Sportanlagen im Freien trainieren. Die Gruppe darf von nur einer Person (z.B. Übungsleiter:in/Trainer:in etc.) betreut werden, so dass maximal 10 Kinder oder maximal 20 Kinder und jeweils ein:e Betreuer:in pro Gruppe erlaubt sind.
  • Innerhalb der festen Gruppen kann auf den Mindestabstand verzichtet werden. Es darf mit Kontakten trainiert werden. Ständiger unmittelbarer Körperkontakt sollte jedoch vermieden werden.
  • Die maximale Anzahl der Gruppen mit 20 Personen pro Großfeld beläuft sich nach Rückmeldung der Sportämter auf zwei (eine Gruppe pro Halbfeld).
  • Die maximale Anzahl der Gruppen mit maximal 10 Kindern beläuft sich nach Rückmeldung der Sportämter auf vier (eine Gruppe pro Viertelfeld).
  • Es gilt zu beachten, dass die Kinder der einzelnen Gruppen während der Trainingszeiten explizit nur in ihrer Gruppe trainiert werden dürfen. Dies bedeutet, dass Trainingsspiele zwischen den Trainingsgruppen ausdrücklich nicht erlaubt sind.
  • Zuschauende sind nicht gestattet. Duschen und Kabinen bleiben vorerst geschlossen. Sanitäranlagen dürfen genutzt werden. Eltern werden gebeten, sich nicht dauerhaft an den Ein- oder Ausgängen der Sportanlagen aufzuhalten.
  • Die Dokumentation der Teilnehmenden am Training ist vorzunehmen (Name, Anschrift, Kontaktdaten, Wohnbezirk).
  • Ein Schutz- und Hygienekonzept zur Durchführung des Trainingsbetriebs muss auch weiterhin vorliegen. Die Vereine sind weiterhin für die Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen zuständig. Ebenso müssen die Übungsleiter:innen vor der Trainingseinheit auf das Hygienekonzept hinweisen.
  • Es besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Gebäuden. Hierzu zählen auch Sanitäranlagen. Die Mund-Nasen-Bedeckung ist also mit Betreten des Gebäudes aufzusetzen und solange zu tragen, bis das Gebäude verlassen wird oder bis zum Beginn der Sporteinheit.
  • Sport ist individuell oder mit maximal fünf weiteren Personen aus insgesamt höchstens zwei Haushalten kontaktfrei und unter Einhaltung des Abstandes möglich.
  • Bundes- und Landeskaderathlet:innen, Sportler:innen aus Profiligen sowie alle weiteren Berufssportler:innen dürfen weiterhin trainieren.

16. März 2021: BFV startet Online-Umfrage zum Spielbetrieb

Das aktuelle Meinungsbild der Berliner Fußballvereine zum weiteren Umgang mit der Saison 2020/2021 wird im Rahmen einer Befragung erhoben.

Auch wenn das Kindertraining in der vergangenen Woche wiederaufgenommen wurde, ist absehbar, dass der Spielbetrieb der Saison 2020/2021 nicht in gewohnter Weise beendet werden kann. Für den Umgang mit der laufenden Spielzeit stehen zum aktuellen Zeitpunkt mehrere denkbare Vorgehensweisen zur Debatte. Um zu erfahren, welche Option von den Vereinen mehrheitlich favorisiert wird, hat der Berliner Fußball-Verband eine Online-Umfrage gestartet. Diese dient auch dazu, die Erkenntnisse aus den vorangegangenen Videokonferenzen mit einer umfassenden Datengrundlage zu stützen. Der Teilnahme-Link und alle weiteren wichtigen Informationen sind den Vereinen bereits per BFV-Mail zugegangen.

Die Umfrage läuft bis Sonntag, den 21. März 2021 und richtet sich an alle Vereine mit Mannschaften im Herren-, Frauen- und Jugendbereich. Um ein aussagekräftiges Meinungsbild zu erhalten, wird um rege Teilnahme gebeten. Die Ergebnisse fließen in die Entscheidungsfindung der spieltechnischen Gremien und des Präsidiums ein und werden mit der Vorstellung der weiteren Schritte veröffentlicht.

Videokonferenz für Rückfragen

In einer weiteren Videokonferenz am Mittwoch, den 17. März 2021, um 18:00 Uhr (Link wurde ebenfalls per BFV-Mail verschickt) werden die verschiedenen Möglichkeiten zum Umgang mit der Saison 2020/2021 noch einmal ausführlich vorgestellt. Zudem bekommen alle Vereine auch die Möglichkeit, Rückfragen zur Umfrage zu stellen.

15. März 2021: Beide BFV-Standorte bleiben weiterhin geschlossen

Die Geschäftsstelle ist weiterhin geschlossen. Neu ist die Möglichkeit der Terminbuchung. Die Sportschule ist ebenfalls weiterhin nicht im Betrieb.

Die BFV-Standorte im Haus des Fußballs (Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin) und in der Sportschule (Am Kleinen Wannsee 14, 14109 Berlin) bleiben vorerst weiterhin für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen. Damit setzt der Berliner Fußball-Verband den Beschluss des Berliner Senats um, die bestehenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mindestens bis Ende März 2021 fortzusetzen. Während die Sportschule bis mindestens 5. April geschlossen bleibt, wird die Schließung der BFV-Geschäftsstelle vorerst bis 12. April 2021 verlängert.

Terminbuchungen möglich („Click-Meet-Verfahren“)

Um den Vereinsvertreter:innen in der aktuellen Situation der Pandemie aber dennoch und kurzfristig die Möglichkeit zu bieten, in nicht aufschiebbaren Gründen eine persönliche Beratung zu einem bestimmten Thema zu erhalten, hat der BFV folgende E-Mail-Adresse eingerichtet:
terminwunsch@berlinerfv.de.

Für eine persönliche Beratung in der Geschäftsstelle ist eine E-Mail mit dem Terminwunsch und einer kurzen Inhaltsangabe notwendig. Die Geschäftsstelle setzt sich dann kurzfristig mit der:dem Absender:in in Verbindung, um einen Termin abzustimmen. Mit diesem Schritt ist auch die Kontaktverfolgung gewährleistet und selbstverständlich erfolgt der Termin unter Einhaltung der bekannten „AHA-Regeln“.

Erreichbarkeit der BFV-Mitarbeiter:innen auch per Telefon gewährleistet 

Auch wenn von Präsenzveranstaltungen und Besuchen an den beiden BFV-Standorten vorerst weiterhin abgesehen werden soll, sind die BFV-Mitarbeiter:innen neben dem Terminverfahren wie gewohnt telefonisch oder per E-Mail zu erreichen.

Die Ansprechpersonen im Haus des Fußballs sind hier zu finden: Kontaktmöglichkeiten BFV-Geschäftsstelle

Die Mitarbeiter:innen der BFV-Sportschule sind derzeit nur reduziert telefonisch erreichbar. Individuelle Anfragen an den Qualifizierungsbereich sollten bevorzugt per E-Mail (qualifizierung@berlinerfv.de) gestellt werden. Allgemeine Anfragen, die die Sportschule betreffen, können an llz@berlinerfv.de gerichtet werden.

Die Ansprechpersonen in der BFV-Sportschule im Überblick: Kontaktmöglichkeiten Sportschule

15. März 2021: Informationen für Trainer:innen mit auslaufenden Lizenzen

Der BFV beschließt Sonderregelungen für auslaufende Lizenzen und Online-Fortbildungen.

Aufgrund der Pandemielage finden derzeit keine Präsenzlehrgänge zur Verlängerung der C- und B-Lizenzen für Trainer:innen statt. Der Berliner Fußball-Verband e. V. hat aufgrund der weiter bestehenden Ausnahmesituation nachfolgende Regelungen beschlossen:

  • Lizenzen, die zum 31. Dezember 2021 auslaufen werden, werden automatisch um ein Jahr auch ohne Fortbildungsnachweis verlängert. Damit folgt der BFV den Beschlüssen des DOSB zur Verlängerung der Ausnahmeregelung des vergangenen Jahres. Die Verlängerung erfolgt lediglich für ein Jahr, sodass bei der Einreichung von künftigen Fortbildungsnachweisen eine Anrechnung auf den regulären 3-Jahres-Rhythmus zur Verlängerung vorgenommen wird. Lizenzen, die bereits im vergangenen Jahr von der Sonderregelung profitierten, werden erneut um ein Jahr verlängert und diese Zeit bei der nächsten regulären Verlängerung angerechnet.
    Betroffene Trainer:innen bzw. Vereine können somit das beiliegende Bestätigungsschreiben nutzen, um die Übungsleitungszuschüsse für 2022 beim Landessportbund Berlin zu beantragen (Frist: 31. Oktober 2021).
    Inhaber:innen höherer Lizenzen (Elite-Jugend- & A-Lizenz, Fußball-Lehrer:innen) wurden bereits direkt durch den DFB kontaktiert.
  • Digital gesammelte Fortbildungen werden im Jahr 2021 von der Begrenzung auf maximal 10 Online-Lerneinheiten befreit, sodass die Lizenzverlängerung auch während der Corona-Pandemie erfolgen kann. Dazu hat der BFV in den vergangenen Wochen bereits über 850 Teilnahmen an digitalen Angeboten verzeichnet. Mittlerweile wurden auf Wunsch der Vereine auch Angebote für B-Lizenz-Inhaber:innen geschaffen. Aktuelle Termine finden sich im Veranstaltungskalender des BFV. 

Das Referat Qualifizierung & Sport möchte in Zusammenarbeit mit dem Ausschuss für Qualifizierung (AfQ) allen Trainer:innen maximale Flexibilität bieten. „Praxiseinheiten auf dem Sportplatz sind elementarer Bestandteil unseres Qualitätsanspruchs, um Austausch und optimale Lernatmosphäre zu fördern. Angesichts der pandemischen Ausnahmelage und dem zu erwartenden Andrang auf Fortbildungen bei der Wiederaufnahme des Betriebs im Laufe des Jahres, sollen die Hürden für die Verlängerung so gering wie möglich gestaltet werden", begründet Martin Meyer (Leiter Qualifizierung & Sport) die Maßnahmen.

Rückfragen zur Lizenzverlängerung sind gerne per E-Mail an Qualifizierung@berlinerfv.de zu richten.

11. März 2021: Berliner Sport fordert sofortige Öffnung für Jugendliche

In einer gemeinsamen Erklärung fordern LSB, BTFB und BFV eine sofortige Rückkehr ins Training für Jugendliche.

Nach der Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichts für den Präsenzunterricht in der Mittelstufe fordert der Berliner Sport die sofortige Öffnung von Sport mindestens für 13- und 14-Jährige. „Wir brauchen jetzt Bewegungsangebote gerade für diese Altersgruppe. Es kann nicht sein, dass Berlin dies als einziges Bundesland verwehrt“, sagt Thomas Härtel, der Präsident des Landessportbunds Berlin (LSB) in einer gemeinsamen Erklärung mit seinen beiden größten Fachverbänden, dem Berliner Fußball-Verband (BFV) und dem Berliner Turn- und Freizeitsport-Bund (BTFB). „Gerade Jugendliche benötigen sportliche Angebote, die auch ihre soziale Entwicklung fördern. Da ist es doch am besten, sie in den Sportvereinen unter Regeln und mit qualifizierter Anleitung zu bewegen“, so Härtel weiter. „Sport fördert gerade in dieser Altersgruppe die Gesundheit und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Prävention von Gewalt.“

Der Berliner Senat hatte in der vergangenen Woche als einziges Bundesland Sportangebote für Gruppen nur für Kinder bis 12 Jahre zugelassen, nicht bis 14 Jahre so wie es von der Ministerpräsident:innen-Konferenz beschlossen worden war. Bernd Schultz, der Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Das Infektionsrisiko ist nach neuen wissenschaftlichen Untersuchungen bei Bewegung an der frischen Luft sehr gering. Gerade im kontaktfreien Trainingsbetrieb gibt es nur sehr kurze Kontaktzeiten bei den Spieler:innen. Deshalb fordern wir die unverzügliche Öffnung der Fußballplätze zum Training für alle Altersstufen.“

Die Warnungen von Lehrer:innen, Ärzt:innen, Sozialpädagog:innen und Wissenschaftler:innen vor Langzeitschäden der körperlichen und seelischen Gesundheit gerade bei Kindern und Jugendlichen dürften nicht einfach so verhallen. „Sowohl bei der Gesundheit als auch im sozialen Miteinander spüren wir die Auswirkungen der Pandemie sehr deutlich. Die Fußballvereine mit ihrem Angebot für Sport im Freien können sehr positiv bei der Bewältigung der Herausforderungen in der jetzigen Zeit wirken. Dazu können nicht nur die erprobten und bewährten Hygienekonzepte des Sports beitragen, sondern auch eine Schnellteststrategie“, sagt Schultz.

Die Vereine haben schon im letzten Jahr bewiesen, „dass es mit guten Konzepten und unter Einhaltung der Hygieneregeln ohne große Probleme möglich ist, solche Sportangebote außerhalb von Sporträumen und Hallen durchzuführen. Daher ist es unverständlich, warum dies den Vereinen nicht schon jetzt wieder erlaubt wird“, sagt Sophie Lehsnau, die Präsidentin des Berliner Turn- und Freizeitsport-Bunds. „Aber auch im Bereich des kontaktfreien Hallensports muss den Vereinen und ihren Mitgliedern jetzt eine Perspektive geschaffen werden“, so Lehsnau weiter, „eine verbandsinterne Umfrage unter unseren Mitgliedsvereinen hat deutlich gezeigt, dass sie mit der Einhaltung der bereits bewährten Hygienekonzepte ihre Sportstätten zu sicheren Orten für den kontaktlosen Sport machen können.“

8. März 2021: BFV-Präsident Bernd Schultz fordert Planungssicherheit für Vereine

Der BFV plant im Laufe der Woche Gesprächsrunden mit Politik und Vereinen, um seinen Mitgliedern Klarheit für die nächsten Wochen zu verschaffen.

Am Sonntag, den 7. März ist die zweite Infektionsschutzverordnung in Kraft getreten. Feiertagsbedingt kehren ab Dienstag, den 9. März die ersten Vereine im Amateurfußball in den Trainingsbetrieb mit Kindern und Jugendlichen zurück.

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Es ist toll zu sehen, dass die Sportplätze nun wieder für Kindergruppen geöffnet sind und die Vereine wieder ihren wichtigen Beitrag für das Wohl unserer Jugendlichen leisten können. Allerdings hatte die Bund-Länder-Konferenz die große Hoffnung geweckt, dass auch 13- und 14-jährige Fußballer:innen ins Training zurückkehren dürfen. Insbesondere in diesem Alter entscheidet sich häufig, ob Jugendliche dem Fußballsport erhalten bleiben. Daher sollte es das Ziel des Senats sein, ihnen zeitnah eine Perspektive zu bieten. Ich werde deshalb in dieser Woche hinsichtlich des nächsten Öffnungsschrittes ein Gespräch mit dem Sportsenator Andreas Geisel führen. Um unseren Vereinen die notwendige Planungssicherheit zu geben, ist es auch von großer Wichtigkeit, die Handhabung und Finanzierung von Schnelltestungen zu klären. Unser Ziel ist es, den Vereinen diesbezüglich schnellstmöglich Handlungssicherheit zu geben. Ende dieser Woche kommen wir zudem erneut mit der Taskforce Spielbetrieb zusammen, bestehend aus Vereins- und Verbandsvertreter:innen, um die Öffnungsschritte für den Berliner Fußball auszuwerten und die kommenden vorzubereiten.” 

Im Zusammenhang mit dem Öffnungsschritt für diese Woche geht eine zentrale Forderung des Berliner Fußball-Verbandes in Erfüllung. Sportsenator Geisel verwies auf die Parallelität zur Schule und kündigte gegenüber dem Landessportbund Berlin an, dass die Altersgrenze sofort angehoben werde, wenn die Schulen auch für die Klassen sieben aufwärts öffnen. Gleichzeitig ist für den größten Berliner Sportfachverband bedauerlich, dass sich der Senat nicht dem Beschluss der Bund-Länder-Konferenz angeschlossen und die Altersgrenze bei zwölf anstatt bei 14 Jahren festgelegt hat. Berlin ist mit der Entscheidung des Senats das einzige Bundesland, in dem die Altersgrenze bei zwölf Jahren liegt. 

Der Berliner Fußball-Verband wird seine Mitgliedsvereine im Laufe der Woche über die Ergebnisse der Gesprächsrunden informieren, um ihnen Planungssicherheit für die kommenden Wochen zu gewähren.

5. März 2021: Das bedeutet die neue Infektionsschutzverordnung

Am 7. März 2021 tritt die neue Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats in Kraft. Der BFV erklärt, was im Sport erlaubt ist.

Der Berliner Senat hat am Donnerstag, den 4. März 2021 die zweite SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung beschlossen. Diese setzt die Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin vom 3. März 2021 um und passt diese an das Infektionsgeschehen in Berlin an.

Die angepasste Verordnung tritt am Sonntag, den 7. März 2021 in Kraft. Vereine, die beabsichtigen, am Sonntag bereits Trainingseinheiten anzusetzen, sollten sich vorab bei den Berliner Sportämtern informieren, ob die Anlagen geöffnet sind. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass der 8. März in Berlin ein Feiertag ist und Sportanlagen gegebenenfalls geschlossen sind.

Folgende Punkte der neuen Verordnung sind zu beachten: 

  • Der Wettkampfspielbetrieb im BFV ruht weiterhin.
  • Kinder im Alter bis zu zwölf Jahren dürfen in einer festen Betreuungs- oder Unterrichtsgruppe von max. 10 oder max. 20 Personen auf Berliner Sportanlagen im Freien trainieren. Die Gruppe darf von einer Person (z.B. Übungsleiter:in/Trainer:in etc.) betreut werden, so dass maximal 10 Kinder oder maximal 20 Kinder und jeweils ein:e Betreuer:in pro Gruppe erlaubt sind.  
  • Die maximale Anzahl der Gruppen mit 20 Personen pro Großfeld beläuft sich nach Rückmeldung der Sportämter auf zwei (eine Gruppe pro Halbfeld).  
  • Die maximale Anzahl der Gruppen mit maximal 10 Kindern beläuft sich nach Rückmeldung der Sportämter auf vier (eine Gruppe pro Viertelfeld).  
  • Es gilt zu beachten, dass die Kinder der einzelnen Gruppen während der Trainingszeiten explizit nur in ihrer Gruppe trainiert werden dürfen.
  • Zuschauende sind nicht gestattet. Duschen und Kabinen bleiben vorerst geschlossen. Sanitäranlagen dürfen genutzt werden. Eltern werden gebeten, sich nicht dauerhaft an den Ein- oder Ausgängen der Sportanlagen aufzuhalten. 
  • Die Dokumentation der Teilnehmenden am Training ist vorzunehmen (Name, Anschrift, Kontaktdaten, Wohnbezirk).  
  • Ein Schutz- und Hygienekonzept zur Durchführung des Trainingsbetriebs muss auch weiterhin vorliegen. Die Vereine sind weiterhin für die Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen zuständig. Ebenso müssen die Übungsleiter:innen vor der Trainingseinheit auf das Hygienekonzept hinweisen.  
  • Es besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Gebäuden. Hierzu zählen auch Sanitäranlagen. Die Mund-Nasen-Bedeckung ist also mit Betreten des Gebäudes aufzusetzen und solange zu tragen, bis das Gebäude verlassen wird oder bis zum Beginn der Sporteinheit.  
  • Sport ist individuell oder mit maximal fünf weiteren Personen aus insgesamt höchstens zwei Haushalten kontaktfrei und unter Einhaltung des Abstandes möglich.  
  • Bundes- und Landeskaderathlet:innen, Sportler:innen aus Profiligen sowie alle weiteren Berufssportler:innen dürfen weiterhin trainieren.

Eine Grafik zur Öffnungsstrategie im Fußball soll die einzelnen Öffnungsschritte vereinfacht darstellen: 

Grafik Öffnungsstrategie Fußball (Download-PDF) 

4. März 2021: Senat erlaubt Training von Kindern

Ab Montag, den 8. März dürfen Kinder bis zwölf Jahre auf die Sportplätze zurückkehren.

Der Senat von Berlin hat in seiner Sitzung am Donnerstag, den 4. März eine Öffnungsstrategie zur Rückkehr in den Vereinssport beschlossen, die der Berliner Fußball-Verband befürwortet. Demnach dürfen ab Montag, den 8. März Kinder und Jugendliche bis zwölf Jahre in Gruppen von bis zu 20 Personen ins Fußballtraining zurückkehren. Für die jungen Fußballer:innen sind das nach monatelangem Stillstand gute Nachrichten.

BFV-Präsident Bernd Schultz sagt dazu: „Der gesamte organisierte Sport in Deutschland hat sich in den vergangenen Wochen stark für die Belange der Sportler:innen eingesetzt. Der Wunsch nach Gemeinschaft und Bewegung eint uns alle. Wir sind sehr froh, dass erste Schritte gemäß der Gegebenheiten einer Pandemie gegangen werden können. Natürlich hätten wir uns auch eine Öffnung der Plätze für Jugendliche bis 14 Jahre gewünscht. Deshalb setzen wir nun unser Vertrauen in den Berliner Senat, dem wir im Namen aller Fußballer:innen ans Herz legen, die nächsten Schritte zur Lockerung verantwortungsbewusst auch im Sinne der Jugendlichen zu gehen.“

Beim Fußballspielen treten nachweislich nur sehr kurze Kontaktzeiten auf. Eine neue wissenschaftliche Untersuchung der Universität des Saarlandes und der Universität Basel besagt, dass das Infektionsrisiko mit SARS-CoV2 auf dem Fußballplatz sehr gering ist. Daher sind beim Wiedereinstieg in den Fußball im Freien eigentlich keinerlei Einschränkungen (z.B. Abstandsregelungen, Gruppengrößen) erforderlich.

Gute Nachrichten für Kinder bis zwölf Jahre

„Die von den Beschränkungen am stärksten betroffene Bevölkerungsgruppe sind die Kinder und Jugendlichen. Regelmäßiges Sporttreiben und der Kontakt mit Gleichaltrigen haben einen positiven Einfluss auf das körperliche und seelische Wohlbefinden unserer Jüngsten. Daher begrüße ich die Entscheidung des Senats sehr“, sagt Andreas Kupper, Präsidialmitglied Jugend des Berliner Fußball-Verbandes.

Nadine Fröhnel, Präsidialmitglied Frauen und Mädchen, ergänzt: „Es freut mich sehr, dass unsere Argumente im Hinblick auf unsere jüngsten Fußballerinnen und Fußballer von der Politik gehört wurden. Kinder und Jugendliche leiden unter den fehlenden sozialen Kontakten und dem Bewegungsmangel. Die Rückkehr ins Training ist für sie maßgeblich und eine großartige Perspektive.“

Auch die ersten Ergebnisse der Umfrage des Deutschen Fußball-Bundes sprechen eine deutliche Sprache: 98 Prozent aller Teilnehmer:innen (101.710 Teilnehmende) vermissen den Amateurfußball. 82 Prozent der Teilnehmenden wünschen sich eine Rückkehr in den Trainingsbetrieb. Der erste Schritt zur Rückkehr ins Training wird somit am kommenden Montag erfolgen.

Bereits vor dem Lockdown hatten die Berliner Fußballvereine den Trainings- und Spielbetrieb mit Hygienekonzepten und Dokumentationspflichten erfolgreich umgesetzt. Entsprechende Vorgaben werden weiterhin verpflichtend für jegliche Aktivitäten auf den Berliner Fußballplätzen zu beachten sein. Bereits jetzt appelliert der BFV an seine Vereine, insbesondere an die Spieler:innen und Eltern sich an die behördlichen Vorgaben zu halten. Weiterhin wird Geduld gefragt sein und das verantwortliche Verhalten aller Beteiligten wird eine wichtige Maßgabe für weitere Lockerungen sein.

Nach der Abstimmung mit den Berliner Sportämtern am Freitag, den 5. März informiert der Berliner Fußball-Verband ausführlich über die neue Infektionsschutzverordnung auf seinen Kanälen.

4. März 2021: Jugendbereich diskutiert Umgang mit Saison 2020/2021

Der Jugendausschuss hat mit den Vereinen sowohl die sportliche Saisonbeendigung als auch Szenarien des Abbruchs und der Unterbrechung besprochen.

Nach den Videokonferenzen zum Spielbetrieb mit den Vereinen der 1./2. Herren Berlin-Liga und denen der anderen Erwachsenen-Spielklassen hat auch der Jugendausschuss des Berliner Fußball-Verbandes am 3. März 2021 verschiedene Szenarien zur Fortsetzung bzw. zum Abbruch der Saison 2020/2021 vorgestellt und diese mit rund 80 teilnehmenden Vereinsvertreter:innen diskutiert. Die Tendenz geht dabei zu einem Abschluss der laufenden Spielzeit bis Ende Juni 2021. Sollten es die politischen Vorgaben erlauben, wird eine sportliche Beendigung mit einem verkürzten Notspielplan angestrebt. Für den Fall, dass die Infektionszahlen keine baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs zulassen, wurde ein Abbruch mit Annullierung sowie eine Saisonunterbrechung und spätere Fortführung nach der Sommerpause diskutiert.

Notspielplan sieht Playoff-System ab 24./25. April vor

Um eine sportliche Beendigung der Saison 2020/2021 bis Ende Juni gewährleisten zu können, schlägt die eigens gegründete „Arbeitsgruppe Alternative Spielformen“ (bestehend aus Vereinsvertretern und Jugendausschussmitgliedern) einen Notspielplan mit Start am Wochenende 24./25. April vor. Dieser sieht vor, die bisherigen Staffeln zu streichen und die Teams auf kleinere Gruppen neu aufzuteilen, um die Aufsteiger dann in einem Playoff-Modus zu ermitteln. Die Abstiegsregelung würde aufgehoben werden. So könnte die Zahl der noch ausstehenden Begegnungen erheblich reduziert werden, sodass keine Spiele unter der Woche (Wunsch der Vereine) zur Beendigung der Spielzeit nötig wären. Zudem soll den Vereinen eine Vorbereitungszeit von mindestens vier Wochen ab dem Trainingsstart (Mannschaftstraining mit Kontakten) eingeräumt werden.

Eine Umfrage des Jugendausschusses unter den Vereinen hatte außerdem ergeben, dass sich die Mehrheit eine Fortführung des Nike Youth Cup der A-Junioren wünscht, um den Teilnehmer für den DFB-Pokal der Junioren sportlich zu ermitteln. Alle anderen Pokalwettbewerbe im Jugendbereich sollen jedoch abgebrochen werden.

Alternativen zur sportlichen Saisonbeendigung

Für den Fall, dass eine sportliche Beendigung der Spielzeit bis Ende Juni nicht mehr realisierbar sein sollte, wurden zwei Szenarien vorgestellt: Eine Saisonunterbrechung und spätere Fortführung nach der Sommerpause wurde dabei ebenso diskutiert wie ein Abbruch mit Annullierung der aktuellen Tabellenstände. Eine Anwendung der Quotientenregel ist nach Einschätzung des Jugendspielausschusses nicht praktikabel, da die Anzahl der absolvierten Spiele in vielen Staffeln zu gering sei.

Auch über den Spielbetrieb in der Saison 2021/2022 tauschten sich die Teilnehmer:innen der Videokonferenz aus. Der Vorschlag die kommende Spielzeit mit kleineren Staffeln zu beginnen, um möglichen, weiteren coronabedingten Unterbrechungen vorzubeugen, wurde mehrheitlich begrüßt.

Das Meinungsbild der Berliner Vereine bezüglich des Umgangs mit der Saison 2020/2021 soll im Rahmen einer kurzfristig erscheinenden Online-Umfrage noch einmal schriftlich erfasst werden, um die Erkenntnisse aus den drei Videokonferenzen mit einer umfassenden Datengrundlage stützen zu können. Eine abschließende Entscheidung über den Umgang mit der Saison wird durch den Beirat oder einen (außerordentlichen) Verbandstag getroffen.

4. März 2021: Kinder und Jugendliche vor Rückkehr ins Fußballtraining

Die Politik hat auf der Ministerpräsident:innen-Konferenz Öffnungsschritte zur Rückkehr in den Vereinssport für Kinder bis 14 Jahren beschlossen.

Der Berliner Fußball-Verband (BFV) begrüßt die in der Konferenz von Bund und Ländern am 3. März verabschiedeten Corona-Beschlüsse. „Die Perspektive, in Gruppen bis zu 20 Personen wieder in den Trainingsbetrieb auf den Sportplätzen zurückkehren zu können, ist gerade für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre, die unter dem Lockdown in Schule und Sport extreme Einschränkungen in ihrem sozialen Leben und ihrem Bewegungsdrang haben erleiden müssen, eine ausgesprochen erfreuliche Nachricht“, sagt BFV-Präsident Bernd Schultz.

In einem persönlichen Schreiben an Berlins Bürgermeister Michael Müller und Innensenator Andreas Geisel hatte Bernd Schultz Ende letzter Woche auf die große soziale und gesundheitsfördernde Bedeutung des Breitensports hingewiesen.

Die ersten Ergebnisse der Umfrage des Deutschen Fußball-Bundes sprechen eine deutliche Sprache: 98 Prozent aller Teilnehmer:innen (101.710 Teilnehmende) vermissen den Amateurfußball. 82 Prozent der Teilnehmenden wünschen sich eine Rückkehr in den Trainingsbetrieb.

Der erste Schritt zur Rückkehr ins Training kann voraussichtlich ab kommendem Montag, den 8. März erfolgen. Weitere Informationen werden nach der Sitzung des Berliner Senats bis Donnerstagabend erwartet.

Bereits vor dem Lockdown hatten die Berliner Fußballvereine den Trainings- und Spielbetrieb mit Hygienekonzepten und Dokumentationspflichten erfolgreich umgesetzt. Entsprechende Vorgaben werden weiterhin verpflichtend für jegliche Aktivitäten auf den Berliner Fußballplätzen zu beachten sein. Bereits jetzt appelliert der BFV an seine Vereine, insbesondere an die Spieler:innen und Eltern, sich an die behördlichen Vorgaben zu halten. Weiterhin wird Geduld gefragt sein und das verantwortliche Verhalten aller Beteiligten wird eine wichtige Maßgabe für weitere Lockerungen sein.

26. Februar 2021: Vorläufige Erkenntnisse der Videokonferenzen zum Spielbetrieb

Die Mehrheit der teilnehmenden Vereine wünscht sich eine kurzfristige Entscheidung bezüglich des Umgangs mit der Saison 2020/2021.

Im Vorfeld der Ministerpräsident:innenkonferenz am 3. März 2021, bei der die Länderchef:innen mit der Bundeskanzlerin über eine Strategie zur schrittweisen Lockerung der Infektionsschutzmaßnahmen beraten, fordert der Amateursport eine klare Perspektive für die Rückkehr in den Trainings- und Spielbetrieb. So betonten DFB-Präsident Fritz Keller und DFB-Vizepräsident Rainer Koch in einem offenen Brief, dass der Sport und seine einzigartige Vereinslandschaft in Deutschland in den bevorstehenden Entscheidungen Berücksichtigung finden müsse und nicht abgehängt werden dürfe. BFV-Präsident Bernd Schultz unterstrich diesen Appell in einem Schreiben an die Berliner Politik, in dem er auch einen konkreten Stufenplan für die Rückkehr auf die Sportplätze forderte. Oberste Priorität hat dabei der Trainingsbetrieb von Kindern und Jugendlichen, der möglichst zeitnah wiederaufgenommen werden soll.

In Abhängigkeit von den Ergebnissen der Ministerpräsident:innen-Konferenz rückt auch eine Entscheidung bezüglich des Spielbetriebs der Saison 2020/2021 näher. Mögliche Szenarien zum Umgang mit der laufenden Spielzeit (inklusive konkreter Stichtage für den Wiedereinstieg) wurden durch die Spieltechniker des BFV erarbeitet und gemeinsam mit den Vereinen diskutiert.

Berlin-Liga: Vereine tendieren zu Abbruch und Freundschaftsspielen

In der Videokonferenz mit den Vereinen der 1./2. Herren Berlin-Liga, die am Donnerstag, den 25. Februar 2021 stattfand, zeichnete sich bereits ein mehrheitliches Meinungsbild ab. Demnach wird auch in dieser Spielklasse maximal nur noch die Hinrunde absolviert. Die dafür notwendige Entscheidung hat der BFV-Spielausschuss getroffen und diese vom Präsidium bestätigen lassen (§19 Ziffer 2 Spielordnung). Eine sportliche Beendigung der Saison wird von den Vereinen für den Fall befürwortet, dass der Spielbetrieb zeitnah (bis Mitte April) wiederaufgenommen werden könnte.

Weitere Möglichkeiten zum Umgang mit der Saison – wie die Annullierung, der Abbruch mit Wertung auf Basis der Quotientenregelung, eine Unterbrechung und spätere Fortführung im August oder eine Teilung der Staffel – wurden ebenfalls diskutiert. Mit Blick auf das aktuelle Infektionsgeschehen tendierte die Mehrheit der 14 anwesenden Berlin-Liga-Vereine zu einem Abbruch der laufenden Spielzeit und der Ansetzung von Freundschaftsspielen, sobald es die pandemische Lage erlaubt. Konsens besteht auch darüber, dass eine Entscheidung über den Spielbetrieb möglichst kurzfristig getroffen werden soll, um Planungssicherheit zu haben. Darüber hinaus wird der sportlichen Beendigung des AOK-Landespokals aufgrund der notwendigen Ermittlung des DFB-Pokal-Teilnehmers eine höhere Priorität zugeschrieben als der Meisterschaft.

Umfrage soll repräsentatives Meinungsbild aufzeigen

Das Meinungsbild der Berlin-Liga-Vereine deckte sich teilweise mit den Erkenntnissen aus der Videokonferenz am Freitag, den 26. Februar 2021, bei der die Vereine aller anderen Erwachsenen-Spielklassen befragt wurden. Zahlreiche anwesende Vereinsvertreter:innen sprachen sich für einen Saisonabbruch aus, aber um langfristige Planungssicherheit zu gewinnen, wurde auch eine Saisonunterbrechung und spätere Fortführung nach der Sommerpause nicht ausgeschlossen, ggf. sogar mit Ergänzung einer Rückrunde. Beide Modelle wurden kontrovers diskutiert.

Das Meinungsbild der Berliner Vereine bezüglich des Umgangs mit der Saison 2020/2021 soll im Rahmen einer kurzfristig erscheinenden Online-Umfrage noch einmal schriftlich erfasst werden, um die Erkenntnisse aus den Videokonferenzen mit einer umfassenden Datengrundlage stützen zu können. Eine abschließende Entscheidung über den Umgang mit der Saison wird durch den Beirat oder einen (außerordentlichen) Verbandstag getroffen.

Alle Vereine mit Jugendabteilungen sind am Mittwoch, den 3. März 2021, ab 18:00 Uhr zu einem weiteren Austausch eingeladen. Auch sie haben den Link zur Veranstaltung bereits per BFV-Mail erhalten.

26. Februar 2021: BFV appelliert für schrittweise Öffnung im Amateursport

In einem offenen Brief hat Bernd Schultz von der Berliner Politik einen Stufenplan für die Rückkehr in den Trainings- und Spielbetrieb eingefordert.

Der Berliner Fußball-Verband fordert eine Öffnungsperspektive für die Amateurfußballer:innen der Hauptstadt. Das bekräftigt Bernd Schultz in einem offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und den Senator für Inneres und Sport, Andreas Geisel. In dem Schreiben betont der BFV-Präsident die große soziale und gesundheitsfördernde Bedeutung des Breitensports und fordert einen konkreten Stufenplan für die Rückkehr in den Trainings- und Spielbetrieb.

Der offene Brief samt angehängter Studie der Universität des Saarlandes und der Universität Basel zum Infektionsrisiko auf dem Fußballplatz kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: Appell für Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs im Berliner Fußball

Das Schreiben im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister,
sehr geehrter Herr Senator,

im Namen der über 170.000 Mitglieder des Berliner Fußball-Verbandes bitte ich Sie, den Fußballerinnen und Fußballern der Hauptstadt eine Perspektive zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes aufzuzeigen und damit die sportliche Betätigung in den rund 400 Berliner Fußballvereinen als Teil der Lösung zur Bewältigung der Pandemie zu verstehen.

Der Fußball hat sich von Anfang an hinter die von der Bundesregierung und den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten getroffenen Beschlüsse zur Einhaltung von Hygienemaßnahmen und Kontaktbeschränkungen während der Corona-Krise gestellt. Durch die breite Verankerung des Fußballs in der Gesellschaft trug dies dazu bei, für die Maßnahmen zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung zu erreichen. Nach den vielen Monaten ohne Sportbetrieb in den Berliner Vereinen wäre es ein wichtiges Zeichen, wenn nunmehr die Verantwortlichen im Senat von Berlin den vielen Sportlerinnen und Sportlern eine Rückkehr zum Breitensport ermöglichen würden. Daher werbe ich bei Ihnen, die Infektionsschutzverordnung im Land Berlin im ersten Schritt wieder auf die Regelung vor dem harten „Lockdown“ zurückzuführen und somit Kindern im Alter bis 12 Jahren die Rückkehr in 10er Gruppen zum Training ab dem 8. März 2021 zu ermöglichen, ggf. auch ohne die Nutzung von Kabinen/Duschen.

Gerade die Kinder und Jugendlichen sind unseren Vereinen ein besonders großes Anliegen, da sie zu den am stärksten von den Beschränkungen betroffenen Bevölkerungsgruppen gehören. Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts sind 7,3 Millionen Mädchen und Jungen im Alter bis 18 Jahren Mitglied in einem Sportverein, allein 2,1 Millionen (29,5 Prozent) davon in einem Fußballverein. Der Bewegungsmangel und die fehlenden sozialen Kontakte im Verein während des zweiten Lockdowns haben dazu beigetragen, dass über 30 Prozent der Kinder und Jugendlichen in der Pandemie psychische Auffälligkeiten aufweisen. Das Fußballspielen und der regelmäßige Kontakt zu Gleichaltrigen im Sportverein kann meiner festen Überzeugung nach einen entscheidenden Beitrag leisten, um das körperliche Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen wieder zu steigern.

Neben einem ersten Schritt für die Kinder bis 12 Jahren ist es aus meiner Sicht wichtig, dass – bei nicht steigenden Infektionszahlen – dem Fußball und dem Sport insgesamt weitere Schritte zur Öffnung des Breitensports durch den Senat von Berlin aufgezeigt werden. Dazu hat der Landessportbund Berlin in Zusammenarbeit mit dem Berliner Fußball-Verband ein Stufenmodell für die Öffnung des Berliner Sports erarbeitet, das ableitend vier Öffnungsschritte für den Fußballsport im Freien beinhaltet:

  • Öffnungsschritt 1: Training bis 12 Jahre in 10er Gruppen (ab 8. März 2021)
  • Öffnungsschritt 2: Training für alle Vereinsmitglieder in 10er Gruppen
  • Öffnungsschritt 3: Training in Mannschaftsstärke (30er Gruppen)
  • Öffnungsschritt 4: Rückkehr zum Wettkampf/-Spielbetrieb.

Aufgrund der nachgewiesen sehr geringen und zudem sehr kurzen Kontakte beim Fußballspielen ist dabei ein kontaktloser Einstieg in den Trainingsbetrieb ausdrücklich nicht erforderlich, d.h., es sollte sofort ohne Kontakt-Einschränkungen trainiert werden dürfen.

Ich stütze diese Forderung auf die neueste wissenschaftliche Untersuchung, die besagt, dass das Infektionsrisiko mit SARS-CoV2 auf dem Fußballplatz sehr gering ist. Dabei wurden in mehr als 780 Partien aus Profiligen und dem Amateurbereich mit mindestens einem SARS-CoV2-verdächtigen Spieler analysiert. In einer gemeinsamen Studie haben die Universität des Saarlandes und die Universität Basel herausgestellt, dass im Untersuchungszeitraum August bis Dezember 2020 nur in einem Fall eine Infektion mit SARS-CoV-2 während eines Spiels nicht gänzlich ausgeschlossen werden konnte. Das Ziel der Studie war neben der Erfassung infektiöser Spielerinnen und Spieler in Spiel oder Training - eine Einschätzung des individuellen Infektionsrisikos für die Beteiligten zu geben. Die Zusammenfassung der Studie füge ich Ihnen in der Anlage bei.

Aufgrund der geringen Infektionsgefahr des Fußballs als Freiluftsport und der besonderen Bedeutung sportlicher Betätigung für das körperliche und seelische Wohlbefinden wären wir Ihnen daher sehr dankbar, wenn Sie sich zusammen mit Ihren Kollegen der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten im Vorfeld der nächsten Bund- Länder-Konferenz am 3. März nachdrücklich für eine bundesweite Wiederzulassung des Trainingsbetriebs im Fußball und im gesamten Sport ab dem 8. März 2021 aussprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Berliner Fußball-Verband e. V.

Bernd Schultz
Präsident

23. Februar 2021: Konferenzen zum Spielbetrieb gehen in die nächste Runde

Der BFV lädt die Berliner Vereine zu einem erneuten digitalen Austausch ein, um über die aktuelle Lage bezüglich des Spielbetriebs zu diskutieren.

Da die politischen Entscheidungssträger:innen derzeit über Strategien zur schrittweisen Lockerung der Infektionsschutzmaßnahmen beraten, wird auch eine Perspektive für die Rückkehr auf die Sportplätze allmählich absehbarer. Im Vorfeld der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am 3. März 2021, bei der ein Stufenplan für mögliche Öffnungen vorgelegt werden soll, möchte sich der Berliner Fußball-Verband deshalb noch einmal mit seinen Mitgliedsvereinen zur aktuellen Situation austauschen und Fragen sowie Meinungen einholen.

Analog zu den letzten Diskussionsrunden im Januar finden die Videokonferenzen erneut an drei Terminen statt, die den unterschiedlichen Voraussetzungen der teilnehmenden Vereine angepasst sind:

  • Vereine der 1./2. Herren Berlin-Liga: Donnerstag, 25. Februar 2021, 18:00 Uhr
  • Vereine der anderen Spielklassen, mit Ausnahme der Jugend: Freitag, 26. Februar 2021, 18:00 Uhr
  • Vereine mit Jugendabteilungen: Mittwoch, 3. März 2021, 18:00 Uhr

Alle Vereine haben den Link zur jeweiligen Videokonferenz bereits per BFV-Mail erhalten. Es wird darum gebeten, dass nur Personen teilnehmen, die für den gesamten Verein sprechen können – in der Regel handelt es sich dabei um Vorstandsmitglieder. Um möglichst vielen Vereinen die Möglichkeit zur Meinungsäußerung zu geben, wird darüber hinaus darum gebeten, dass maximal zwei Vertreter:innen pro Klub teilnehmen.

23. Februar 2021: Präsidentenkonferenz appelliert für Rückkehr des Amateursports

Die Präsidenten der Regional- und Landesverbände des DFB betonen die hohe gesellschaftliche und gesundheitliche Bedeutung des Sports.

Die Präsidenten aus den Regional- und Landesverbänden des DFB haben im Rahmen ihrer Konferenz einen gemeinsamen Appell formuliert, der die hohe gesellschaftliche Bedeutung und Wirkung des Amateursports betont. Im Mittelpunkt steht für das Gremium die Perspektive, vor allem Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, wieder unter freiem Himmel einem organisierten Trainingsbetrieb im Verein nachzugehen und dort ihren natürlichen Bewegungsdrang auszuleben. Nach mehrmonatigem Lockdown soll der organisierte Amateursport, so die klare Botschaft, nicht mehr als Teil des Problems, sondern endlich als Teil der Lösung im Sinne der allgemeinen Gesundheitsförderung begriffen werden.

Mit ihrem Appell unterstützen und unterstreichen die führenden Vertreter:innen der Landesverbände den offenen Brief (Download-PDF), den DFB-Präsident Fritz Keller und DFB-Vizepräsident Rainer Koch am vergangenen Freitag an alle 24.500 Vereine im deutschen Fußball verschickt hatten. Keller und Koch hatten darin betont, dass der Sport und seine einzigartige Vereinslandschaft in Deutschland in allen Entscheidungen Berücksichtigung finden müsse und nicht abgehängt werden dürfe. Bei Diskussionen um mögliche Lockerungen muss vor diesem Hintergrund zwangsläufig an allen relevanten Stellen über den Amateursport gesprochen werden, dafür setzen sich mit dem DFB auch alle Regional- und Landesverbände ein.

„Dies betrifft nicht nur den Fußball, sondern den gesamten Sport“

Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung, sagt: „Unsere Vereine haben in den vergangenen Monaten einen erfolgreichen Beitrag geleistet, um Kontakte zu reduzieren und Infektionen entgegenzuwirken. Dieses verantwortungsvolle Verhalten darf bei den Erörterungen der Lockerungen nicht vergessen werden, insbesondere deshalb, weil es in besonderem Maße um Kinder und Jugendliche geht. Dies betrifft nicht nur den Fußball, sondern den gesamten Sport. Ich bin daher sehr froh, dass in Nordrhein-Westfalen die Landesregierung nun in einem ersten Schritt entschieden hat, dass die Sportplätze wieder geöffnet werden können und eine Nutzung, wenn auch zunächst unter engen Vorgaben, möglich ist.“

Im Rahmen der Konferenz hatte Prof. Dr. Tim Meyer, Vorsitzender der Medizinischen Kommission des DFB, den Präsidenten der Regional- und Landesverbände Erkenntnisse aus jüngsten Untersuchungen präsentiert. Meyer hatte mit Kollegen vom Institut für Sport- und Präventivmedizin der Universität des Saarlandes sowie dem Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit der Universität Basel unter anderem mehr als 750 Partien aus Profiligen und dem Amateurbereich mit mindestens einem SARS-CoV2-verdächtigen Spieler analysiert. In diesem Rahmen wurden Fragebögen und Listen mit Spielabsagen von 20 Fußball-Landesverbänden aufgrund von bestätigten Fällen und Verdachtsfällen auf eine SARS-CoV-2-Infektion geprüft und registriert. Soweit verfügbar, wurden ergänzende Videoanalysen durchgeführt. Ziel war neben der Erfassung infektiöser Spieler:innen in Spiel oder Training eine Einschätzung des Infektionsrisikos der anderen Spieler:innen und Schiedsrichter:innen.

„Beim Fußball unter freiem Himmel äußerst geringe Ansteckungsgefahr“

Es zeigte sich, dass fußballspezifische Kontakte auf dem Spielfeld ein geringes Infektionsrisiko mit SARS-CoV-2 darstellen. Auch wenn die Möglichkeiten zur Nachverfolgung von Fällen im Amateurbereich, verglichen mit den Profis, eingeschränkt sind, wurden in den exponierten Mannschaften bis 14 Tage nach dem Spiel keine weiteren Verdachtsfälle festgestellt. Lediglich in einem Fall waren Zweifel an einer Übertragung während des Fußballspielens nicht gänzlich auszuräumen. Die Videoanalysen ergaben, dass relevante Kontakte auf dem Spielfeld nur selten auftreten und von sehr kurzer Dauer sind. „Zusammengefasst bedeutet dies, dass nach aktuellem Kenntnisstand beim Fußballspielen unter freiem Himmel nur eine äußerst geringe Ansteckungsgefahr besteht. Diese Ergebnisse stehen auch im Einklang mit der umfangreich gesichteten internationalen Literatur, beispielsweise den vor wenigen Tagen veröffentlichten Resultaten aus dem englischen Rugby“, sagt Prof. Dr. Meyer.    

Ronny Zimmermann und Hannelore Ratzeburg, im DFB-Präsidium für den Nachwuchsfußball im männlichen und weiblichen Bereich zuständig, erklären gemeinsam: „Vereine und Verbände tragen verantwortungsvoll die Verordnungen von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit. Doch der Lockdown für den Sport darf nicht zum Dauerzustand werden. Wir müssen im Blick haben, welche Folgen dauerhafter Bewegungsmangel und fehlende soziale Kontakte gerade für Kinder und Jugendliche haben können. Vereinssport kann hier für eine spürbare Entlastung sorgen und mit den bereits bewährten Hygienekonzepten seiner gesellschaftlichen Aufgabe gerecht werden.“

Bundesweite Umfrage: „Wie geht es dem Amateurfußball?“

Wie groß die Sehnsucht nach der Rückkehr des Amateurfußballs ist, zeigt eine aktuell laufende bundesweite DFB-Umfrage. An den ersten drei Tagen haben bereits rund 50.000 Personen daran teilgenommen, 97 Prozent davon sind Mitglied in einem Fußballverein. 98 Prozent der bisher Befragten haben angegeben, den Amateurfußball und ihren Amateurverein zu vermissen, 95 Prozent wollen auf jeden Fall oder sehr wahrscheinlich nach dem Lockdown in den Amateurfußball zurückkehren. Besonders vermisst werden laut den Zwischenergebnissen das Gemeinschaftsgefühl und das aktive Fußballspielen. Die Möglichkeit des Mannschaftstrainings wird unter den Teilnehmer:innen im Falle möglicher Lockerungen mit Abstand am höchsten priorisiert, deutlich vor der Rückkehr in den Spielbetrieb.

Die Umfrage läuft noch bis Freitag, den 26. Februar 2021. Jede:r Teilnehmer:in ist wichtig, um ein möglichst umfassendes bundesweites Lage- und Meinungsbild zu erhalten. Nach erfolgter Auswertung werden die Ergebnisse in der ersten März-Hälfte vom DFB vorgestellt und veröffentlicht. Da die Ergebnisse auch den Landesverbänden zur Verfügung gestellt werden ist es wichtig, dass alle aus Berlin teilnehmenden Vereinsvertreter:innen zu Abschluss der Umfrage den Landesverband „Berlin“ angeben.

Zur Umfrage: Aktuelle Situation im Amateurfußball

23. Februar 2021: Ansatz für die Rückkehr von Zuschauer:innen und Gästen

Eine Initiative aus Kultur und Sport hat ein Konzept vorgelegt, dass die Voraussetzungen für die Öffnung von Veranstaltungen für Publikum skizziert.

Eine breit angelegte Initiative aus Expert:innen und Wissenschaftler:innen sowie aus Kultur und Sport hat ein umfassendes Konzept vorgelegt, das die Teilnahme von Zuschauer:innen und Gästen an kulturellen und sportlichen Veranstaltungen unter strengen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen wieder ermöglichen könnte.

Mit ihrem Konzept präsentieren die etwa 20 beteiligten Wissenschaftler:innen und Expert:innen sowie mehr als 40 Kultur- und Sportinstitutionen, darunter auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB), erstmalig einen branchenübergreifenden, datenbasierten Ansatz und damit einen differenzierten Beitrag zur Diskussion um angemessene Wege aus dem Lockdown. Das Konzept entstand unter Mitwirkung von namhaften Expert:innen unter anderem aus den Fachbereichen Infektiologie und Virologie, Raumlufttechnik, Gesundheitsökonomie, Sportmedizin und Kultur sowie Rechtswissenschaften.

Differenziertes Maßnahmenpaket ermöglicht kontrollierte Öffnung

Der Ansatz stellt verschiedene Modelle sowohl für Indoor- als auch für Outdoor-Veranstaltungen vor. Diese basieren jeweils auf einem Basiskonzept und können mittels weiterer Schritte ausgebaut werden, um die Zahl der Zuschauer:innen und Gäste pro Veranstaltung schrittweise zu erhöhen.

Die Grundsätze des Basiskonzepts umfassen folgende Punkte:

  • Indoor: Eckpunkte für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen umfassen unter anderem die Erstellung eines Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes, eine Gesamtauslastung von maximal 25 bis 30 Prozent zur Einhaltung der allgemeinen Abstandsregeln, personenbezogene Tickets zum Kontaktmanagement, eine durchgehende Maskenpflicht, ein Ausschankverbot von alkoholischen Getränken bei Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besucher:innen sowie ein dezidiertes Konzept zur An- und Abreise von Zuschauer:innen und Gästen.
  • Outdoor: Für Freiluftveranstaltungen geht das Konzept bei vergleichbaren Maßnahmen von einer möglichen Auslastung von 35 bis 40 Prozent der Kapazität aus. Im Amateur- und Breitensport schlagen die Autor:innen zudem eine „Bagatelluntergrenze“ vor, die bei Veranstaltungen mit ausreichend Flächen eine Sonderregelung vorsieht. Bei Einhaltung der Maskenpflicht und eines erweiterten Abstands sowie Kontaktmanagement durch technische Lösungen wie Apps könnten personenbezogene Tickets in diesem Bereich damit überflüssig werden.

Sowohl für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen als auch für Freiluftveranstaltungen sieht das Basiskonzept zudem bestimmte Sitzplatzschemata vor, die die Einhaltung der Mindestabstände gewährleisten. Das Basiskonzept kann mit vertretbarem Aufwand und mit begrenzten finanziellen Ressourcen von jeder Spielstätte bei der Entwicklung eines Hygienekonzeptes umgesetzt werden. Das könnte insbesondere auch kleineren Einrichtungen in Kultur und Sport einen pragmatischen Weg zurück in einen geregelten Vorstellungs- und Spielbetrieb ermöglichen.

  • Fachärztliche Hygienekonzepte: An Indoor-Veranstaltungsorten mit großen Räumen und moderner Lüftungstechnik sowie ebenso bei Outdoor-Veranstaltungen ist – über das Basiskonzept hinaus – auch eine höhere Zuschauer:innenzahl machbar. Für eine weitere Erhöhung der Auslastung empfehlen die Autor:innen ein fachärztliches Hygienekonzept als einheitlichen Standard.
  • „Maximalmodell“ mit Teststrategie: Auf Basis neuer Diagnostikmöglichkeiten soll die Erweiterung der Zugangsmöglichkeit zu Veranstaltungen umgesetzt werden – bis hin zu einer möglichen Vollauslastung von Opern, Konzerten und Sportereignissen. Zu diesem Zweck könnte die Kultur- und Sportbranche unter anderem Zuschauer:innen und Gästen einen Antigentest am Veranstaltungsort zur Verfügung stellen sowie digitale Portale zur Unterstützung des Kontaktmanagements fördern.

Das komplette Konzept ist hier einsehbar: Schrittweise Rückkehr von Zuschauer:innen und Gästen

16. Februar 2021: BFV-Jugendausschuss befragt Vereine zum Spielbetrieb

Eine Online-Umfrage soll das Stimmungsbild bezüglich verschiedener Szenarien der Saisonfortsetzung im Junioren-Bereich einfangen.

Ein konkretes Datum, ab wann der Spielbetrieb im Berliner Amateurfußball wiederaufgenommen werden kann, lässt sich weiterhin nicht voraussagen. Allerdings zeichnen sich verschiedene Szenarien ab, wie die Spielzeit 2020/2021 im Falle der Erlaubnis durch die politischen Entscheidungsträger:innen zu Ende geführt werden kann.

Für den Junioren-Bereich hat eine Arbeitsgruppe, bestehend aus jeweils drei Vertretern der Vereine und des BFV-Jugendausschuss, verschiedene Varianten der Saisonfortsetzung in Abhängigkeit von unterschiedlichen Startterminen geprüft. Dabei wurde mit einer dreiwöchigen Vorbereitungszeit im Trainingsbetrieb kalkuliert. In die Überlegungen flossen zudem die Anregungen aus der Videokonferenz am 28. Januar 2021 mit über 100 Teilnehmer:innen ein.

Im nächsten Schritt sollen die Präferenzen der Vereine hinsichtlich der verschiedenen, in der Arbeitsgruppe besprochenen Szenarien abgefragt werden. Dafür hat der Jugendausschuss eine Online-Umfrage erstellt und den Link allen Vereinen mit Jugendabteilung per BFV-Mail übermittelt. Es wird darum gebeten, die Postfächer zu überprüfen und möglichst kurzfristig an der Abfrage teilzunehmen. Auf Basis der Ergebnisse wird die Arbeitsgruppe ihre weiteren Schritte planen.

15. Februar 2021: Beide BFV-Standorte bleiben weiterhin geschlossen

Die Geschäftsstelle öffnet frühestens am 16. März für den Publikumsverkehr, die Sportschule bleibt bis 5. April 2021 geschlossen.

Die BFV-Standorte im Haus des Fußballs (Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin) und in der Sportschule (Am Kleinen Wannsee 14, 14109 Berlin) bleiben vorerst weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen. Damit setzt der Berliner Fußball-Verband den Beschluss des Berliner Senats vom 11. Februar um, die bestehende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis in den März zu verlängern. Während die Sportschule bis einschließlich 5. April geschlossen bleibt, wird die Schließung der BFV-Geschäftsstelle vorerst bis 15. März 2021 verlängert. Sollten die neuen Beschlüsse der politischen Entscheidungsträger:innen es zulassen, fiele der erste Öffnungstag des Haus des Fußballs somit auf Dienstag, den 16. Februar 2021. Über aktuelle Entwicklungen bezüglich der beiden Standorte informiert der BFV laufend auf seiner Homepage.

Erreichbarkeit der BFV-Mitarbeiter:innen ist gewährleistet

Auch wenn von Präsenzveranstaltungen und Besuchen an den beiden BFV-Standorten vorerst weiterhin abgesehen werden muss, sind die BFV-Mitarbeiter:innen wie gewohnt telefonisch oder per E-Mail zu erreichen.

Die Ansprechpersonen im Haus des Fußballs sind hier zu finden: Kontaktmöglichkeiten BFV-Geschäftsstelle

Die Mitarbeiter:innen der BFV-Sportschule sind derzeit nur reduziert telefonisch erreichbar. Individuelle Anfragen an den Qualifizierungsbereich sollten bevorzugt per E-Mail (qualifizierung@berlinerfv.de) gestellt werden. Allgemeine Anfragen, die die Sportschule betreffen, können an llz@berlinerfv.de gerichtet werden.

Die Ansprechpersonen in der BFV-Sportschule im Überblick: Kontaktmöglichkeiten Sportschule

15. Februar 2021: Entlastung für Vereine beim FSJ-Einsatzstellenbeitrag

Die Sportjugend Berlin reduziert den Einsatzstellenbeitrag für Freiwilligendienstleistende im ersten Quartal 2021 um 50 Prozent und unterstützt somit alle Vereine, die einen FSJ-Platz anbieten. Den reduzierten Monatsbetrag von 200 Euro wird der BFV für Januar, Februar und März 2021 für die betroffenen Berliner Fußballvereine komplett übernehmen, um sie finanziell weiter zu entlasten.

Normalerweise wird der übliche Einsatzstellenbeitrag von 400 Euro pro Monat jeweils zur Hälfte vom Verein und vom BFV übernommen. Alle Vereine, die am FSJ-Programm teilnehmen, wurden bereits darüber informiert.

9. Februar 2021: BFV startet Umfrage zur Anwesenheitsdokumentation

Auf Basis der Ergebnisse soll den Berliner Vereinen eine möglichst einfache Lösung zur digitalen Erfassung von Besucher:innen bereitgestellt werden.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann nicht vorausgesagt werden, bis wann der Trainings- und Spielbetrieb im Amateurfußball noch ruhen muss. Klar ist jedoch, dass der Ball auch nach einer Saisonfortsetzung nur unter Einhaltung der gültigen Infektionsschutzmaßnahmen und Hygienekonzepte rollen kann. Ein wichtiger Baustein, um die sichere Ausübung von Sport unter Pandemiebedingungen gewährleisten zu können, ist die vorschriftsgemäße Anwesenheitsdokumentation aller Personen, die sich auf einer Sportanlage befinden – egal ob Spieler:innen, Trainer:innen, Vereinsvertreter:innen oder Zuschauer:innen.

Der Berliner Fußball-Verband möchte seine Mitgliedsvereine bei der Erfassung von Besucher:innen unterstützen und prüft aktuell verschiedene, digitale Lösungen. Das Ziel ist es, den Dokumentationsprozess zu vereinfachen und gegebenenfalls zu vereinheitlichen.

Um sich einen Überblick über die bisherigen Gegebenheiten und den Bedarf in den Berliner Vereinen zu machen, bittet der BFV seine Mitglieder um die Teilnahme an einer Online-Umfrage. Diese läuft bis Freitag, den 26. Februar 2021 und dient als Entscheidungsgrundlage für den weiteren Umgang mit einer digitalen Lösung für die Anwesenheitsdokumentation.

Zur Umfrage: Digitale Anwesenheitsdokumentation

Bei Rückfragen steht Florian Schäfer (Vereinsberatung & Sportinfrastruktur) per E-Mail
(florian.schaefer@berlinerfv.de) oder telefonisch (030 896994-177) als Ansprechperson zur Verfügung.

Branchenübergreifende Umfrage der Bereiche Kultur, Gastronomie und Sport

Zusätzlich läuft noch bis Mittwoch, den 10. Februar 2021 eine gemeinsame Online-Umfrage von Verbänden aus den Bereichen Kultur, Gastronomie und Sport – darunter auch der Deutsche Fußball-Bund – die sich ebenfalls mit der Erfassung und Nachverfolgung von Besucherströmen befasst.

Weitere Informationen dazu sowie den Link zur Umfrage gibt es hier: Erfassung von Gästen im Rahmen der COVID-19 Kontaktnachverfolgung

9. Februar 2021: Amateurfußball im Lockdown: Rainer Koch im Interview

Im Interview mit dfb.de bezieht der 1. DFB-Vizepräsident Stellung zur aktuellen Situation des Amateurfußballs und wirft einen Blick voraus.

Der Amateurfußball befindet sich weiterhin im Lockdown. Was bedeutet das? Wie viele Sorgen muss man sich um die Zukunft machen? Was denken und tun die Verbände? Was muss passieren? Dr. Rainer Koch, 1. DFB-Vizepräsident und zuständig für den Amateurfußball, nimmt im dfb.de-Interview klar Stellung. Er betont, wo und warum der Breitensport sowie dessen Wichtigkeit stärker ins Bewusstsein gerückt werden müssen. Darüber hinaus erklärt Koch, wieso der Amateurfußball mit Hoffnung und ohne Angst nach vorne blicken sollte.

DFB.de: Herr Koch, wie beurteilen Sie die aktuelle Situation des Amateurfußballs im zweiten Lockdown?

Dr. Rainer Koch: Klar ist: Der Amateursport benötigt eine greifbare Perspektive, ein Signal, wann wir wieder zurück auf die Sportplätze können - Schritt für Schritt, sehr verantwortungsvoll, mit den Hygienkonzepten der Vereine, die sich schon beim Restart im vergangenen Sommer bewährt haben. Der Amateurfußball und der gesamte Breitensport sind seit Beginn der Pandemie ein verlässlicher Partner der Politik. Der Sport hat sich immer zurückgenommen und in den Dienst der Covid-19-Bekämpfung gestellt - und das trotz der immensen Zahl an Menschen, die Fußball in ihrer Freizeit spielen. Wir haben nie eine Sonderrolle für uns beansprucht, sondern unsere Interessen im Sinne der Sache hinten angestellt. Jetzt muss der Amateurfußball mit seinen akribisch ausgearbeiteten und nachweislich nahezu perfekt umgesetzten Hygienekonzepten dringend von der Politik als fester Teil der Lösung gesehen werden, wenn wir über Lockerungen sprechen.

Warum?

Den gesamten Breitensport in der Diskussion völlig außen vor zu lassen, wird sonst schlimme Folgen für unsere Gesellschaft haben, speziell bei den Kindern und Jugendlichen, wie zuletzt auch Ralf Rangnick deutlich gemacht hat. Keiner versteht es, wenn Wechselunterricht in Schulen stattfindet, am Nachmittag die Kinder unter Aufsicht und Einhaltung etwaig notwendiger Regeln aber nicht an der frischen Luft gemeinsam trainieren dürfen. Der organisierte Vereinssport bietet hier einen sehr wichtigen Anker. Speziell der Fußball hat als Freiluftsport nachgewiesen, mit seinen Konzepten keine Risikoquelle zu sein.

Wie wichtig ist der Amateursport?

Sehr - und zwar sowohl unter gesellschaftlichen Gesichtspunkten als auch im Sinne der allgemeinen Gesundheitsförderung. Wir wünschen uns ein deutlich stärkeres Bewusstsein und mehr Sensibilität für die Wichtigkeit des Amateursports. Laut Studien der Weltgesundheitsorganisation WHO bewegten sich schon vor Corona rund 80 Prozent der Jungen und 88 Prozent der Mädchen in Deutschland sportlich zu wenig. Breitensport muss also noch viel wichtiger werden und darf nicht stiefmütterlich behandelt werden. Unsere Sportvereine bieten eine hervorragende Grundlage, um darauf aufzubauen. Dies gilt es, nachhaltig zu schützen und zu fördern.

Laut einigen Medien geht große Angst unter den Vereinen im Amateurfußball um.

Die Situation für den Amateurfußball und seine Vereine ist schwierig, und eine Verlängerung des Lockdowns würde die Situation natürlich nicht verbessern. Es ist aber nicht angebracht, Untergangsszenarien an die Wand zu werfen und weitere Ängste zu schüren. Dafür gibt es keine valide, umfassende Faktengrundlage. Der DFB plant aktuell eine Umfrage unter Deutschlands Amateurvereinen, um ein detaillierteres Bild zu erhalten. Die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr waren in der Fläche, dass während des ersten Lockdowns ein erkennbarer Rückgang an Neueintritten in Vereinen zu verzeichnen war, während die Zahl der Mitgliedsaustritte im Vergleich zu den Vorjahren relativ stabil war. Nach dem Restart setzte dann ein klarer Aufholeffekt - auch bei der Ausstellung von neuen Spielerpässen - ein, der durch den zweiten Lockdown wieder gestoppt wurde.

Rennen den Vereinen die Mitglieder weg?

Wir stellen fest, dass sich viele Mitglieder solidarisch zeigen - vor allem im ländlichen Bereich. Signifikantere Zahlen an Austritten betreffen nach unseren Beobachtungen eher Großvereine, die im Alltag beispielsweise mit Kursangeboten arbeiten. Kann der Kurs nicht mehr stattfinden, treten viele aus, weil die grundsätzliche Bindung der Person an den Verein, der in diesem Fall vor allem Dienstleister ist, geringer ist. Das "klassische" Vereinsmitglied, das zum Beispiel zu einer Mannschaft gehört, ist deutlich weniger betroffen.

Wie fällt ihr Blick nach vorne aus?

Wir sollten vor allem die Chancen sehen. Der vergangene Sommer hat gezeigt, dass sehr viele Menschen voller Begeisterung auf die Sportplätze zurückgekehrt sind, um wieder Fußball zu spielen, bekannte Gesichter zu sehen und die verbindende Kraft des Fußballs und des sozialen Umgangs zu genießen. Dank der Hygienekonzepte ist das beispielhaft gelungen. Viele haben große Sehnsucht danach, wieder rauszukommen. Der Fußball kann hier ein tolles Angebot schaffen, gerade für Kinder und Jugendliche. Der organisierte Vereinssport bietet dafür einen geschützten Raum. Wir tun also gut daran, uns in diesen harten Zeiten davon leiten zu lassen, wieder Begeisterung zu schaffen, statt uns von einer Furcht treiben zu lassen, nur Schadensbegrenzung zu betreiben. Der Fußball kann eine Vorbildfunktion haben.

Inwiefern ist der Amateurfußball aktuell finanziell in seiner Existenz bedroht?

In einer Umfrage des Bayerischen Fußball-Verbandes unter den bayerischen Vereinen kam im Dezember 2020 unter anderem heraus, dass weniger Vereine eine Bedrohung ihrer Existenz wahrnehmen als noch im Frühjahr 2020, als die Pandemie neu war. Das wirtschaftliche Problem im Amateurfußball sind weniger die Eintrittsgelder der Spiele, die derzeit wegfallen. Belastend für die Etats ist, dass den Vereinen ihre Veranstaltungen wie Sommerfeste oder Jugendturniere als Einnahmequelle fehlen. Auch Pachten für Vereinsgaststätten spielen zum Teil eine wichtige Rolle. Wichtig ist, dass die Vereine perspektivisch wieder ihre originären Angebote machen können - nämlich Sport zu treiben. Hinsichtlich der Finanzhilfen stellt sich das Bild je nach Bundesland unterschiedlich dar. In Bayern wurde beispielsweise die Übungsleiterpauschale verdoppelt, in anderen Bundesländern gab es direkte Hilfen vom Land.

Kann der DFB finanziell helfen?

Finanzielle Direkthilfen des DFB sind rechtlich nicht zulässig. Sie wären in nachhaltiger, flächendeckender Form auch unrealistisch. Hypothetisches Beispiel: Jeder Verein würde 5000 Euro erhalten, dann wäre das angesichts unserer knapp 24.500 Vereine ein Gesamtvolumen von mehr als 122 Millionen Euro - ohne langfristigen Effekt.

Was können der DFB und seine Mitgliedsverbände stattdessen tun?

Die Verbände müssen mit Programmen und Inhalten überzeugen, gemeinsam mit den Vereinen Überzeugungsarbeit für den Breitensport leisten. Der DFB hat mit Vertreterinnen und Vertretern aus dem Amateurbereich den Masterplan Amateurfußball entwickelt, der konkrete Verbesserungen bis 2024 zum Ziel hat, um gezielt die positiven Effekte der EURO 2024 im eigenen Land für den Breitensport zu nutzen. Denn wir dürfen nicht vergessen: Probleme und essenzielle Herausforderungen hatte der Amateurfußball bereits vor Corona. Beispielsweise die Frage: Wie bleiben der Fußball und seine Vereine attraktiv für Kinder und nicht zuletzt auch für Ehrenamtler? Die Pandemie ist wie in vielen anderen Gesellschaftsbereichen ein Brennglas, das Missstände deutlicher macht und Dringlichkeiten erhöht. Das ist dem DFB und seinen Mitgliedsverbänden bewusst, und diese Aufgabe gehen wir an der Seite der Vereine weiter an. Mit Hoffnung statt Angst. Damit sich das riesige Potenzial des Amateursports in Zukunft wieder entfalten kann.

5. Februar 2021: Tipps zur Umsetzung digitaler Mitgliederversammlungen

DOSB, dsj und DSM haben einen Leitfaden für Vereine mit Hilfestellungen zur Durchführung von Online-Veranstaltungen erstellt.

Digitaler Informationsaustausch über Videokonferenzen, Web-Chats oder Livestreams ist für viele Menschen seit Beginn der Corona-Pandemie zu einem festen Bestandteil des beruflichen und privaten Alltags geworden. Mit der Anzahl der Personen, die in die Kommunikation eingebunden werden sollen, steigt jedoch auch der Aufwand für die Organisator:innen solcher virtuellen Formate. Die Durchführung großer, digitaler Veranstaltungen erfordert daher eine gründliche Konzeption und Planung.

Um Vereinen für die Umsetzung digitaler Mitgliederversammlungen hilfreiche Hinweise und Tipps an die Hand zu geben, haben der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), die Deutsche Sportjugend (dsj) sowie die Deutsche Sport Marketing (DSM) einen gemeinsamen Leitfaden entwickelt. Darin werden alle wichtigen Aspekte wie die Wahl einer passenden Plattform, das Einladungsmanagement oder die Durchführung von Abstimmungen thematisiert.

Hier geht es zum Leitfaden: Digitale Mitgliederversammlungen

3. Februar 2021: Umfrage zur Kontakt-Nachverfolgung in der Corona-Pandemie

Verbände aus den Bereichen Kultur, Gastronomie und Sport – darunter der DFB – führen eine gemeinsame Erhebung zur Erfassung von Besucher:innen durch.

Mit Blick auf die Erfassung und Nachverfolgung von Besucherströmen in der Corona-Pandemie prüfen führende Verbände aus den Bereichen Kultur, Gastronomie und Sport eine branchenübergreifende Zusammenarbeit. Dabei soll zunächst analysiert werden, ob eine oder mehrere gemeinsam eingesetzte technische Lösungen praktikabel sein können, um vor dem Hintergrund des Infektionsschutzes die Arbeit der Gesundheitsbehörden effizient zu unterstützen. Ziel aller beteiligten Akteure ist es, zu einer schnellstmöglichen Rückkehr des gesellschaftlichen Lebens in Deutschland beizutragen.

Zur Bewertung einer möglichen Zusammenarbeit haben sich die „AG Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater“, der Deutsche Bühnenverein, der Deutsche Fußball-Bund (DFB), der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), der Hauptverband Deutscher Filmtheater (HDF KINO), die in der Initiative Profisport Deutschland vereinten DFL Deutsche Fußball Liga, easyCredit BBL (Basketball-Bundesliga), LIQUI MOLY HBL (Handball-Bundesliga) und PENNY DEL (Deutsche Eishockey Liga) sowie die Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) informell zusammengeschlossen.

Onlineumfrage unter Verbandsmitgliedern

Im ersten Schritt wird mittels einer Onlineumfrage unter den Verbandsmitgliedern unter anderem abgefragt, mit welcher Infrastruktur und auf welchen Wegen die Erfassung von Besucher:innen im vergangenen Jahr vor dem erneuten Lockdown geschehen ist. Zu dieser Zeit waren – unter den Corona-bedingten Einschränkungen – beispielsweise Kultur- und Sportveranstaltungen teilweise vor Publikum gestattet und Restaurants geöffnet.

Außerdem soll durch die Umfrage erfasst werden, wie gegebenenfalls bei später bekanntgewordenen Infektionen von Besucher:innen die Übermittlung der Daten an die Gesundheitsbehörden umgesetzt wurde. Auf Basis der Ergebnisse dieser Erhebung soll das Potenzial für eventuelle gemeinsame Lösungen eingeschätzt werden. Klar ist, dass bei möglichen digitalen Anwendungen dem Datenschutz und der Datensicherheit der Besucher:innen hohe Priorität zukommen wird.

Zur Umfrage: Erfassung von Gästen im Rahmen der COVID-19 Kontaktnachverfolgung
Passwort: wircheckenein2021 (muss vor Beginn der Umfrage eingegeben werden)

28. Januar 2021: Digitale Sprechstunde der BFV-Vereinsberatung

Die Club-Berater des BFV bieten ab dem 4. Februar 2021 eine digitale Sprechstunde für interessierte Vereinsvertreter:innen an.

Neben Unterstützung in der Corona-Pandemie möchte der Berliner Fußball-Verband seinen Mitgliedsvereinen auch zu weiteren Themen ein umfassendes Informations- und Beratungsangebot bieten. In diesem Kontext rufen die BFV-Club-Berater eine digitale Sprechstunde ins Leben, in der Herausforderungen und Fragen, die Vereinsvertreter:innen bewegen, diskutiert werden sollen, um im Anschluss gemeinsam Lösungen zu erarbeiten.

Die erste digitale Sprechstunde wird am Donnerstag, den 4. Februar 2021, um 18:00 Uhr stattfinden. Weitere Termine sind für den 18. Februar und 4. März 2021 geplant. Die Anmeldung ist bis einen Tag vor Veranstaltungsbeginn über das Online-Formular möglich. Darin werden auch bereits die Themen abgefragt, die in der Sprechstunde behandelt werden sollen.

Zur Anmeldung: Digitale Sprechstunde der BFV-Club-Berater

Die Zugangsdaten zur jeweiligen Videokonferenz erhalten die Teilnehmer:innen am Veranstaltungstag. Für Fragen zur digitalen Sprechstunde stehen die BFV-Club-Berater Christian Treptow (christian.treptow@berlinerfv.de) und Arif Özsarac (arif.oezsarac@berlinerfv.de) gerne zur Verfügung.

28. Januar 2021: BFV-Präsidium terminiert Ordentlichen Verbandstag

Die Mitgliederversammlung soll am 26. Juni 2021 möglichst in Form einer Präsenzveranstaltung abgehalten werden.

Neuwahlen des Präsidiums, Vorstellung und Diskussion erster Ergebnisse des Projekts „Future BFV“ sowie potenzielle Entscheidungen über den Spielbetrieb der Saisons 2020/2021 und 2021/2022 – auf der Agenda für den Ordentlichen Verbandstag 2021 des Berliner Fußball-Verbandes stehen mehrere richtungsweisende Themen. Den Termin für die Veranstaltung, die satzungsgemäß in jedem vierten Kalenderjahr stattfindet, hat das BFV-Präsidium nun für Samstag, den 26. Juni 2021 beschlossen.

Corona-Pandemie beschränkt Spielraum für mögliche Termine

Mögliche Termine des Verbandstages wurden bereits während der letzten Präsidiumssitzung des Jahres 2020 intensiv diskutiert. Auch wenn die Auswirkungen der Corona-Pandemie eine verlässliche Planung von Veranstaltungen erschwert, strebt der Berliner Fußball-Verband eine Durchführung in Form einer Präsenzversammlung an, um dem wichtigen Thema der Neuwahlen Rechnung zu tragen. Da die Abwicklung einer Veranstaltung mit 200 bis 400 Personen nur unter Beachtung strenger Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen möglich sein wird, bietet sich ein Termin im Sommer – möglicherweise auch unter freiem Himmel – an. Bei einer Präsenzversammlung in geschlossenen Räumlichkeiten müsste voraussichtlich eine ständige Durchlüftung gewährleistet werden, was einen Termin im Herbst unpraktikabel erscheinen lässt. Das zeigte sich beispielsweise in der Beiratssitzung vom 9. Oktober 2020, die wegen dem Luftaustausch frostig kalt für alle Teilnehmer:innen war.

Ein weiterer Vorteil des Termins im Juni ergibt sich aus der unklaren Situation bezüglich des Spielbetriebs der laufenden Saison. Aktuell ist noch nicht absehbar, ob ein BFV-Organ über den weiteren Verlauf und die Wertung der Spielzeit 2020/2021 entscheiden muss. Der Verbandstag am 26. Juni hält somit die Option offen, notwendige Beschlüsse für die Saisons 2020/2021 und 2021/2022 direkt von den BFV-Mitgliedern treffen zu lassen.

Das BFV-Präsidium hat sich auch intensiv mit der Frage beschäftigt, ob ein Termin am ersten Samstag der Sommerferien ideal für die Vereine sei. Angesichts des großen organisatorischen Aufwands und der Notwendigkeit, im Vorfeld den Jugend-Verbandstag (voraussichtlich am Donnerstag, den 6. Mai 2021) und die Schiedsrichtervollversammlung (am Freitag, den 28. Mai 2021) durchzuführen sowie die Ergebnisse des Projekts „Future BFV“ in das Berichts- und ggf. Antragswesen zu überführen, wurde ausdrücklich der spätmöglichste Termin im Juni 2021 favorisiert.

Unter www.berliner-fussball.de/verbandstag werden nunmehr fortlaufend alle Informationen zum Verbandstag online gestellt.

28. Januar 2021: Beide BFV-Standorte bleiben vorerst geschlossen

Die Geschäftsstelle öffnet frühestens am 16. Februar für den Publikumsverkehr, die Sportschule bleibt bis 28. Februar 2021 geschlossen.

Die BFV-Standorte im Haus des Fußballs (Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin) und in der Sportschule (Am Kleinen Wannsee 14, 14109 Berlin) bleiben vorerst weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen. Damit trägt der Berliner Fußball-Verband der aktuellen Pandemie-Lage Rechnung und setzt die Maßnahmen zum Infektionsschutz um, die der Berliner Senat zuletzt bis einschließlich 14. Februar 2021 verlängert und in Teilen verschärft hatte. Während die Sportschule mindestens bis einschließlich 28. Februar geschlossen bleibt, wird die Schließung der BFV-Geschäftsstelle vorerst bis 15. Februar 2021 verlängert. Sollten die bevorstehenden, neuen Beschlüsse der politischen Entscheidungsträger:innen es zulassen, fiele der erste Öffnungstag des Haus des Fußballs somit auf Dienstag, den 16. Februar 2021. Über aktuelle Entwicklungen bezüglich der beiden Standorte informiert der BFV laufend auf seiner Homepage.

Erreichbarkeit der BFV-Mitarbeiter:innen ist gewährleistet

Auch wenn von Präsenzveranstaltungen und Besuchen an den beiden BFV-Standorten vorerst weiterhin abgesehen werden muss, sind die BFV-Mitarbeiter:innen wie gewohnt telefonisch oder per E-Mail zu erreichen.

Die Ansprechpersonen im Haus des Fußballs sind hier zu finden: Kontaktmöglichkeiten BFV-Geschäftsstelle

Die Mitarbeiter:innen der BFV-Sportschule sind derzeit nur reduziert telefonisch erreichbar. Individuelle Anfragen an den Qualifizierungsbereich sollten bevorzugt per E-Mail (qualifizierung@berlinerfv.de) gestellt werden. Allgemeine Anfragen, die die Sportschule betreffen, können an llz@berlinerfv.de gerichtet werden.

Digitales Qualifizierungsangebot wird ausgebaut

Im Zuge der Schließung der BFV-Sportschule in Wannsee wurden auch alle geplanten Qualifizierungsmaßnahmen mit Präsenzanteilen im betroffenen Zeitraum abgesagt. Lehrgänge, die bereits digital umgesetzt werden, werden wie geplant fortgeführt. Darüber hinaus entwickelt das Qualifizierungsteam aktuell weitere digitale Angebote, die in Kürze über den Veranstaltungskalender veröffentlicht werden.

Das etablierte Format der digitalen Kurzschulungen wird in den kommenden Wochen zudem mit zahlreichen Online-Veranstaltungen zu vielfältigen Themen fortgeführt. Eine Übersicht über die bevorstehenden Termine und die Links zur Anmeldung sind hier zu finden: Digitale Kurzschulungen.

18. Januar 2021: Austausch zum Spielbetrieb wird regelmäßig fortgeführt

Vertreter:innen von BFV und Vereinen sind sich einig, dass noch keine Beschlüsse zum Umgang mit der Saison 2020/2021 getroffen werden können.

Nachdem der Amateurfußball Anfang November 2020 pandemiebedingt eine erneute Zwangspause antreten musste, hatte der Berliner Fußball-Verband seine Mitgliedsvereine am 19. und 20. November zum digitalen Austausch eingeladen. In zwei Videokonferenzen – eine für die Vereine der 1./2. Herren Berlin-Liga und eine für die Vereine aller anderen Spielklassen – bekamen interessierte Klubvertreter:innen die Möglichkeit, Fragen zu stellen und eigene Ideen zum Umgang mit der Saison 2020/2021 zu äußern. Um die Entwicklung des Infektionsgeschehens über den Jahreswechsel zu beobachten und aktuellen Gegebenheiten Rechnung zu tragen, hatten sich die Beteiligten damals darauf verständigt, im Januar 2021 erneut zu digitalen Gesprächsrunden zusammenzukommen.

Diese fanden am 14. und 15. Januar statt. Da die Signale seitens der Politik nicht auf die Möglichkeit einer zeitnahen Wiederaufnahme der Saison 2020/2021 hindeuten, waren sich die Teilnehmer:innen der beiden Videokonferenzen allerdings darüber einig, dass es aktuell noch zu früh sei, um konkrete Entscheidungen zu fällen. Während verlässliche Aussagen über den möglichen Zeitpunkt eines Re-Starts auch weiterhin nicht getroffen werden können, betonte der BFV erneut, dass den Vereinen im Vorfeld eines Wiedereinstiegs in den Spielbetrieb ausreichend Zeit für die Vorbereitung eingeräumt werde.

Gleichzeitig vereinbarten die Beteiligten, den Austausch im etablierten Format in regelmäßigen Abständen weiterzuführen, um auf aktuelle Beschlüsse der politischen Entscheidungsträger:innen reagieren zu können. Die nächsten Videokonferenzen sollen somit Mitte bzw. Ende Februar durchgeführt werden. Die Einladung zu den Terminen erhalten die Vereine rechtzeitig im Voraus per BFV-Mail.

Darüber hinaus hat auch der Jugendausschuss des BFV zu einem Austausch zum Spielbetrieb im Jugendbereich eingeladen. Die Videokonferenz findet am Donnerstag, den 28. Januar 2021, um 18:00 Uhr statt.

13. Januar 2021: Aktuelle Mitteilung zu Qualifizierungsmaßnahmen

Aufgrund der anhaltenden Pandemie-Lage finden derzeit keine Präsenzveranstaltungen statt. Der BFV informiert über weitere Maßnahmen.

Das Referat Qualifizierung & Sport möchte in Anbetracht der aktuellen Situation über die weitere Durchführung geplanter Lehrgänge sowie die weitere Umsetzbarkeit von Qualifizierungsmaßnahmen informieren.

Maßnahmen in der Sportschule

Derzeit ist die Sportschule in Wannsee geschlossen, sodass keine Maßnahmen stattfinden können. Die Entscheidung über die Wiederaufnahme des Sportschulbetriebs wird mit Rücksicht auf das aktuelle Infektionsgeschehen unter Einhaltung der entsprechenden Verordnungen des Landes Berlin fortlaufend neu getroffen.
Bereits für Maßnahmen im Januar angemeldete Personen wurden/werden persönlich über die Lehrgangsabsagen informiert. Anmeldungen für die Veranstaltungen der Folgemonate sind weiter möglich und stehen unter dem Vorbehalt der Wiederaufnahme des Sportschulbetriebs.

Dezentrale Angebote

Geplante Maßnahmen zur Durchführung von Lehrgängen auf dem Vereinsgelände werden für das erste Quartal 2021 ausgesetzt. Die betroffenen Vereine wurden bereits informiert. Weitere Vereine, die Interesse an der Durchführung einer dezentralen Maßnahme auf dem eigenen Sportplatz haben, werden gebeten, sich frühestens ab dem 1. März 2021 an das Referat Qualifizierung & Sport unter Angabe mehrerer Terminoptionen zur weiteren Planung zu wenden.

Digitale Angebote

Lehrgänge, die bereits digital umgesetzt werden (z.B. laufende B-Lizenz), werden wie geplant fortgeführt. Um der hohen Nachfrage bezüglich Qualifizierungsmaßnahmen (insb. Grundlehrgänge) gerecht zu werden, entwickelt das Qualifizierungsteam derzeit digitale Angebote, die in Kürze über den Veranstaltungskalender veröffentlicht werden.

Insbesondere digitale Kurzschulungen werden fortlaufend durchgeführt und in Kürze neue Themen vorgestellt. Interessierte Vereine können jederzeit auch digitale Angebote mit individuellen Themenwünschen formlos anfragen unter: kurzschulungen@berlinerfv.de.

Erreichbarkeit während der Sportschulschließung

Die Mitarbeitenden des Bereichs sind derzeit nur reduziert in der Sportschule telefonisch erreichbar, sodass Anfragen zu individuellen Anliegen vornehmlich per E-Mail unter qualifizierung@berlinerfv.de gestellt werden sollten.

13. Januar 2021: Senat streicht Sondergenehmigung für das Kindertraining

Am Samstag, den 16. Januar tritt eine neue Infektionsschutzverordnung in Kraft, die das Training von Kindern bis zwölf Jahre nicht mehr erlaubt.

In seiner Sitzung vom 12. Januar 2021 hat der Berliner Senat weitere Änderungen an der SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung beschlossen. Wie auf der Pressekonferenz des Senats von Berlin bekanntgegeben, wird die Ausnahmegenehmigung für die Sportausübung für Kinder bis zwölf Jahre (§ 18 Absatz 1 Nummer 3) in der neuen Fassung nicht mehr enthalten sein. Demnach gilt ab Inkrafttreten der neuen Verordnung am Samstag, den 16. Januar 2021 auch für Kinder der Grundsatz, dass Sport nur alleine oder mit einer anderen Person kontaktfrei und unter Einhaltung der Abstandsregelungen (vgl. § 18 Absatz 1) ausgeübt werden darf. Berlin war bis zuletzt das einzige Bundesland, in dem eine Ausnahmegenehmigung für das Training von Gruppen mit bis zu zehn Kindern unter freiem Himmel gegolten hatte.

Für Bundes- und Landeskaderathlet:innen, Sportler:innen aus Profiligen sowie alle weiteren Berufssportler:innen hat die geänderte Infektionsschutzmaßnahmenverordnung derweil keine Auswirkungen. Für diese Personengruppe gilt die Ausnahmegenehmigung zur Sportausübung auch weiterhin.

Die gesamte Verordnung ist nach ihrer Veröffentlichung (voraussichtlich am Freitag, den 15. Januar 2021) hier zu finden: SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

12. Januar 2021: Übergaben der BFV-Gütesiegel vorerst pausiert

Erste Vereine erhielten ihre Auszeichnungen bereits im Dezember 2020, weitere Übergaben müssen erst einmal verschoben werden.

Herausragende und kontinuierliche Vereinsarbeit wird vom Berliner Fußball-Verband mit der Verleihung des BFV-Gütesiegels gewürdigt. Normalerweise findet die Übergabe der Auszeichnungen im Rahmen einer feierlichen, zentralen Veranstaltung statt. Diese war ursprünglich für den 4. Dezember 2020 geplant, musste pandemiebedingt jedoch ausfallen.

Trotzdem ist es dem Berliner Fußball-Verband ein Anliegen, die Gütesiegel, die rückwirkend für die Spielzeiten 2018/2019 und 2019/2020 verliehen werden, im persönlichen Kontakt an die jeweiligen Vereinsvertreter:innen zu übergeben, um so der besonderen Wertschätzung für die geleistete Arbeit Ausdruck verleihen zu können. Um dem Infektionsgeschehen Rechnung zu tragen, hatte der BFV bis Mitte Dezember 2020 erste Übergaben daher in Form von Vereinsbesuchen mit wenigen, ausgewählten Vereins- und Verbandsvertreter:innen durchgeführt. Mit Inkrafttreten der verschärften Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats zum 16. Dezember 2020 musst der BFV aber auch diese modifizierte Form der Gütesiegel-Verleihungen vorerst pausieren. Alle weiteren, für den Januar 2021 geplanten Übergabe-Termine hatte der BFV bereits vor der Verlängerung des Lockdowns abgesagt und die betroffenen Vereine Anfang Januar 2021 darüber informiert.

Termine werden nachgeholt, sobald es das Infektionsgeschehen zulässt

Ob die Verleihung der BFV-Gütesiegel im Februar wieder aufgenommen werden kann, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar. Sobald es das Infektionsgeschehen wieder zulässt, wird der BFV die verschobenen Übergaben nachholen und die noch ausstehenden Termine durchführen. Die betroffenen Vereine werden zu gegebener Zeit per Mail über das weitere Vorgehen informiert.

Folgende Vereine konnten ihre Auszeichnung im Dezember 2020 bereits entgegennehmen:

  • SC Siemensstadt, BFV-Gütesiegel in Gold
  • SFC Friedrichshain, BFV-Gütesiegel in Bronze
  • FFC Berlin 2004, BFV-Gütesiegel in Silber
  • SG Rotation Prenzlauer Berg, BFV-Gütesiegel in Silber
  • VSG Altglienicke, BFV-Gütesiegel in Silber
  • BSC Eintracht/Südring, BFV-Gütesiegel in Silber

Impressionen von den Übergaben gibt es hier: Bildergalerie BFV-Gütesiegel

8. Januar 2021: Digitale Gesprächsrunden zum Spielbetrieb

Der BFV lädt die Vereine zu zwei Videokonferenzen ein, um über die aktuelle Lage bezüglich des Spielbetriebs der Saison 2020/2021 zu diskutieren.

Mit der Verabschiedung einer geänderten Infektionsschutzverordnung, hat der Berliner Senat die Gültigkeit der bestehenden Maßnahmen bis zum 31. Januar 2021 verlängert und diese zum Teil verschärft. Für den Amateurfußball bedeutet dies, dass der Spielbetrieb auch weiterhin und bis auf weiteres ruhen muss. Wie es über dieses Datum hinaus weitergeht, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abzusehen und hängt von den Beschlüssen der verantwortlichen, politischen Entscheidungsträger:innen ab.

Trotzdem möchte der Berliner Fußball-Verband seinen Mitgliedern die Möglichkeit geben, sich zur aktuellen Situation auszutauschen und Fragen sowie Meinungen einzubringen. Zu diesem Zweck bietet der BFV erneut zwei Videokonferenzen an.

Diese finden an folgenden Terminen statt, die sich nach der Klassenzugehörigkeit der Vereine richten:

1./2. Herren Berlin-Liga: Donnerstag, 14. Januar 2021, 18:00 Uhr
Da in der 1./2. Herren Berlin-Liga die Durchführung einer Hin- und Rückrunde vorgesehen ist und sich der Spielplan somit von allen anderen Spielklassen unterscheidet, wurden die Vereinsvertreter:innen der betroffenen Klubs wie bereits im November 2020 zu einer gesonderten Videokonferenz eingeladen. Es wird um Verständnis gebeten, dass zur Teilnahme an der Videokonferenz jedoch nur Vertreter:innen der Teams der 1./2. Herren Berlin-Liga zugelassen sind.

Alle Spielklassen außer 1./2. Herren Berlin-Liga: Freitag, 15. Januar 2021, 18:00 Uhr
Die Vereinsvertreter:innen aller anderen Spielklassen, die eine einfache Runde spielen, wurden zu einer zweiten Videokonferenz eingeladen.

Alle Vereine haben den Link zur jeweiligen Videokonferenz bereits per BFV-Mail erhalten. Es wird darum gebeten, dass nur Personen teilnehmen, die für den gesamten Verein sprechen können – in der Regel handelt es sich dabei um Vorstandsmitglieder. Um möglichst vielen Vereinen die Möglichkeit zur Meinungsäußerung zu geben, wird darüber hinaus darum gebeten, dass maximal zwei Vertreter:innen pro Klub teilnehmen.

7. Januar 2021: BFV-Geschäftsstelle bleibt bis 31. Januar geschlossen

Die Erreichbarkeit der Mitarbeiter:innen ist auch weiterhin telefonisch und per E-Mail gewährleistet.

Aufgrund des Beschlusses des Berliner Senats vom 6. Januar 2021 die Gültigkeit der aktuellen Infektionsschutzverordnung bis zum 31. Januar 2021 zu verlängern und diese in Teilen zu verschärfen, wird der Berliner Fußball-Verband seine Geschäftsstelle im Haus des Fußballs (Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin) bis Monatsende vorerst nicht wieder für den Publikumsverkehr öffnen.

Auch wenn auf Treffen und Präsenzsitzungen aufgrund der Notwendigkeit zur Minimierung der persönlichen Kontakte verzichtet werden muss, sind die BFV-Mitarbeiter:innen weiterhin wie gewohnt telefonisch oder per E-Mail zu erreichen.

Ansprechpersonen der BFV-Geschäftsstelle

Auch die Sportschule des BFV im Landesleistungszentrum „Richard Genthe“ (Am Kleinen Wannsee 14, 14109 Berlin) bleibt weiterhin geschlossen. Die Mitarbeiter:innen aus dem Bereich Qualifizierung sind aber ebenfalls telefonisch und per E-Mail zu erreichen. Bei allgemeinen Anfragen, die die Sportschule betreffen, ist der Kontakt per E-Mail (llz@berlinerfv.de) möglich.

7. Januar 2021: Das bedeutet die neue Infektionsschutzverordnung

Am 10. Januar 2021 tritt die geänderte Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats in Kraft – die Vorgaben für den Sport bleiben bestehen.

Der Berliner Senat hat am Mittwoch, den 6. Januar 2021 die zweite Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung beschlossen. Diese setzt die Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin vom 5. Januar 2021 um und passt diese an das Infektionsgeschehen in Berlin an.

Die neue Fassung der Verordnung tritt am Sonntag, den 10. Januar 2021 in Kraft und gilt bis einschließlich 31. Januar 2021. Für den Berliner Fußball ändert sich bis zum Monatsende zunächst nichts an den aktuellen Bestimmungen. Folgende Punkte sind auch weiterhin zu beachten:

  • Sport ist – vorbehaltlich von Ausnahmen für bestimmte Personengruppen (siehe unten) – weiterhin nur individuell mit maximal einer weiteren Person kontaktfrei und unter Einhaltung des Abstandes möglich. Demnach muss der Spielbetrieb im Berliner Amateurfußball weiterhin und bis auf weiteres ruhen.
  • Aufgrund einer Ausnahmegenehmigung ist das Training von Kindern im Alter bis zwölf Jahre auch weiterhin gestattet. Voraussetzung dafür bleibt, dass der Sport im Freien in festen Gruppen von maximal zehn Personen zuzüglich einer betreuenden Person ausgeübt wird.
  • Für Bundes- und Landeskaderathlet:innen, Sportler:innen aus Profiligen sowie alle weiteren Berufssportler:innen gilt die Ausnahmegenehmigung zur Sportausübung ebenfalls weiterhin.

Einhergehend mit der neuerlichen Verlängerung der Maßnahmen des Infektionsschutzes wiederholt auch der Berliner Fußball-Verband den Appell an seine Mitglieder, alle behördlichen Vorgaben bei der Durchführung von Trainingsangeboten strikt zu befolgen und exakt umzusetzen. Das betrifft sowohl die Einhaltung der gültigen Abstands- und Hygienemaßnahmen auf der jeweiligen Sportanlage, als auch die Pflicht zur Dokumentation der Teilnehmenden. Jede:r Einzelne ist für die Einhaltung dieser Regeln verantwortlich und kann somit einen persönlichen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten. Nur wenn die geltenden Bestimmungen erfolgreich umgesetzt werden, ist eine Rückkehr in den Spielbetrieb denkbar. Wann dies wieder möglich sein wird, hängt somit auch vom individuellen Verhalten aller Beteiligten ab.

Zudem weist der BFV erneut daraufhin, dass Zuschauende im Trainingsbetrieb auch weiterhin nicht gestattet sind. Im Sinne des Grundsatzes der Infektionsschutzverordnung, dass soziale Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Haushaltes auf das absolut nötige Minimum zu reduzieren sind, appellieren die Senatsverwaltung, die Bezirksämter und der BFV deshalb besonders an Eltern, Großeltern und andere Familienangehörige sich während des Trainings ihrer Kinder, Enkelkinder bzw. Verwandten nicht im Umfeld der Sportanalage aufzuhalten, um Ansammlungen von Menschen zu vermeiden. Der BFV ist sich darüber bewusst, dass die betroffenen Personen die Zeit zwischen Trainingsbeginn und -ende irgendwie überbrücken müssen, verweist jedoch darauf, dies beispielsweise bei einem Spaziergang oder im eigenen Auto zu tun. Der Kontakt zu anderen wartenden Eltern oder Angehörigen muss aufgrund der angespannten Situation unterbleiben.

Die gesamte Infektionsschutzverordnung ist hier zu finden: SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung

15. Dezember 2020: Verstöße gegen die Corona-Richtlinien sind nun strafbar

Der Beirat hat entschieden, dass Verstöße gegen die Hygienebestimmungen zukünftig vom BFV sanktioniert werden können.

In der Sitzung am Montag, den 14. Dezember 2020 hat der Beirat des Berliner Fußball-Verbandes einem Antrag des Präsidiums zugestimmt, der eine Anpassung der Rechts- und Verfahrensordnung vorsah. Somit können Verstöße gegen die Richtlinien für Jugend, Frauen und Mädchen, Herren und Senioren für die Saison 2020/2021 (auch Corona-Richtlinien genannt) zukünftig durch den BFV sanktioniert werden.

Nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs 2020/2021 war es Berichten der spielleitenden Stellen, Vereine und Bezirksämter zufolge wiederholt zu leichten bis schweren Verstößen gegen die geltenden Hygienebestimmungen durch Spieler:innen, Trainer:innen, Betreuer:innen oder auch Zuschauende gekommen. Um derartiges Fehlverhalten auch sportgerichtlich verfolgen zu können, bedurfte es einer Anpassung der Rechts- und Verfahrensordnung des BFV, die durch die Zustimmung des Beirats nun erfolgt ist.

Die Corona-Richtlinien fassen die Vorschriften und Bestimmungen zusammen, die sich aus der jeweils gültigen Fassung der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats für den Berliner Amateurfußball ergeben. Darin sind auch die Pflichten der Vereine aufgeführt, die unter anderem das Erstellen und Umsetzen eines konkreten Hygienekonzepts und das Führen einer Anwesenheitsdokumentation umfassen.

Die kompletten Richtlinien stehen hier zum Download bereit: Richtlinien für Jugend, Frauen und Mädchen, Herren und Senioren für die Saison 2020/2021

Hygienekonzepte der Vereine können nach wie vor per E-Mail an corona@berlinerfv.de eingereicht werden.

15. Dezember 2020: Training für Kinder bis zwölf Jahre weiterhin erlaubt

Der BFV fasst zusammen, was die geänderte Infektionsschutzverordnung, die zum 16. Dezember 2020 in Kraft tritt, für die Berliner Vereine bedeutet.

Der Berliner Senat hat am Montag, den 14. Dezember 2020 die Verordnung zur Neufassung der Berliner Vorschriften zum Schutz vor Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 beschlossen. Die Landesregierung setzt damit die Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin um und passt diese auf das Infektionsgeschehen in Berlin an.

Die Neufassung der Infektionsschutzverordnung tritt am Mittwoch, den 16. Dezember 2020 in Kraft und gilt zunächst bis einschließlich 10. Januar 2021. Sie beinhaltet die folgenden Punkte, die den Berliner Fußball betreffen:

  • Sport ist – vorbehaltlich von Ausnahmen für bestimmte Personengruppen (siehe unten) – weiterhin nur individuell mit maximal einer weiteren Person kontaktfrei und unter Einhaltung des Abstandes möglich. (§ 18 Absatz 1)
  • Die Ausnahme für das Training von Kindern im Alter bis zwölf Jahre gilt auch weiterhin. Voraussetzung dafür bleibt, dass der Sport im Freien in festen Gruppen von maximal zehn Personen zuzüglich einer betreuenden Person ausgeübt wird. (§ 18 Absatz 1 Nummer 3)
  • Für Bundes- und Landeskaderathlet:innen, Sportler:innen aus Profiligen sowie alle weiteren Berufssportler:innen gilt die Ausnahmegenehmigung zur Sportausübung ebenfalls weiterhin. (§ 18 Absatz 1 Nummer 2)

Auch wenn der Trainingsbetrieb für Kinder bis zwölf Jahre weiterhin erlaubt ist, betonen die Senatsverwaltung für Inneres und Sport und der Berliner Fußball-Verband erneut, dass bei der Umsetzung alle behördlichen Vorgaben zum Infektionsschutz strikt befolgt werden müssen. Das betrifft sowohl die Einhaltung der gültigen Abstands- und Hygienemaßnahmen auf der jeweiligen Sportanlage, als auch die Pflicht zur Dokumentation der Teilnehmenden. Zudem sind Zuschauende im Trainingsbetrieb auch weiterhin nicht gestattet. Im Sinne des Grundsatzes der Infektionsschutzverordnung, dass soziale Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Haushaltes auf das absolut nötige Minimum zu reduzieren sind (vgl. § 2 Absatz 1), appellieren Senatsverwaltung und BFV deshalb besonders an Eltern, Großeltern und andere Familienangehörige sich während des Trainings ihrer Kinder, Enkelkinder bzw. Verwandten nicht im Umfeld der Sportanalage aufzuhalten, um Ansammlungen von Personen zu vermeiden.

Darüber hinaus weisen die Berliner Sportämter darauf hin, dass die Sportanlagen ihre üblichen Schließzeiten über Weihnachten und Neujahr auch in diesem Jahr beibehalten werden.

Die gesamte Infektionsschutzverordnung ist hier zu finden: SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung

10. Dezember 2020: BFV beschließt finanzielle Entlastung für Vereine

Die Mannschaftsbeiträge für die Hinrunde 2020/2021 werden im Jugendbereich vollständig und im Erwachsenenbereich anteilig erlassen.

Die Corona-Pandemie stellt den gesamten Berliner Fußball weiterhin vor große Herausforderungen, die nur gemeinsam zu bewältigen sind. In dem Wissen, dass viele Vereine aufgrund der neuerlichen Aussetzung des Spielbetriebs auf einen hohen Anteil ihrer Einnahmen verzichten müssen, hat der Berliner Fußball-Verband, trotz eigener Einbußen, eine weitere finanzielle Entlastung für seine Mitglieder beschlossen.

Auf Entscheidung des BFV-Präsidiums werden die Mannschaftsbeiträge, die zweimal jährlich erhoben werden und sich in ihrer Höhe an der jeweiligen Spielklasse orientieren, für die Hinrunde 2020/2021 zu einem erheblichen Teil erlassen. Demnach werden lediglich für die Berliner Herren-Teams der 1. Bundesliga bis zur Berlin-Liga die vollen Beitragssätze erhoben, da in diesen Spielklassen zum aktuellen Zeitpunkt auch weiterhin ein vollständiger Spielbetrieb mit Hin- und Rückrunde geplant ist. Für alle anderen Mannschaften des Erwachsenenbereichs (kompletter Frauenbereich und Herren ab Landesliga abwärts) werden die Beiträge um 50 Prozent reduziert, da in diesen Spielklassen auch nur eine einfache Runde gespielt wird. Darüber hinaus wird im gesamten Jugendbereich (Juniorinnen und Junioren) auf die Erhebung der Mannschaftsbeiträge für die Hinrunde 2020/2021 vollständig verzichtet. Insgesamt werden die Berliner Fußballvereine durch die Erlassung bzw. Reduzierung der Mannschaftsbeiträge für die Hinrunde 2020/2021 mit rund 26.000 Euro entlastet.

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Wir verstehen uns als Dienstleister und Unterstützer unserer Mitglieder. Dazu gehört auch, die Arbeit in unseren Vereinen zu würdigen und in diesem Fall finanziell zu fördern. Insbesondere in Krisenzeiten wie diesen gilt es, das Ehrenamt zu unterstützen. Die Erlassung der Beiträge ist ein deutliches Zeichen für die Anerkennung der Vereinsarbeit.“

Ralph Rose, Vizepräsident Finanzen, ergänzt: „Die Corona-Pandemie stellt Verband und Vereine vor große Herausforderungen. Ich freue mich, dass wir mit dem Erlass der Mitgliedsbeiträge eine klare Haltung beweisen können und die finanzielle Unterstützung unserer Mitgliedsvereine ein Mittel ist, das in diesen Zeiten außer Frage steht.“

Erste Entlastung bereits für die Rückrunde 2019/2020 beschlossen

Auch für die Rückrunde der Saison 2019/2020, die nach Einstellung des Spielbetriebs im März auf dem außerordentlichen Verbandstag vom 20. Juni 2020 abgebrochen wurde, hatte das BFV-Präsidium bereits eine Entlastung beschlossen. Rückwirkend hatten die Berliner Vereine eine Gutschrift in Höhe von 100 Prozent auf die Mannschaftsbeiträge im Jugendbereich sowie von 75 Prozent im Erwachsenenbereich erhalten, die in Summe einer Entlastung von rund 38.000 Euro entsprachen.

Um die Berliner Vereine weiter zu entlasten, hatte der BFV zudem bereits im Sommer beschlossen, das Schiedsrichter Soll/Ist nicht wie üblich halbjährlich, sondern zum Stichtag am 31. Dezember 2020 einmalig für das komplette Jahr abzurechnen. Normalerweise werden nur Schiedsrichter:innen für die Berechnung berücksichtigt, die pro Halbserie mindestens acht Partien absolviert haben – durch die vorgenommene Anpassung wurde die Mindestanzahl der Spiele für das ganze Jahr 2020 jedoch auf zehn reduziert. Somit wird es den Vereinen erleichtert das vorgegebene Soll von aktiven Schiedsrichter:innen (orientiert sich an der Anzahl der Mannschaften) zu erreichen oder sogar zu übertreffen, was vom BFV mit einem finanziellen Bonus honoriert wird.

25. November 2020: Keine Pflichtspiele mehr im Jahr 2020

Das Präsidium des BFV folgt der Empfehlung der spielleitenden Stellen und zieht den Beginn der Winterpause auf den 1. Dezember 2020 vor.

Der Beschluss gilt ohne Ausnahme für sämtliche Spiel- und Altersklassen des Verbandes. Somit werden im Jahr 2020 keine Partien mehr im Berliner Amateurfußball ausgetragen, da die Durchführung des Spielbetriebs aufgrund der geltenden Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats ohnehin bis vorerst 30. November 2020 untersagt ist.

Wann genau die Wiederaufnahme des Spielbetriebs erfolgen kann, hängt von der politischen und behördlichen Verfügungslage ab und kann vom Berliner Fußball-Verband zum aktuellen Zeitpunkt weder vorhergesagt, noch beeinflusst werden. Um den Vereinen eine angemessene Vorbereitungszeit zu garantieren, hat das BFV-Präsidium in seinem Beschluss darüber hinaus festgelegt, dass ein bevorstehender „Re-Start“ mindestens zwei, wenn möglich sogar drei Wochen im Voraus kommuniziert wird.

Die Entscheidung zum weiteren Umgang mit dem BFV-Spielbetrieb umfasst die folgenden Punkte:

  • Der Beginn der Winterpause wird auf den 1. Dezember 2020 vorgezogen, sodass bis zum Jahresende in keiner BFV-Spielklasse weitere Spiele angesetzt werden.

  • Den Vereinen wird garantiert, dass die Vorbereitungszeit vor einem „Re-Start“ des Spielbetriebs mindestens 14 Tage beträgt. Abhängig vom tatsächlichen Zeitpunkt des Wiederbeginns wird versucht, diese auf drei Wochen auszudehnen. Davon ausgenommen sind Pokal- und Nachholspiele im Freizeitfußball-Bereich.

  • Nachholspiele werden, wenn möglich, am Wochenende angesetzt. Müssen komplette Spieltage nachgeholt werden, erfolgt dies grundsätzlich am Wochenende.

  • In der 1./2. Herren Berlin-Liga (einzige BFV-Spielklasse, in der planmäßig eine Hin- und Rückrunde gespielt werden soll) werden die Ansetzungen auf ihre praktische Realisierbarkeit hin geprüft. Ziel ist, eine Vielzahl von Spielen unter der Woche zu vermeiden. Grundsätzlich wird weiterhin damit geplant, dass Hin- und Rückrunde komplett absolviert werden. Je nach Zeitpunkt des „Re-Starts“, muss der Spielplan eventuell auf eine einfache (Hin-)Runde verkürzt werden.

  • Die abschließenden Entscheidungen bezüglich des Wiedereinstiegs werden erst getroffen, wenn feststeht, ab wann Fußballspiele wieder möglich sind. Dies gilt für alle Wettbewerbe – auch für ausstehende Pokalrunden.

  • Sobald feststeht, wann die politische und behördliche Verfügungslage eine Fortsetzung des Spielbetriebs zulässt, spätestens aber Mitte Januar 2021, sollen erneut Videokonferenzen mit den Berliner Vereinen stattfinden.

Der Berliner Fußball-Verband hat bei seiner Entscheidung auch die Berichterstattung im Vorfeld der Konferenz von Bund und Ländern am 25. November 2020 einbezogen, wonach eine Genehmigung für die Durchführung des Spielbetriebs im Amateurfußball für Dezember nicht zu erwarten war. Die konkrete Beschlussvorlage wurde schließlich nach Rücksprache mit den Berliner Fußballvereinen in zwei Videokonferenzen am 19. und 20. November 2020 ausgearbeitet. Darin hatten die Vereine mehrheitlich den Wunsch hinterlegt, bei entsprechender Verfügungslage zwar gerne spielen zu wollen, gleichzeitig aber auch betont, dass bei einer Entscheidung immer auch Kriterien der praktischen Umsetzbarkeit mit Blick auf Vorbereitungszeit und Dichte des Spielplans berücksichtigt werden sollen.

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Wir haben den Austausch mit den Vereinen gesucht, um zu ermitteln, was sie in der aktuellen Phase des Lockdowns beschäftigt und welche Wünsche sie an den Verband haben. Aus der Diskussion gingen die beschlossenen Punkte hervor. Wir wollen weiterhin im Dialog bleiben und spätestens Mitte Januar noch einmal zusammenkommen, um die Fortsetzung des Spielbetriebs zu besprechen und den Vereinen Planungssicherheit zu geben. Es gilt nun, die weiteren Lockdown-Maßnahmen für das Jahresende abzuwarten und umzusetzen, damit wir im neuen Jahr zeitnah wieder zumindest in den regulären Trainingsbetrieb zurückkehren können.“

Joachim Gaertner, Präsidialmitglied Spielbetrieb des BFV, ergänzt: „Die Wünsche der Vereine sind absolut nachvollziehbar, denn nach einer längeren Pause braucht es mehr Zeit für die Vorbereitung – insbesondere auch, um Verletzungen zu vermeiden. Ich bin optimistisch, dass wir die Saison regulär durchspielen können, einzig in der Berlin-Liga der Herren könnte es Schwierigkeiten geben. Die Mehrheit dieser Vereine hat sich gegen eine Vielzahl von Englischen Wochen ausgesprochen. Wenn wir das Datum des Wiedereinstiegs in den Spielbetrieb kennen, müssen wir zunächst die Ansetzungen auf Realisierbarkeit prüfen und gegebenenfalls nachsteuern.“

17. November 2020: Beratungsangebote von BFV und LSB zur Corona-Pandemie

Die Soforthilfe der BFV-Vereinsberatung startet in Phase zwei, LSB-Sachbearbeiter beantworten zudem Fragen zum Rettungsschirm für den Sport.

Bereits Anfang November, als die geänderte Infektionsschutzverordnung in Kraft trat und den Berliner Amateurfußball in die erneute Pause zwang, hatte die Vereinsberatung des Berliner Fußball-Verbands reagiert und ein Sofortberatungsangebot ins Leben gerufen. In einer ersten Phase wurden mittels einer Online-Abfrage zunächst die dringlichsten Problembereiche für die Berliner Fußballvereine im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie identifiziert.

In der zweiten Phase, die in dieser Woche angelaufen ist, treten die BFV-Club-Berater mit den Vereinen in den Dialog. Es geht darum, sich zu den benannten Herausforderungen auszutauschen und erste Lösungsansätze zu präsentieren. In diesem Zusammenhang wird es auch um finanzielle Kompensationsmöglichkeiten durch den Rettungsschirm für den Berliner Sport gehen.

Videokonferenzen mit Sachbearbeitern des LSB

Da besonders zum Umfang der finanziellen Zuschüsse und zum Ablauf der Antragstellung viele Fragen eingegangen sind, wird den Berliner Fußballvereinen zusätzlich die Möglichkeit geboten, direkt mit zuständigen Sachbearbeitern des Landessportbunds Berlin (LSB) in den Austausch zu treten.

Dafür werden am Montag, den 23. November 2020 (Termin für Mehrspartenvereine) und Dienstag, den 24. November 2020 jeweils von 16:00 bis 17:30 Uhr weitere Videokonferenzen angeboten, in denen sich die verantwortlichen Mitarbeiter des LSB den Vereinen für Fragen zum Rettungsschirm zur Verfügung stellen. Interessierte Vereine können sich bis Freitag, 20. November 2020 anmelden, die Zugangsdaten zur Videokonferenz werden nach erfolgreicher Registrierung verschickt.

Hier geht es zur Anmeldung: Videokonferenz – Hilfestellung zum LSB Rettungsschirm

Für Rückfragen steht die BFV-Vereinsberatung gerne zur Verfügung:
Tel.: (030) 89 69 94–177
E-Mail: vereinsberatung@berlinerfv.de

13. November 2020: BFV lädt zu Videokonferenzen zum Spielbetrieb ein

Die Berliner Fußballvereine bekommen die Möglichkeit, Ideen zum Umgang mit der aktuellen Pandemie-Lage gemeinsam mit dem BFV zu diskutieren.

Bis zum 30. November 2020 ruht der Amateurfußball in Berlin. Wie es danach weitergeht, ist aktuell noch nicht vorhersehbar und hängt von den Beschlüssen der verantwortlichen, politischen Entscheidungsträger:innen ab. Da diese Form der Unsicherheit alle Beteiligten beschäftigt und auch belastet, bietet der Berliner Fußball-Verband seinen Mitgliedsvereinen die Möglichkeit, in den gemeinsamen Austausch zu treten. Im Rahmen von zwei Videokonferenzen können drängende Fragen gestellt werden, aber auch eigene Ideen und Herangehensweisen zum Umgang mit der aktuellen Situation eingebracht werden.

Die Videokonferenzen finden an folgenden Terminen statt und richten sich nach der Klassenzugehörigkeit der Vereine:

1./2. Herren Berlin-Liga: Donnerstag, 19. November 2020, 18:00 Uhr
Da in der 1./2. Herren Berlin-Liga die Durchführung einer Hin- und Rückrunde vorgesehen ist und sich der Spielplan somit von allen anderen Spielklassen unterscheidet, wurden die Vereinsvertreter:innen der betroffenen Klubs zu einer gesonderten Videokonferenz eingeladen. Die Ergebnisse der Diskussion werden den Vereinen der anderen Spielklassen aber selbstverständlich nicht vorenthalten, sondern im Nachgang kommuniziert. Es wird um Verständnis gebeten, dass zur Teilnahme an der Videokonferenz jedoch nur Vertreter:innen der Teams der 1./2. Herren Berlin-Liga zugelassen sind.

Alle Spielklassen außer 1./2. Herren Berlin-Liga: Freitag, 20. November 2020, 18:00 Uhr
Die Vereinsvertreter:innen aller anderen Spielklassen, die eine einfache Runde spielen, wurden zu einer zweiten Videokonferenz eingeladen. Die Ergebnisse dieser Diskussion werden im Nachgang ebenfalls mit allen Klubs geteilt.

Alle Vereine haben den Link zur jeweiligen Videokonferenz bereits per BFV-Mail erhalten. Es wird darum gebeten, dass nur Personen teilnehmen, die für den gesamten Verein sprechen können – in der Regel handelt es sich dabei um Vorstandsmitglieder. Um möglichst vielen Vereinen die Möglichkeit zur Meinungsäußerung zu geben, wird darüber hinaus darum gebeten, dass maximal zwei Vertreter:innen pro Klub teilnehmen.

12. November 2020: Änderungen am Rettungsschirm für den Sport beschlossen. November

Der Berliner Senat hat grünes Licht für zusätzliche Förderungen im Rahmen des „Rettungsschirms für den gemeinnützigen Sport“ erteilt.

Bereits zu Beginn der Corona-Pandemie hat der Berliner Senat auf Gesuch des Landessportbundes Berlin (LSB) und seiner Mitgliedsverbände einen Rettungsschirm gespannt, um finanzielle Schäden, die durch die Krisensituation bei den Sportvereinen entstanden sind, abzufedern. Nun wurden weitere Anpassungen an dem Hilfspaket vorgenommen, um auf die aktuellen Entwicklungen zu reagieren.

Folgende Änderungen treten rückwirkend in Kraft:

1. Förderung von zusätzlich durch die Corona-Pandemie entstandenen Kosten

a) Zusätzliche Personalkosten für Übungsleiter:innen werden mit 50 Prozent, maximal aber mit 6,25 Euro je Stunde gefördert.

b) Zusätzliche Hygienekosten werden mit 100 Prozent gefördert. Hierzu gehören:

  • Kosten für Desinfektionsmittel
  • Kosten für Masken
  • Kosten für Beschilderungen
  • Kosten für Lüftungsgeräte
  • Sonstiges

c) Kosten für Corona-Tests werden mit 100 Prozent, maximal aber mit 210 Euro je Test, gefördert.

2. Erhöhung der Förderung für Vereine, die besonders hohe Einnahmeverluste zu beklagen haben

  • Die Höchstförderung in der Stufe 8 wurde auf mindestens 33 Prozent des Gesamtschadens erhöht.

Dokumente für die Antragstellung stellt der LSB Berlin zur Verfügung

Die Dokumente, die die Vereine für die Antragstellung benötigen, stellt der LSB auf seiner Homepage zur Verfügung. Dort sind auch weitere Informationen, Anleitungen sowie die FAQ zum Rettungsschirm für den Berliner Sport zu finden.

Zur LSB-Homepage: Rettungsschirm für den Berliner Sport

Bei Fragen können sich Vereine per E-Mail an das Rettungsschirm-Team des LSB Berlin wenden: rettungsschirm@lsb-berlin.de.

In der E-Mail sollten folgende Informationen angegeben werden:

  • Vereinsname und LSB-Vereinsnummer
  • Name einer Ansprechperson
  • Telefon- oder Handynummer
  • ggf. Fragen/Problemstellungen

6. November 2020: BFV appelliert an Eltern und Vereine

Der BFV bittet Vereine sowie Eltern und andere Angehörige darum, die geltenden Maßnahmen zum Infektionsschutz einzuhalten.

Aus aktuellem Anlass weist der Berliner Fußball-Verband darauf hin, dass im Trainingsbetrieb für Kinder bis zwölf Jahre, der dank einer Ausnahmegenehmigung weiterhin stattfinden darf, keine Zuschauenden gestattet sind. Laut der geänderten Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats, die zum 2. November 2020 in Kraft getreten ist, sind „soziale Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Haushaltes auf das absolut nötige Minimum zu reduzieren“ (vgl. SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung § 1 (1)). Ansammlungen von Zuschauenden sowohl auf als auch vor bzw. im Umfeld einer Sportanlage müssen daher unterbleiben.

Der BFV ist sich bewusst, dass gerade im betroffenen Bereich des Jugendfußballs bis zwölf Jahre viele Eltern, Großeltern oder andere Familienangehörige ihre Kinder, Enkelkinder bzw. Verwandten zum Training bringen und auch wieder abholen. Dass die Zeit zwischen Trainingsbeginn und -ende überbrückt werden muss und viele den Kindern währenddessen gerne beim Fußballspielen zuschauen würden ist völlig verständlich und wäre unter normalen Umständen auch unproblematisch.

Leider stellt die Corona-Pandemie aber auch weiterhin eine Ausnahmesituation dar, in der jede:r Einzelne Entbehrungen auf sich nehmen muss. Dass der Berliner Senat und die Senatsverwaltung für Inneres und Sport Kindern bis zwölf Jahren eine Sondergenehmigung für das Training unter freiem Himmel erteilt haben, ist ein großes Privileg gegenüber anderen Bundesländern und auch anderen gesellschaftlichen Bereichen. Der BFV bittet deshalb alle Vereine sowie Eltern und anderen Angehörigen der jungen Fußballerinnen und Fußballer nochmals darum, alle Hygienemaßnahmen sorgfältig einzuhalten, damit die Möglichkeit zum Kindertraining auch weiterhin besteht.

Andreas Kupper, Präsidialmitglied Jugend, sagt: „Ob und wann es weitere Anpassungen der Infektionsschutzverordnung geben wird, ist frühestens Mitte November absehbar. Es gilt deshalb weiterhin, geduldig zu sein und die geltenden Vorschriften unbedingt einzuhalten, damit sich die Infektionszahlen bald wieder in eine positivere Richtung entwickeln und dann vielleicht weitere Ausnahmen für den Jugendfußball möglich sind.“

4. November 2020: Appell der Präsidenten: Trainingsbetrieb wieder zulassen

Die Präsidenten der Regional- und Landesverbände im DFB haben sich in ihrer heutigen Konferenz mit DFB-Präsident Fritz Keller dafür ausgesprochen, bundesweit den Trainingsbetrieb im Amateursport wieder zuzulassen.

Der an die Politik gerichtete Appell bezieht sich in erster Linie auf die Möglichkeit des organisierten Sporttreibens für Kinder und Jugendliche unter freiem Himmel und schließt dabei ausdrücklich nicht nur den Fußball ein.  

Als vorbildhafte Beispiele sieht die Präsidentenkonferenz die aktuellen Lösungen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin. Das Landeskabinett in Mecklenburg-Vorpommern hatte entschieden, das von der Bund-Länder-Konferenz ausgesprochene Pauschalverbot von Freizeit- und Amateursport, welches lediglich den Individualsport allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand vorsieht, nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren im Vereinssport anzuwenden, sondern dort weiter Trainingsbetrieb zu erlauben. In Berlin gilt die Sonderregelung, dass Vereinssport für Kinder bis zwölf Jahren unter Auflagen gestattet ist. 

DFB-Präsident Fritz Keller erklärt: „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst, für die Gesundheit, die Gesellschaft und nicht zuletzt für unsere Kinder. Nach allen bisher vorliegenden Erkenntnissen und Zahlen birgt die Ausübung von Freiluftsport - auch in Mannschaftssportarten - kaum ein Ansteckungsrisiko. Dies hat Prof. Dr. Tim Meyer als anerkannter Experte und Leiter der Medizinischen Kommission des DFB in den vergangenen Wochen öffentlich nachvollziehbar erläutert. Aktiver Sport stärkt verschiedene gesundheitsförderliche Aspekte, zudem hat er eine hohe gesellschaftliche und soziale Bedeutung - ohne in diesen schwierigen Zeiten für eine erhöhte Gefährdung zu sorgen. Vor diesem Hintergrund und in Verbindung mit den bewährten Hygienekonzepten ist es wichtig, vor allem Kindern und Jugendlichen schnell wieder die Möglichkeit zu bieten, ihren Bewegungsdrang gemeinsam im sportlichen Trainingsbetrieb auszuleben. Sport ist wichtiger denn je.“ 

Dr. Rainer Koch, 1. DFB-Vizepräsident und Vorsitzender der Konferenz der Regional- und Landesverbandspräsidenten, sagt: „Der Breitensport und seine Vereine bewegen Großes, gerade wenn es darum geht, Gesundheitsvorsorge zu betreiben. Die Vereine haben in den vergangenen Monaten gemeinsam mit den Verbänden enorme Anstrengungen unternommen und die Herausforderungen ebenso hervorragend wie verantwortungsvoll bewältigt. Dass sie aktuell zur sportlichen Untätigkeit verurteilt sind, tut weh. Das generelle Verbot des Trainingsbetriebs sollte zumindest für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren aufgehoben werden, dies gilt nicht nur für den Fußball, sondern zumindest für alle Sportarten, die an der frischen Luft ausgeübt werden.“ 

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Ich möchte dem Berliner Senat und der Senatsverwaltung für Inneres und Sport an dieser Stelle meinen ausdrücklichen Dank aussprechen, dass sie dem Sport unter freiem Himmel eine Sondergenehmigung für das Training unserer jüngsten Fußballerinnen und Fußballer erteilt haben. Wir sind uns in Berlin unserem Privileg bewusst und deshalb rufe ich noch einmal alle Vereine und Eltern auf, alle Hygienemaßnahmen sorgfältig einzuhalten, damit wir diese Regelung weiterhin beibehalten können. Ob weitere Verbesserungen für den Vereinssport möglich sind, hängt jetzt vor allen vom weiteren Infektionsgeschehen ab.” 

Erst in der vergangenen Woche waren die Ergebnisse einer internationalen Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO publik geworden, wonach sich in Deutschland knapp 80 Prozent der Jungen und 88 Prozent der Mädchen zu wenig sportlich bewegen. Die Zahlen fußen auf Umfragen, die von der WHO im Zeitraum zwischen 2001 und 2016 unter 1,6 Millionen Schüler*innen in 146 Ländern durchgeführt wurden. Laut Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation sollten sich Kinder und Jugendliche mindestens eine Stunde pro Tag körperlich betätigen. Die Sportvereine, unterstreicht die Präsidentenkonferenz der Regional- und Landesverbände, bieten dazu in Deutschland die besten Voraussetzungen. 

4. November 2020: Sportschule des BFV schließt vorerst bis Jahresende

Die Mitarbeiter:innen aus dem Bereich Qualifizierung sind weiterhin auf dem gewohnten Weg zu erreichen.

Aufgrund der Vorgaben durch das Inkrafttreten der geänderten Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats zum 2. November 2020, hat der Berliner Fußball-Verband das Landesleistungszentrum „Richard Genthe“ (Am Kleinen Wannsee 14, 14109 Berlin) mit sofortiger Wirkung bis 31. Dezember 2020 geschlossen. Zuvor hatte der BFV alle Maßnahmen der Talentförderung bis Jahresende ausgesetzt. Die Aus- und Fortbildung im Trainerwesen wird in den virtuellen Raum, in dezentrale Ausbildungsstätten oder in den Januar 2021 gelegt. Alle Teilnehmer:innen wurden bereits durch den BFV informiert.

Die BFV-Mitarbeiter:innen aus dem Bereich Qualifizierung sind trotz der vorübergehenden Schließung auch weiterhin wie gewohnt telefonisch und per E-Mail zu erreichen. Bei allgemeinen Anfragen, die die Sportschule betreffen, ist der Kontakt per E-Mail (llz@berlinerfv.de) möglich.

Minimierung von Kontakten im Haus des Fußballs

Die BFV-Geschäftsstelle (Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin) bleibt weiterhin zu den gewohnten Öffnungszeiten für den Publikumsverkehr geöffnet. Es wird jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Besuche und auch Präsenzsitzungen im Haus des Fußballs möglichst zu vermeiden sind, wenn ein persönliches Erscheinen nicht zwingend erforderlich ist. Es besteht für Gäste die Verpflichtung, durchgehend einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen; auch in Gesprächen mit den Mitarbeiter:innen. Ausschusssitzungen der BFV-Gremien sollen mindestens im Monat November virtuell stattfinden.

Das aktuelle Infektionsgeschehen erfordert eine Minimierung der persönlichen Kontakte, Treffen und Absprachen sollten daher, wenn möglich auf digitalem bzw. telefonischem Weg erfolgen. Die Mitarbeiter:innen der BFV-Geschäftsstelle sind auch weiterhin wie gewohnt telefonisch und per E-Mail zu erreichen.

Ansprechpersonen im Haus des Fußballs

2. November 2020: Beratung zur Problembewältigung in der Corona-Pandemie

Die BFV-Vereinsberatung hat eine Abfrage gestartet, um den Amateurklubs in der aktuellen Situation bestmöglich zur Seite zu stehen.

Am Montag, den 2. November 2020 trat eine geänderte Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats in Kraft, die die Fortführung des Spielbetriebs im Amateurfußball nicht zulässt. Bis einschließlich 30. November 2020 ruht der Ball auf den Berliner Sportanlagen. Eine Ausnahme besteht für Kinder bis zwölf Jahre, die in festen Kleingruppen weiterhin trainieren dürfen.

Dem Berliner Fußball-Verband ist bewusst, dass die Verschärfung der Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens die Amateurvereine erneut vor große Herausforderungen stellt. Die BFV-Vereinsberatung steht den Berliner Klubs in dieser schwierigen Phase als Partner zur Seite. Gemeinsam sollen die dringlichsten Problembereiche identifiziert, Lösungsansätze erarbeitet und konkrete Hilfestellung geleistet werden.

Um sich ein Bild über die Sorgen und Bedürfnisse der Vereine in der aktuellen Situation machen zu können, bittet der BFV seine Mitglieder darum, an einer digitalen Abfrage teilzunehmen. Das Online-Formular kann bis Freitag, den 6. November 2020 ausgefüllt werden.

Zur Abfrage: Herausforderungen in der Corona-Pandemie

Drei Phasen der Beratung

Im Anschluss startet die Zusammenarbeit zwischen den Club-Beratern und den Vereinen im Rahmen von Videokonferenzen. Das Ziel ist es, Lösungsansätze für die Bewältigung der zentralen Probleme herauszuarbeiten und „Best-Practice-Beispiele“ zu entwickeln.

Das Beratungsangebot wird in drei Phasen umgesetzt, die sich wie folgt darstellen:

1. Phase – Erkenntnisgewinnung:

  • Abfrage der dringendsten Herausforderungen für Vereine in der aktuellen Situation
  • Abfrage der Bereitschaft zur Teilnahme an Videokonferenzen mit der BFV-Vereinsberatung
  • Festlegung der wichtigsten Themen sowie Vorbereitung und Terminierung der 2. Phase durch die BFV-Vereinsberatung

2. Phase – Erkenntnisvertiefung:

  • Durchführung einzelner Videokonferenzen im kleinen Teilnehmendenkreis
  • Darstellung der Ergebnisse der digitalen Abfrage und Vorstellung erster Lösungsansätze
  • Austausch und Diskussion sowie Aufnahme weiterer Lösungsansätze aus dem Teilnehmendenkreis
  • Priorisierung der Lösungsansätze durch „Mentimeter“-Abstimmungen
  • Zusammenfassung der Erkenntnisse in einer tabellarischen Übersicht durch die BFV-Vereinsberatung

3. Phase – Verbreitung und Nachsorge:

  • Veröffentlichung der Ergebnisse in anonymisierter Form
  • Terminkoordination für Vereinsbesuche durch die BFV-Club-Berater zur Erläuterung/Vertiefung der Lösungsansätze

Für Rückfragen steht die BFV-Vereinsberatung gerne zur Verfügung:
Tel.: (030) 89 69 94–177
E-Mail: vereinsberatung@berlinerfv.de

30. Oktober 2020: Das bedeutet die geänderte Infektionsschutzverordnung

Am 2. November 2020 tritt eine geänderte Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats in Kraft, die auch Auswirkungen auf den Berliner Amateurfußball hat.

Am 29. Oktober hat der Berliner Senat eine Änderung der Infektionsschutzverordnung beschlossen. Die Veröffentlichung im Gesetzesblatt erfolgt am 31. Oktober. Sie löst die bisher geltende Verordnung ab und tritt am Montag, den 2. November 2020 in Kraft. Demnach muss der Spielbetrieb im Berliner Amateurfußball vom 2. November bis einschließlich 30. November 2020 ruhen. Ausnahmen gibt es für das Training von Kindern bis zwölf Jahre. 

Die für Fußballvereine relevanten Punkte durch die aktuellen Entwicklungen und die Änderung der Infektionsschutzverordnung im Überblick: 

  • Sport ist nur individuell mit maximal einer weiteren Person kontaktfrei und unter Einhaltung des Abstandes möglich. Der Wettkampfspielbetrieb im BFV ruht somit vom 2. bis einschließlich 30. November 2020. 
  • Der BFV setzt alle Spiele bis zum 30. November 2020 automatisch über das DFBnet ab. Über die Wiedereinsetzung des Spielbetriebes informiert der BFV, sobald die Politik die Zeichen sendet, dass der Spielbetrieb wieder möglich ist. Ebenso führt der BFV im November Videokonferenzen mit den Vereinen durch, um über die weiteren Entwicklungen und Fragestellungen zu sprechen. 
  • Kinder im Alter bis zu zwölf Jahren dürfen in einer festen Betreuungs- oder Unterrichtsgruppe von max. zehn Personen auf Berliner Sportanlagen im Freien trainieren. Die Gruppe darf von einer Person (z.B. Übungsleiter:in/Trainer:in etc.) betreut werden, so dass maximal zehn Kinder und ein:e Betreuer:in pro Gruppe erlaubt sind.  
  • Die maximale Anzahl der Gruppen pro Großfeld beläuft sich nach Rückmeldung der Sportämter auf vier (eine Gruppe pro Viertelfeld). Zuschauende sind nicht gestattet. Ebenso können nach der Verordnung Duschen und Kabinen genutzt werden. Die Sportämter treffen hierzu individuelle Regelungen, die sie an die Vereine übermitteln. 
  • Ein Schutz- und Hygienekonzept zur Durchführung des Trainingsbetriebs muss auch weiterhin vorliegen. Die Vereine sind weiterhin für die Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen zuständig. Ebenso müssen die Übungsleiter:innen vor der Trainingseinheit auf das Hygienekonzept hinweisen. 
  • Die Dokumentation der Teilnehmenden am Training ist vorzunehmen (Name, Anschrift, Kontaktdaten, Wohnbezirk). 
  • Es besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Gebäuden. Hierzu zählen auch Umkleidegebäude. Die Mund-Nasen-Bedeckung ist also mit Betreten des Gebäudes aufzusetzen und solange zu tragen, bis das Gebäude verlassen wird oder bis zum Beginn der Sporteinheit. 
  • Die Ausübung ehrenamtlicher Tätigkeiten ist weiterhin möglich. Ebenso sind in Berlin weiterhin Veranstaltungen mit maximal 50 Personen in Räumlichkeiten erlaubt. Daher sind aus Sicht des BFV auch weiterhin persönliche Vorstandssitzungen mit Hygiene- und Abstandskonzepten möglich. Allerdings appelliert der BFV an den Grundsatz der Infektionsschutzverordnung: Jede Person ist angehalten, die physisch sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Haushaltes auf das absolut nötige Minimum zu reduzieren. Daher sollte jeder Verein aus Sicht des BFV die Notwendigkeit von persönlichen Kontakten individuell prüfen. 

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Es war eine Forderung an den Berliner Senat von uns, dass für Kinder die neuen Maßnahmen der Infektionsschutzverordnung genau geprüft werden sollen. Es ist deshalb ein wichtiger Erfolg, dass der Senat das Trainieren von Kindern weiterhin ermöglicht. Auch wenn nicht alle Fußballerinnen und Fußballer mit der Altersregelung zufrieden sind, müssen wir uns als Fußballverband das Privileg gegenüber anderen gesellschaftlichen Bereichen vor Augen führen. Wir können Kindern bis zwölf Jahren Training ermöglichen und somit unsere wichtige gesellschaftliche Verantwortung in der kindlichen Entwicklung fortsetzen. Darüber hinaus werden wir mit dem Senat besprechen, ob und wie schnell weitere Schritte zur Rückkehr des Trainingsbetriebes für weitere Altersgruppen möglich sind.” 

Andreas Kupper, Präsidialmitglied Jugend, ergänzt: „Erfreulicherweise hat der Senat die Bedürfnisse unserer Jüngsten und unsere Wünsche in der neuen Infektionsschutzverordnung berücksichtigt. Es ist äußerst wichtig, dass Kinder weiterhin die Möglichkeit bekommen, in kleinen Gruppen ihrem Sport nachzugehen und sich zu bewegen. Der Fußballsport leistet einen wichtigen Beitrag bei der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.“ 

Die gesamte Infektionsschutzverordnung ist ab Samstag, den 31. Oktober 2020 hier zu finden: SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung 

29. Oktober 2020: Datenschutz bei der Meldung von Corona-Fällen im Verein

Vereine werden gebeten, keine personenbezogenen Gesundheitsdaten bei der Meldung von Infektions- und Verdachtsfällen an den BFV zu übermitteln.

Aus aktuellem Anlass bittet der Berliner Fußball-Verband seine Mitgliedsvereine darum, bei der Meldung von SARS-CoV-2-Fällen im Verein auf die Zusendung von persönlichen Gesundheitsdaten (wie z. B. nicht anonymisierte Testergebnisse) zu verzichten, um die Anonymität der Betroffenen zu wahren. Prinzipiell ist die Verarbeitung solcher personenbezogenen Daten durch den Verband aus datenschutzrechtlichen Gründen ohne ausdrückliche Einwilligung des Betroffenen nicht zulässig.

Grundsätzlich gilt, dass bei Infektions- oder Verdachtsfällen die Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Gesundheitsamt oberste Priorität besitzt. Die Meldung beim BFV sollte auch weiterhin über das folgende Online-Formular vorgenommen werden: Meldung eines SARS-CoV-2-Falls im Verein

Der Name sowie andere personenbezogene Gesundheitsdaten der Betroffenen werden in obigem Formular nicht abgefragt. Wichtig ist zudem, dass der Vereinsvorstand vor einer Meldung informiert und dessen Einverständnis eingeholt wurde, da dieser gegenüber dem BFV vertretungsberechtigt ist.

Alle Informationen zum Thema Corona stellt der BFV auf seiner Homepage gebündelt zur Verfügung: Info-Seite Coronavirus

Bei weiteren Fragen zum Thema können sich die Vereine per E-Mail (corona@berlinerfv.de) an den BFV wenden.

28. Oktober 2020: Spielbetrieb in Berlin: Einschätzung des BFV

Der BFV reagiert auf die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, die eine Unterbrechung des Spielbetriebs veranlassen.

Bereits seit einigen Tagen berät der BFV in verschiedenen Gremien aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus über den Spielbetrieb in Berlin. Im Rahmen der Ministerpräsidentenkonferenz am heutigen Mittwoch wurden Beschlüsse getroffen, die Einschränkungen für das gesellschaftliche Leben und damit auch für den Amateurfußball in Deutschland bewirken. Dabei nimmt der BFV die Medienberichte zur Kenntnis, dass ab 2. bis zum 30. November 2020 der organisierte Sport ruhen wird.

Am Dienstag, den 27. Oktober 2020 tagte die Task Force Spielbetrieb. Vertreter:innen von Vereinen und Verband waren sich darüber einig, den Spielbetrieb, solange es die behördliche Verfügungslage zulässt, aufrecht zu erhalten. Da die Infektionsgefahr auf dem Fußballplatz nach wie vor als sehr gering eingestuft wird und bis heute in Berlin noch kein Fall bekannt ist, bei dem sich Spieler:innen während eines Fußballspiels angesteckt haben, plädierten die Teilnehmenden dafür, den Spielbetrieb weiterlaufen zu lassen. Dieses erfolgte auch auf Grundlage, dass aktuell nur 4 % der angesetzten Spiele im BFV von Corona-Meldungen betroffen sind.

Auch das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes schließt sich der Meinung der Vereinsvertreter:innen an, wenngleich jegliche Vorgaben der Politik zur Eindämmung des Coronavirus vom Berliner Fußball-Verband umgesetzt werden. Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt dazu: „Eine erneute Zwangspause für den Amateurfußball in Berlin bedauere ich sehr. Nichtsdestotrotz haben auch wir die rasant steigenden Infektionszahlen im Blick. Das Infektionsgeschehen sowie die Beschlüsse der Politik haben nun schließlich zur Folge, dass der Spielbetrieb voraussichtlich bis Ende November unterbrochen werden muss. Gleichzeitig gilt es noch die Entscheidungen des Senats von Berlin am morgigen Donnerstag sowie die Änderung der Infektionsschutzverordnung abzuwarten. Ich plädiere jedoch klar im Namen der Vereine, dass der Senat weiterhin den Trainingsbetrieb in den Vereinen ermöglichen soll. Insbesondere die Kinder und Jugendlichen müssen unter Beachtung der strengen Hygienemaßnahmen in den kommenden Wochen gesondert betrachtet werden.“

In einer heutigen, kurzfristig anberaumten Sitzung der spielleitenden Stellen im BFV, haben sich die Teilnehmer:innen bereits auf ggf. notwendige erste Schritte verständigt. Joachim Gaertner, Präsidialmitglied Spielbetrieb im BFV, sagt: „Sofern es die Entscheidungen des Senats von Berlin und die neue Infektionsschutzverordnung anordnen, wird der Spielbetrieb frühestens ab Montag bis voraussichtlich Ende November unterbrochen. Die für das kommende Wochenende angesetzten Spiele sollen stattfinden. Für die Pokalspiele, die abgesetzt werden müssen, werden wir schnellstmöglich Ersatztermine suchen.“

Der Berliner Fußball-Verband wartet nunmehr die offizielle Bestätigung sowie die Änderung der Infektionsschutzverordnung durch den Senat von Berlin ab und wird dann entsprechend die notwendigen Schritte zur Einleitung der Spielbetriebsunterbrechung einleiten. Darüber hinaus wird der BFV die Leiter:innen der Regionalkonferenzen in die Organisation einer Videokonferenz mit den Berliner Vereinen einbinden, um die Wünsche und Anliegen der Clubs bezüglich des Teil-Lockdowns frühzeitig zu ermitteln. Sobald die geänderte Infektionsschutzverordnung vorliegt, wendet sich der BFV unaufgefordert an die Vereine.  

28. Oktober 2020: Talentförderung: Alle Maßnahmen bis Jahresende abgesagt

Die Absage für alle Maßnahmen der BFV-Talentförderung gilt ab sofort und dient der Minderung des Infektionsrisikos durch die Eingrenzung von Kontakten.

Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen hat sich der Berliner Fußball-Verband dazu entschieden, alle Maßnahmen der weiblichen und männlichen Talentförderung bis zum Ende des Jahres 2020 abzusagen.

Die Regelung gilt ab sofort und betrifft sämtliche Trainings, Auswahlspiele, Lehrgänge und weitere Förder- und Sichtungsmaßnahmen.

Grundlage für die Entscheidung ist das Bestreben, das Infektionsrisiko durch Eingrenzung von Kontakten zu mindern. Gleichzeitig reagierte der BFV mit der Entscheidung auf den Beschluss des Deutschen Fußball-Bundes, alle Länderspiele und Lehrgänge seiner U-Nationalmannschaften (mit Ausnahme der U21) ebenfalls bis zum Ende des Jahres abzusagen.

20. Oktober 2020: Spezifizierung zur Anwesenheitsdokumentation im Trainingsbetrieb

Der reine Trainingsbetrieb gilt nicht als Veranstaltung mit Dokumentationspflicht – die Erfassung von Zuschauenden ist jedoch wünschenswert.

In Anbetracht der steigenden Infektionszahlen hatte der Senat von Berlin zuletzt die Dokumentationspflicht von Anwesenden auf Sportanlagen verschärft. Demnach müssen Personen, die sich anlässlich der Veranstaltung/des Wettkampfes/Spielbetriebes auf dem Sportgelände aufhalten, von dem für die Veranstaltung Verantwortlichen erfasst werden. Die Dokumentationspflicht von Anwesenden gilt dabei unabhängig davon, ob eine Zutrittskontrolle (durch Ticketing) stattfindet oder nicht.

Die Frage, wie die verschärfte Regelung im Trainingsbetrieb umzusetzen sei, hatte der BFV zunächst an die Senatsverwaltung zurückgespielt – die Antwort mit einer Spezifizierung der Vorgabe liegt nun vor und lautet wie folgt:

„§ 3 Absatz 1 Satz 3 der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung knüpft die Pflicht zum Führen einer Anwesenheitsdokumentation an das Vorliegen einer Veranstaltung. Der reine Trainingsbetrieb stellt keine Veranstaltung dar. Anders ist dies bei einem ‚öffentlichen‘ Training mit Zuschauenden oder einem Trainingsspiel mit einem anderen Team zu bewerten. Der bloße Durchgangsverkehr, also Personen, die nicht verweilen, um sich die Veranstaltung (Spielbetrieb, Wettkampf, Trainingsspiel, ‚öffentliches‘ Training) anzusehen, ihre Kinder abzuholen bzw. der Veranstaltung nicht zugerechnet werden können, müssen von den Vereinen daher nicht in die Anwesenheitsdokumentation aufgenommen werden.

Im Hinblick auf die steigenden Infektionszahlen und den Sinn und Zweck der Anwesenheitsdokumentation ist es jedoch wünschenswert, dass auch Zuschauende des reinen Trainingsbetriebs (dies werden bei den Kinder- und Jugendmannschaften zumeist die Sorgeberechtigten/Familienangehörigen sein) vom Verein als Verantwortlichen erfasst werden.“

16. Oktober 2020: Sportbezogene Hygienerahmenkonzepte der Senatsverwaltungen

Der LSB informiert, dass die Senatsverwaltung für Gesundheit zu zwei weiteren sportbezogenen Hygienerahmenkonzepten das Einvernehmen erteilt hat.

Das Einvernehmen liegt vor für

  • das Hygienerahmenkonzept für Fitnessstudios, Krafträume, Tanzstudios, Gymnastikräume, Kampfsportschulen und ähnliche innenliegende Sporträumlichkeiten, welche durch eine – im Vergleich zu herkömmlichen Sporthallen – deutlich geringere Raumhöhe und ein geringeres Raumluftvolumen gekennzeichnet sind. Hierbei handelt es sich um ein gemeinsames Konzept von SenInnDS und SenWEB, da gerade im gewerblichen Bereich eine Vielzahl von Sporträumlichkeiten existiert, auf die die o.g. Eigenschaften zutreffen, und für den gewerblichen und nicht-gewerblichen Sport insoweit dieselben Anforderungen gelten sollten
  • das Hygienerahmenkonzept für den Zuschauerbetrieb bei Wettkämpfen auf ungedeckten Sportanlagen.

Die Hygienerahmenkonzepte der Senatsverwaltung für Inneres und Sport und der Senatsverwaltung für Gesundheit stehen hier zum Download bereit:

Hygienerahmenkonzept für innenliegende Sporträumlichkeiten - SenGPG (Stand: 11. August 2020)

Hygienerahmenkonzept für den Zuschauerbetrieb bei Wettkämpfen auf ungedeckten Sportanlagen - SenGPG (Stand: 18. August 2020)

15. Oktober 2020: Dokumentationspflicht von Anwesenden auf Sportanlagen verschärft

Fortan gilt die Pflicht zur Anwesenheitsdokumentation bei Veranstaltungen im Freien auch für Sportveranstaltungen.

Der Senat von Berlin hat den organisierten Sport über diese Verschärfung, die damit auch für Wettkämpfe und den Spielbetrieb gilt, informiert. Personen, die sich anlässlich der Veranstaltung / des Wettkampfes / Spielbetriebes usw. auf dem Sportgelände aufhalten, müssen von dem für die Veranstaltung Verantwortlichen daher künftig erfasst werden. Auf die Frage, ob eine Zutrittskontrolle stattfindet, kommt es danach nicht mehr an. Dieses bedeutet, dass die Vereine künftig im Wettkampfbetrieb für die Anwesenheitsdokumentation verantwortlich sind.

Die Frage der Anwesenheitsdokumentation im Trainingsbetrieb hat der BFV an die Senatsverwaltung zurückgespielt, da aus BFV-Sicht noch nicht klar ist, ob der Platzwart oder auch die Vereine die Anwesenden dokumentieren müssen. Ferner wurde in den vergangenen Wochen aus Datenschutzgründen deutlich, dass beim Führen von Dokumentationslisten Anpassungen vorgenommen werden müssen. So entspricht es nicht den datenschutzrechtlichen Vorgaben, dass Eintragende die Daten der vorherigen Person einsehen können. Formal müsste jeweils nach dem Eintragen die Angabe verdeckt werden. Die mitarbeitenden Vereinsvertreter in der Task Force Spielbetrieb haben berichtet, dass einzelne Vereine mit Karteikarten bzw. digitalen QR-Code-Lösungen arbeiten. Der BFV wird sich diese Optionen ansehen und versuchen, den Vereinen eine digitale Lösung anzubieten. Da aber das Sichten der Anbieter etwas Zeit benötigt, empfiehlt der BFV jedem Verein entweder die Listen entsprechend abzudecken oder mit Einzelformularen in Postkartenformat zu arbeiten.

Der BFV stellt hierfür zwei verschiedene Muster zum Selbstausdrucken zur Verfügung:

Vorlage Dokumentation der Anwesenheit A4-Format

Vorlage Dokumentation der Anwesenheit A6-Format

15. Oktober 2020: Änderung in der Spielordnung nicht möglich

Für den Einsatz der 1. Herren in unteren Klassen kann im laufenden Wettbewerb keine Anpassung vorgenommen werden.

Die rechtliche Prüfung hat leider ergeben, dass eine Änderung der Spielordnung im laufenden Wettbewerb nicht möglich ist. Seit Saisonbeginn gibt es die Entwicklung, dass Spieler der 1. Herren in den unteren Mannschaften eingesetzt werden. Da sich bereits alle Mannschaften im Spielbetrieb befinden, kann diese Regelung nicht mehr nachträglich geändert werden. Daher appellieren wir auch hier an das Fairplay und rücksichtsvolle Miteinander im laufenden Spielbetrieb. Ab dem 1. Januar 2021 greifen dann die Wartezeiten für den Einsatz in den unteren Mannschaften.

15. Oktober 2020: BFV kritisiert Abwerbeversuche von Spielern mittels Covid-19-Kontaktlisten

Der Berliner Fußball-Verband fordert alle Vereine auf, unsportliches Verhalten und Verstöße gegen den Datenschutz zu unterbinden.

Dem BFV wurden in den vergangenen Tagen vermehrt Vorfälle gemeldet, in denen Übungsleitende die beim Heimverein hinterlegten Kontaktlisten zur Covid-19-Nachverfolgung zur Kontaktaufnahme („Abwerbeversuche“) bei Eltern oder Spieler/innen nutzten. Der BFV ist über dieses Verhalten Einzelner erschüttert und fordert alle Vereine auf, diese Vorgänge in den internen Trainerbesprechungen aktiv zu thematisieren. Solche Vorgänge sind nicht nur unsportlich, sondern verstoßen eindeutig gegen die Vorgaben des Datenschutzes. Der BFV wird daher seine Regelungen entsprechend überprüfen, damit dieses auch nach der Rechts- und Verfahrensordnung sanktioniert werden kann. Der BFV appelliert daher an dieser Stelle nochmals an das Fairplay und die Vorgaben an den Datenschutz. Der BFV prüft ebenfalls, ob künftig die jeweiligen Kontaktlisten separat bei den Trainern der jeweiligen Mannschaften (Heim-/Gastverein) aufbewahrt werden dürfen. Dieses wird bei der Senatsverwaltung für Gesundheit angefragt. Bis dahin müssen die Listen weiterhin beim Heimverein datenschutzkonform vier Wochen aufbewahrt werden (vgl. Infektionsschutzverordnung).

15. Oktober 2020: Aktuell keine Generalabsage im Spielbetrieb geplant

Der Spielbetrieb im Berliner Fußball wird unter sorgfältiger Berücksichtigung aller Hygienevorschriften weitergeführt.

Mit Sorge nehmen der BFV und seine Vereine die steigenden Infektionszahlen mit dem neuartigen Coronavirus wahr. Der DFB hat in den vergangenen Tagen eine wissenschaftliche Studie angekündigt, die ein sehr geringes Infektionsrisiko auf dem Fußballplatz belegen soll (vgl. auch Interview mit Dr. Tim Meyer). Aus diesem Grund gibt es für den Berliner Fußball-Verband derzeit keine Überlegungen, den Spielbetrieb allgemein ruhen zu lassen. Vielmehr wird es in den kommenden Wochen noch wichtiger, dass sich alle Beteiligten auf und um den Fußballplatz an die Hygienevorgaben halten. Dann wird es seitens der Behörden hoffentlich auch weiterhin gelingen, eine gute Balance zu finden zwischen dem Gesundheitsschutz auf der einen und Sport ermöglichen auf der anderen Seite.

In den kommenden Wochen werden das Infektionsgeschehen sowie die Maßnahmen der Politik darüber entscheiden, ob der Spielbetrieb aufrecht erhalten werden kann. Die dynamische Entwicklung und die bisherige Erfahrung der Pandemie kann zu Einschränkungen im Sport führen, doch gibt es seitens der entsprechenden Behörden hierzu keine Signale. Daher ist eine Generalabsage derzeit kein Thema.

Ferner zeigen aktuelle Auswertungen des BFV, dass seit Anfang September 2020 derzeit nur rund 4 % der angesetzten Pflichtspiele von einer Corona-Meldung (Verdachtsfall oder positiver Test) betroffen sind. Dieses ist sicherlich nur eine Momentaufnahme und alle im Berliner Amateurfußball sind aufgerufen, ihren Beitrag zur weiteren Eindämmung der Pandemie zu leisten.

Beschlüsse zu Kontaktbeschränkungen der Bundesländer

Am Mittwochabend wurden von den Bundesländern weitere Kontaktbeschränkungen beschlossen. Nach Rückfrage des BFV bei der Senatskanzlei sind die beschlossenen Regelungen bereits in Berlin in der aktuellen Infektionsschutzverordnung vom 6. Oktober 2020 eingearbeitet. Danach fallen Vereinsversammlungen usw. nicht unter die Formulierungen „Treffen im öffentlichen Raum bzw. private Veranstaltung“. Somit können innerhalb eines Vereins unter Beachtung der Hygienebestimmungen auch weiterhin mehr als 10 Personen zu Versammlungen zusammenkommen (vgl. auch Vereinsversammlungen gelten nicht als private Veranstaltungen).

15. Oktober 2020: Vereine können Anpassungen bei der „70-Minuten-Regelung“ anstreben

Eine Auswertung mit den Berliner Sportämtern hat ergeben, dass künftig eine engere Taktung der angesetzten Pflichtspiele möglich ist.

Somit können künftig auch mehr als drei Spiele pro Sportplatz stattfinden, z. B. für Freundschaftsspiele oder andere Spielformen der Vereine. Voraussetzung ist jedoch, dass der Verein über ein aktuelles Hygienekonzept verfügt und die Anzahl der Kabinen bzw. die Sportplatzinfrastruktur dieses zulassen. Menschenansammlungen auf dem Sportplatz sowie im Kabinentrakt sind weiterhin nicht zulässig.

Jeder Verein hat folglich die Möglichkeit, das entsprechende Gespräch mit seinem Sportamt zu suchen. Der BFV benötigt im Anschluss eine E-Mail oder eine Erklärung des Heimvereins, dass gemäß Absprache zwischen Verein und Sportamt von der 70-Minuten-Regelung abgerückt werden darf. Der Verein kann nach Bestätigung durch das Sportamt den BFV formlos via BFV-Mail über die abweichende Absprache informieren (Empfänger Carsten Voss, Daniel Schlomach, Staffelansetzer). Die Spielplaner werden dieses dann bei den künftigen Ansetzungen berücksichtigen. Um das Verfahren entsprechend vorzubereiten, gilt die Regelung ab dem Ansetzungszeitraum 9. November 2020 und folgende Pflichtspiele. Wenn keine Meldung durch den Verein erfolgt, wird der BFV weiterhin die Spiele mit 70 Minuten Abstand ansetzen. Der BFV stellt den Vereinen ferner ein Muster-Dokument zur Verfügung, mit dem der Verein auf das Sportamt zugehen kann (keine Pflicht, da der Verein rechtsverbindlich mit der BFV-Mail versichert, dass die Absprache mit dem Sportamt erfolgt ist).

15. Oktober 2020: Hallenturniere mit vier Mannschaften möglich

Hallenturniere sind mit begrenzter Personenanzahl möglich. Der BFV führt in dieser Saison jedoch keine Hallenmeisterschaften durch.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Sportämter haben sich darauf geeinigt, dass nach Maßgabe freier bzw. zugewiesener Kapazitäten und so lange die Sporthallen geöffnet sind, auch Fußballhallenturniere im Jugendbereich durchgeführt werden können. Allerdings ist die Anzahl der Mannschaften pro Turnier auf vier sowie die Gesamtanzahl aller Teilnehmenden (Spieler/innen, Trainer/innen, Betreuerstab etc.) auf 60 Personen begrenzt. Zuschauende Personen sind in der Gesamtzahl nicht inbegriffen. Vereine sollten sich rechtzeitig mit den Sportämtern zu den notwendigen Hygienemaßnahmen abstimmen. Darüber hinaus hat der Berliner Fußball-Verband aus gesundheitlichen Gründen in dieser Pandemie entschieden, in der Saison 2020/21 keine Hallenmeisterschaften im Juniorenbereich durchzuführen.

13. Oktober 2020: Vereinsversammlungen gelten nicht als private Veranstaltungen

In einem Schreiben der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung wird der Begriff „private Veranstaltung" genau definiert.

Das Schreiben wurde am 8. Oktober an alle Amtsärzte-/-innen und Bezirksstadträte/-innen für Gesundheit versendet und liegt seit Montag, den 12. Oktober auch dem Berliner Fußball-Verband vor.

Bis zum 31. Dezember 2020 sind Veranstaltungen im Freien mit mehr als 5.000 Anwesenden und Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 1.000 Anwesenden Personen verboten. Zudem gelten seit dem 10. Oktober 2020 (gemäß § 6 Absatz 4 SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung) wesentlich geringere Personenobergrenzen für sogenannte „private Veranstaltungen".

Vereinsveranstaltungen oder -versammlungen werden nicht als private Veranstaltungen definiert. „Private Veranstaltungen" können somit Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern oder gesellschaftliches Beisammensein anlässlich einer religiös-kultischen Feier sein. Das Schreiben definiert private Veranstaltungen als solche, bei denen die Teilnehmenden in der Regel bekannt sind und ihre Anzahl begrenzt. Darüber hinaus gilt es, dass sie zueinander oder zu der veranstaltenden Person innerlich verbunden sind und ein gegenseitiger Kontakt und eine gemeinsame Privatsphäre besteht. Firmenfeiern, Wohnungseigentümerversammlungen oder Vereinstreffen gelten demnach nicht als private Veranstaltungen.

9. Oktober 2020: Beirat beschließt Anpassung der Staffelstärke im Bereich der E- bis G-Junioren

Am Freitag, den 9. Oktober bestätigte der Beirat den Antrag des Jugendausschusses, der eine Aufstockung der Staffeln auf zwölf Mannschaften vorsah.

Im Bereich der E- bis G-Junioren werden die Staffeln nun so zusammengelegt, dass sie insgesamt auf zwölf Mannschaften vergrößert werden. Die betroffenen Jugendmannschaften bekommen dadurch eine höhere Anzahl an Spielen als bisher für diese Saison vorgesehen.

Die bisherigen Spielansetzungen der E- bis G-Junioren werden gelöscht. Die entsprechenden Staffeln werden aufgelöst und neue Staffeln mit einer Staffelstärke von jeweils zwölf Mannschaften erstellt. Diese Staffeln spielen anschließend bis zum Saisonende eine einfache Runde, dann mit elf Spielen je Mannschaft.

Am Samstag, den 10. Oktober sowie ggf. auch am Sonntag, den 11. Oktober werden von den Mitarbeitern der Geschäftsstelle die neuen Spielpläne erstellt und die Spiele mit dem üblichen Vorlauf von rund 4 Wochen angesetzt und genau terminiert, sodass der neue Spielplan dann auch ab Montag im DFBnet und auf FUSSBALL.DE ersichtlich ist.

Den angepassten Rahmenterminkalender gibt es hier als Download-Datei:

Rahmenterminkalender Saison 2020/2021 (Stand: Oktober 2020)

Die neu zusammengelegten Staffeln sind hier einsehbar (Download-PDFs):

1. E-Jugend Landesklasse

2. E-Jugend Bezirksklasse

3. E-Jugend Kreisklasse B

Untere E-Jugend Kreisklasse C

1. F-Jugend Landesklasse

2. F-Jugend Bezirksklasse

3. F-Jugend Kreisklasse B

Untere F-Jugend Kreisklasse C

1. G-Jugend Landesklasse

Untere G-Jugend Bezirksklasse

Die Neueinteilung der Staffeln in der Übersicht.

2. Oktober 2020: Einberufung einer außerordentlichen Beiratssitzung

Das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes hat eine außerordentliche Beiratssitzung für Freitag, den 9. Oktober einberufen.

Gemäß § 20 Ziffer 5 der Satzung des Berliner Fußball-Verbandes (verkürzte Einberufungsfrist) tagt der Beirat am Freitag, 9. Oktober 2020 um 18:30 Uhr. Aufgrund der aktuellen Pandemie wird die Beiratssitzung unter strengen Hygienevorschriften in der Sporthalle des Landesleistungszentrums Richard Genthe, Am Kleinen Wannsee 14, 14109 Berlin, durchgeführt.

Als Tagesordnung ist vorgesehen:

TOP 1: Eröffnung und Begrüßung, Feststellung der Dringlichkeit

TOP 2: Beschlussfassung zum Protokoll vom 8. Juni 2020

TOP 3: Bericht des Präsidiums

TOP 4: Spielbetrieb 2020/21 und die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie

TOP 5: Änderung der Ordnung

TOP 6: Verschiedenes

Die bisher vorliegenden Anträge mit Arbeitsstand vom 9. Oktober 2020 wird den Vereinen per BFV-Mail übermittelt und müssen als Dringlichkeitsanträge durch den Beirat zugelassen werden. Ebenso bedürfen die Anträge die Prüfung durch den Ausschuss für Recht und Satzung (vgl. § 31 Ziffer 5 Buchstabe b, Satzung). Die Leiter der Regionalkonferenzen werden gebeten, die Anträge möglichst in ihren Regionen vorzubesprechen.

Weitere Anträge, die als Dringlichkeitsanträge zugelassen werden sollen, sind bitte an sebastian.soika@berlinerfv.de zu senden. Alle Anträge werden den Beiratsmitgliedern am Veranstaltungstag als Tischvorlage gereicht.

Gez. Bernd Schultz (Präsident)
Gez. Jan Schlüschen (Vizepräsident Recht)

Unterlagen zum Download:

Einberufung

Legitimierung des Beirats

Antrag Jugendausschuss

Durchführungsbestimmungen Jugend (als Anlage)

Bestätigung Richtlinien

Richtlinien Jugend, Frauen und Mädchen, Herren und Senioren (als Anlage)

§§ 35 und 35 Spielordnung

Ergebnis Vereinsumfrage

18. September 2020: Vereinshygienekonzepte: Einsendefrist bis Monatsende

Alle eingereichten Hygienekonzepte sowie Übersichtspläne zur Kabinen- und Duschraumnutzung werden auf der BFV-Homepage veröffentlicht.

Am 10. September 2020 veröffentlichte der Berliner Fußball-Verband die erreichten Anpassungen bei den Regelungen bezüglich Umkleiden und Duschen. Eine Voraussetzung für die Nutzung dieser Räumlichkeiten ist, dass alle Vereine ein eigenes Hygienekonzept für die genutzte(n) Sportanlage(n) erstellen. Die Frist zur Einreichung der Konzepte endet am 30. September 2020 – diese sollten vorzugsweise als PDF-Datei im eigens dafür eingerichteten E-Mail-Postfach eingehen (corona@berlinerfv.de).

Alle Einsendungen werden auf der BFV-Homepage auf der Unterseite „Coronavirus“ veröffentlicht, um den Gastmannschaften die Möglichkeit zu geben sich vorab über die örtlichen Gegebenheiten auf der Sportanlage des Gegners zu informieren. Erste Hygienekonzepte stehen dort bereits zum Download bereit.

Darüber hinaus erarbeitet der BFV gemeinsam mit den Sportämtern Übersichtspläne, die Aufschluss darüber geben, wie viele Personen die zur Verfügung stehenden Kabinen- und Duschräume auf den einzelnen Sportanlagen gleichzeitig nutzen dürfen. Die Übersichten für die Bezirke Reinickendorf und Treptow-Köpenick sind bereits auf der Unterseite „Coronavirus“ einsehbar – alle weiteren werden nach Fertigstellung ergänzt.

18. September 2020: Stern 1900 und BFV beenden einvernehmlich Sportgerichtsverfahren

Am Donnerstagabend beendeten der SFC Stern 1900 und der BFV partnerschaftlich den Auslegungsstreit zur Wiederaufnahme des Spielbetriebes. Das gemeinsame Ziel ist nunmehr die schnelle Prüfung von mehr Pflichtspielmöglichkeiten.

Der Berliner Fußball-Verband hatte am 1. September 2020 aufgrund von veränderten Rahmenbedingungen entscheiden müssen, in fast nahezu allen Spielklassen nur eine Serie zu spielen. Der Verein Stern 1900 legte gegen diese Entscheidung Einspruch beim Sportgericht ein. Im Ergebnis haben beide Parteien vor dem Sportgericht festgestellt, dass sie das gleiche Ziel verfolgen: Möglichst mehr Fußballspiele, vor allem in den kleineren Staffeln des Jugendbereiches, wenn es die behördlichen Anordnungen zulassen. Dieses prüft der BFV nochmals und überführt dann eine mögliche Entscheidung für die einzelnen Spielklassen in den Beirat des Berliner Fußball-Verbandes.

Die gemeinsame Erklärung des Vereins SFC Stern 1900 und des BFV zum Abschluss des Sportgerichtsverfahrens im Wortlaut:

„Der Antragsteller und das Präsidium treffen im Interesse der Berliner Fußballgemeinschaft zur Beendigung des Verfahrens die folgende Vereinbarung:

  1. Das Präsidium wird die Durchführung des Spielbetriebes auf Grund der aktuellen Entwicklung, der Vorgaben der Bezirke und des Senats und der ersten Erfahrungen der letzten Spieltage dahingehend überprüfen, ob insbesondere im Jugendbereich in Staffeln von weniger als zehn Mannschaften grundsätzlich die Saison mit einer Hin- und Rückrunde gespielt wird.
  2. Darüber hinaus sollen weitere Ausnahmen vom 10-Punkte-Plan des BFV für einzelne Spielklassen (z.B. Jugend- Verbandsligen (m/w), Herren-Landesligen, Frauen-Verbandsliga usw.) geprüft werden.
  3. Die abschließende Entscheidung über diese Ausnahmen trifft nach Einholung eines Votums der Vereine der Beirat. Der Beirat soll noch vor den Herbstferien, d.h. bis zum 12. Oktober 2020, tagen.
  4. Die Beteiligten vereinbaren dieses Ergebnis in einer gemeinsamen Erklärung über die Homepage des BFV zu veröffentlichen.“

Dazu sagt Bernd Fiedler, Vorstandsvorsitzendes des Vereins SFC Stern 1900: „Das BFV-Präsidium wird aufgefordert, beim Innensenator Geisel die 70-Minuten-Pause zwischen den Spielen wegzubekommen und damit mehr Spiele pro Tag zu erreichen. Die Kabinennutzung ist bei etlichen Jahrgängen nicht so wichtig und Belüftungspausen in den Kabinen würden dadurch automatisch entstehen. Zu prüfen ist, ob der LSB aus den vom Senat bereitgestellten Finanzmitteln den Vereinen Zuschüsse zur Verfügung stellen darf und damit indirekt die Sportämter finanziell entlastet werden können. Die oben genannten Mannschaften sind beispielhaft aufgeführt und unverbindlich. Die Vereinsvorstände sollten über den in der nächsten Woche vom BFV zugestellten Fragebogen für sich als Verein entscheiden, wo ihre Prioritäten liegen.“

Jan Schlüschen, Vizepräsident Recht im BFV, ergänzt: „Im Sportgerichtsverfahren wurde schnell deutlich, dass alle Parteien das gleiche Ziel verfolgen: Die bestmöglichen Rahmenbedingungen für die Fußballvereine, die in der Situation einer Pandemie möglich sind. Daher ist es folgerichtig, dass der BFV überprüft, ob noch weitere Pflichtspiele im Jugendbereich möglich sind. Ich danke Bernd Fiedler für die Kooperation und sein leidenschaftliches Engagement für den Berliner Amateurfußball.“

16. September 2020: Taskforce des Präsidiums nimmt die Arbeit auf

Die Arbeitsgruppe bestehend aus Vereinsvertretern und Verbandsmitarbeitern traf sich am Dienstag, den 15. September 2020 zur ersten Sitzung.

„Der erste Schritt in die richtige Richtung ist getan“, mit diesen Worten fasste Joachim Gaertner (BFV-Präsidialmitglied Spielbetrieb) die Ergebnisse des Abends zusammen und erntete dafür zustimmendes Kopfnicken der versammelten Runde. Zuvor hatte die neu einberufene Taskforce, bestehend aus jeweils acht Verbands- und Vereinsvertretern (die genaue Zusammensetzung ist der Auflistung unter dem Text zu entnehmen), in ihrer Auftaktsitzung am Dienstag das weitere Vorgehen im Hinblick auf die Umsetzung des Spielbetriebs unter Corona-Bedingungen besprochen.

Im Laufe der intensiven Diskussion legten die Teilnehmenden ihre Standpunkte dar, skizzierten Probleme bei der praktischen Umsetzung des Hygienerahmenkonzepts des Berliner Senats und versuchten erste Lösungsansätze einzubringen. In einem Punkt waren sich alle einig: Das Ziel müsse es sein, unter Berücksichtigung der behördlichen Vorgaben eine Durchführung des Spielbetriebs zu gewährleisten, bei der das Ausmaß der Einschränkungen für alle Beteiligten möglichst gering gehalten wird.

Drei zentrale Themenkomplexe

Bei der Planung des weiteren Vorgehens kristallisierten sich drei zentrale Themenkomplexe heraus, auf die die Taskforce in den kommenden Wochen einen besonderen Fokus richten will:

  • Hygienekonzept: Welche Möglichkeiten gibt die Infrastruktur her, um unter Einhaltung der behördlichen Auflagen möglichst viele Spiele durchführen zu können? Wie können die Vereine bei der Ausarbeitung eines individuellen Hygienekonzepts für ihre Sportanlage unterstütz werden?
  • Spielbetrieb: Wie kann mit dem Problem umgegangen werden, dass besonders kleine Staffeln mit wenigen Spielen unter dem Wegfall der Rückserie leiden? Welche Angebote können geschaffen werden, um betroffenen Teams zusätzliche Spiele zu verschaffen, ohne dabei die Flexibilität beim Auftreten von Corona-Infektionen und etwaigen Einschränkungen des Spielbetriebs zu verlieren?
  • Kommunikation: Wie kann der Informationsaustausch zwischen Vereinen und Verband verbessert werden? Wie muss ein zentrales Kommunikationsangebot aufgebaut sein, um die wichtigsten Informationen gebündelt abzubilden und gleichzeitig den unterschiedlichen individuellen Bedürfnissen der Vereine Rechnung zu tragen?

Um diese und weitere Fragestellungen zu beantworten, wurden im Rahmen der Auftaktsitzung der Taskforce drei Expertengruppen gebildet, die sich in den kommenden Wochen regelmäßig zu den oben genannten Themen austauschen und Lösungskonzepte entwickeln werden. Die BFV-Geschäftsstelle koordiniert diese Arbeitsgruppen.

Kamyar Niroumand, BFV-Vizepräsident für Qualifizierung und Soziales, zog nach der Auftaktsitzung ein positives Fazit: „Vereine und Verband müssen in dieser schwierigen Situation zusammenhalten. Nur gemeinsam können wir Lösungen erarbeiten und eine Verbesserung der Situation herbeiführen. Ich danke allen Vereinsvertretern für Ihr Engagement in der Arbeitsgruppe.“

Zusammensetzung der Taskforce

Vereinsvertreter:
Carsten Maaß (SV Empor, Regionalkonferenz Nord-West)
Mirko Schubert (SV Blau Gelb, Regionalkonferenz Nord-West)
Christian Haberecht (Hansa 07, Regionalkonferenz Nord-Ost)
Thomas Schippmann (SFC Friedrichshain, Regionalkonferenz Nord-Ost)
Bernd Fiedler (Stern 1900, Regionalkonferenz Süd-West)
Gerd Thomas (FC Internationale, Regionalkonferenz Süd-West)
Jürgen Martens (DJK SW Neukölln, Regionalkonferenz Süd-Ost)
Theofanis D. Eirini (FC Nordost, Regionalkonferenz Süd-Ost)

Verbandsvertreter:
Kamyar Niroumand (Vizepräsident Qualifizierung & Soziales und Leiter der Taskforce)
Jan Schlüschen (Vizepräsident Recht)
Jendrik Gundlach (Präsidialmitglied Sportinfrastruktur, Sportstätten und Vereinsberatung)
Joachim Gaertner (Präsidialmitglied Spielbetrieb)
Kevin Langner (Geschäftsführer)
Carsten Voss (Referatsleiter Spielbetrieb & EDV)
Florian Schäfer (Vereinsberatung & Infrastruktur)
Janosch Franke (Presse & Öffentlichkeitsarbeit)

10. September 2020: BFV erreicht weitere Anpassungen bei der Kabinennutzung

Der BFV konnte in Gesprächen mit den Berliner Sportämtern weitere praktische Anpassungen für die Kabinennutzung auf Berlins Sportplätzen erarbeiten.

Im Ergebnis gelten ab sofort in einem Probebetrieb folgende neue Regelung bei der Nutzung von Umkleiden und Duschen:

  • Die Vorgaben des Hygienerahmenkonzepts für ungedeckte Sportanlagen der Senatsverwaltung für Inneres und Sport findet in den Berliner Bezirken vollständige Anwendung. Damit können Umkleiden und Duschen im Rahmen der bezirklichen Hygiene-Vorgaben ab sofort auch im Pflichtspielbetrieb genutzt werden.
  • Die Eigenverantwortung der Vereine wird gestärkt. Damit ist es möglich, dass auf jeder Sportanlage individuelle Vereinbarungen zwischen dem Heimverein und dem Sportamt/Sportplatzwart getroffen werden können.
  • Grundsätzlich wird die Entscheidung über die Nutzung der Kabinen und Duschen vor Ort durch den Platzwart als Vertreter/in des Bezirks getroffen. In Abhängigkeit der Möglichkeit zur Lüftung der Kabinen/Duschen kann es dabei sein, dass a) sowohl die Kabinen als auch die Duschräume genutzt werden können, b) die Kabinen nutzbar sind, die Duschräume nicht, c) weder die Kabinen noch die Duschräume nutzbar sind.
  • An jeder nutzbaren Kabine wird ein Hinweis durch das Sportamt angebracht, wie viele Personen sich gleichzeitig darin aufhalten dürfen. Diese Zahl ist verbindlich und darf in keinem Fall überschritten werden. Die Vereine sind für die Einhaltung der Vorgaben verantwortlich.
  • Grundsätzlich gilt: Der Aufenthalt in den Umkleiden ist so gering wie möglich zu halten.
  • Der BFV erststellt nach Zuarbeit der Bezirke eine Liste aller Berliner Sportplätze mit den Angaben, ob und welche Umkleiden nutzbar sind.  So können sich alle Vereine vor der Anreise über die BFV-Webseite über die Kabinensituation auf der Sportanlage informieren. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert und steht nach Zuarbeit durch die Sportämter zur Verfügung (frühestens ab Kalenderwoche 38). Bis dahin sollen weiterhin individuelle Lösungen zwischen dem Platzwart und dem Heimverein besprochen werden.
  • Jeder Verein erstellt ein Hygienekonzept für die von ihm genutzten Sportanlage(n). Dieses muss am Sportplatz vorliegen und wird zusätzlich vom BFV zentral veröffentlicht.
  • Jeder Verein ist für die Einhaltung des Hygienekonzeptes verantwortlich. Dazu gehört insbesondere das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen innerhalb von Räumen und das selbstständige Desinfizieren der Räume beim Verlassen nach der Nutzung.
  • Grundsätzlich bleibt es dabei, dass die Räume erst 30 Minuten vor dem Anpfiff betreten und 30 Minuten nach dem Abpfiff verlassen werden müssen. Sollten es die Spielpläne erlauben, werden einzelne Partien durch den BFV mit einer größeren Zeitspanne dazwischen angesetzt, so dass Mannschaften früher als 30 Minuten vorher die Räume betreten dürfen. Der BFV berücksichtigt dieses bei den Spielansetzungen automatisch. Auch kann dieses individuell mit dem Platzwart besprochen werden.
  • Noch zu benennende Vertreter/innen der Berliner Sportämter arbeiten in der Taskforce des BFV mit, um mit den Vereinen weitere praktische Lösungen für den Spielbetrieb zu erarbeiten.
  • In diesem Zusammenhang weist der BFV seine Mitgliedsvereine darauf hin, dass die Platzwarte auf den Berliner Sportplätzen die Vorgaben der behördlichen Anordnung umsetzen müssen. Gleichzeitig sind diese für die Vorgaben nicht verantwortlich und daher durch die verantwortlichen Vereine vor unsachlichen und persönlichen Beleidigungen Dritter zu schützen.

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Ich bin froh, dass wir nach erneuten Gesprächen mit den Berliner Sportämtern weitere Verbesserungen bei der Nutzung von Umkleiden erarbeitet haben. Mit den neuen Regelungen wird die Selbstverantwortung der Vereine gestärkt. Jetzt gilt es vor Ort individuelle Lösungen zu finden und die weiteren praktischen Erfahrungen abzuwarten. Gleichzeitig appelliere ich an alle Sportlerinnen und Sportler, sich an die Hygiene-Anordnungen zu halten, damit der Saisonverlauf durch steigende Infektionszahlen nicht gefährdet wird.

Jendrik Gundlach, Präsidialmitglied für Infrastruktur, sagt: „Bei unseren gestrigen Verhandlungen mit den Berliner Sportämtern haben wir ein Zwischenziel erreicht, dass in einem ersten Schritt die Rahmenbedingungen auf Berlins Sportplätzen für unsere Vereine verbessert. Zusammen mit unseren Vereinen wollen wir aber in den kommenden Wochen weitere sinnvolle Veränderungen bei den Hygiene-Auflagen möglich machen. Weitere Ziele und die hierfür erforderlichen Maßnahmen werden wir eng mit unseren Vereinen abstimmen - denn es sind die Vereine und ihre Ehrenämtler, die vor Ort die praktische Umsetzungen durchführen müssen.“

Der Berliner Fußball-Verband e. V. befindet sich weiterhin in Gesprächen mit den politischen Verantwortlichen. Darüber hinaus tagt in der kommenden Woche der BFV mit acht Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertretern, um weitere praktische Lösungen für die Sportanlagen zu erarbeiten.

4. September 2020: Anwesenheitsdokumentation: Das müssen Vereine beachten

Der Berliner Senat hat die Pflicht zur Anwesenheitsdokumentation unter bestimmten Bedingungen auch auf Veranstaltungen im Freien ausgeweitet.

Am 1. September 2020 hat der Berliner Senat die fünfte Änderung der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung beschlossen. Diese tritt am Samstag, den 5. September 2020 in Kraft und beinhaltet unter anderem Änderungen bezüglich der Anwesenheitsdokumentation, die auch die Berliner Fußballvereine betreffen.

Demnach wird die Pflicht eine Anwesenheitsdokumentation zu führen auch auf (Sport-)Veranstaltungen im Freien ausgeweitet, bei denen eine Zutrittskontrolle (z.B. über den Verkauf von Eintrittskarten) erfolgt (vgl. § 3 Abs. 1 Satz 2 InfektionsschutzVO).

Bei (Sport-)Veranstaltungen im Freien ohne Zutrittskontrolle müssen Zuschauende somit nicht dokumentiert werden.

Davon unberührt bleibt die Pflicht zur Anwesenheitsdokumentation aller am Sportbetrieb teilnehmenden Personen (Sportler/innen und Funktionsteams). Diese gilt weiterhin sowohl für den Trainingsbetrieb als auch bei allen Veranstaltungen und im gesamten Spielbetrieb (vgl. § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7 InfektionsschutzVO).

Im Spielbetrieb kann zur Dokumentation aller Anwesenden folgendes Dokument genutzt werden, das der Berliner Fußball-Verband seinen Mitgliedsvereinen zur Verfügung stellt:
Vorlage zur Anwesenheitsdokumentation und Informationspflichten bei Erhebung von personenbezogenen Daten.

Die Information zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten muss im Trainingsbetrieb nicht bei jedem Training erteilt werden. Dies kann auch allgemein über einen datenschutzrechtlichen Hinweis z.B. in der Datenschutzerklärung bzw. über eine Ergänzung der Datenschutzerklärung des Vereins erfolgen.

Weiterführende Links:

Die Pressemitteilung zum Senatsbeschluss ist hier zu finden: Fünfte Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung

Die geänderte Infektionsschutzverordnung tritt am Samstag, den 5. September 2020 in Kraft und wird in der überarbeiteten Fassung dann hier veröffentlicht: SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung

2. September 2020: FAQ zur Wiederaufnahme des Spielbetriebes

Nach dem Präsidiumsbeschluss vom 1. September 2020 beantwortet der BFV die wichtigsten Fragen rund um die Wiederaufnahme des Spielbetriebes.

Mit Ausnahme der Berlin-Liga der Herren wird in allen BFV-Spielklassen in der Saison 2020/2021 nur eine Spielrunde (ohne Rückspiele) absolviert. Das entschied das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes in der Sitzung vom 1. September 2020 unter Einbeziehung aller behördlichen Vorgaben. Diese Entscheidung wirft bei vielen Vereinen Fragen auf - die drängendsten beantwortet der BFV in einem FAQ-Dokument:

Weshalb beginnt die Saison kurzfristig am 5. September und nicht später?

Die Rahmenterminplanung ist ein komplexes Konstrukt. Neben den behördlichen Vorgaben müssen unter anderem auch die Ansetzungen der überregional spielenden Vereine berücksichtigt werden. Dieses führt dazu, dass am Wochenende 12./13. September 2020 ein Pokalspieltag geplant ist (überregional abgestimmt). Hätte der BFV den Spielbetrieb daher erst am 19./20. September 2020 eingesetzt, dann hätten einzelne Mannschaften erst in vier Wochen ihr erstes Spiel austragen können. Daher entschied man sich nach Abwägung aller Möglichkeiten für den Saisonstart am 5. September 2020.

Warum hat der BFV nicht bei der Politik interveniert?

Grundsätzlich kann der BFV mit der aktuellen Situation nicht zufrieden sein. Eine weitere Anpassung der Infektionsschutzverordnung war jedoch in der Kürze der Zeit nicht umsetzbar. Im Gegenteil: Erst am 1. September 2020 hat der Senat die Infektionsschutzverordnung verschärft, so dass ab sofort auch Zuschauer/innen auf den Sportplätzen namentlich dokumentiert werden müssen. Dennoch wird der BFV mit den politischen Verantwortlichen sprechen, um die Sportplatz- und Umkleidesituation zu verbessern und/oder praxisnaher zu lösen. Bis zu den Herbstferien sollen die praktischen Erfahrungen gesammelt und mit den Berliner Bezirken besprochen werden.

Warum wird in nahezu allen Spielklassen nur eine Spielrunde gespielt?

Die behördlichen Anordnungen geben den Berliner Fußball-Verband keine andere Möglichkeit. Das Hygienerahmenkonzept der Senatsverwaltung für Inneres und Sport für die Berliner Bezirke für die Nutzung von ungedeckten Sportanlagen sieht vor, dass aktuell pro Tag nur drei Spiele pro Spielfeld ausgetragen werden können. Zuvor waren sogar lediglich zwei Spiele vorgesehen. Die Erhöhung auf drei Spiele sowie weitere engere Taktungen im Kleinfeldbereich wurden durch den BFV erwirkt und haben zur Folge, dass zumindest eine komplette Serie gespielt werden kann. Zudem müssen nach Maßgabe des Hygienerahmenkonzept zwischen dem Abpfiff und dem Anstoß des nächsten Spiels mindestens 70 Minuten liegen. Das Betreten der Sportanlage durch die Aktiven soll erst 30 Minuten vor dem Spiel und das Verlassen spätestens 30 Minuten nach dem Spiel erfolgen. Und zu guter Letzt stehen aus Gründen des Infektionsschutzes die Duschen und Kabinen nicht wie gewohnt zur Verfügung. Unter diesen Maßgaben ist eine ordentliche Saison mit Hin/Rückspielen nicht möglich. Daher hat das Präsidium des BFV entschieden, dass mit Ausnahme der Berlin-Liga der Herren, in allen Spielklassen nur eine Spielrunde (ohne Rückspiel) gespielt wird.

Warum spielt die Berlin-Liga der Herren als einzige Spielklasse eine Hin- und Rückrunde?

Aus juristischen Gründen soll nicht in einen laufenden Wettbewerb eingegriffen werden. Insbesondere das Saisonabbruchszenario 2019/2020 hat gezeigt, dass viele juristische Details für einen Eingriff in einen laufenden Wettbewerb zu beachten sind.

Was bedeutet eine Spielrunde für die Ansetzungen?

Der Spielplan für die Saison 2020/2021 muss neu erstellt werden. Daher wurden alle bisher geplanten Spiele abgesetzt. Der neue Spielplan soll den Vereinen bis zum 3. September 2020 zur Verfügung gestellt werden, wobei der erste Spieltag Priorität hat. Darüber hinaus sollen die Ansetzungen nur noch vier bis sechs Wochen im Voraus terminiert werden, um weiterhin flexibel auf die Pandemie und die Entwicklungen auf Berlins Sportplätzen reagieren zu können. Das Spielen von nur einer Serie bedeutet jedoch, dass ein Spieltag aufgrund der behördlichen Vorgaben auf zwei Wochenenden aufgeteilt werden muss. Damit kommt es auch zu Spielpausen zwischen den Spieltagen.

Spielt der BFV auch Playoffspiele?

Die Spielplanung hat ergeben, dass der Spielbetrieb trotz reduzierter Spiele voraussichtlich bis Anfang Juni 2021 gehen wird. Dieses liegt darin begründet, dass aufgrund der behördlichen Anordnungen (z.B. nur drei Anstoßzeiten) ein Spieltag auf zwei Wochenenden verteilt werden muss. Insofern wird es zeitlich schwierig, mögliche Playoffspiele vorzusehen. Zum heutigen Zeitpunkt sind Playoffspiele nicht gänzlich ausgeschlossen, sollen aber bewusst zu einem späteren Zeitpunkt abschließend diskutiert werden.

Sind weitere Änderungen in den Ordnungen geplant?

Der außerordentliche Verbandstag hat am 20. Juni 2020 das Präsidium des BFV ermächtigt, ggf. Veränderungen an den Ordnungen des BFV herbeizuführen, wenn es die Corona-Pandemie erfordert. Sollten daher Vereine noch Veränderungsbedarf durch die Corona-Pandemie sehen, kann dieses gerne über die spieltechnischen Ausschüsse des BFV kommuniziert werden (Spielausschuss, Jugendausschuss, Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball, Schiedsrichterausschuss).

Warum wurden die Entscheidungen des BFV kurzfristig getroffen?

Tatsächlich hat der BFV erst am 21. August 2020 vom Hygienerahmenkonzept der Senatsverwaltung für Inneres und Sport erfahren, obwohl der BFV im ständigen Austausch mit den Behörden ist. Trotz des Rahmens wurden darüber hinaus in allen Bezirken unterschiedliche Entscheidungen getroffen (z.B. waren in einem Bezirk am Wochenende keine Spiele mehr möglich, im anderen waren die Duschen geöffnet etc.). Das führte bereits in der Woche vor dem Saisonstart zu einer Wettbewerbsverzerrung, sodass der BFV kurzfristig den Saisonstart um eine Woche verschob. Ein späterer Einstieg nach dem 5. September 2020 hätte dazu geführt, dass Mannschaften aufgrund der Spielplanentzerrung erst in vier Wochen das erste Spiel gehabt hätten. Daher wurde der Saisonstart für den 5. September 2020 festgelegt.

Was sind die nächsten Schritte?

Am Donnerstag, 3. September 2020 findet eine Informationsveranstaltung mit interessierten Vereinsvertretern per Videokonferenz statt (Einladung via BFV-Mail). Dort stehen das Präsidium und die spieltechnischen Ausschüsse für Rückfragen und einen Meinungsaustausch zur Verfügung. Mit dem Saisonstart werden die Vereine und der Verband weitere Erfahrungen mit der neuen Spielbetriebssituation sammeln. Diese überführt der BFV in eine Arbeitsgruppe, unter Einbindung der Leitungen der vier BFV-Regionalkonferenzen. Bis zu den Herbstferien sollen diese Erfahrungen gesammelt werden, um diese ständig mit den Sportämtern auszutauschen und ggf. Anpassungen für den Praxisbetrieb vorzunehmen.

Das komplette FAQ-Dokument steht hier zudem als PDF-Datei zum Download bereit: FAQ zur Wiederaufnahme des Spielbetriebes

1. September 2020: Berliner Amateurfußball spielt nur eine Serie – Saisonstart am 5. September

Das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes hat beschlossen, die Saison am kommenden Wochenende 5. September 2020 zu beginnen.

Da ein geordneter Spielbetrieb mit Hin- und Rückrunde aufgrund der behördlichen Vorgaben nicht möglich ist, werden Punktspiele (Meisterschaftsspiele) zur Ermittlung des Staffelmeisters (Auf- und Absteiger) in der Saison 2020/21 gemäß § 19 Ziffer 2 der BFV-Spielordnung in einer einfachen Spielrunde (ohne Rückrunde), jeder gegen jeden, ermittelt.  

Zur Wiederaufnahme des Spielbetriebes hat das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes einen 10-Punkte-Plan aufgelegt. 

10-Punkte-Plan zum Wiedereinstieg in den Spielbetrieb der Saison 2020/2021

  1. Die Gesundheit aller Mitglieder im BFV steht an erster Stelle. Damit geht einher, dass ein regulärer Saisonbetrieb 2020/21 sowie die gewohnte Nutzung von Umkleiden und Duschen in Berlin während der Corona-Pandemie nicht möglich ist. 
  2. In allen Spielklassen des Erwachsenen- und Jugendspielbetriebes wird in der Saison 2020/21 nur eine Serie “Jeder gegen Jeden” gespielt. Durch die behördlich angeordneten reduzierten Anstoßzeiten werden die Spieltage auf zwei Wochenenden aufgeteilt. Mit dieser Maßnahme findet eine Entzerrung der Spielansetzungen statt. Die Rückrunde entfällt. Einzige Ausnahme bildet die Berlin-Liga der Herren, die bereits mit dem Spielbetrieb 20/21 begonnen hat (Hin-/Rückrunde).
  3. Die Spielpläne (mit Ausnahme der Herren-Berlin-Liga) für die Saison 2020/21 werden bis Donnerstag, 3. September 2020 neu ausgearbeitet. Vorrang hat zunächst das Sicherstellen des ersten Spieltages. Die weiteren Spiel- und Anstoßzeiten für die Saison 2020/21 werden darüber hinaus maximal vier bis sechs Wochen im Voraus veröffentlicht, um flexibel auf die Entwicklung der Pandemie und den Situationen auf den Berliner Sportanlagen reagieren zu können.
  4. Die Pokalwettbewerbe finden in der Saison 2020/21 uneingeschränkt statt, sofern weitere behördliche Vorgaben dem nicht entgegenstehen. Darüber hinaus können die Vereine bei freien Sportplatzkapazitäten in ansetzungsfreien Zeiten möglichst Freundschaftsspiele organisieren.
  5. Im Fall von Infektionen in einem Verein mit dem neuartigen Coronavirus sind die Gesundheitsämter erster Ansprechpartner für die Vereine. Der BFV richtet gleichzeitig eine Corona-Meldestelle ein. Positive Testungen in den Vereinen auf das neuartige Coronavirus müssen vom Verein mittels Online-Formular beim BFV gemeldet werden. Der BFV entscheidet dann, wie mit den angesetzten Spielen verfahren wird.
  6. Die Auswirkungen der Pandemie haben Auswirkungen auf die Spielordnung des Berliner Fußball-Verbandes. Daher treten mit Wirkung des 1. September 2020 für die Saison 2020/21 “Corona-Richtlinien” in Kraft, die die Spielordnung ergänzen.  
  7. Unter der Maßgabe, dass die Fußballerinnen und Fußballer möglichst schnell mit dem Spielbetrieb beginnen möchten, startet der BFV die Saison 2020/21 am 5. September 2020. Das Präsidium ist sich bewusst, dass der erste Spieltag enorme ehrenamtliche Herausforderungen in den Vereinen mit sich bringen wird. Ein späterer Einstieg in die Saison hätte durch die Spielplanentzerrung zur Folge gehabt, dass einzelne Mannschaften erst in vier Wochen in den Saisonbetrieb starten können. Daher wurde sich in einem Abwägungsprozess für einen schnellen Saisonstart entschieden.
  8. Die Sportämter und der Berliner Fußball-Verband installieren eine ständige Telefonkonferenz, in der regelmäßig die Auswirkungen der Pandemie auf den Spielbetrieb besprochen werden. Ferner wird sich der BFV auf der politischen Ebene einsetzen, um – unter Wahrung des Gesundheitsschutzes - mögliche Vereinfachungen in der Infektionsschutzverordnung für den Amateurfußball zu erreichen.
  9. Die Vereine erstellen bis zum 30. September 2020 auf Basis des BFV-Hygienekonzepts individuelle Hygienemaßnahmen für ihre Sportanlage (Vereinskonzept) und benennen eine/n Hygiene-Ansprechpartner/in. Diese/r ist auch Kontaktperson für BFV und Sportämter, um die Einhaltung der Hygienemaßnahmen und somit die Sicherstellung des Spielbetriebes zu gewährleisten. 
  10. Der BFV bindet die Leitungen der vier BFV-Regionalkonferenzen zeitnah in eine Corona-Arbeitsgruppe ein, um praktische Probleme des Spielbetriebes auf Berlins Sportanlagen in einem festen Rhythmus zu besprechen. Die Ergebnisse werden in die ständige Konferenz mit den Sportämtern überführt und kommen allen Vereinen zugute.

Der erste Spieltag der neuen Saison musste, mit Ausnahme der Herren-Berlin-Liga, zunächst ausgesetzt werden, da die kurzfristig bekannt gewordenen behördlichen Vorgaben für ungedeckte Sportanlagen große Herausforderungen für die Durchführung des bis dahin geplanten Spielbetriebs mit sich brachten. Erarbeitete Veränderungen bei der Auslegung der bezirklichen Hygienekonzepte sowie zielführende Gespräche mit den Sportämtern, dem Landessportbund Berlin, der Senatsverwaltung für Inneres und Sport und den spieltechnischen Ausschüssen des BFV bildeten die Basis für den 10-Punkte-Plan des Berliner Fußball-Verbandes zum Wiedereinstieg in den Spielbetrieb. In diesem Prozess wurde auch diskutiert, zum Ende der Serie ggf. in einzelnen Spielklassen Playoff-/Playdown-Spiele durchzuführen. Dafür müssen aber zunächst die Spielplanung und die Entwicklung der Corona-Pandemie abgewartet werden. Die Entscheidung wird zu einem späteren Zeitpunkt mit den betroffenen Vereinen diskutiert und ggf. entschieden. 

Darüber hinaus war es notwendig, für die Durchführung der Saison 2020/2021 sogenannte Corona-Richtlinien zu erlassen, die Regelungen in der BFV-Spiel- und Jugendordnung ergänzen. Diese sind am 1. September 2020 in Kraft getreten. Damit reagiert der BFV auf das Rahmenkonzept der Berliner Bezirke für ungedeckte Sportanlagen, das unter anderem die Kabinennutzung ausschließt sowie zeitliche Pausen zwischen zwei Spielen vorschreibt.  

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Die ungewöhnliche Situation im Berliner Amateurfußball durch die Corona-Pandemie bedarf der größtmöglichen Flexibilität aller Vereine und des Verbandes. Mit unseren erlassenen Richtlinien und unserem 10-Punkte-Plan wird die Rückkehr zum Wettkampfspielbetrieb ermöglicht. Ich bin mir im Klaren, dass insbesondere am ersten Spieltag große Kraftanstrengungen auf den Sportplätzen notwendig sind. Dafür bitte ich schon jetzt alle Beteiligten um ihr Verständnis. Ich bin mir aber sicher, dass alle Fußballerinnen und Fußballer lieber heute als morgen in den Wettkampfbetrieb zurückzukehren möchten. Daher danke ich schon jetzt allen verantwortlichen Personen für ihre Leidenschaft und die Unterstützung für den Saisonstart 2020/2021.“ 

Kevin Langner, Geschäftsführer des BFV, ergänzt: „Den Saisonstart in einigen Spielklassen kurzfristig um eine Woche zu verschieben, war eine sehr unpopuläre Entscheidung. Dafür wurde der BFV kritisiert und dennoch war sie in meinen Augen alternativlos. Innerhalb weniger Tage haben alle ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BFV zum wiederholten Male in dieser Corona-Pandemie enorme Überstunden und Nachtarbeit geleistet, um den Saisonstart 2020/2021 zu ermöglichen. Daher sollten jetzt die Mitgliedsvereine und der Verband auf der Grundlage des 10-Punkte-Plans den Mut haben, mit der Saison im Berliner Amateurfußball zu beginnen. Wir werden ganz sicher weitere Erfahrungen in der Umsetzung der Hygieneanforderungen auf Berlins Sportplätzen sammeln. Die Herausforderungen gilt es dann auszuwerten und im Prozess nachzusteuern. Ich bin jedoch überzeugt, dass die Vereine und der BFV gemeinsam und selbstbewusst den Saisonstart wagen dürfen.“ 

Service-Links:

Präsidiumsbeschluss vom 1. September 2020 (Download-PDF)

Richtlinien für Jugend, Frauen und Mädchen, Herren und Senioren für die Saison 2020/2021 (Download-PDF)

10-Punkte-Plan zum Wiedereinstieg in den Spielbetrieb der Saison 2020/2021 (Download-PDF)

BFV-Hygienekonzept - Stand: 1. September 2020 (Download-PDF)

30. August 2020: Aktueller Stand des Spielbetriebs im BFV

In einem Schreiben an die Vereine informieren Präsident Bernd Schultz und Geschäftsführer Kevin Langner über die aktuelle Situation.

Das Schreiben zum Nachlesen:

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter,

am vergangenen Donnerstag mussten wir leider den Saisonstart im Erwachsenenbereich des BFV um eine Woche verschieben. Nachdem der BFV sehr kurzfristig das Rahmen-Hygienekonzept der Bezirke erhielt und sich daraus nur zwei Anstoßzeiten pro Tag/Spielfeld ergaben, war an einen geregelten Spielbetrieb nicht mehr zu denken. Alle Mannschaften hätten zum Saisonstart nicht die gleichen sportlichen und fairen Rahmenbedingungen gehabt und eine Wettbewerbsverzerrung wäre vorprogrammiert gewesen.

In der vergangenen Woche gab es zwischen den Sportämtern, dem Landessportbund Berlin, der Senatsverwaltung für Sport und dem Berliner Fußball-Verband weitere Arbeitstreffen. Es wurden Veränderungen bei der Auslegung der bezirklichen Hygienekonzepte erarbeitet. Die Gespräche mit den Sportämtern werden wir am kommenden Montag abschließen. Gleichzeitig arbeiten unsere spieltechnischen Ausschüsse mit der BFV-Geschäftsstelle intensiv am geplanten Saisonstart für den 5./6. September 2020. Ebenso werden kurzfristig noch juristische Fragestellungen bearbeitet, die ggf. Einzug in die Spielordnung halten (z.B. Regelung zur Stellung von Umkleidekabinen). Stand heute gehen wir davon aus, dass wir voraussichtlich am Mittwoch alle Mitglieder des BFV über die Rahmenbedingungen des Saisonstarts informieren können. Für uns ist es dabei selbstverständlich, dass wir unsere Mitglieder in den Prozess einbeziehen. Dazu gab es bereits Gespräche mit Vereinsvertretern, die praktische Lösungen mit uns diskutiert haben. Diese Vorschläge und die vielen E-Mails unserer Mitglieder haben wir in den Gesprächen mit den Sportämtern berücksichtigt.

In diesem Sinne bitten wir Sie um Verständnis für die aktuelle Situation. In dem offenen Brief vom 21. August 2020 haben wir bereits darauf verwiesen, dass die aktuelle Pandemie viele Einschränkungen auf den geregelten Spielbetrieb mit sich bringt. Dieses können wir auch in Zukunft nicht gänzlich ausschließen. Wir nehmen diese Aufgabe jedoch an und wollen Sport und Gesundheitsschutz in den Einklang bringen. Daran arbeiten alle verantwortlichen Personen im BFV mit Hochdruck im Sinne unserer Mitglieder.

Mit freundlichen Grüßen

Berliner Fußball-Verband e. V.

Bernd Schultz
Präsident

Kevin Langner
Geschäftsführer

27. August 2020: BFV-Spielbetrieb wird für eine Woche ausgesetzt

Das Präsidium des BFV setzt den Spielbetrieb, mit Ausnahme des laufenden Wettbewerbes der Herren-Berlin-Liga, bis einschließlich 4. September 2020 aus.

Diese Entscheidung begründet der Berliner Fußball-Verband mit dem kurzfristig erhaltenen Rahmen-Hygienekonzept für ungedeckte Sportanlagen der Berliner Stadtbezirke. Dieses Konzept bringt riesige organisatorische Herausforderungen für die Berliner Fußballvereine mit sich, die innerhalb weniger Tage zwischen dem BFV und den Behörden nicht gelöst werden konnten.

Der Spielbetrieb im Erwachsenenbereich (mit Ausnahme der Berlin-Liga der Herren) sollte laut Planung am kommenden Wochenende 29./30. August beginnen. Nunmehr ist der Saisonstart für das Wochenende 5./6. September 2020 geplant, an dem dann auch der Jugendbereich regulär den Spielbetrieb aufnimmt. Der ausgesetzte erste Spieltag sowie die angesetzten Pokalspiele im Frauen- und Jugendbereich werden nachgeholt. Die Spielabsetzungen im DFBnet erfolgen automatisch über die BFV-Geschäftsstelle. Nicht betroffen von dieser Präsidiums-Entscheidung sind die Berlin-Liga der Herren sowie die Spiele der Oberliga Nord und Regionalliga Nordost (beide NOFV-Bereich), da diese Spielklassen sich bereits im laufenden Ligabetrieb befinden.

Dem Berliner Fußball-Verband wurde in einem kurzfristig anberaumten Gespräch mit einigen Vertretern der Bezirksämter am 21. August 2020 erstmals ein Rahmenhygienekonzept vorgelegt, aus dem die Problematik zu der Einhaltung des Mindestabstands von 1,5-Metern bei der Nutzung der Kabinenräume auf den Sportanlagen benannt wurde. Diese gesundheitlichen Bedenken teilt der Berliner Fußball-Verband ausdrücklich. Dennoch gehen die Behörden aktuell davon aus, dass am Wochenende (Samstag/Sonntag) nur zwei Spiele pro Spielfeld möglich sind (10:00 Uhr, 14:00 Uhr). Damit wäre ein geregelter Amateur-Spielbetrieb in Berlin nicht möglich.

Nach interner Prüfung des Rahmenhygienekonzeptes sowie weiteren intensiven Gesprächen, insbesondere mit den Spieltechnikern des BFV und der Politik, ist das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes zur Entscheidung gekommen, den ersten Spieltag der neuen Saison präventiv auszusetzen, um die Kabinenproblematik final mit den Sportämtern zu klären. Das Risiko von Spielausfällen und ein mögliches Chaos auf den Berliner Sportplätzen gilt es aus Sicht der Personen des BFV-Spielbetriebes zu verhindern.

Der Berliner Fußball-Verband verfolgt das Ziel, die Saison in der kommenden Woche fortzusetzen und den Spielbetrieb mit größtmöglicher Flexibilität zu organisieren. Stand heute ist eine ordnungsgemäße Durchführung der Saison gefährdet, weshalb der BFV sich zunächst für eine Aussetzung entschieden hat.

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Wir stehen aktuell vor einer großen Herausforderung, was die Durchführung eines ordnungsgemäßen Spielbetriebs während einer Pandemie betrifft. Daher tut es mir für alle Aktiven unheimlich leid, dass der Saisonstart um eine Woche verschoben werden muss. Es bedarf in einer solchen Situation einer kurzfristigen Entscheidung, die wir mit dem Aussetzen des ersten Spieltages getroffen haben. Politik und Sport müssen diese Herausforderung nun Hand in Hand bewältigen, mit dem Grundsatz, Sport zu ermöglichen und die Gesundheit aller nicht zu gefährden.“

Joachim Gaertner, stellvertretend für den Spielbetrieb des Berliner Fußball-Verbandes, ergänzt: „Die Pandemie und ihre dynamische Entwicklung werden weiterhin einen Einfluss auf den Sport haben und uns allerhöchste Flexibilität in der Organisation unseres Spielbetriebs abfordern. Daher gilt es schnellstmöglich und partnerschaftlich mit den Berliner Bezirken eine Lösung zu finden, um für die Amateursaison 2020/2021 einen fairen und chancengleichen, sportlichen Wettbewerb zu ermöglichen.“

Bereits in der vergangenen Woche hatte der BFV in einem offenen Brief auf die Herausforderungen des BFV-Spielbetriebes hingewiesen.

21. August 2020: Offener Brief zur Rückkehr in den Spielbetrieb

BFV-Präsident Bernd Schultz und BFV-Geschäftsführer Kevin Langner appellieren zum Saisonauftakt an die Vorbildfunktion des Amateurfußballs.

Mit dem Auftaktspiel der Berlin-Liga am Freitag, den 21. August 2020 startet der Berliner Amateurfußball in die Saison 2020/2021. Die Genehmigung des Spielbetriebs ist an die Einhaltung aller behördlichen Auflagen zum Infektionsschutz sowie die Umsetzung des BFV-Hygienekonzepts geknüpft, daran erinnern BFV-Präsident Bernd Schultz und BFV-Geschäftsführer Kevin Langner in einem offenen Brief an alle Vertreter/innen des Berliner Amateurfußballs.

Das Schreiben steht hier als PDF-Datei zum Download zur Verfügung:
Offener Brief: SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung – Amateurfußball besitzt Vorbildfunktion

19. August 2020: Neue Auswechselregel für Saison 2020/2021 zugelassen

In der neuen Spielzeit sind im BFV-Spielbetrieb der Frauen und Herren insgesamt fünf statt drei Auswechslungen erlaubt.

Analog zum Beschluss des regelgebenden International Football Association Board (Ifab) der FIFA hat auch das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes die in seiner Spielordnung verankerte Auswechselregelung für die Saison 2020/2021 angepasst. Um auf die erhöhte Belastung durch die coronabedingt engeren Spielpläne zu reagieren, ist deshalb auch im Spielbetrieb der Frauen- und Herren Verbandsliga, der Herren Landesliga sowie in den Pokalwettbewerben der 1. Frauen und der 1./2. Herren der Einsatz von bis zu 16 Spieler/innen möglich. Wie in den Spielklassen von der Bezirksliga abwärts, in denen die Regelung bereits seit Jahren Anwendung findet, sind somit auch in den oben aufgeführten Wettbewerben in der kommenden Saison bis zu fünf, statt der bisherigen drei, Auswechslungen pro Partie zulässig. Weiterhin gilt, dass jede Mannschaft für den Austausch von Spieler/innen während eines Spiels insgesamt drei Gelegenheiten sowie die Halbzeitpause zur Verfügung stehen. Kommt es zu einer Verlängerung, erhalten beide Mannschaften eine zusätzliche vierte Gelegenheit.

Die Änderung der Spielordnung gilt nur für die Saison 2020/2021. Die Auswechselregeln in den laufenden Wettbewerben des AOK-Landespokals der 1. Herren und des Polytan-Pokals der 1. Frauen der Spielzeit 2019/2020 bleiben von diesen Anpassungen unberührt.

Die geänderten Abschnitte der BFV-Spielordnung sind hier nachzulesen: Verwaltungsanordnungen Nr. 17 – 2017/2021 (Download-PDF)

18. August 2020: Geänderte Vereinswechselbestimmungen für die Saison 2020/2021

Aufgrund der coronabedingten Saisonunterbrechung mussten die Vereinswechselbestimmungen für die neue Spielzeit angepasst werden.

Die mehrmonatige Spielpause der BFV-Wettbewerbe beeinflusst auch die Vereinswechselbestimmungen für die Saison 2020/2021. So kommt es in diesem Sommer zu einer Verschiebung der normalerweise gültigen Rahmentermine der Wechselphase I. Darüber hinaus gilt zu beachten, dass die Sechs-Monats-Regelung, wonach Spieler/innen auch ohne Zustimmung des abgebenden Vereins das Verbandsspielrecht für den neuen Verein ein halbes Jahr nach dem letzten Pflichtspieleinsatz erhalten, in dieser Wechselperiode außer Kraft gesetzt wurde.

Die angepassten Wechselmodalitäten und Eckdaten sind den folgenden Kurzübersichten zu entnehmen:

Bestimmungen für Junior/innen – Wechselperiode 2020/2021 (Download-PDF)

Bestimmungen für Erwachsene – Wechselperiode 2020/2021 (Download-PDF)

28. Juli 2020: Neues Soforthilfe-Programm für Vereine beschlossen

Der Berliner Senat hat ein Konzept zur Existenzsicherung und Digitalisierung von gemeinnützigen Organisationen verabschiedet.

In der Sitzung vom 21. Juli 2020 hat der Berliner Senat das vom Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, vorlegte „Konzept zu Ehrenamts- und Vereinshilfen zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie“ beschlossen. Dieses sieht vor, insgesamt 5 Millionen Euro für die Existenzsicherung sowie zur Unterstützung der Digitalisierung von gemeinnützigen Organisationen zur Verfügung zu stellen.

Alle Vereine, in denen das Engagement von Freiwilligen eine tragende Rolle spielt und die nachweisen können, dass die Coronavirus-Pandemie bei ihnen zu Liquiditätsengpässen geführt hat, können Gelder aus dem Soforthilfe-Programm beantragen. Die Investitionsbank Berlin (IBB) wurde mit der Umsetzung beauftragt, erste Anträge sollen ab Ende August 2020 gestellt werden können.

Sobald weitere Informationen zum Soforthilfe-Programm und zum Ablauf der Antragstellung bekannt sind, wird der Berliner Fußball-Verband seine Vereine darüber informieren.

Die Pressemitteilung zum Senatsbeschluss ist hier nachzulesen: Senat beschließt Soforthilfe-Programm für Vereine und Projekt zur Digitalisierung der Zivilgesellschaft.

24. Juli 2020: Das bedeutet die geänderte Infektionsschutzverordnung

Der BFV fasst die wichtigsten Inhalte des Senatsbeschlusses vom 21. Juli 2020 für seine Vereine zusammen.

In der Sitzung vom 21. Juli 2020 hat der Berliner Senat die sogenannte „Zweite Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung“ beschlossen und damit auch die lang erwartete Entscheidung bezüglich des Spielbetriebs für die Berliner Vereine getroffen.

Die Verordnung einschließlich aller behördlicher Auflagen wurde durch den Senat von Berlin am Freitag, den 24. Juli 2020 veröffentlicht und tritt somit zum 25. Juli 2020 rechtswirksam in Kraft.

Die wichtigsten Punkte für den Berliner Fußball in der Übersicht:

  • Die Durchführung von wettkampfnahen Trainingsformen, zu denen ausdrücklich auch Testspiele gegen andere Mannschaften zählen, ist mit Inkrafttreten der geänderten Verordnung gestattet. Dabei gilt, dass das Training in festen Gruppen von höchstens 30 Personen einschließlich des Funktionsteams stattfinden darf. Zuschauer sind bei Testspielen bis einschließlich 20. August 2020 nicht zugelassen.
  • Der überregionale Wettkampfbetrieb auf NOFV-Ebene wird ab dem 15. August 2020 zugelassen.
  • Die Durchführung des Wettkampfbetriebs im BFV-Bereich wird ab dem 21. August 2020 zugelassen.
  • Ab dem 21. August 2020 dürfen Fußballspiele auch mit Zuschauern stattfinden. Dabei gilt für Veranstaltungen im Freien bis zum 31. August 2020 eine Obergrenze von 1.000 Personen. Ab dem 1. September 2020 sind dann Veranstaltungen mit bis zu 5.000 zeitgleich Anwesenden erlaubt. Fan- und Sprechchöre sind dabei bis auf Weiteres nicht erlaubt.
  • Sowohl bei der Durchführung des Trainingsbetriebs als auch im Wettkampfbetrieb besteht die Pflicht, sich an das gültige Schutz- und Hygienekonzept des jeweiligen Dachverbands zu halten. Das vom BFV ausgearbeitete Konzept (siehe unten) ist Bewilligungsgrundlage für die Freigabe des Spielbetriebs und gilt daher zwingend für alle Berliner Fußballvereine.
  • Die Pflicht zur Anwesenheitsdokumentation wurde auch für die Sportplätze wieder eingeführt.
  • In Umkleidekabinen besteht weiterhin die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. und zur Einhaltung der Abstandsregeln. Ein Beispiel zur Orientierung: eine gerade Umkleidebank von sieben Metern Länge kann von vier Personen genutzt werden. Auch in den Duschen ist der Mindestabstand von 1,5 Metern weiterhin einzuhalten.

Das Hygienekonzept des BFV ist hier zu finden: Hygienekonzept zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs (Download-PDF)

Die gesamte Infektionsschutzverordnung ist hier zu finden: SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung

21. Juli 2020: Senat erteilt die Freigabe für den BFV-Spielbetrieb

Nachdem der Senat am 21. Juli eine Entscheidung bezüglich des Spielbetriebs getroffen hat, steht auch der Rahmenterminkalender für die neue Spielzeit fest.

In der Sitzung vom 21. Juli 2020 hat der Berliner Senat dem Antrag des Berliner Fußball-Verbandes zugestimmt und eine Freigabe von Testspielen in Berlin ab dem 25. Juli 2020 sowie eine Freigabe für den Wettkampfspielbetrieb im NOFV-Bereich zum 15. August 2020 und im BFV-Bereich zum 21. August 2020 beschlossen. Das wurde dem Berliner Fußball-Verband auf Nachfrage mitgeteilt. Die Veröffentlichung und das Inkrafttreten der Änderung der Infektionsschutzverordnung einschließlich aller behördlichen Auflagen ist von Seiten der Senatsverwaltung für Freitag, den 24. Juli 2020 avisiert. Sobald diese vorliegt, wird der BFV seine Mitglieder umgehend darüber informieren.

Die Pressemitteilung des Senats ist hier zu finden: Senat beschließt Änderung der Infektionsschutzverordnung

Für die Berliner Fußballvereine sind die getroffenen Entscheidungen ein wichtiger Schritt, um die Saisonplanung vorantreiben zu können. Denn mit dem lang erwarteten Senatsbeschluss stehen nun auch der Startzeitpunkt und der Rahmenterminkalender der Spielzeit 2020/2021 fest.

Die Berlin-Liga eröffnet die Saison am 21. August 2020

Der durch das BFV-Präsidium verabschiedete Rahmenspielplan sieht vor, dass die Berlin-Liga am Wochenende vom 21. bis 23. August 2020 als erster Meisterschaftswettbewerb im Herrenbereich in die neue Saison startet. Am 22. August 2020 findet darüber hinaus der Finaltag der Amateure (Endspiel im AOK-Landespokal der 1. Herren Saison 2019/2020) ohne Zuschauer/innen statt. Ab dem 21. August 2020 sind Zuschauer/innen bei Fußballspielen wieder erlaubt. Der Auftakt der weiteren Spielklassen erfolgt eine Woche später (29./30. August). Die Hinrunde aller Meisterschaftswettbewerbe im Herrenbereich endet mit dem Wochenende vom 19. bis 20. Dezember 2020. Der Auftakt zur Rückrunde erfolgt nach verkürzter Winterpause in den meisten Staffeln bereits zwischen dem 23. und 24. Januar 2021. Der letzte Spieltag im Herrenbereich wird schließlich am Wochenende vom 12. bis 13. Juni 2021 ausgetragen.

Der Senioren- und Altligabereich (hier bilden Staffeln die Ausnahme, die aufgrund ihrer Größe von 18 Teams bereits eine Woche früher beginnen) sowie die Frauen, die Junioren und die Juniorinnen starten am ersten Septemberwochenende (5./6. September 2020) in ihren Ligabetrieb. Wie bei den Herren finden auch in allen anderen Bereichen des BFV-Spielbetriebs die letzten Meisterschaftsspiele vor der Winterpause am Wochenende vom 19. bis 20. Dezember 2020 statt. Während der Großteil des Senioren- und Altligabereichs sowie die ersten Junioren-Staffeln bereits zwischen dem 9. und 10 Januar 2021 aus der Winterpause zurückkehren, kommen die ersten Ligawettbewerbe der Frauen (6./7. Februar) und der Juniorinnen (13./14. Februar) ein wenig später aus der Pause zurück. Die letzten regulären Meisterschaftspartien im Frauenbereich werden am Wochenende vom 29. bis 30. Mai 2021 absolviert. Im Bereich der Junioren und Juniorinnen wird der letzte Spieltag eine Woche später (5./6. Juni) ausgetragen. Der Senioren- und Altligabereich geht schließlich als letztes in die Sommerpause (letzte Meisterschaftsspiele zwischen dem 26. und 27. Juni 2021).

Der Freizeitbereich startet bereits am Wochenende vom 22. bis 23. August 2020 in seine Meisterschaftswettbewerbe. Nach einer kurzen Winterpause (letzte Hinrundenspiele vom 19. bis 20. Dezember; Rückrundenauftakt zwischen dem 9. und 10. Januar) endet der Ligabetrieb in diesem Bereich am Wochenende vom 12. bis 13. Juni 2021.

Planungen unter Vorbehalt

Im AOK-Landespokal der 1. und 2. Herren wird die Qualifikationsrunde am Wochenende vom 21. bis 23. August 2020 ausgespielt. Die erste Hauptrunde der 1., 2., Unteren und 7er Herren sowie der Auftakt des defendo-Pokals der Senioren und Altliga erfolgt dann zwischen dem 12. und 13. September. Der Polytan-Pokal der Frauen, der AOK-Pokal der Juniorinnen und der Nike Youth Cup der D-Junioren beginnen jeweils am Wochenende vom 29. bis 30. August 2020. Die A-, B- und C-Junioren starten hingegen erst später (zwischen dem 10. und 11. Oktober) in ihre Pokalwettbewerbe. Die Termine der Pokalendspiele stehen unter Vorbehalt und werden endgültig Anfang 2021 festgelegt.

Alle vorgenommenen Planungen im BFV-Rahmenterminkalender der Saison 2020/2021 stehen unter dem Vorbehalt, dass die behördlichen Verfügungslagen den Spielbetrieb ermöglichen. Sollte die Infektionsentwicklung den avisierten Saisonstart nicht zulassen, werden die betroffenen Spieltage von der jeweils zuständigen spielleitenden Stelle verlegt.

Der Rahmenterminkalender der Saison 2020/2021 zum Download.

Meldebogen schließt am 31. Juli 2020

Bereits vor der Entscheidung des Berliner Senats bezüglich des Spielbetriebs in Berlin hat der Bereich Spielbetrieb & EDV des BFV die Frist für die Einreichung der Mannschaftsmeldebögen für die Saison 2020/2021 für den 31. Juli 2020 festgesetzt. Vereine, die ihre Teams bisher noch nicht gemeldet haben, werden deshalb ausdrücklich darum gebeten, dies noch bis zum Ende des Monats im DFBnet zu tun.

Weitere Hinweise und eine Anleitung zum Meldeverfahren für die Saison 2020/2021

„Zurück ins Spiel“: DFB-Leitfaden zum Re-Start für alle Amateurvereine

Gemeinsam mit seinen Regional- und Landesverbänden hat der DFB den Leitfaden „Zurück ins Spiel“ entwickelt. Die Broschüre „Zurück ins Spiel“ soll allen Amateurvereinen helfen und den Rahmen für die Erarbeitung der notwendigen individuellen Lösungen vor Ort bilden. Unterteilt ist die Broschüre in elf Kapitel. Allgemeine Hygieneregeln bilden die Grundlage, darauf folgen Hinweise zum Vorgehen bei Verdachtsfällen auf COVID-19 sowie organisatorische Vorgaben. Dabei gilt: Die aktuell gültigen, lokalen Verfügungen, die sich innerhalb der Bundesländer unterscheiden, sind bei der Umsetzung des Konzepts immer maßgeblich; ihnen ist zwingend Folge zu leisten. Der Schutz der Gesundheit steht an erster Stelle.

Der Leitfaden samt aller Anlagen zum Download:

DFB-Broschüre „Zurück ins Spiel“

Anlage 1: Hinweise zur individuellen Bearbeitung der Hygienekonzept-Vorlage

Anlage 2: Plakat „Allgemeine Hygieneregeln“

Anlage 3: VBG-Ergänzung bzgl. SARS-COV-2 zur Gefährdungsbeurteilung

Anlage 4: VBG-Hinweise Arbeitsschutz

Anlage 5: Corona-Risiko-Fragebogen

17. Juli 2020: Dialoge mit Senatsverwaltungen zum Spielbetrieb

Auch in dieser Woche fanden Gespräche zwischen BFV und Senatskanzlei sowie Senatsverwaltung statt.

Am vergangenen Montag hat der Berliner Fußball-Verband alle Berliner Fußballvereine über die neue Regelung zum Kontakttraining in Berlin informiert. An dieser Stelle verweist der BFV nochmals ausdrücklich auf das übersandte Hygienekonzept, das zwingend in allen Berliner Vereinen zur Anwendung kommen muss. Es ist Bestandteil der aktuellen Freigabe des Senats für das Kontakttraining im Fußball.

Darüber hinaus hat der BFV in dieser Woche erneut mit den verantwortlichen Personen in der Senatskanzlei und Senatsverwaltung gesprochen, um u.a. konkret auf die Situation mit den Testspielen im Berliner Amateurfußball, die Wettbewerbsnachteile der Vereine in der NOFV-Oberliga Nord sowie dem Wunsch nach Klarheit zum Saisonbeginn 2020/2021 hinzuweisen. Die Gespräche verliefen aus Sicht des Berliner Fußball-Verbandes sehr gut. Jetzt heißt es für alle Fußballerinnen und Fußballer, die Entscheidung des Senats am 21. Juli 2020 abzuwarten. Sobald die Ergebnisse vorliegen, werden alle Vereine unverzüglich informiert.

13. Juli 2020: Senatsverwaltung erlaubt Training mit Kontakten

Der Senat von Berlin wird mit sofortiger Wirkung die Regeln für den Kontaktsport in Berlin anpassen.

In einer Veröffentlichung des Tagesspiegels am Montagmittag hat der Sportsenator von Berlin eine Rückkehr zum Kontakttraining angekündigt. Dem Berliner Fußball-Verband wurde auf Nachfrage bei der Senatsverwaltung für Inneres und Sport eine Pressemitteilung zur Verfügung gestellt. In der Veröffentlichung sagt Andreas Geisel, Senator für Sport: „Das sich zurzeit rezessiv entwickelnde Infektionsgeschehen in Berlin, aber vor allem der bisher weitgehend verantwortungsvolle Umgang der Sportorganisationen und der Aktiven mit der Umsetzung der Corona-Regeln, bieten eine hohe Gewähr, dass die Infektionssituation auch bei einer weiteren Öffnung des Sportgeschehens unter Kontrolle bleibt. Ich habe deshalb meine Verwaltung beauftragt, für die nächste Senatssitzung am 21. Juli 2020 eine entsprechende Entscheidung zur Freigabe auch für den Kontaktsport (Wassersport/Rudern, Kampfsport, Fußball) vorzubereiten, sofern dieser in festen Trainingsgruppen und unter Einhaltung eines Nutzungs- und Hygienekonzepts des jeweiligen Sportfachverbandes betrieben wird. Zu diesen Konzepten hat es in der vergangenen Woche eine Abstimmung der Sportverwaltung mit der Sportfakultät der Humboldt-Universität gegeben, um die Anforderungen dafür zu klären. Beim Amateurfußball ist damit ab sofort voller Trainingsbetrieb erlaubt, mit dem Ziel zum Saisonbeginn im September den Wettkampfbetrieb freizugeben. Zur Kontaktverfolgung und sofortigen Eindämmung bei etwaigen Infektionsgeschehen müssen grundsätzlich Teilnehmerlisten erstellt werden. Im Vorgriff auf diese voraussichtliche Senatsentscheidung werden aus Opportunitätserwägungen diese Festlegungen ab dem 14.07.2020 vorab in Kraft gesetzt. Ordnungsbehörden und die Polizei werden gebeten, ihre Ermessensspielräume entsprechend auszuschöpfen.“

Das bedeutet die Regelung für den Berliner Fußball-Verband:

  • Der Trainingsbetrieb mit Kontakten soll offiziell am 21. Juli 2020 in der Senatssitzung beschlossen werden. Der Sportsenator setzt diese Regelung ab dem 14. Juli 2020 vorab in Kraft. Die Ordnungsbehörden sollen ihren Ermessensspielraum ausschöpfen. Daher ist aus Sicht des Berliner Fußball-Verbandes das Kontakttraining ab dem 14. Juli möglich, jedoch besteht bis zum 21. Juli 2020 ein Graubereich. Alle Mitgliedsvereine werden gebeten, mit der Entscheidung des Sportsenators verantwortungsvoll umzugehen und bei eventuellen Überprüfungen durch die Ordnungsbehörden auf die Veröffentlichung der Senatsverwaltung für Inneres und Sport zu verweisen.
  • Für das Kontakttraining gilt die Umsetzung eines Hygienekonzeptes. Dieses stellt der Berliner Fußball-Verband allen Vereinen zur Verfügung. Dabei ist insbesondere darauf zu achten, dass die Trainingsgruppen geschlossen bleiben und zudem Anwesenheitslisten geführt werden. Entsprechende Vorlagen befinden sich im Hygienekonzept des BFV.
  • Eine Freigabe für den Wettkampfspielbetrieb gibt es mit der Veröffentlichung noch nicht. Dieses wird für September geplant. Aus Sicht des BFV werden wir nochmals die Gespräche mit den verantwortlichen Politikern führen. Ferner muss hierzu die Entscheidung des Senats am 21. Juli 2020 abgewartet werden. Somit kann der BFV immer noch nicht sagen, ab wann die neue Saison 2020/21 beginnt.

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Ich freue mich, dass unsere Anstrengungen beim Senat Gehör gefunden haben und ein nächster Schritt zur Normalität im Amateurfußball gegangen wird. Ich bitte alle Mitgliederinnen und Mitglieder bei der Trainingsaufnahme mit Kontakten das Hygienekonzept des Berliner Fußball-Verbandes zu berücksichtigen, damit unsere Bemühungen zur Rückkehr in den Spielbetrieb weiter gestärkt werden.“

Kevin Langner, Geschäftsführer des BFV, ergänzt: „Ich danke der Sportverwaltung für das Ermöglichen der Wiederaufnahme des Fußballtrainings mit Kontakten. Leider haben wir noch keine Klarheit, wann der Spielbetrieb 2020/21 des Berliner Fußball-Verbandes aufgenommen werden kann. Mir wurde aber vom Senat am Telefon erläutert, dass zunächst die Infektionszahlen nach der Urlaubsphase und somit zum Ende der Berliner Sommerferien abgewartet werden sollen. Dieses Argument kann ich inhaltlich nachvollziehen. Gleichzeitig werden wir mit der Senatsverwaltung die Gespräche fortführen, um auch im letzten Schritt Klarheit zum Saisonbeginn zu bekommen.“ Zu möglichen Testspielen sagt er: „Nach Rücksprache mit der Senatskanzlei gilt die Lockerung ab dem 14. Juli zunächst nur für den Trainingsbetrieb. Die Trainingsgruppen sollen weiterhin geschlossen bleiben. Es gilt ferner die offizielle Senatsentscheidung am 21. Juli 2020 abzuwarten. Ich habe bereits beim Staatssekretär für Sport und dem Chef der Senatskanzlei hinterlegt, dass die Regelung zu Testspielen auch festgelegt werden muss. Bis zur Änderung der Infektionsschutzverordnung sind aus meiner Sicht keine Testspiele in Berlin ohne Ausnahmeregelung möglich.“

13. Juli 2020: Neues BMF-Schreiben zur Umsatzsteuersenkung

Bereits seit 1. Juli 2020 gilt bundesweit die coronabedingte Absenkung der Umsatzsteuer-Steuersätze. Über konkrete Vorgaben informiert das BMF.

Das Bundesfinanzministerium hat nun nach Abstimmung mit den Großverbänden und Wirtschaftsvereinigungen ein neues BMF-Schreiben herausgegeben, das recht umfassend zur zeitlich befristeten Umsatzsteuersenkung konkrete, wenn auch nicht einfache Vorgaben enthält. Diese Detailregelungen sind auf jeden Fall für die Finanzämter bindend, sie sollten aber auch von den Vereinen/Verbänden und weiteren rechtsformunabhängigen Organisationen ab sofort beachtet werden.

BMF-Schreiben zur Umsatzsteuersenkung ab 1. Juli 2020 (Download-PDF)

Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
http://www.verein-aktuell.de/ 
RA Prof. Gerhard Geckle, Fachanwalt für Steuerrecht

10. Juli 2020: BFV veröffentlicht Antrag auf Anpassung der Infektionsschutzverordnung

Am Montag, den 6. Juli 2020 hat der BFV stellvertretend bei der Senatsverwaltung für Inneres und Sport eine Anpassung der aktuellen Infektionsschutzverordnung beantragt.

Der BFV fordert mit diesem Schritt den schnellen Wiedereinstieg in den Trainings- und Wettkampfbetrieb mit Kontakten. Dafür hat der BFV ein eigenes Hygienekonzept entwickelt und die Forderungen für einen Sport mit Kontakten unter freiem Himmel zudem mit einem geringen Infektionsrisiko auf Grundlage wissenschaftlicher Studien begründet. Da die Antwort des zuständigen Staatssekretärs für Sport unbefriedigend ist, veröffentlicht der größte Sportfachverband in Berlin nunmehr seinen Antrag, um so die Argumente des Amateurfußballs einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Grundlage für das Vorgehen des Berliner Fußball-Verbandes sind die zahlreichen Gespräche mit den Mitgliederinnen und Mitgliedern, die den großen Wunsch verspüren, möglichst schnell in den Trainings- und Spielbetrieb mit Kontakten zurückzukehren. Im Dialog mit der Senatsverwaltung wurde der BFV jedoch darauf verwiesen, dass es für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebes eine Veränderung der aktuell gültigen Infektionsschutzverordnung bedarf. Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport denkt zudem über eine Rückkehr zum regulären Trainingsbetrieb für Ende Juli nach. Ein Szenario für die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebes wird erst als zweiter Lockerungsschritt avisiert. Einen konkreten Zeitplan seitens der zuständigen Fachverwaltung für den Wiedereinstieg in den Trainings- und Wettkampfbetrieb gibt es somit nicht.

Aus diesem Grund hat der BFV eine Änderung der Verordnung bei der zuständigen Senatsverwaltung für Inneres und Sport beantragt. Mit dem Antrag wurde außerdem ein Hygienekonzept für den Berliner Amateurfußball hinterlegt. Dieses sieht vor, dass man sich rund um den Vereinsbetrieb und an den Sportplätzen selbstverständlich an die Infektionsschutzverordnung hält (Abstandsregelungen, Mund-Nasen-Schutz, Dokumentationspflicht etc.), jedoch der Kontakt auf dem Fußballplatz wieder ermöglicht wird. Ferner wurde der Antrag mit wissenschaftlichen Studien und Auswertungen untermauert, die eine Ansteckung auf dem Sportplatz unter freien Himmel als unwahrscheinlich einstufen. Somit hat der BFV den politisch verantwortlichen Personen gute Argumente für die Wiederherstellung des Spielbetriebes zum nächstmöglichen Zeitpunkt geliefert.

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Der Fußball fordert – trotz seiner Mitgliederstärke – keine Sonderrolle in Berlin. Daher befinden wir uns auch in Gesprächen mit dem Landessportbund Berlin und wirken gemeinsam auf den Berliner Senat ein. Gleichzeitig vertreten wir die Interessen von über 170.000 Mitgliedern und diese fordern ein Ende der Ungleichbehandlung der Sportlerinnen und Sportler zwischen Brandenburg und Berlin. Infektionsschutzmaßnahmen müssen glaubwürdig bleiben und kein Mensch versteht, warum in den benachbarten Bundesländern Sport mit Kontakten ausgeübt werden darf, nur nicht in Berlin. Dieser Zustand muss schnellstmöglich vom Senat von Berlin geändert werden.“

Kevin Langner, Geschäftsführer des Berliner Fußball-Verbandes, ergänzt: „Es ist die Aufgabe vom Sportsenator und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin die Sachargumente für den Sport an der frischen Luft zu befürworten und nicht durch die zuständigen Fachverwaltungen Gründe für das Aufrechterhalten von Verboten zu suchen. Auch die Fußballerinnen und Fußballer in der Hauptstadt haben ihren Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus geleistet. Jetzt ist es an der Zeit, den vielen ehrenamtlichen Sportlerinnen und Sportlern die Rückkehr zum organisierten Sport zu ebnen. Die niedrigen Infektionszahlen in Berlin rechtfertigen daher die Rückkehr zum Sport mit Kontakten, insbesondere unter freiem Himmel.”

Das eingereichte Hygienekonzept finden Sie hier: Hygienekonzept zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs (Download-PDF)

Das BFV-Schreiben an den Staatssekretär finden Sie hier: Antrag auf Freigabe des Trainings- und Spielbetriebs im Fußball (Download-PDF)

Das Schreiben des LSB an den Regierenden Bürgermeister finden Sie hier: Wiederaufnahme des Sportbetriebs in Berlin (Download-PDF)

Das bedeutet die neue Infektionsschutzverordnung vom 27. Juni 2020

Am 27. Juni 2020 trat die neue Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats in Kraft, die auch Auswirkungen für die Fußballvereine hat.

Am Dienstag, den 23. Juni 2020, wurde vom Berliner Senat die Infektionsschutzverordnung beschlossen. Diese löst die bisher geltende Eindämmungsverordnung ab und ist seit Samstag, den 27. Juni 2020 in Kraft.

Demnach ist in Berlin auch weiterhin nur kontaktloser Sport erlaubt. Die BFV-Geschäftsführung befindet sich in intensiven Gesprächen mit den höchsten Stellen der Berliner Landespolitik, unter anderem dem Staatsekretär für Sport, der Senatsverwaltung für Inneres und Sport und der Berliner Senatskanzlei, um eine möglichst zeitnahe Wiederaufnahme des regulären Trainings- und auch Wettkampfbetriebs umsetzen zu können.

Die wichtigsten Punkte der neuen Infektionsschutzverordnung im Überblick:

  • Auch weiterhin ist ausnahmslos nur kontaktloser Sport erlaubt.
  • Ein Wettkampfbetrieb bleibt weiterhin verboten, solange es kein durch die Senatsverwaltung für Inneres und Sport genehmigtes Hygienekonzept gibt.
  • Die Abstandsregel von mindestens 1,5 Metern zur nächsten Person bleibt bestehen.
  • Ein Schutz- und Hygienekonzept zur Durchführung des Trainingsbetriebs muss auch weiterhin vorliegen. Die Vereine sind weiterhin für die Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen zuständig.
  • Die Pflicht zur Anwesenheitsdokumentation gilt nur noch für Sporthallen. Es wird aber dringend empfohlen, auch auf Sportplätzen die Dokumentation aus Gründen des Selbstschutzes beizubehalten.
  • Die Einteilung in Gruppen mit bestimmten Größen entfällt. Stattdessen gilt es, den Richtwert von 20 Quadratmetern pro Person einzuhalten. Auf einem Fußballfeld mit 6.000 Quadratmetern könnten nach dieser Rechnung 300 Personen trainieren. In der Realität sollten die Trainingsgruppen allerdings so bemessen bleiben, dass alle Abstände auf dem Platz wie auch in den Kabinen sinnvoll und umsetzbar einzuhalten sind.
  • Es besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Gebäuden, solange nicht aktiv Sport betrieben wird.  Hierzu zählen auch Umkleidegebäude. Die Mund-Nasen-Bedeckung ist also mit Betreten des Gebäudes aufzusetzen und solange zu tragen, bis das Gebäude verlassen wird oder bis zum Beginn der Sporteinheit. Dies gilt auch für Zuschauer/innen in Hallen.
  • Zuschauer/innen auf Sportanlagen und in Sporthallen sind wieder offiziell erlaubt. Diese müssen jedoch jederzeit den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten.
  • Umkleidekabinen dürfen wieder genutzt werden, allerdings besteht die bereits erwähnte Maskenpflicht und die Einhaltung der Abstandsregeln. Umkleidekabinen, in denen keine dauerhafte Lüftung gewährleistet werden kann, bleiben geschlossen. Die Duschen werden in der Infektionsschutzverordnung nicht gesondert erwähnt. Die Sportamtsleiter der Berliner Bezirke sowie die zuständige Senatsverwaltung haben sich gemeinsam für eine weitere Sperrung der Duschen entschlossen. Der Sachverhalt soll noch einmal geprüft werden.
  • Mehrzweckräume dürfen wieder zu sportlichen Zwecken genutzt werden. Mannschaftsbesprechungen oder Kleinere Sitzungen sind unter Einhaltung der Abstandsregeln und Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung möglich.

Die gesamte Infektionsschutzverordnung ist hier zu finden: SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung

Außerordentlicher Jugend-Verbandstag stimmt für Saisonabbruch

Der außerordentliche Jugend-Verbandstag des BFV hat am Donnerstagabend, den 18. Juni 2020 für einen Saisonabbruch im Jugendbereich gestimmt.

Nach anderthalb Stunden war der erste virtuelle Jugend-Verbandstag des Berliner Fußball-Verbandes beendet. Moderator Karsten Holland führte durch die Veranstaltung. Das Tagungspräsidium bestand aus Andreas Kupper (Präsidialmitglied Jugend), Jan Schlüschen (Vizepräsident Recht) und Kevin Langner (Geschäftsführer).

Zur Abstimmung stand nur ein Antrag des Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball und des Jugendausschusses, der jedoch verschiedene Teilabstimmungen enthielt.

Der erste Teil betraf die Berliner Pflichtspiele im Jugendbereich in der Saison 2019/2020. Hier stimmten die Delegierten für einen Abbruch der Saison (72 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen, keine Enthaltung).

In nächsten Teil des Antrags ging es um die Wertung der Saison. Die Wahl fiel deutlich für die Wertung der Tabellenstände zum 12. März 2020 (mit Quotientenregel sofern erforderlich) aus, ohne Absteiger, mit Aufsteigern (48 von 77 Stimmen).

Der dritte Teil handelte von dem Abbruch der Pokalspiele im Nike Youth Cup (der Junioren), mit Ausnahme des Pokalwettbewerbs der A-Junioren. Da in diesem Bereich ein Teilnehmer für den DFB-Junioren-Vereinspokal der Saison 2020/21 ermittelt wird. In diesem Wettbewerb wird eine sportliche Lösung angestrebt. Sofern die behördliche Verfügungslage dies nicht ermöglicht, wird der Jugendausschuss ermächtigt, eine Lösung zu finden. Auch hier stimmten die Delegierten dem Teilantrag zu (51 Ja-Stimmen, 12 Nein-Stimmen, 15 Enthaltungen).

Im letzten Teil des Antrags wurde ebenfalls ein Abbruch im AOK-Pokalwettbewerb der Juniorinnen vorgeschlagen. Auch dieser Teilantrag wurde angenommen (51 Ja-Stimmen, 8 Nein-Stimmen, 18 Enthaltungen).

Diese Abstimmung muss gemäß Satzung des BFV jedoch noch am kommenden Samstag, den 20. Juni 2020 vom außerordentlichen Verbandstag bestätigt werden.

Die Veranstaltung wurde live auf YouTube gestreamt und kann hier angesehen werden:

Außerordentlicher Jugend-Verbandstag 2020

Einführung der „Corona-Warn-App"

Der deutsche Fußball unterstützt die Bundesregierung bei der Bekanntmachung der neuen „Corona-Warn-App".

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zusammen mit seinen 21 Landes- und fünf Regionalverbänden und die DFL Deutsche Fußball Liga gemeinsam mit den Profiklubs unterstützen die Bundesregierung bei der Bekanntmachung der neuen „Corona-Warn-App“. Diese steht seit gestern zur freiwilligen Nutzung zur Verfügung und soll dazu beitragen, Corona-Infektionsketten schnell zu erkennen und zu durchbrechen.

DFB und DFL werden auf die App und die dazugehörigen Informationsangebote aufmerksam machen. So werden unter anderem am 33. und 34. Spieltag der Bundesliga und 2. Bundesliga die Wettbewerbslogos auf den Trikotärmeln aller 36 Profiklubs durch das Logo der App ersetzt. Dasselbe gilt für die Schiedsrichter-Tafeln. Das Logo der App wird zudem an beiden Spieltagen auf der Brusttasche der Schiedsrichter-Kleidung sowie auf den Eckfahnen abgebildet. Auch bei den Endspielen um den DFB-Pokal am 4. Juli und den bevorstehenden Länderspielen werden werbliche Möglichkeiten zur Verfügung gestellt.

Für zusätzliche Reichweite werden DFB und DFL die Kampagne auf ihren Kommunikationsplattformen begleiten. Der DFB hat seine Netzwerkpartner um Unterstützung der Kampagne gebeten, darunter die Vereine der 3. Liga und der FLYERALARM Frauen-Bundesliga. Zudem stellt der DFB gemeinsam mit seinen Landes- und Regionalverbänden den rund 25.000 Fußballvereinen in Deutschland digitale Inhalte in Zusammenhang mit der Kampagne zur Verfügung.

DFB-Präsident Fritz Keller sagt: „Wir haben wichtige Erfolge im Kampf gegen die Corona-Pandemie erreicht. Dank des breiten gesellschaftlichen Engagements und des sehr verantwortungsvollen Krisenmanagements der Bundesregierung sind mittlerweile bedeutende Lockerungen im Zusammenleben möglich. Aber wir sind noch lange nicht am Ziel. Über das große bundesweite Netzwerk des Fußballs möchten wir weiter unseren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten. Zu den vielfältigen Maßnahmen zählt von nun an auch die Nutzung der Corona-Warn-App. Alle Userinnen und User treten der derzeit größten und wichtigsten Mannschaft in Deutschland bei: unserem Team gegen Corona.“

Christian Seifert, Sprecher des DFL-Präsidiums, erklärt: „Unsere Gesellschaft steht im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie unverändert vor großen Herausforderungen. Die Corona-Warn-App ist eine bedeutende Maßnahme der Bundesregierung auf dem langen Weg zurück zur Normalität. Es ist uns daher ein Anliegen, die Reichweite der Bundesliga und 2. Bundesliga zu nutzen, um bundesweit auf dieses Angebot aufmerksam zu machen.“

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Die Berliner Fußballvereine haben seit Beginn der Krise außerordentlichen Einsatz im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus unter Beweis gestellt. Darüber hinaus haben sich sehr viele Vereine sozial engagiert und Solidarität bewiesen. Ich bitte die Vereine nunmehr noch, ihre Mitglieder auf die Corona-Warn-App aufmerksam zu machen, sodass möglichst viele Berliner Fußballerinnen und Fußballer sie nutzen, um die Pandemie weiter einzudämmen und weitere Lockerungen für unseren Fußballsport zu ermöglichen.“

Weitere Informationen der Bundesregierung zur Corona-Warn-App

Download: App Store

Download: Google Play Store

Die Corona-Warn-App auf einen Blick

FAQ zum außerordentlichen Verbandstag am 20. Juni 2020

Im Vorfeld des außerordentlichen Verbandstages am 20. Juni 2020 beantwortet der BFV die wichtigsten Fragen zur Veranstaltung.

Das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes hatte in einer Sondersitzung beschlossen, einen Abbruch der Saison 2019/20 vorzubereiten. Über diesen Vorschlag wird endgültig auf einem außerordentlichen Verbandstag am 20. Juni 2020 entschieden. Um die Entscheidungsfindung transparent zu machen und aufkommende Fragen bestmöglich zu beantworten, stellt der BFV seinen Vereinen ein FAQ-Dokument zur Verfügung.

FAQ - Außerordentlicher Verbandstag, 20. Juni 2020 (Download-PDF)

BFV-Geschäftsstelle öffnet unter Auflagen

Ab dem 8. Juni 2020 ist das Haus des Fußballs unter Einhaltung bestimmter Hygienemaßnahmen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.

Externe Besucher werden in der Geschäftsstelle des BFV dann wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten empfangen, es wird jedoch um eine vorherige Terminabsprache mit den Verbandsmitarbeiter/innen gebeten.

Alle Gäste werden zudem darauf hingewiesen, dass während des Besuches die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und zur Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern besteht.

Kleingruppen dürfen vergrößert werden

Am Dienstag, den 2. Juni 2020 tritt eine neue Verordnung in Kraft, die auch Änderungen für den Fußball enthält.

Die neunte Verordnung zur Änderung der SARS-Cov-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung ermöglicht eine Erhöhung der Anzahl von Personen innerhalb einer Trainingsgruppe. Während eine Trainingsgruppe pro Halbfeld bisher aus acht Personen bestehen durfte, so dürfen ab dem heutigen Dienstag, 2. Juni 2020, die Gruppen auf insgesamt zwölf Personen inklusive Trainer/in oder Betreuer/in (im Freien und in gedeckten Sportanlagen) erhöht werden. Diese Regelung gilt berlinweit.

Die gesamte neunte Verordnung ist hier zu finden: Neunte Verordnung zur Änderung der SARS-Cov-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung

Einberufung eines außerordentlichen Verbandstages am 20. Juni 2020

Das BFV-Präsidium hat am 27. Mai 2020 einen außerordentlichen Verbandstag einberufen.

Nach § 19 BFV-Satzung werden die Vertreter der BFV-Mitglieder, die Mitglieder des BFV-Präsidiums, der Ehrenpräsident, die Ehrenmitglieder, die Mitglieder der Ausschüsse, die Mitglieder der Rechtsorgane sowie der Revisoren zu einem außerordentlichen Verbandstag am 20. Juni 2020 um 10:00 Uhr in der BFV-Geschäftsstelle (Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin) eingeladen.

Den Mitgliedern wird gemäß Art 2, § 5 Abs. 2 Nr. 1 des Gesetzes über Maßnahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie ermöglicht, am außerordentlichen Verbandstag ohne Anwesenheit am Versammlungsort teilzunehmen und Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben.

Dringliche Angelegenheiten für die Einberufung des außerordentlichen Verbandstages, die eine sofortige Erledigung erfordern, sind:

I. Auswirkungen der Covid-19-Pandemie im Bereich des BFV

1. Beratung und Beschlussfassung über Durch- und Fortführung bzw. Abbruch vom BFV veranstalteter Verbandsspiele und Wettbewerbe, einschließlich der hierzu erforderlichen Entscheidungen über Auf- und Abstieg und hierzu gegebenenfalls notwendiger Änderungen der Ordnungen des BFV sowie erforderliche Ermächtigungen.

2. Sonstige Beschlussfassungen zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, insbesondere zu  spieltechnischen Auswirkungen auf den Spielbetrieb.

3. Beschlüsse zu den BFV-Ordnungen für die Spielzeit 2020/21. 

II. Haftungsbeschränkungen für die gesetzlichen Vertreter und sonstigen Organ- und Ausschussmitglieder des BFV für Entscheidungen aus Anlass der Corona-Pandemie

Die Tagesordnung für den außerordentlichen Verbandstag lautet: 

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Feststellung der anwesenden Stimmberechtigten und Bestätigung der Wahlkommission
  3. Berichte zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie
  4. Antrag des BFV-Präsidiums über Haftungsbeschränkungen für die gesetzlichen Vertreter und sonstigen Organ- und Ausschussmitglieder des BFV für Entscheidungen aus Anlass der Covid-19-Pandemie
  5. Anträge
  6. Verschiedenes
    a. Information des Präsidiums zum Projekt AG Zukunft und Vision
    b. Information des Präsidiums zum Beschluss des Arbeits-Verbandstages vom 16.11.2019 aufgrund des Dringlichkeitsantrags Nr. 4

Es ist aus heutiger Sicht nicht möglich, dass die Mitgliederversammlung als Präsenzveranstaltung stattfinden kann. Dies ist auch abhängig von der jeweils aktuellen behördlichen Verfügungslage im Land Berlin. Der Schutz der Gesundheit unserer Mitglieder und weiteren Teilnehmer hat an dieser Stelle jedoch oberste Priorität. Das BFV-Präsidium rät daher dringend, zum Schutze Ihrer Gesundheit und der Gesundheit der anderen Veranstaltungsteilnehmer, von einer Präsenzteilnahme Abstand zu nehmen und online von Ihrem Teilnahme- und Stimmrecht Gebrauch zu machen. Die Inhalte der Präsenzversammlung werden wir Ihnen per Online-Livestream zugänglich machen. Zudem werden elektronische Abstimmungsmöglichkeiten für die Stimmberechtigten bereitgestellt.

Die Zusammensetzung des Verbandstages, die Bestimmungen über das Stimmrecht und die weiteren Bestimmungen ergeben sich aus den §§ 13 bis 19 BFV-Satzung.

Auf einem außerordentlichen Verbandstag können gemäß § 19 Abs. 2 BFV-Satzung nur die Angelegenheiten behandelt werden, die zu seiner Einberufung geführt haben. Andere Tagesordnungspunkte können nur als Dringlichkeitsanträge behandelt werden.

Erste Informationen zu den technischen Voraussetzungen sind unter dem untenstehenden Download-Link hinterlegt. Detaillierte Informationen zur Anmeldung im elektronischen Online-Verfahren, zur Teilnahme an der virtuellen Mitgliederversammlung sowie alle weiteren Informationen zum Online-Livestream erhalten die stimmberechtigten Delegierten mit gesondertem Schreiben. Ebenso plant das BFV-Präsidium im Vorfeld des virtuellen außerordentlichen Verbandstages eine Online-Informationsveranstaltung, um über die Anträge zu informieren. Der Termin wird in Kürze bekannt gegeben.

gez. Bernd Schultz
Präsident

gez. Jan Schlüschen
Vizepräsident Recht                               

gez. Kevin Langner
Geschäftsführer

Einberufung, Informationen zu den technischen Voraussetzungen und Antragspaket zum Download.

 

 

Einberufung eines außerordentlichen Jugend-Verbandstages am 18. Juni 2020

Der geschäftsführende Jugendausschuss hat am he28. Mai 2020 einen außerordentlichen Jugend-Verbandstag einberufen.

Das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes hat für den 20. Juni 2020 einen virtuellen außerordentlichen Verbandstag 2020 einberufen, um über die Saisonbeendigung 2019/20 entscheiden zu lassen. 

Gemäß Satzung und Jugendordnung des Berliner Fußball-Verbandes ist es notwendig, dass im Jugendbereich ein außerordentlicher Jugend-Verbandstag über die Saisonbeendigung 2019/20 entscheidet. Zuvor haben bereits der Jugendausschuss sowie der Jugend-Beirat über eine mögliche Saisonbeendigung beraten und entsprechende Beschlüsse gefasst. Sollte der außerordentliche Jugend-Verbandstag ebenfalls einen Saisonabbruch beschließen, müsste der außerordentliche BFV-Verbandstag am 20. Juni 2020 die Entscheidung noch satzungsgemäß bestätigen. Da für die Einberufung eines a.o. Jugend-Verbandstages eine Satzungsfrist von drei Wochen zu beachten ist, erfolgt formal die Einberufung für den 18. Juni 2020. Einen entsprechenden Einberufungsbeschluss hat der geschäftsführende Jugendausschuss heute gefasst. Die Einberufung nebst Antrag und technischen Hinweisen stehen hier als Dokumente zum Download zur Verfügung.

Einberufung als PDF

Antrag als PDF

Der außerordentliche Jugend-Verbandstag wird online stattfinden. Die entsprechenden Einwahldaten erhalten die stimmberechtigten Vereine in den kommenden Tagen via E-Mail.

Gerne stehen Ihnen die Mitglieder/innen des Jugendausschusses sowie des Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball für Rückfragen zur Verfügung. 

gez. Andreas Kupper
Präsidialmitglied Jugend

gez. Nadine Fröhnel
Präsidialmitglied Frauen und Mädchen

Senat spannt Rettungsschirm für Berliner Vereine

Berliner Sportvereine und -verbände, die von den Folgen der Corona-Krise betroffen sind, können ab sofort Mittel aus dem Rettungsschirm Sport beantragen.

LSB-Präsident Thomas Härtel begrüßt die Entscheidung des Berliner Senats, einen Rettungsschirm Sport zu spannen: „Das ist eine sehr gute Nachricht für den gemeinnützigen Sport in unserer Stadt. Der Rettungsschirm hilft Vereinen und Verbänden in finanziellen Notlagen und sichert die finanziellen Rahmenbedingungen für wesentliche Bereiche unserer Aktivitäten. Somit kann der Sport auch in Zukunft einen wichtigen Beitrag für den gesellschaftlichen Zusammenhalt leisten. Insbesondere helfen die Mittel zur Aufrechterhaltung der Angebote im Gesundheitsbereich, der Integration und Inklusion." 

Der Landessportbund stellt den Vereinen und Verbänden dafür zwei Dokumente zur Verfügung:

  • Ein Formular, das es auszufüllen gilt
  • Den Kriterienkatalog als Hilfestellung

Die Dokumente sind hier zu finden: Rettungsschirm Verbände / Vereine

Bei Fragen können sich Vereine und Verbände gern per E-Mail an das Rettungsschirm-Team des LSB Berlin wenden: rettungsschirm@lsb.berlin.de

In der E-Mail sollten folgende Infos angegeben werden:

  • Vereinsname 
  • LSB-Vereinsnummer
  • Name eines/-r Ansprechpartners/-in
  • Telefonnummer
  • ggf. Fragen/Probleme

Weitere Informationen sind der Homepage des LSB zu entnehmen: Landessportbund Berlin

Service-Angebote des BFV zur Wiederaufnahme des Trainings

In den kommenden Tagen und Wochen bietet der BFV seinen Mitgliedsvereinen ein breites Informations- und Kommunikationsangebot.

Insbesondere die Bereiche Qualifizierung, Talentförderung und Vereinsberatung wollen mit den Berliner Vereinen in den Dialog treten. Um die Leitlinien anzupassen und zu erweitern, ist der BFV auf ein aktives Feedback der Vereine angewiesen.

Den Anfang machen zwei Q&A-Livestreams mit Ansprechpersonen aus der Arbeitsgruppe Qualifizierung und Sport, in denen die Inhalte des Leitfadens erläutert werden und Vereinsvertreter/innen, die beispielsweise für die Umsetzung verantwortlich sind, ihre Fragen dazu stellen können.

Der erste Livestream findet am Donnerstag, den 14. Mai um 18:00 Uhr, der zweite Livestream am Samstag, den 16. Mai um 13:00 Uhr statt.

Q&A-Livestream – 14. Mai 2020 (18:00 Uhr)

Q&A-Livestream – 16. Mai 2020 (13:00 Uhr)

Fragen können bereits jetzt oder während des Streams über die „Frage stellen“-Option eingereicht werden. Sie werden im Verlauf des Livestreams durch die Moderatoren freigegeben. Bei diesen Livestreams handelt es sich nicht um Videokonferenzen, hier ist eine Mitwirkung der Vereine nur in schriftlicher Form möglich.

In der kommenden Woche wird das Angebot dann auf virtuelle Sprechstunden für Trainer/innen mit Verbandssportlehrerin Ailien Poese und Verbandssportlehrer Henry Rehnisch ausgeweitet. Neben dem virtuellen Austausch sollen auch Vereinsbesuche durch Ailien Poese, Henry Rehnisch und Mitarbeiter/innen aus dem Qualifizierungsbereich stattfinden.

Darüber hinaus steht die BFV-Vereinsberatung den Berliner Vereinen unterstützend zur Seite, um vor allem den produktiven Austausch zwischen Vereinen und Sportämtern zu fördern. Webinare und Angebote des DFB-Mobils erweitern die Service-Leistungen. Außerdem möchte der BFV die Corona-Beauftragten der Vereine zusammenbringen und ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Hierzu folgt in den kommenden Tagen eine entsprechende Abfrage per BFV-Mail. Sämtliche Informationen können in den kommenden Wochen den Kommunikations-Kanälen des BFV entnommen werden.

Weitere Informationen sind diesen Links zu entnehmen:

Konzept und Leitfaden zur Wiederaufnahme des Trainings

Corona-Krise: Informationen für Trainer/innen

Fit bleiben mit der BFV-Talentförderung

Für Hinweise, Feedback und Rückfragen stehen die folgenden Bereiche zur Verfügung:

Fragen zur Trainingsgestaltung: projekte@berlinerfv.de

Anliegen zur Vereinsberatung: florian.schaefer@berlinerfv.de

Allgemeine Anliegen: info@berliner-fussball.de

Konzept und Leitfaden zur Wiederaufnahme des Trainings (Stand 13. Mai 2020)

Der BFV stellt seinen Vereinen ein Konzept einer Muster-Trainingseinheit zur Orientierung und einen Leitfaden mit Empfehlungen und Vorgaben zur Verfügung.

Bereits vor einigen Wochen hat sich im Berliner Fußball-Verband eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich in engem Austausch mit der Politik, dem Landessportbund Berlin und der Charité mit möglichen Formen einer Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes auseinandergesetzt hat.

In einer Pressemitteilung vom 7. Mai 2020 erklärt die Senatsverwaltung für Inneres und Sport, dass Sportvereine ihren Trainingsbetrieb ab Freitag, den 15. Mai 2020 unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen wieder aufnehmen dürfen.

Um seine Mitgliedsvereine bei einer Wiederaufnahme des Trainings bestmöglich zu unterstützen, hat der Berliner Fußball-Verband neben einem Konzept einer Muster-Trainingseinheit auch einen Leitfaden entwickelt, der nicht nur die behördlichen Vorgaben zur Eindämmung des Coronavirus enthält, sondern auch Empfehlungen, Leitlinien und Vorschläge seitens des Berliner Fußball-Verbandes zum Wiedereinstieg in das Vereinstraining unter diesen besonderen Bedingungen.

Eine dieser Leitlinien bezieht sich auf das bereits im Vorfeld viel diskutierte Thema der Flächengröße, die Kleingruppen mit maximal acht Personen nutzen dürfen. Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport veröffentlichte in einer Mitteilung von Mittwoch, den 13. Mai 2020, dass pro Spielfeldhälfte nur 8 Personen zulässig sind. Diese Regelung gilt einheitlich in ganz Berlin.  Der Leitfaden wird auch den Sportämtern in Berlin vorgelegt.

Leitfaden: Vereinstraining – Hinweise zum Wiedereinstieg (Download-PDF)

Übungsformen als Grafik

Weitere Informationen können den folgenden Links entnommen werden:

Hygienebroschüre – infektionsschutz.de (Download-PDF)

Richtig Hände waschen – infektionsschutz.de (Download-PDF)

DOSB: Zehn Leitplanken

DFB-Leitfaden: Zurück auf den Platz

DFB-Trainingskonzepte nach Altersklassen

DFB: Mentale Begleitung der Spieler/innen

Für Hinweise, Feedback und Rückfragen stehen die folgenden Bereiche zur Verfügung:

Fragen zur Trainingsgestaltung: projekte@berlinerfv.de  

Anliegen zur Vereinsberatung: florian.schaefer@berlinerfv.de  

Allgemeine Anliegen: info@berliner-fussball.de

Muster-Trainingseinheit im Video:

Konzepte zur Wiederaufnahme des Trainings (Stand 8. Mai 2020)

Der Berliner Fußball-Verband unterstützt seine Mitgliedsvereine mit konkreten Konzepten bei der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes.

In einer Pressemitteilung vom 7. Mai 2020 erklärt die Senatsverwaltung für Inneres und Sport, dass Sportvereine ihren Trainingsbetrieb ab Freitag, den 15. Mai 2020 unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen (z.B. höchstens acht Personen) wieder aufnehmen dürfen.

Eine Arbeitsgruppe des Berliner Fußball-Verbandes steht bereits seit einigen Wochen in engem Austausch mit der Politik und dem Landessportbund Berlin sowie der Charité und erarbeitet Ideen und konkrete Konzepte für Trainingsmaßnahmen, um den Berliner Vereinen zu gegebener Zeit schnellstmöglich den Weg für den Trainingsbetrieb in Kleingruppen zu ebnen - alles natürlich unter Einhaltung und Berücksichtigung der Hygienevorschriften und Abstandsregelungen.

Die Zulassung eines derartigen Trainingsbetriebes ist selbstverständlich auch im Interesse des Berliner Fußball-Verbandes, da er sich der Rolle des Fußballs, vor allem für Kinder und Jugendliche, bewusst ist. Aus diesem Grund pflegte man schon vor wenigen Wochen den Kontakt zur Politik und Medizin.

In den kommenden Tagen stellt der BFV seinen Vereinen ein Konzept einer Muster-Trainingseinheit zur Orientierung und einen Trainingsleitfaden mit Empfehlungen und Vorgaben zur Verfügung. Darüber hinaus wird es auch im Qualifizierungsbereich Neuerungen geben und Unterstützung aus der Vereinsberatung folgen. Die Veröffentlichung erfolgt auf der BFV-Homepage, auf den Social Media-Kanälen des BFV sowie per BFV-Mail.

Der BFV arbeitet intensiv daran, dass möglichst bald alle Altersklassen wieder in eine Form von Training auf dem Platz zurückkehren können. 

Sechste Verordnung zur Änderung der SARS-Cov-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung (Stand 7. Mai 2020)

Der DFB hat seinen Landesverbänden am Freitag, den 8. Mai bereits den Leitfaden „Zurück auf den Platz" zur Verfügung gestellt. Im Laufe der kommenden Woche veröffentlicht der BFV einen eigenen Leitfaden mit regionalem Bezug.

Haus des Fußballs und LLZ weiterhin geschlossen

Die Geschäftsstelle und das Landesleistungszentrum des Berliner Fußball-Verbandes bleiben vorerst bis zum 17. Mai 2020 geschlossen.

Der BFV möchte mit dieser Maßnahme weiterhin das Infektionsrisiko an beiden Standorten minimieren und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schützen. Gleichzeitig erarbeitet der BFV ein Abstands- und Hygienekonzept, das zum Ziel hat, beide Standorte, je nach behördlicher Verfügungslage, nach und nach wieder zu öffnen. Dafür müssen jedoch organisatorische Maßnahmen getroffen werden, die sich noch in der Umsetzung befinden.  

Bis zum 17. Mai 2020 finden vorerst auch keine Veranstaltungen im Haus des Fußballs und Landesleistungszentrum oder von Seiten des BFV statt.

Die Erreichbarkeit der Verbandsmitarbeiter/innen ist auch weiterhin, vorzugsweise per E-Mail, gewährleistet.

BFV-Präsidium beruft drei neue Vizepräsidenten

Das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes hat am 29. April 2020 drei neue Vizepräsidenten berufen, da der geplante außerordentliche Verbandstag zur Neuwahl der ehrenamtlichen Funktionen am 13. Juni 2020 aufgrund der behördlichen Verfügungslage nicht stattfinden kann.

Damit reagiert das Präsidium gleichzeitig auf die Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin und hat den außerordentlichen Verbandstag am 13. Juni 2020 abgesagt. Aus Sicht des Präsidiums duldete die personelle Nachbesetzung der drei vakanten Präsidiumspositionen keinen weiteren Aufschub, so dass das Gremium einstimmig beschloss, die drei Vizepräsidenten gemäß §23 Ziffer 5 Satzung in die Ämter zu berufen. Mit Wirkung zum 1. Mai 2020 übernehmen Ralph Rose (Vizepräsident Finanzen), Sascha Kummer (Vizepräsident Qualifizierung & Soziales) sowie Jan Schlüschen (Vizepräsident Recht) die jeweiligen Funktionen im BFV-Präsidium.

Dazu sagt Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes: „Es war mein ausdrücklicher Wille, die Berliner Vereine durch direkte Wahl in den Neubesetzungsprozess einzubeziehen. Da jedoch ein außerordentlicher Verbandstag am 13. Juni 2020 nicht mit persönlicher Anwesenheit durchgeführt werden kann, mussten wir als Präsidium den Termin absagen. Gleichzeitig sind wir im Präsidium übereingekommen, die vakanten Positionen satzungsgemäß durch Berufung neu zu besetzen. In der aktuellen Corona-Pandemie hielten es alle Präsidiumsmitglieder für geboten, die vakanten Positionen zeitnah neu zu besetzen. Ich freue mich nunmehr, dass wir die Arbeit im Präsidium in vollzähliger Zusammensetzung erfolgreich meistern können.“

Die Neubesetzung der drei Vizepräsidentenpositionen war notwendig geworden, nachdem im Februar Gerd Liesegang und Jürgen Pufahl von ihren Ämtern zurückgetreten waren. Jürgen Tillack hat nunmehr den Weg für die dreifache Neubesetzung geebnet, indem er zum 30. April 2020 zurückgetreten ist, jedoch für die Einarbeitung seines Nachfolgers weiterhin zur Verfügung steht.

Ralph Rose (Vizepräsident Finanzen) ist 55 Jahre alt und von Beruf Bankkaufmann. Seine ehrenamtliche Vita enthält u.a. folgende Stationen: Präsident des Baseball- und Softballverbandes Berlin/Brandenburg e.V. (inkl. Finanzen), Vorstandsmitglied Internationales und Finanzen der Deutschen Sportjugend im DOSB, stellv. Vorsitzender der Sportjugend Berlin im LSB Berlin (inkl. Finanzen) sowie aktuell Präsidiumsmitglied im SC Charlottenburg und beratendes Mitglied im BFV-Jugendausschuss (u.a. AG eFootball). Zu seiner Berufung sagt er: „Ich freue mich sehr und empfinde es als große Ehre, die ehrenamtliche Funktion des Schatzmeisters im mitgliederstärksten Sportverband - hier in unserem schönen Berlin - ausüben und dabei u.a. mit dem guten Team des Finanzausschusses und der Geschäftsstelle zusammen agieren zu dürfen. Wir werden versuchen, den Interessen und Erwartungen der vielfältigen BFV-Anspruchsgruppen, an deren erster Stelle die BFV-Mitgliedsvereine sowie deren Mitgliederinnen und Mitglieder stehen, so weit wie möglich zu entsprechen.“

Sascha Kummer (Vizepräsident Qualifizierung & Soziales) ist 40 Jahre alt und von Beruf Beamter. Seit 1999 ist er ehrenamtlich im Kinder- und Jugendfußball sowie seit 2009 als Jugendtrainer bei der SG Rotation Prenzlauer Berg aktiv. Aktuell arbeitet er engagiert im BFV-Jugendbeirat sowie im Ausschuss für Qualifizierung mit. Sascha Kummer sagt zur Berufung: „Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben im Berliner Fußball-Verband als Vizepräsident für Qualifizierung & Soziales. Mir ist bewusst, dass ich in dieser Position in große Fußstapfen trete und danke Gerd Liesegang für die bisher geleistete Arbeit. Gemeinsam mit den Berliner Fußballvereinen möchte ich die begonnenen Projekte fortsetzen und unseren Verband fit für die Zukunft in den Bereichen Soziales und Qualifizierung machen.“

Jan Schlüschen (Vizepräsident Recht) ist 50 Jahre alt, aufgewachsen in Trier und 1995 nach Berlin gezogen. Er hat drei Söhne und ist von Beruf Rechtsanwalt mit den Schwerpunkten Gewerblicher Rechtsschutz (Markenrecht, Wettbewerbsrecht, Kartellrecht) sowie Urheber-, Medien- und Datenschutzrecht. Er ist leidenschaftlicher Fußballer und zeichnete sich unter anderem auch für die Gründung und Organisation der Medienliga Berlin-Brandenburg verantwortlich. Zu seiner Berufung sagt Jan Schlüschen: „Ich freue mich sehr auf die bevorstehenden Aufgaben im Berliner Fußball, die nicht nur aufgrund der aktuellen Situation im Hinblick auf den Spielbetrieb sehr herausfordernd und spannend sind. Dazu zählt auch die Umsetzung der auf dem letzten Verbandstag formulierten Ziele des Berliner Fußball-Verbandes.“

Videostatement Bernd Schultz zur Neubesetzung der Vizepräsidentenpositionen:

Videobotschaft von Präsident Bernd Schultz

Den BFV erreichten einige Fragen zum Thema „Einberufung eines außerordentlichen Verbandstags am 20. Juni". Die häufigsten Fragen werden hier beantwortet.

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes beantwortet die drei häufigsten Fragen zum Thema „Einberufung eines außerordentlichen Verbandstags am 20. Juni".

Die gesamte Mitteilung von Donnerstag, den 30. April 2020 ist hier zu finden:

BFV-Vereine beschließen Saisonentscheidung 2019/20 in einer Mitgliederversammlung

BFV-Vereine beschließen Saisonentscheidung 2019/20 in einer Mitgliederversammlung

Das Präsidium des BFV hat in seiner Sitzung am Abend des 29. April 2020 die weiteren Schritte bis zur Entscheidung über die Saison 2019/20 festgelegt.

Aktuell geht das Präsidium nicht davon aus, dass die Saison 2019/20 bis zum 30. Juni ordnungsgemäß zu Ende geführt werden kann. Zudem haben die Berliner Vereine in drei Videokonferenzen ein klares Meinungsbild hinterlegt, in dem die überwiegende Anzahl einen Saisonabbruch wünscht. Das Präsidium des BFV respektiert die Meinung der Vereine, sieht jedoch den Verband Haftungsrisiken ausgesetzt. Daher werden die Berliner Vereine in einem außerordentlichen virtuellen Verbandstag am 20. Juni 2020 über die Entscheidung Saisonabbruch oder Saisonverlängerung abstimmen.

Eine kurzfristige juristische Prüfung des BFV-Ausschusses für Recht und Satzung hat zudem ergeben, dass das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes nicht berechtigt ist, über einen Saisonabbruch oder über eine Saisonverlängerung zu entscheiden. Es fehlt die sogenannte Eilbedürftigkeitszuständigkeit. Daher kann nur ein außerordentlicher Verbandstag als höchstes Verbandsorgan die entsprechende Entscheidung treffen. Die Einberufung zum außerordentlichen Verbandstag nebst Tagesordnung wird in den kommenden Tagen veröffentlicht.

Ferner wird der Berliner Fußball-Verband ein externes juristisches Gutachten beauftragen, das sich mit möglichen Ordnungsänderungen für einen Saisonabbruch oder der Saisonverlängerung beschäftigt. Das juristische Gutachten soll zudem die Haftungsrisiken aufzeigen, damit alle Berliner Vereine eine Grundlage für die Entscheidungsfindung haben. Das Gutachten wird allen Berliner Vereinen zur Verfügung gestellt.

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes nimmt zur Kenntnis, dass die Mehrheit der Berliner Vereine einen Saisonabbruch favorisiert. Dieses Meinungsbild gilt es zu respektieren. Laut juristischer Einschätzung kann das Präsidium keine Entscheidung über einen Saisonabbruch oder eine Saisonverlängerung treffen. Daher werden die Vereine am 20. Juni 2020 selbstständig über den Saisonabbruch entscheiden müssen.“

Kevin Langner, Geschäftsführer des BFV, ergänzt: „Ich habe in den vergangenen Wochen immer wieder betont, dass ein Saisonabbruchszenario ein nicht überschaubares Haftungsrisiko für den Verband mit sich bringt. Diesen Sachverhalt werden wir mit einem juristischen Gutachten unterlegen, damit jede Vereinsvertreterin und jeder Vereinsvertreter eine umfassende Faktenlage für seine Entscheidungsfindung hat. Selbstverständlich wird das Präsidium nach Studium des juristischen Gutachtens den Vereinen einen Beschlussvorschlag unterbreiten. Alle Vereine können dann am 20. Juni 2020 eine unabhängige Entscheidung treffen, wie mit der Saison 2019/20 verfahren wird. Dieses Ergebnis wird dann vom Präsidium umgesetzt.“

Nicht inbegriffen in die Grundsatzentscheidung um den Spielbetrieb in Berlin sind die Pokalwettbewerbe des Nike Youth Cup der A-Junioren, des Polytan-Pokals der 1. Frauen und des AOK-Landespokals der 1. Herren, da in diesen Wettbewerben Teilnehmende für die Folgesaison auf DFB-Ebene ermittelt werden. Diese Wettbewerbe sollen möglichst sportlich zu Ende geführt werden, sobald es die behördlichen Auflagen zulassen. Insgesamt strebt das Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes ein einheitliches Vorgehen in den Meisterschaftswettbewerben im Jugend-, Frauen- und Herrenbereich an.

In den nächsten Schritten wird das Präsidium des BFV nun das Gutachten beauftragen und die Mitgliederversammlung am 20. Juni 2020 als virtuelle Veranstaltung vorbereiten. Am 27. Mai 2020 erfolgt dann der Präsidiumsvorschlag an die Vereine. Der ursprüngliche außerordentliche Verbandstag am 13. Juni 2020 wurde vom Präsidium abgesagt. Einzelheiten dazu folgen am Donnerstagmittag, 30. April 2020.

Videokonferenzen zum Umgang mit der Saison 19/20

Am Freitag, den 24. April sowie am Samstag, den 25. April trat der BFV in drei Videokonferenzen in den Dialog mit seinen Vereinen.

Carsten Voss, Referatsleiter Spielbetrieb & EDV des Berliner Fußball-Verbandes moderierte die Konferenzen, die nach Spielbetriebsbereichen (Frauen, Jugend, Herren inkl. Senioren) unterteilt waren. Neben ihm begrüßte auch BFV-Präsident Bernd Schultz die Teilnehmer/innen. Zu Beginn stellte Carsten Voss klar, dass ein Spielbetrieb bis zum 30. Juni 2020 nicht zu erwarten sei. Aktuell sei auch, trotz Lockerungen für den Individualsport, der Trainingsbetrieb für Mannschaftssportarten auf den Berliner Sportanlagen nicht zugelassen. Bernd Schultz ergänzte, dass der BFV bei seiner Entscheidungsfindung auch vom DFB und NOFV abhängig sei, es dort jedoch nach den Konferenzen am Freitag keine neuen Ergebnisse gebe. Er betonte, dass die Ergebnisse der drei Videokonferenzen in die Entscheidungsfindung und Präsidiumssitzung am kommenden Mittwoch einfließen werden. Eine Entscheidung würde jedoch erst Anfang Mai getroffen werden können.

Im Anschluss wurden die beiden verbliebenen Szenarien konkreter vorgestellt. Zur Auswahl stehen ein Saisonabbruch und eine Saisonpause mit Fortsetzung der Saison 19/20 nach den Sommerferien und Aufhebung der behördlichen Vorgaben. Im Falle eines Saisonabbruches wurden drei Möglichkeiten der Wertung vorgestellt:

  1. Annullierung der Saisonergebnisse

  2. Anwendung der Hinrundentabelle (nur Aufsteiger, ggf. keine Absteiger)

  3. Quotientenregelung: aktueller Tabellenstand (nur Aufsteiger, ggf. keine Absteiger)

Carsten Voss erläuterte ausführlich die jeweiligen Vor- und Nachteile der beiden Szenarien. Für einen Saisonabbruch spricht beispielsweise, dass man rasch Klarheit zu weiteren Terminen und eine lange Vorlaufphase für die neue Saison hat, während ein Abbruch vor allem auch zahlreiche, nicht zu unterschätzende rechtliche Konsequenzen mit sich bringen kann und sportliche Fragen (Aufstieg/Abstieg) noch zu klären wären. Bei einer Entscheidung für Aufsteiger und ohne Absteiger wären die einzelnen Ligen übervoll und die zu erfüllenden Spieltermine würden ansteigen.

Vorteile einer Saisonverlängerung sind die sportliche Lösung und Beendigung der Saison auf dem Spielfeld und die damit einhergehende Flexibilität, falls eine zweite Pandemie-Welle erneut zu einer Saisonunterbrechung führen sollte. Darüber hinaus würde es keine Folgesaison mit erhöhten Mannschaftszahlen in den einzelnen Ligen geben. Eine haftungsrechtliche Problematik ist im Falle einer Saisonverlängerung ebenfalls nahezu ausgeschlossen. Gegen die Saisonverlängerung spricht der hohe bürokratische Aufwand (Änderungen Regularien, Vereinswechsel etc.) sowie dass ein Saisonfinale ggf. erst im Herbst stattfinden würde, schließlich gibt es im Sommer in der Regel viel Bewegung im Kader.

Anschließend diskutierten die jeweiligen Vereinsvertreter/innen die verschiedenen Szenarien sehr konstruktiv und fair, jedoch auch kontrovers.

Die Abstimmung brachte folgende Ergebnisse hervor:
Das erste Ergebnis entspricht den Abstimmungen der Vereinsverteter/innen, das zweite der Abstimmung aller weiteren Teilnehmer/innen (Ehrenamt, Hauptamt, Trainer/in, Betreuer/in etc.)

Frauenbereich (ca. 70 Teilnehmende)

Ergebnis Vereinsvertreter/innen

Ergebnis weitere Teilnehmer/innen

Jugendbereich (ca. 150 Teilnehmende)

Ergebnis Vereinsvertreter/innen

Ergebnis weitere Teilnehmer/innen

Herrenbereich inkl. Seniorenbereich (ca. 150 Teilnehmende)

Ergebnis Vereinsvertreter/innen

Ergebnis weitere Teilnehmer/innen

In geringem Umfang kann es in den drei Konferenzen zu Doppelabstimmungen gekommen sein, jedoch schätzt der BFV das Ergebnis durchaus als repräsentativ ein.

Zuletzt erklärte Carsten Voss, dass die Ergebnisse in der Präsidiumssitzung am 29. April vorgelegt werden und dort eine Entscheidung über Ligabetrieb und Pokalwettbewerb diskutiert werde.

Anmerkungen des LSB zur aktuellen Senatsverordnung

Der Landessportbund Berlin weist darauf hin, dass die Nutzung von Sportanlagen für Mannschaftssportarten untersagt bleibt.

In einem FAQ informiert der LSB über die Verordnung des Berliner Senats zu Corona-Lockerungen im Sport. Daraus geht hervor, dass der Trainingsbetrieb in Mannschaftssportarten weiterhin untersagt ist.

Das gesamte FAQ sowie die vierte Verordnung des Berliner Senats zur Änderung der SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung vom 21. April 2020 findet man hier:

Anmerkungen des LSB Berlin zu der aktuell geltenden Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin

Der Berliner Fußball-Verband steht derzeit in engem Austausch mit der Politik und erarbeitet bereits Ideen und Konzepte für Trainingsmaßnahmen, um den Berliner Vereinen zu gegebener Zeit schnellstmöglich den Weg für den Trainingsbetrieb zu ebnen.

Update: „Vereine fragen – der BFV antwortet“ Teil 8: Freiwilligendienstleistende, Verdienstausfall hauptamtlicher Angestellter

Im achten Teil geht es um Freiwilligendienstleistende im Sport und den Verdienstausfall hauptamtlicher Vereinsangestellter.

Welche Möglichkeiten gibt es in der aktuellen Situation für die Vereine, mit den Freiwilligendienstleistenden umzugehen?

Die Freiwilligendienstleistenden sind in ihrer Tätigkeit nicht als Arbeitnehmer zu betrachten. Sie haben keinen Anspruch auf das Kurzarbeitergeld nach SGB III und diese Form der Unterstützung kann daher nicht von den Einsatzstellen beantragt werden. Die entfallenen Seminare gelten als besucht und die damit verbundenen Bildungstage werden angerechnet. Sollten Trainer/innen-Lizenzen von ausgefallenden Lehrgängen betroffen sein, können diese nachgeholt werden. Die Freiwilligendienstleistenden können keine Minusstunden ansammeln. Wenn kein Einsatz möglich ist, handelt es sich um eine bezahlte Freistellung von der täglichen Arbeit. Das monatliche Taschengeld und die Sozialabgaben werden weiterhin in voller Höhe von den Trägern weiterbezahlt. In der aktuellen Situation ist der bereits genehmigte Urlaub zu nehmen und der Abbau von Überstunden steht im Vordergrund.

Die freigewordene Arbeitskapazität kann zu einer Erweiterung des Tätigkeitsbereichs der Freiwilligendienstleistenden genutzt werden, sollten die Freiwilligen dem zustimmen. Sie bleiben dabei aber im regulären Dienst der Einsatzstelle. So können die Freiwilligendienstleistenden z.B. bei gemeinnützigen Institutionen aushelfen. Dazu ist eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Einsatzstelle und der Institution, die Unterstützung benötigt, erforderlich. Die gemeinnützige Institution leistet dem Verein dann eine Zahlung in Höhe der entstandenen Kosten.

Weitere Informationen sind auf der Internetseite der Sportjugend Berlin (https://sportjugend-berlin.de/aktuelles/) zu finden. Darüber hinaus liefert die Deutsche Sportjugend ebenfalls noch weiterführende Informationen (https://www.dsj.de/deutsche-sportjugend/informationen-zum-umgang-mit-dem-corona-virus/)

(vgl. Landessportbund Berlin)

Haben hauptamtlich Angestellte einen Anspruch auf Erstattung des Dienstausfalls?

Zugrunde liegt die Regelung, dass mit der Einstellung des Sportbetriebs durch den Verein, der Verein weiterhin in der Pflicht ist, die Arbeitnehmer/innen zu vergüten. Aufgrund der Untersagung des Berliner Senats gemäß § 4 Abs. 1 kann für die Vereine und Trainer/innen ein Anspruch nach § 56 des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen entstanden sein, wenn dessen Voraussetzungen vorliegen.

§ 56 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz

„Wer auf Grund dieses Gesetzes als Ausscheider, Ansteckungsverdächtiger, Krankheitsverdächtiger oder als sonstiger Träger von Krankheitserregern im Sinne von § 31 Satz 2 Verboten in der Ausübung seiner bisherigen Erwerbstätigkeit unterliegt oder unterworfen wird und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, erhält eine Entschädigung in Geld. Das Gleiche gilt für Personen, die als Ausscheider oder Ansteckungsverdächtige abgesondert wurden oder werden, bei Ausscheidern jedoch nur, wenn sie andere Schutzmaßnahmen nicht befolgen können.“

Der Antrag auf die Entschädigungszahlungen kann von den Vereinen bei der Senatsverwaltung für Finanzen gestellt werden, unter der Bedingung, dass ein Berliner Gesundheitsamt ein Tätigkeitsverbot bzw. Quarantäne ausgesprochen hat. Den entstandenen Schaden muss der Verein nachweisen, sonst ist es nicht möglich, diese Zahlungen zu beantragen. Für die Vereine ist es schwer möglich, einen genauen Schaden zu beziffern, da die Mitgliedsbeiträge weiter eingenommen werden und nicht an die Durchführung der Sportangebote gekoppelt sind.

Über diese Möglichkeit hinaus haben die Vereine die Möglichkeit, Kurzarbeitergeld für die hauptamtlichen Mitarbeiter/innen zu beantragen. Die beschriebenen Entschädigungszahlungen kommen für Soloselbständige wie z.B. Übungsleiter/innen, Trainer/innen in Frage.

Weitere Informationen zu Entschädigungsleistungen nach dem Infektionsschutzgesetz sind hier nachzulesen (https://www.berlin.de/sen/finanzen/presse/nachrichten/artikel.908216.php)

(vgl. Landessportbund Berlin)

Update: Die Anträge auf Erstattung des Dienstausfalls im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes können jetzt online ausgefüllt werden:

Für Arbeitgeber/innen: https://service.berlin.de/dienstleistung/329421/

Für Selbstständige: https://service.berlin.de/dienstleistung/329424/

Videokonferenzen zum Spielbetrieb in Berlin

Der Berliner Fußball-Verband lädt am kommenden Wochenende zu drei Videokonferenzen mit den Berliner Vereinen ein.

Während einzelne Bereiche in der Corona-Krise wieder öffnen, ist die Wiederaufnahme des Spielbetriebes für Mannschaftssportarten nach wie vor nicht vorgesehen. Selbst wenn in den kommenden Tagen oder Wochen eine Wiederaufnahme des Trainings möglich erscheint, bleiben Wettkämpfe weiterhin unrealistisch. 

Dadurch ergibt sich ein neues Bild bei der Frage, wie der Spielbetrieb in Berlin weitergeführt werden soll. Inzwischen erscheinen zwei Szenarien realistisch:

1) Abbruch der Saison mit unterschiedlichen Ausprägungen (Aufsteiger ja/nein, Absteiger ja/nein, komplette Annullierung) sowie

2) Fortsetzung der Saison im Herbst dieses Jahres

Auch wenn es hierbei eine bundesweit einheitliche Lösung geben soll, muss der Berliner Fußball-Verband eine eigene Entscheidung treffen. Dies soll auf Grundlage der Meinung der Vereine geschehen, daher lädt der BFV die Berliner Fußballvereine erneut zu Videokonferenzen ein.

Für das kommende Wochenende sind drei Konferenzen angesetzt, je nach Spielbetriebsbereich (Erwachsene einschl. Senioren und Ü-Bereiche, Jugend einschließlich Junioren und Juniorinnen sowie Frauen). Der BFV bittet um rege Teilnahme, insbesondere von Vorstandsmitgliedern, um ein möglichst zuverlässiges Bild zu erhalten. Im Bereich der Frauen kann die Meinungsabgabe auch durch die zuständigen Trainer/innen o.ä. abgegeben werden.

Als Tagesordnung für die 90-minütigen Konferenzen sind folgende Punkte vorgesehen:

Top 1: Begrüßung
Top 2: Vorstellung der aktuellen Situation und Szenarien
Top 3: Diskussion
Top 4: Meinungsbildung
Top 5: Nächste Schritte und Abschluss

Alle Vereine werden per BFV-Mail eingeladen und um kurze Anmeldung gebeten. Der Link zu den entsprechenden Konferenzen sowie Datum und Uhrzeit sind der Einladungsmail zu entnehmen.

Spielbetrieb: Statement von Präsident und Geschäftsführer

Aktueller Stand zum Spielbetrieb in der Corona-Pandemie

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Ministerpräsidentenkonferenz und der Senat von Berlin haben in dieser Woche entschieden, die Ausgangsbeschränkungen und die Kontaktverbote zu verlängern. Aus diesem Grund hat der Berliner Fußball-Verband weiterhin seine Geschäftsstelle und Sportschule bis einschließlich 3. Mai 2020 für den Publikumsverkehr geschlossen. Ebenso sind alle BFV-Veranstaltungen bis zu diesem Zeitraum abgesagt. Die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen des Verbandes sind selbstverständlich weiterhin zu erreichen, vorzugsweise per E-Mail.

Darüber hinaus haben wir die Entscheidung der Politik zur Kenntnis genommen, dass über eine Öffnung der Berliner Sportanlagen noch nicht entschieden ist. Eine Entscheidung des Senats diesbezüglich ist angekündigt. Formal bleiben die Sportanlagen weiterhin bis auf Weiteres geschlossen und somit ruht auch der Spielbetrieb des BFV. Daher möchten wir mit diesem Rundschreiben über die aktuellen Überlegungen des Berliner Fußball-Verbandes zum Spielbetrieb informieren. Die Pandemie ist sehr dynamisch, daher geben wir heute den Stand vom 17. April 2020 wieder:

1. Der Berliner Fußball-Verband bereitet derzeit die Entscheidung für den weiteren Umgang mit der Saison 2019/20 vor. Eine finale Entscheidung ist für Ende April zu erwarten. Zuvor gilt es, die weiteren Entscheidungen des Berliner Senats abzuwarten. Es gibt vorsichtige Anzeichen, dass unter Umständen, und mit engen medizinischen Vorgaben, die Berliner Sportanlagen in naher Zukunft wieder geöffnet werden könnten. Unter welchen Voraussetzungen, bleibt abzuwarten. Sicher ist, dass wir nicht zeitnah in den gewohnten Spielbetrieb zurückkehren werden. Wir sprechen anfangs allenfalls von einem ersten Schritt in den Trainingsbetrieb.

2. Der BFV befindet sich deshalb in intensiven Gesprächen mit den anderen Fußballlandesverbänden, um möglichst einen bundesweit einheitlichen Weg im Spielbetrieb zu gehen. Ferner ist der BFV mit dem Landessportbund, der Politik und der Charite Berlin im engen Austausch.

3. Fakt ist, dass der BFV von einer Auf- und Abstiegsentscheidung des NOFV und dieser wiederum vom DFB abhängig ist. Daher befinden wir uns in regelmäßigen Gesprächen mit diesen Verbänden.

4. Es gilt unbedingt, einen großen bundesweiten Flickenteppich zu vermeiden. Es hilft keinem Verband, eine einzelne Entscheidung für sich zu treffen. Wenn beispielsweise eine Saison in Berlin vorzeitig beendet, jedoch in anderen Verbänden fortgeführt wird, gibt es unterschiedliche Saisonstarts 2020/21, was auch unter dem Aspekt von bundesweiten Vereinswechseln zu weitreichenden Schwierigkeiten führt.

5. Daher tagen am Montag, 20. April abermals die Landesverbände sowie später am Tag die BFV-AG Spielbetrieb, um die derzeitigen sinnvollen Szenarien zu besprechen und abzuwägen. Ferner tagt am Dienstag, 21. April 2020 der Senat von Berlin. Am 22. April 2020 treffen sich erneut die Präsidenten und Geschäftsführer der Verbände, um möglichst einen bundesweit einheitlichen Weg zu ebnen. Im Anschluss sind vom 24. bis 26. April drei Videokonferenzen (Herren-, Frauen und Jugendbereich) mit den Berliner Vereinen zur weiteren Meinungsbildung geplant, bis schließlich am 29. April das BFV-Präsidium tagt.

6. Folgende zwei Szenarien sind für den Berliner Fußball-Verband derzeit in der Diskussion:

  1. Saisonabbruch mit verschiedenen Szenarien (Annullierung, Tabelle einfrieren, nur Aufsteiger und keine Absteiger etc.)
  1. Spielpause bis 14. August 2020 und Wiedereinsetzen der Saison 2019/20 am 15. August bis ca. Ende September 2020. Neustart der Saison 2020/21 im Spätherbst 2020.

7. Aus Sicht des Präsidenten und des Geschäftsführers wird der sportliche Gedanke favorisiert, um einen klaren und chancengleichen Wettbewerb zu ermöglichen. Die Gefahr für Einsprüche und Klagen gegen einen Saisonabbruch würde viele juristische Risiken mit sich bringen.

8. Allen Fußballlandesverbänden liegt ein Rechtsgutachten vor, welches deutlich von einem Saisonabbruchszenario aus den im Punkt 7 benannten Gründen abrät. Dieses wird auch mit möglichen Schadenersatzansprüchen der Vereine gegen den Verband begründet. Daher kann formal nur ein außerordentlicher Verbandstag über ein Saisonabbruch entscheiden, mit allen notwendigen Einberufungsfristen und Wahlabläufen. Eine Saisonfortsetzung im Herbst 2020 wäre juristisch möglich.

Im Ergebnis bitten wir alle Beteiligten noch um etwas Geduld. Alle Funktionsträger/innen im BFV sind bestrebt, eine kluge und sachgerechte Entscheidung im Sinne des Berliner Amateurfußballs zu treffen. Daher benötigen wir für den Meinungsbildungsprozess und den Austausch mit den Verbänden sowie Politikern noch etwas Zeit. Wir sind Stand heute zuversichtlich, dass wir Ende April eine Entscheidung für Berlin kommunizieren können.

Bis dahin bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Berliner Fußball-Verband e. V.

                       

Bernd Schultz                                       Kevin Langner

Präsident                                              Geschäftsführer

Videonachricht:

BFV-Geschäftsstelle und LLZ weiterhin geschlossen

Die Geschäftsstelle und das Landesleistungszentrum des Berliner Fußball-Verbandes bleiben vorerst bis zum 3. Mai 2020 geschlossen.

Damit reagiert der BFV auf den Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder von Mittwoch, dem 15. April 2020, die Kontaktbeschränkung bis 3. Mai 2020 zu verlängern, um die Ausbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen. Auf der Internetseite der Bundesregierung heißt es unter anderem: „Halten Sie Abstand! Leitschnur des Handelns ist, alle Menschen in Deutschland so gut wie möglich vor Infektionen zu schützen. In der Öffentlichkeit gilt wie bisher ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Bürgerinnen und Bürgern. Aufhalten soll man sich in der Öffentlichkeit nur allein, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen, die im eigenen Haushalt leben.“

Bis zum 3. Mai 2020 finden vorerst auch keine Veranstaltungen im Haus des Fußballs und Landesleistungszentrum oder von Seiten des BFV statt.

Die Erreichbarkeit der Verbandsmitarbeiter/innen ist auch weiterhin, vorzugsweise per E-Mail, gewährleistet.

Vereine und BFV zum Spielbetrieb im Dialog

BFV und Vereine kamen am Montag, den 6. April in einer Videokonferenz zusammen, um über Spielbetriebsplanungen der Saison 2019/20 zu diskutieren.

Wie wird der Spielbetrieb in der laufenden Saison fortgesetzt? Wird er überhaupt fortgesetzt? Zum aktuellen Zeitpunkt kann der BFV diese Frage leider nicht beantworten. Fest steht hingegen, dass der Spielbetrieb im Berliner Fußball-Verband bis auf Weiteres ruht. In einer Konferenz aller Präsidenten und Geschäftsführer der Regional- und Landesverbände im DFB hat man sich zudem bundesweit darauf verständigt, dass eine mögliche Fortsetzung des Spielbetriebes mindestens 14 Tage vorher angekündigt werden soll.

Auch wenn der BFV die Entscheidungen der Politik und der Behörden abwarten muss, befasste sich der Berliner Fußball-Verband in den letzten Wochen intensiv mit verschiedenen Szenarien der Fortführung oder des Abbruches der laufenden Saison. Dieses aber immer unter der Voraussetzung, dass es tägliche neue Informationen und Entwicklungen in der Corona-Pandemie gibt. Zuletzt kristallisierten sich im Laufe der vergangenen Wochen zunächst vier Szenarien heraus:

  • Szenario 1: Die Saison wird auf jeden Fall bis zu den Sommerferien zu Ende gespielt (ggf. durch stark vermehrte Wochentagsspiele).

  • Szenario 2: Die Saison wird abgebrochen; gewertet wird der aktuelle Tabellenstand (bei ungleicher Spieleanzahl ggf. durch Punktequotienten).

  • Szenario 3: Die laufende Saison wird komplett storniert, das heißt die Saison 2020/21 soll so beginnen, wie die Saison 2019/20 (alle beginnen bei "Null").

  • Szenario 4: Die Saison wird abgebrochen. Die neue Saison 2020/21 beginnt wie die Saison 2019/20, alle Mannschaften nehmen jedoch ihren aktuellen Punkte- und Torestand mit in die neue Saison.

Umfrage und Videokonferenz zeigen Meinungsbild der Vereine

Um mit den Vereinen in den Dialog zu treten, offene Fragen bezüglich verschiedenster Szenarien zu klären sowie den Vereinen die Möglichkeit für Vorschläge neuer, weiterer Szenarien zu geben, veranstaltete der BFV am Montag, den 6. April eine Videokonferenz für alle interessierte/n Vereinsvertreter/innen. Insgesamt nahmen 67 Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Angebot wahr und diskutierten über die verschiedenen Optionen mit den Spieltechnikern des BFV, die auch für neue Szenarien ein offenes Ohr hatten.

Neben dieser Form des interaktiven Austauschs gab der BFV allen Berliner Vereinen bis zum 8. April darüber hinaus die Möglichkeit, ihre Meinung im Rahmen einer Online-Umfrage abzugeben, in der u.a. auch die vier Szenarien vorgestellt wurden. Die Mehrheit der Teilnehmenden glaubt, dass die Saison abgebrochen werden müsse und entschied sich für Szenario zwei und drei. Zahlreiche Vereine hinterließen dabei jedoch in der Umfrage, unabhängig von Szenario 1, auch den Wunsch, die Saison möglichst regulär zu Ende zu spielen, beispielsweise mit einer Saisonverlängerung über den 30. Juni 2020 hinaus. Daher stellt sich die Meinungsbildung für den BFV sehr differenziert dar. Insgesamt gingen 127 Meinungen der Berliner Vereine ein, teilweise erfolgten Mehrfachabstimmungen aus dem gleichen Verein.

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, sagt: „Die Kommunikation mit unseren Vereinen spielt in der aktuellen Situation für mich eine sehr wichtige Rolle. Aus diesem Grund haben wir uns für eine Umfrage und eine Videokonferenz mit den Vereinen entschieden. Dabei war es mir wichtig, dass wir uns ein Meinungsbild bei den Vereinen einholen. Unter Berücksichtigung der überaus dynamischen Entwicklungen der vergangenen Wochen, beschäftigen wir uns intensiv mit der Entscheidung für die Saison 2019/20, damit alle Vereine eine mittelfristige Planungssicherheit haben. Es bleibt aber dabei, dass wir einen Spielbetrieb, sofern dieses von der Politik ermöglicht wird, mindestens 14 Tage vorher ankündigen.“

Kevin Langner, Geschäftsführer des Berliner Fußball-Verbandes, ergänzt: „Es bleibt weiterhin wichtig, zunächst die Entscheidung des Senats von Berlin zum weiteren Umgang mit der Corona-Pandemie abzuwarten. Aber insbesondere in den letzten Tagen wurde von Juristen verdeutlicht, dass Szenarien für einen Saisonabbruch enorme haftungsrechtliche Risiken für den Berliner Fußball-Verband bedeuten. Daher kann eine solche Entscheidung nur ein außerordentlicher Verbandstag treffen. Das ist selbstverständlich ein möglicher Weg. Gleichzeitig müssen wir uns als Verband auch intensiv mit dem Szenario der Saisonverlängerung bzw. -fortführung nach den Sommerferien beschäftigen. Um dieses aber abschließend zu prüfen, warten wir zunächst einmal die Entscheidung der Politik ab. Meine Erfahrung der letzten Wochen zeigt, dass ein Szenario, das heute realistisch erscheint, sich in Kürze als Utopie herausstellen kann. Sobald die Politik die nächsten Schritte festgelegt hat, werden wir das weitere Vorgehen an unsere Vereine kommunizieren.“

„Vereine fragen – der BFV antwortet“ Teil 7 (Update 8. April 2020): Sponsoring, Ticketing, Partner & Dienstleister

Bleiben Sponsoring-Verträge gültig? Wie geht man mit dem Ticketing, Partnern und Dienstleistern in der aktuellen Situation um? Diese Fragen werden in Teil 7 beantwortet.

Frage: Behalten vereinbarte Sponsoring-Verträge ihre Gültigkeit, wenn der Trainings- und Spielbetrieb ruht und keine Veranstaltungen stattfinden können?

Das Thema Sponsoring stellt für einige Sportvereine mit eine der wichtigsten Finanzierungsquellen dar. Das vereinbarte Vertragsverhältnis zwischen dem Verein und dem Förderer ist geprägt von einer Leistung (i. d. R. eine Leistung in Geld) und eine Gegenleistung (i. d. R. Platzierung von Werbung des Sponsors). Ist die vereinbarte Werbeleistung nicht mehr zu erbringen, weil z.B. der Spielbetrieb ruht, wird auch der Sponsor von seiner Erbringungspflicht befreit. Hier ist zu beachten, welche Einzelheiten in dem jeweiligen Sponsorenvertrag vereinbart worden sind. Bei geplanten Veranstaltungen ist es im Bereich des Möglichen, dass im Vorfeld einer Veranstaltung schon Werbemaßnahmen durchgeführt worden sind. In diesem Fall behält der Gesponserte einen Teilanspruch der vereinbarten Leistung des Sponsors.

Einen Sonderfall stellen Werbeleistungen auf abgesagten Sportveranstaltungen dar. In der Vorbereitung der Veranstaltung kann absprachegemäß die Werbung bereits auf Banden und Trikots platziert worden sein. Mit der Absage der Veranstaltung tritt der Zweck der Werbung nicht ein, weil mit der Absage der Veranstaltung die mediale Sichtbarkeit nicht mehr gewährleistet ist. In diesem speziellen Fall ist eine Prüfung des Sponsoring-Vertrags wichtig, um eine mögliche Störung der Geschäftsgrundlage festzustellen. Im weiteren Verlauf können die Vertragspartner eine Anpassung der Verträge verlangen.

(vgl. ESB Marketing Netzwerk)

Für den Fall, dass eine Sportveranstaltung verschoben wird, gilt, dass die Sponsoringleistung noch erbracht werden kann. Der Veranstalter ist angehalten, so schnell wie möglich einen Ersatztermin zu kommunizieren bzw. in Aussicht zu stellen. Unter diesen Vorrausetzungen ist der Sponsor in seinen Ansprüchen beschränkt und über eine Vertragsanpassung sollte in diesem Fall nachgedacht werden.

(vgl. Lentze Stopper: Corona-Pandemie – Aktuelle Rechtsfragen im Sport)

Tipp: Aufgrund der außergewöhnlichen Situation sollten die Vereinsverantwortlichen auf die Sponsoren zugehen und um Entgegenkommen werben. Werden die Veranstaltungen nachgeholt, bleibt es bei der Leistungserbringung durch den Verein und es besteht keine Notwendigkeit, vereinnahmte Sponsoring-Gelder zurückzuzahlen.

Frage: Wie ist mit dem Ticketing in der aktuellen Situation umzugehen, wenn Sportveranstaltungen abgesagt oder verschoben werden?

Der Umgang im Ticketing in der aktuellen Situation hängt hauptsächlich von den Ticket-Vertragsbedingungen ab. Im Bereich des Profisports werden die Szenarien Veranstaltungsausfall, Geisterspiele und Verlegung in den AGB beim Vertragsabschluss geregelt. Vor allem bei einer Verschiebung behält eine Vielzahl der Tickets ihre Gültigkeit. Es ist möglich, dass Rücktrittsrechte dann für beide Parteien entstehen, die anschließend dazu führen, dass der Vertrag rückabgewickelt wird. Bei einem ersatzlosen Ausfall ist der Ticketpreis zu erstatten.

Eine Rückzahlung von Gebühren ist ebenfalls in den jeweiligen AGB geregelt und ist in jedem Einzelfall zu prüfen. Grundsätzlich müssen Gebühren nicht erstattet werden, wenn sie zu dem Zeitpunkt, in dem sie erhoben worden sind, berechtigt waren, z.B. Versandkosten für die Tickets.

Ein möglicher Rücktritt ist nicht an eine feste Frist gebunden und kann formfrei erklärt werden. Der Veranstalter kann dem Kunden im Zuge der Mitteilung, dass die Sportveranstaltung verlegt wurde, eine entsprechende Frist setzen. Diese gesetzte Frist ist dann verbindlich und muss eingehalten werden.

Im Fall von Dauerkarten ist ein kompletter Rücktritt des Kunden nicht haltbar. Hier ist es möglich, dem Dauerkarteninhaber eine teilweise Erstattung bzw. ein (Teil-) Rücktrittsrecht einzugestehen. Sollte der Verlegung der Saison, wie aktuell, eine Pandemie zugrunde liegen, kann in Betracht gezogen werden, dass die Dauerkarteninhaber zur Unterstützung des Vereins auf ihre eventuell bestehenden Ansprüche verzichten und so den Verein unterstützen.

(vgl. Lentze & Stopper: Corona-Pandemie – Aktuelle Rechtsfragen im Sport)

Frage: Ist es möglich, dass Schadens- und Aufwendungsersatzansprüche von Partnern und Dienstleistern geltend gemacht werden können?

Grundsätzlich sind Partner und Dienstleister in der aktuellen Situation nicht in der Position, Schadens- und Aufwendungsersatzansprüche zu fordern. Bei derartigen Ansprüchen muss eine schuldhafte Pflichtverletzung des Vertragspartners zugrunde liegen. Der Veranstalter handelt nicht schuldhaft, wenn er aufgrund der Corona-Pandemie eine Veranstaltung absagen oder verschieben muss. Dies gilt besonders, wenn eine behördliche Anordnung erteilt worden ist, die Veranstaltung zu verschieben oder gar abzusagen.

Bei Dienstleistungsverträgen trifft den Veranstalter ebenfalls kein Verschulden, wenn die Sportveranstaltung aufgrund der beschriebenen Gründe abgesagt oder verschoben werden muss. Der Veranstalter ist nicht für einen möglichen Zuschauerausschluss verantwortlich, weswegen z.B. keine Eingangskontrollen durchgeführt werden. Hier besteht ebenfalls kein Anspruch auf Schadens- bzw. Aufwendungsersatzleistungen.

(vgl. Lentze & Stopper, Corona-Pandemie – Aktuelle Rechtsfragen im Sport)

DFB mit Änderungen der Spiel- und Jugendordnung

Der DFB hat in Reaktion auf die Corona-Krise umfassende Anpassungen in der DFB-Spielordnung und DFB-Jugendordnung vorgenommen.

Der Deutsche Fußball-Bund nimmt in Reaktion auf die Corona-Krise umfassende Anpassungen in der DFB-Spielordnung und DFB-Jugendordnung vor. Die vom DFB-Vorstand beschlossenen Änderungen sind mit sofortiger Wirkung bis zum 30. Juni 2021 gültig, sie sollen in der aktuellen Krisensituation dringend nötige Flexibilisierungen sowie Erleichterungen für die Vereine ermöglichen. Mit Beginn der Saison 2021/2022 sollen dann wieder die vorherigen Bestimmungen in Kraft treten. Der Berliner Fußball-Verband hat bereits in einer Meldung am Freitagmorgen, den 3. April 2020 darüber informiert, wie das weitere Verfahren im Umgang mit dem Spielbetrieb aussieht.

Die Änderungen im Überblick:

DFB-Spielordnung

Saisonwertung (§ 4): Bisher galt der Grundsatz, dass in einer Saison jeder gegen jeden in Hin- und Rückrunde antritt – bei wechselseitigem Heimrecht. Meister ist die Mannschaft, die nach Durchführung aller Spiele die meisten Gewinnpunkte erzielt hat. Absteiger sind die Mannschaften mit den wenigsten Gewinnpunkten. Sollte jedoch ein Wettbewerb in der aktuellen Saison 2019/2020 aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie nicht zu Ende gespielt werden, können die Mitgliedsverbände abweichende Regelungen beschließen – unter anderem zur Regelung von Auf- und Abstieg oder beispielsweise einer möglichen Nichtwertung der Saison.

Vorgehen bei Insolvenzfällen (§ 6): Wenn ein Verein der 3. Liga, der Regionalliga, der FLYERALARM Frauen-Bundesliga oder 2. Frauen-Bundesliga einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellt, bekam er bislang neun Punkte in den Herren-Ligen und – aufgrund der geringeren Anzahl an Spielen – sechs Punkte in den Frauen-Ligen in der betreffenden Saison abgezogen. Diese Bestimmung ist für die Spielzeiten 2019/2020 und 2020/2021 gelockert worden. Bei Stellung eines Insolvenzantrags während der laufenden Saison wird kein Punktabzug verhängt. Tritt der Fall in der Saison 2020/2021 ein, werden in den Herren-Spielklassen dem jeweiligen Klub drei Punkte abgezogen, in den Frauen-Spielklassen wären es zwei Zähler.

Für Spielklassen unterhalb der Männer-Regionalliga und 2. Frauen-Bundesliga besagen die Statuten grundsätzlich, dass bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder Ablehnung der Eröffnung des Verfahrens mangels Masse die klassenhöchste Mannschaft jedes Vereins automatisch ans Ende der Tabelle gesetzt wird und als Absteiger feststeht. Die zuständigen Regional- und Landesverbände können nun abweichende Regelungen für ihre Spielklassen (auch für die Regionalligen) treffen – mit maximaler Gültigkeit bis 30. Juni 2021.

Des Weiteren werden in Fällen, in denen auf Regional- und Landesverbandsebene bereits ein Punktabzug als Folge einer Insolvenz eines Vereins vorgesehen war, ebenfalls Sonderregelungen geschaffen. Die Regional- und Landesverbände können hier ebenfalls bis 30. Juni 2021 flexible Regelungen für ihre Spielklassen treffen.

Beginn und Ende des Spieljahres (§ 7): In der Regel beginnt ein Spieljahr im Fußball am 1. Juli und endet mit dem 30. Juni des folgenden Jahres. Jetzt sind Abweichungen möglich, sofern Spielansetzungen über den 30. Juni 2020 hinaus notwendig sein sollten, um das Spieljahr sportlich abschließen zu können. Auch der Beginn des Spieljahres 2021/2022 kann entsprechend angepasst werden. Für DFB-Bundesspiele ist hierfür dann ein Beschluss des DFB-Präsidiums notwendig.

Die Vorgabe, wonach jeder Regional- und Landesverband verpflichtet ist, innerhalb einer Saison eine – frei wählbare - Spielpause von mindestens vier Wochen einzulegen, ist bis zum Ende der Saison 2020/2021 aufgehoben.

Spielerlaubnis für Amateure (§ 10): Normalerweise darf in der 3. Liga, den Regionalligen sowie den Jugend- und Frauen-Bundesligen an Nicht-EU-Ausländer eine Spielerlaubnis als Amateurspieler jeweils nur bis 30. Juni erteilt werden. Dies gilt nicht mehr, sollte die laufende Saison über den 30. Juni hinaus verlängert werden. In diesem Fall verlängert sich die Spielerlaubnis eines Spielers oder einer Spielerin für das laufende Spieljahr entsprechend. Voraussetzung ist dabei, dass die betreffende Person eine Verlängerung ihrer Niederlassungs- bzw. Aufenthaltserlaubnis beantragt hat und der Antrag von der zuständigen Behörde noch nicht abschlägig beschieden wurde.

Spielberechtigung nach dem Einsatz in einer Mannschaft der FLYERALARM FrauenBundesliga und der 2. Frauen-Bundesliga (§ 14): Nach einem Einsatz in einem Meisterschaftsspiel einer Frauen-Bundesliga-Mannschaft ist eine Spielerin, die nicht Stammspielerin ist, erst nach einer Schutzfrist von zwei Tagen wieder für andere Frauenmannschaften ihres Vereins spielberechtigt. Auf Antrag des Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball kann das DFB-Präsidium nun Ausnahmen von dieser Schutzfrist beschließen.

Wechselperioden für Amateure (§ 16): Die regulären Wechselperioden sind grundsätzlich vom 1. Juli bis 31. August sowie vom 1. bis 31. Januar. Lässt die FIFA davon Ausnahmen zu, kann der DFB-Vorstand jetzt erforderliche Anpassungen für den deutschen Amateurfußball beschließen. In Bezug auf weitere feste Stichtage – beispielsweise der 30. Juni für die Abmeldung eines Spielers bzw. einer Spielerin vom alten Verein oder der 31. August für die Einreichung eines Antrags auf Spielerlaubnis - können ebenfalls abweichende Regelungen für die laufende und kommende Saison getroffen werden. Erfolgt eine einheitliche Festlegung durch den DFB-Vorstand, so ist diese verbindlich. Abweichungen in den einzelnen DFB-Landesverbänden sind in diesem Falle nur mit Genehmigung des DFB-Vorstands zulässig.

Wegfall der Wartefristen beim Vereinswechsel von Amateuren (§ 17): Normalerweise gilt, dass Amateure, die mindestens sechs Monate kein Spiel bestritten haben, den Verein wechseln können, ohne dass es dafür der Zustimmung des abgebenden Klubs bedarf. Zum Schutz der Klubs können die zuständigen Regional- und Landesverbände nun festlegen, dass Zeiträume, in denen aufgrund der Covid-19-Pandemie kein Spielbetrieb durchgeführt werden konnte, bei der Berechnung des Sechs-Monats-Zeitraums nicht berücksichtigt werden. Bestimmungen für Vertragsspieler (§ 22 und § 23): Verträge mit Vertragsspielerinnen und -spielern müssen normalerweise bis zum 30. Juni eines Jahres datiert sein. Auch hier können nun Abweichungen vorgenommen werden, sofern das Ende des Spieljahres 2019/2020 nicht auf den 30. Juni fällt. Wichtig für den Fall eines Vereinswechsels: Mit Beginn eines bereits wirksam geschlossenen Vertrages mit dem neuen Verein erlischt die bis dahin geltende Spielerlaubnis für den bisherigen Klub nicht, wenn aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie der Vertrag mit dem bisherigen Verein fortbesteht bzw. verlängert wurde, um die noch ausstehenden Pflichtspiele der Spielzeit 2019/2020 bei dem bisherigen Verein absolvieren zu können. Eine bereits erteilte Spielerlaubnis für den neuen Verein würde bis zur Beendigung des Vertrages mit dem bisherigen Klub ruhen.

Wird das Vertragsverhältnis eines Spielers oder Spielerin im ersten Vertragsjahr aufgelöst und will der betreffende Spieler bzw. die Spielerin als Amateur für den bisherigen Verein weiterspielen, ist für die Spielzeit 2019/2020 keine Entschädigungszahlung für die Erteilung einer Amateur-Spielerlaubnis mehr erforderlich.

Sofern durch eine Verlängerung des Spieljahres erforderlich, können auch bei den Wechselperioden für einen Vertragsspieler-Transfer entsprechende Anpassungen durch die zuständigen Mitgliedsverbände des DFB vorgenommen werden. Erfolgt eine einheitliche Festlegung durch den DFB-Vorstand, so ist diese verbindlich. Abweichungen sind in diesem Fall nur mit Genehmigung des DFB-Vorstands zulässig.

Verpflichtung eines Lizenzspielers oder Nicht-Amateurs, der von einem der FIFA angeschlossenen Nationalverband freigegeben wird (§ 29 und § 30): Sollten für die Wechselperioden I und II in der kommenden Saison die Stichtage verändert werden, würden diese bei der Erteilung der Spielerlaubnis eines Lizenzspielers oder Nicht-Amateurs, der von einem der FIFA angeschlossenen anderen Nationalverband freigegeben wird, ebenfalls in entsprechender Weise angewendet werden. Die Anpassung der Stichtage gilt sowohl für den Fall, dass der Spieler oder die Spielerin als Vertragsspieler/-in verpflichtet wird als auch bei Reamateurisierung der betreffenden Person im Zuge der Verpflichtung.

DFB-Statut 3. Liga

Beiträge/Spielabgaben (§ 24): Von allen Meisterschaftsspielen der 3. Liga hat der gastgebende Klub einen Beitrag von 5 % der Zuschauereinnahmen, mindestens jedoch 1.000 Euro pro Spiel, als Spielabgabe zu entrichten. Die Verteilung gestaltet sich wie folgt: 3 % erhält der DFB, die restlichen 2 % steht als Beitrag dem Regional- oder Landesverband zu, dem dieser Verein angehört. Nun ist beschlossen worden: Müssen Meisterschaftsspiele der 3. Liga während der Spielzeiten 2019/2020 und 2020/2021 aufgrund der Corona-Krise ohne Zuschauer stattfinden, entfällt der dem DFB zustehende Anteil am Mindestbeitrag für diese Spiele (600 Euro pro Partie).

DFB-Jugendordnung

Durchführung der Spiele (§ 1): Wie bei den Aktiven können die Mitgliedsverbände Jugendspiele ihres Zuständigkeitsbereichs nach dem 30. Juni 2020 zulassen, soweit dies zur Durchführung des Spielbetriebs erforderlich ist.

Vereinswechsel (§ 3 und § 3a): Sofern durch zeitliche Verschiebungen der Spielzeiten 2019/2020 und 2020/2021 nötig, können von den zuständigen Verbänden auch Stichtage in Bezug auf Vereinswechsel und Beantragungen der Spielerlaubnis im Jugendbereich angepasst werden. Gleiches gilt für damit verbundene Wartefristen. Wie bei den Herren und Frauen gilt: Bei der Berechnung der Sechs-Monats-Frist können die zuständigen Verbände festlegen, dass Zeiträume, in denen aufgrund der Covid-19- Pandemie kein Spielbetrieb durchgeführt werden kann, ausgeklammert werden.

Altersklassen (§ 5): Juniorinnen und Junioren bleiben auch dann noch für ihre Altersklasse der Spielzeit 2019/2020 spielberechtigt, sollten Meisterschaftsspiele ihrer Mannschaft nach dem 30. Juni 2020 stattfinden. Für den jeweils ältesten spielberechtigten Jahrgang können die Landesverbände des DFB allerdings ein Datum festlegen, an dem das Spielrecht für die jeweilige Altersklasse verfällt.

Einsatz von Juniorinnen, die für Frauen-Mannschaften spielberechtigt sind (§ 6 und § 9): Bisher galt, dass Juniorinnen und Junioren an einem Tag nicht mehr als ein Pflichtspiel bestreiten dürfen. Für Nachwuchsspieler, die auch für Herrenmannschaften spielberechtigt sind, sind Ausnahmen zulässig. Gleiches gilt nun für Juniorinnen, die in Frauenmannschaften zum Einsatz kommen können. Zudem kann das DFB-Präsidium auf Antrag des Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball die Vorgabe außer Kraft setzen, wonach Juniorinnen nur ein Einsatz in einer Frauenmannschaft an einem Wochenende (Freitag bis Sonntag) erlaubt ist.

Spielberechtigung nach dem Einsatz in einer Mannschaft der Junioren-Bundesliga in darunter befindlichen Spielklassen (§ 28a): Nach einem Einsatz in einem Meisterschaftsspiel einer Junioren-Bundesliga-Mannschaft ist ein Spieler, der nicht Stammspieler ist, erst nach einer Schutzfrist von zwei Tagen wieder für andere Juniorenteams seines Vereins spielberechtigt. So besagt es die DFB-Jugendordnung bisher. Jetzt hat das DFB-Präsidium die Möglichkeit, auf Antrag des DFB-Jugendausschusses Ausnahmen von der Schutzfrist von zwei Tagen zu beschließen, um Spieleinsätze in kürzeren Zeitabständen zu ermöglichen.

 

Erklärung der wichtigsten Anpassungen: Peter Frymuth im Interview

Peter Frymuth ist als Vizepräsident im DFB zuständig für Spielbetrieb und Fußballentwicklung. Im DFB.de-Interview nimmt er Stellung zu den weitreichenden Änderungen, die der Deutsche Fußball-Bund für seine Spielordnung und Jugendordnung beschlossen hat. Frymuth erklärt die wichtigsten Anpassungen und verrät, welche Aufgabe als nächstes wartet.

Der Spielbetrieb in Berlin ruht bis auf Weiteres

Die Regional- und Landesverbände im DFB haben sich bundesweit darauf verständigt, dass der Spielbetrieb im deutschen Amateurfußball ab sofort bis auf Weiteres ruht. Der Wiedereinstieg in den Spielbetrieb soll einheitlich 14 Tage vorher angekündigt werden.

Am Samstag, 14. März 2020, hatte der Senat in Berlin den Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen bis zum Ende der Osterferien untersagt. Diese Verordnung gilt bis einschließlich Sonntag, 19. April 2020 und bedeutet, dass der Spielbetrieb des BFV mindestens bis zu diesem Datum ruht. In einer Konferenz aller Präsidenten und Geschäftsführer der Regional- und Landesverbände hat man sich nun bundesweit darauf verständigt, dass der Spielbetrieb des deutschen Amateurfußballs aufgrund der jeweiligen staatlichen bzw. behördlichen Verfügungslage bis auf  Weiteres ausgesetzt bleibt. Eine Fortsetzung des Spielbetriebs soll mindestens 14 Tage vorher angekündigt werden.  

Im Berliner Fußball-Verband ergibt sich dadurch keine neue Lage. Vielmehr besteht nunmehr für alle Berliner Vereine die Sicherheit, dass der BFV die Aufnahme des Spielbetriebs nach dem 19. April 2020 14 Tage vorher ankündigt. Dafür ist es erforderlich, dass der Senat bzw. die Bezirke die Sportanlagen für den Trainings- und Wettkampfbetrieb freigeben.  

Dazu sagt Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes: „In Berlin ist für den Spielbetrieb der 10. Mai 2020 ein entscheidender Meilenstein. Wenn es uns gelingt, bis zu diesem Datum den Spielbetrieb wieder aufzunehmen, besteht eine realistische Chance, die Spielzeit 2019/20 mit einer großen Kraftanstrengung ordnungsgemäß zu Ende zu führen. Dafür müssen wir aber die Osterfeiertage und die Entscheidungen der staatlichen bzw. behördlichen Stellen abwarten. Sollte sich nach Ostern realistischer Weise abzeichnen, dass der Spielbetrieb auch nach dem 10. Mai ruht, dann treffen wir als Verband eine Entscheidung. Die entsprechenden Szenarien sind bei uns ausgearbeitet und werden derzeit mit einem Meinungsbild unserer Vereine unterfüttert.” 

Kevin Langner, Geschäftsführer des BFV, ergänzt: Ich verstehe jede Fußballerin und jeden Fußballer, die möglichst schnell in den Trainings- und Wettkampfbetrieb zurückkehren wollen. Wir alle sind aber gut beraten, in diesen Tagen zunächst die Gesundheit aller in den Vordergrund zu stellen. Daher ist es klug, die Entscheidungen des Berliner Senats und der Behörden abzuwarten, bevor wir als Verband verbindliche Aussagen zum weiteren Umgang mit der aktuellen Spielzeit tätigen. Ich kann aber versichern, dass wir intern alle realistischen Szenarien vorbereitet haben. Aktuell befinden wir uns im Meinungsaustausch mit unseren Vereinen, um den Entscheidungsprozess vorzubereiten. Ich gehe davon aus, dass wir nach Ostern ein klares Bild haben und dann die Entscheidung für die Saison 2019/20 zielgerichtet treffen können. Bis dahin ruht der Spielbetrieb bis auf Weiteres.” 

Vereinsumfrage: Spielbetrieb nach der Corona-Krise

In einer an seine Mitgliedsvereine gerichteten Umfrage und einer Videokonferenz möchte sich der BFV für die Spielbetriebsplanungen ein Meinungsbild einholen.

Der Spielbetrieb im Berliner Fußball-Verband ruht und derzeit ist nicht absehbar, wann der Ball wieder rollen wird. Dennoch befasst sich der BFV intern selbstverständlich mit verschiedenen Szenarien der Fortführung oder des Abbruches der laufenden Saison, um für aktuelle Entwicklungen im Spielbetrieb vorbereitet zu sein. Leider gibt es keine Patentlösung; Szenarien, die heute noch realistisch erscheinen, können sich in Kürze als Utopie herausstellen.

Der Berliner Fußball-Verband möchte dennoch gerne die Gelegenheit nutzen und diesbezüglich die Meinungen seiner Mitgliedsvereine in Erfahrung bringen. Aus diesem Grund wurde per BFV-Mail eine Umfrage an alle Vereine versendet. Der BFV bittet um eine möglichst rege, pro Verein aber nur einmalige Teilnahme an der Umfrage.

Videokonferenz mit Berliner Vereinen

Videokonferenzen sind derzeit ein geeignetes Mittel, um mit einer Vielzahl von Menschen zu kommunizieren. Der Berliner Fußball-Verband würde gerne einmal versuchen, per Videokonferenz mit Vereinsvertreter/innen in Kontakt zu treten. Daher wird zu der Umfrage am kommenden Montag, 6. April 2020 um 18:00 Uhr, eine Videokonferenz starten, zu der die Vereine herzlich eingeladen sind. Dabei sollen Details vorgestellt werden und die Spieltechniker stehen für Fragen zur Verfügung.

Mehr Informationen zur Videokonferenz können der entsprechenden BFV-Mail entnommen werden.

„Vereine fragen – der BFV antwortet“ Teil 6: Aufwendungsersatzleistungen, Beiträge zur Unfallversicherung

Der sechste Teil der Serie behandelt die Themen Aufwendungsersatzleistungen und Beiträge zur Unfallversicherungen. Antworten liefert Prof. Dr. Fischinger.

Die nachstehenden Ausführungen sind Ergebnis einer sehr kurzfristigen arbeits- bzw. sportrechtlichen Prüfung durch Prof. Dr. Philipp S. Fischinger, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht sowie Sportrecht, Universität Mannheim. Sie beleuchten unter rein rechtswissenschaftlichen Aspekten aktuelle Fragen im Zusammengang mit den rasch ansteigenden Corona-Infektionen in Deutschland und den damit verbundenen Auswirkungen auf den Fußball. Sie sind nicht als rechtsberatend zu verstehen. Jedwede Haftung ist ausgeschlossen. Im konkreten Fall ist ggf. anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Thema: Aufwendungsersatzleistungen – Wie ist der Umgang mit Fahrtkosten- und anderen Aufwendungsersatz für z.B. Spieler, Trainer und Betreuer in der aktuellen Situation, solange der Spiel- und Trainingsbetrieb ruht?

Grundsätzlich besteht die Annahme, dass der Arbeitgeber zur Fortzahlung von Aufwendungsersatzleistungen, in der aktuellen Situation nicht verpflichtet ist, wenn der Arbeitnehmer nicht wie im üblichen Maß seiner Arbeit nachgeht. So entstehen z.B. keine Kosten für Fahrten von Spielern zum Training oder Spiel. Anders sind die Reinigungskosten zu behandeln, es ist im Bereich des Möglichen, dass beim Training zu Hause Schmutzwäsche entsteht. Sollte der Aufwendungsersatz einen versteckten Vergütungsbestandteil beinhalten, so ist dieser weiterzubezahlen.

Nach der Regelung der Betriebskostenlehre § 615 S. 1, 3 BGB ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet zur Fortzahlung der Aufwendungsersatzleistungen. Besondere Kosten wie z.B. Reinigungszulagen sind im Einzelfall zu prüfen. Ausgenommen sind Kosten, die trotz der Nichterbringung der Arbeitsleistung anfallen, dies gilt für Kfz-Kosten, wenn das Fahrzeug ausschließlich zu diesem Zweck beschafft worden ist. Hier ist der Arbeitgeber verpflichtet die Kosten weiterhin zu übernehmen.

Weitere Informationen sind hier zum Nachlesen bereitgestellt.

Thema: Beiträge zur Unfallversicherung – Sind die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung weiterzuzahlen, auch wenn der Trainings- und Spielbetrieb unterbrochen ist?

Es sind durchaus fundierte Argumente zu finden, dass von der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) für dieses Jahr keine bzw. geringere Zahlungen von den Zahlungspflichtigen gefordert werden. Gestellte Anträge an die VBG zur Stundung, zu Erlass bzw. Rückzahlung haben auf der materiellen Ebene bessere Erfolgsaussichten als unter Normalbedingungen. Inwieweit sich diese Erfolgsaussichten formell bestätigen, ist von den Sozial-/Verwaltungsrechtlern zu prüfen und zu beurteilen. Mit den Umlagebeiträgen nach § 152 SGB VII erfolgt eine nachträgliche Bedarfsdeckung, hier werden von der Berufsgenossenschaft die im Vorjahr entstandenen Kosten auf die Arbeitgeber weitergegeben. Im Gegensatz dazu dienen die Vorschusszahlungen dazu, die Kosten des laufenden Geschäftsjahrs zu decken.

Auf dieser Grundlage kann man im Kontext des Profi- und Breitensports einige Gründe nennen, mit denen es möglich ist, deutlich reduzierte Vorschusszahlungen an die VBG zu entrichten. Aktuell pausiert der Spiel- und Trainingsbetrieb und somit besteht auch eine geringere Wahrscheinlichkeit von Arbeitsunfällen von Sportlern, die von der Unfallversicherung abgesichert sind. Dies führt dazu, dass der VBG deutlich geringere Kosten bei den Versicherungsleistungen entstehen im Vergleich zu Normalbedingungen. Des Weiteren ist zu beachten, dass Unfallversicherer auf Betriebsmittel zurückgreifen können, um Schwankungen bei den Einnahmen und Ausgaben auszugleichen. Weiterführend ist bei der Höhe der Vorschusszahlungen eine mögliche Existenzgefährdung des jeweiligen Arbeitgebers zu beachten. Dem Unfallversicherungsträger ist nicht geholfen, wenn die zu hohen Vorschusszahlungen dazu führen, dass der Arbeitgeber in die Insolvenz gerät.

Anders sind die Umlagebeiträge zu betrachten. Die Argumentation, dass der ausgesetzte Trainings- bzw. Spielbetrieb zu einer Reduzierung der Risiken führt und somit eine Senkung der Vorschussleistungen möglich wird, stellt bei den Umlagebeiträgen keine Grundlage dar. Wenn die von der VBG für 2019 festgesetzten Umlagebeiträgen noch nicht gezahlt worden sind, kann nur eine Stundung oder ein (Teil-) Erlass in Betracht gezogen werden.

Alle weiteren und vertiefenden Informationen und Hinweise zur Dokumentationspflicht sind hier zum Nachlesen bereitgestellt.

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt. Die Angaben beziehen sich jedoch auf alle Geschlechter.

„Vereine fragen – der BFV antwortet“ Teil 5: Gehaltsfortzahlung, Vertragslaufzeit

Im fünften Teil der Serie geht es um die Themen Gehaltsfortzahlung und Vertragslaufzeit. Antworten liefert Prof. Dr. Fischinger auf Wunsch der Landesverbände.

Die nachstehenden Ausführungen sind Ergebnis einer sehr kurzfristigen arbeits- bzw. sportrechtlichen Prüfung durch Prof. Dr. Philipp S. Fischinger, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht sowie Sportrecht, Universität Mannheim. Sie beleuchten unter rein rechtswissenschaftlichen Aspekten aktuelle Fragen im Zusammengang mit den rasch ansteigenden Corona-Infektionen in Deutschland und den damit verbundenen Auswirkungen auf den Fußball. Sie sind nicht als rechtsberatend zu verstehen. Jedwede Haftung ist ausgeschlossen. Im konkreten Fall ist ggf. anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Thema: Gehaltsfortzahlung – Müssen die Gehälter für Spieler, Trainer und Betreuer weiterbezahlt werden oder ist es möglich die Gehaltszahlungen zu mindern bzw. auszusetzen?

Diese Thematik ist in zwei Bereiche aufzuteilen. Es ist wichtig, in Grundgehälter und Prämien (z.B. Auflaufprämien, Punktprämien) zu unterscheiden. Das Grundgehalt ist, im Gegensatz zu möglichen vereinbarten Prämien, auch während einer Saisonunterbrechung weiterzuzahlen, die Grundlage bietet hierfür § 615 S. 3 BGB. Jedoch ist es möglich, die Gehaltsansprüche der Spieler zu kürzen bzw. einzustellen, wenn die Spieler ihre Zustimmung zur Kurzarbeit verweigern und die aktuelle Situation noch verhältnismäßig länger anhält. Bei dieser Konstellation ist es für den Verein möglich, sich auf das BAG und  die Betriebsrisikolehre zu berufen, wenn die Fortsetzung zu einer wirtschaftlichen Existenzgefährdung des jeweiligen Vereins führen würde.

In der aktuellen Phase, in der der Trainings- und Spielbetrieb auf einer behördlichen Anordnung ruht, ist es möglich von einer Betriebsschließung aus rechtlichen Gründen zu sprechen. Hier trägt der Arbeitgeber das Betriebsrisiko nach § 615 S. 3 BGB und er ist verpflichtet, für die Dauer der Betriebsschließung zumindest die Grundvergütung fortzuzahlen. Eine Ausnahme stellt die Existenzvernichtungsgefahr dar, wenn die Lohnfortzahlung zu einer Existenzgefährdung des Unternehmens führen würde. Zusammenfassend ist zu sagen, dass es nicht von vornherein ausgeschlossen ist, die Gehaltszahlungen fortzusetzen, gerade im Bereich des Profisports ist eine Berufung auf die vom BAG getroffene Einschätzung mit der Durchbrechung der Betriebsrisikolehre und Einbeziehung der Existenzvernichtung möglich, Erfolg bei der Durchsetzung von Gehaltsreduktionen zu haben. Diese gilt nicht, wenn ein ausreichend großer Teil der Mannschaft oder die komplette Mannschaft in Kurzarbeit versetzt wird.

Alle weiteren Informationen und Ausführungen zu den bestehenden Ausnahmen, der Einschätzung zur Gültigkeit der aktuellen Rechtsprechung, der Analyse der BAG-Rechtsprechung im Kontext der vorliegenden Situation ist hier zum Nachlesen bereitgestellt.

Thema: Vertragslaufzeit – zeitlich befristete Vertragsverlängerungen über den 30.06.2020 hinaus, wenn gespielt werden sollte

Sollte die Variante gewählt werden, die laufende Saison 2019/2020 über den 30.06.2020 zu verlängern, um die ausgefallenen Spiele nachzuholen, und die Transferfenster würden demnach verschoben werden, gibt es keine nennenswerten Argumente, dass die laufenden Arbeitsverträge nicht am 30.06.2020 enden, sondern bis zum vereinbarten Ende der verlängerten Saison weiterlaufen. Diese Möglichkeit der Regelung findet insbesondere Anwendung, wenn §11 Nr. 1 der Musterarbeitsverträge des DFB in den Verträgen vereinbart wurden.

Zur Begründung dieser Annahme können folgende Grundlagen herangezogen werden: Der Vertragsspieler wird als Arbeitnehmer gesehen. Die Befristung im Arbeitsvertrag eines Spielers ist aufgrund der Rechtsprechung des BAG wegen der Besonderheit der Arbeitsleistung zulässig. Des Weiteren wird die laufende Saison 2019/2020 fortgesetzt und zeitnah zu Ende gespielt. Außerdem werden in diesem Beispiel die Transferfenster, auf der Grundlage des jeweiligen Verbandsrechts, verschoben und ein Wechsel zu einem anderen Verein zur neuen Saison 2020/2021 bleibt weiterhin möglich. Für Leihspieler und Spieler die zum 01.07. einen Arbeitsvertrag mit einem neuen Verein vereinbart haben, muss eine individuelle Betrachtung erfolgen.

Weitere Ausführungen zu den Vertragslaufzeiten und weitere Informationen zum Thema, werden hier zum Nachlesen bereitgestellt.

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt. Die Angaben beziehen sich jedoch auf alle Geschlechter.

„Vereine fragen – der BFV antwortet“ Teil 4: Unterstützungsmöglichkeiten

Fragen zu finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten: Diese Hilfen bieten DFB, BFV, LSB und der Berliner Senat.

Die Mitgliedsvereine des Berliner Fußball-Verbands haben in einer groß angelegten Abfrage ihre Fragen an den BFV gestellt. Die eingegangenen Fragen wurden thematisch sortiert und werden nun systematisch beantwortet. Die Antworten dienen als Handreichung zur ersten Information, nicht aber als ausführliche Rechtsberatung. Die aktuelle Situation wird täglich neu bewertet und unterliegt ständigen Veränderungen. Aufgrund der dynamischen Entwicklungen ist es möglich, dass die Angaben an Aktualität verlieren. Der BFV und seine Vereinsberatung verfolgen das Ziel, die Informationen immer auf dem neuesten Stand zu halten. Es gilt zu beachten, dass vertragliche Beziehungen oft individuellen Absprachen unterliegen und deswegen einer Einzelfallprüfung unterzogen werden sollten. Bei besonderen Anliegen wird empfohlen, einen Rechtsanwalt mit der rechtlichen Prüfung zu beauftragen.

Gibt es finanzielle Unterstützung seitens des DFB oder BFV für die Vereine? (Frage von: SC Union Südost)

DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge hat in einem ausführlichen Interview klargestellt, dass der Deutsche Fußball-Bund die Möglichkeiten für eine bestmögliche Hilfe nutzen werde. Der Fußball solle jedoch eine realistische Erwartungshaltung haben, da rechtlichen und steuerliche Vorgaben mit in Betracht gezogen werden müssen. Vereine dürfen auf dieser Grundlage nicht direkt bezuschusst werden. Der DFB ist vorrangig für seine Mitgliedsverbände zuständig, denen er helfen kann und wird. Für die Vereine in den vom DFB selbstorganisierten Spielklassen (3. Liga, Frauen-Bundesliga, Junioren-Bundesliga) werden Unterstützungsmöglichkeiten geprüft. Das oberste Ziel ist es, den Spielbetrieb nach der Krise wiederaufzunehmen. Der DFB prüft aktuell, in welcher Form er seine Mitgliedsverbände unterstützen kann, damit diese in ihren Regionen zielgerichtet helfen können. Leider gelten für die Landesverbände dieselben Vorgaben wie für den DFB. Eine unmittelbare Unterstützung einzelner Vereine ist daher nicht nur dem DFB, sondern auch dem BFV nicht möglich. Der DFB versteht seine Aufgabe darin, sicherzustellen, dass das Verbundsystem Fußball funktioniert.

(vgl. Interview mit Stephan Osnabrügge: https://berliner-fussball.de/coronavirus/)

Bestehen seitens des BFV weitere Möglichkeiten, Entlastungen für die Berliner Fußballvereine zu schaffen?

Der Berliner Fußball-Verband befindet sich sowohl mit dem Berliner Senat als auch mit den Bezirken im engen Austausch, um weitere Möglichkeiten zur finanziellen Entlastung der Fußballvereine zu schaffen. Ziel der Gespräche ist es, die Vereine in der aktuellen Zeit bestmöglich zu unterstützen. Der BFV hat zudem eine berlinweite Abfrage zu vereinbarten Pacht- bzw. Schlüsselverträgen bei allen Sportämtern gestartet. Diese Abfrage läuft noch bis zum 10. April 2020. Das Ziel ist es, einen Überblick über die genaue Anzahl an geschlossenen Verträge zu bekommen, um darauf aufbauend vertiefende Gespräche zu möglichen finanziellen Entlastungen (z. B. bei der Pachtzahlung für Vereinsräume) der Fußballvereine zu führen.

Werden Personalzuwendungen durch den Landessportbund Berlin weiter an die Vereine ausgezahlt?

Der Landessportbund Berlin hat die Zuwendungsempfänger darüber informiert, dass die für die Durchführung von Maßnahmen und Projekten vorgesehenen Fixkosten (wie z. B. Gehälter für festangestellte Mitarbeiter/innen) weiterhin abgedeckt werden können. Für die Zuwendungen für Personalkosten hat die Senatsverwaltung für Finanzen folgende Regelung getroffen: Wenn aufgrund einer behördlichen Anordnung die vollständige Durchführung von Angeboten oder Projekten nicht möglich ist, können die zugesagten Fixkosten (z. B. Gehälter, Mieten) weiterhin durch die Zuwendungen gedeckt werden. Sollten Lohnfortzahlungen oder weitere Entschädigungen umsetzbar sein, sind diese vorrangig in Anspruch zu nehmen. Ist es für die Zuwendungsempfänger möglich weitere Maßnahmen zur Senkung der Fixkosten wie z. B. Kurzarbeit umzusetzen, sind diese Möglichkeiten anzuwenden.

Folgende Zuwendungsprogramme des Landessportbund Berlin fallen in den Geltungsbereich dieser Regelung:

  1. Zuschuss für die Beschäftigung von Sporttrainern/innen mit Schwerpunkt im Kinder- und Jugendsport
  2. Zuschuss für Trainer/innen mit Anstellung beim Verband
  3. Leistungsförderung
  4. Zuschuss für das Vereinsentwicklungsprogramm
  5. Zuschuss für hauptberufliche Verwaltungskräfte in Verbänden und Vereinen
  6. Zuschuss für hauptberufliche Verwaltungskräfte in den Bezirkssportbünden
  7. Zuschuss zur allgemeinen Verbandsförderung

Weitere Informationen zum Kurzarbeitergeld sind der Homepage der Bundesagentur für Arbeit zu entnehmen.

(vgl. Landessportbund Berlin e. V.)

Gibt es Unterstützungsmöglichkeiten für Kleinunternehmen, Freiberufler/innen und Selbständige im Sport?

Das Soforthilfe-Paket II des Berliner Senats richtet sich an von der Corona-Krise betroffene Klein- und Kleinstunternehmer und eingetragene Vereine mit bis zu zehn Beschäftigten. Auch Freiberufler/innen und Selbständige aus dem Sport können die Unterstützung in Anspruch nehmen. So sollen schnell und unbürokratisch Zuschüsse zur Sicherung der beruflichen bzw. betrieblichen Existenz beantragt werden können. Weitere Informationen zu den Förderbedingungen, Antragsformularen und dem Verfahren sind auf der Internetseite der Investitionsbank Berlin zu finden.

(vgl. Landessportbund Berlin e. V.)

22. April 2020: 9.500 Endgeräte für Kinder/Jugendliche mit Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (Berlinpass-BuT)

Der Berliner Senat stellt in der Corona-Krise darüber hinaus sozial benachteiligten Kindern in Berlin 9.500 Tablets zur Verfügung. Eine Bedarfsabfrage erfolgte über die Schulen. Die Tablets sollen dabei unterstützen, am digitalen Unterricht teilzunehmen, sofern Schüler/innen technisch nicht ausreichend ausgestattet sind.

Kontakt zur Vereinsberatung des BFV:

Lyés Bouziane (E-Mail: lyes.bouziane@berlinerfv.de)
Florian Schäfer (E-Mail: florian.schaefer@berlinerfv.de; Telefon: 030 89 69 94-177)

„Vereine fragen – der BFV antwortet“ Teil 3 (Update: 3. April 2020): Versicherungsschutz, Trainingsbetrieb, Übungsleiterhonorare

Fragen zum Thema Vereinsarbeit: So ist mit dem Trainingsbetrieb und Übungsleiterhonoraren umzugehen.

Die Mitgliedsvereine des Berliner Fußball-Verbands haben in einer groß angelegten Abfrage ihre Fragen an den BFV gestellt. Die eingegangenen Fragen wurden thematisch sortiert und werden nun systematisch beantwortet. Die Antworten dienen als Handreichung zur ersten Information, nicht aber als ausführliche Rechtsberatung. Die aktuelle Situation wird täglich neu bewertet und unterliegt ständigen Veränderungen. Aufgrund der dynamischen Entwicklungen ist es möglich, dass die Angaben an Aktualität verlieren. Der BFV und seine Vereinsberatung verfolgen das Ziel, die Informationen immer auf dem neuesten Stand zu halten. Es gilt zu beachten, dass vertragliche Beziehungen oft individuellen Absprachen unterliegen und deswegen einer Einzelfallprüfung unterzogen werden sollten. Bei besonderen Anliegen wird empfohlen, einen Rechtsanwalt mit der rechtlichen Prüfung zu beauftragen.

Sind Vereinsmitglieder auch bei Trainingseinheiten zu Hause oder per Videotelefonie versichert?

Um den Vereinsmitgliedern in der aktuellen Zeit ein Ersatzsportprogramm anbieten zu können, veranstalten viele Vereine Sportangebote per Videotelefonie. Bei der Form dieses Sportangebots ist auch der Versicherungsschutz zu beachten.

Sollte ein Verein ein Online-Sportangebot zu einer bestimmten Zeit z.B. am Donnerstag um 17:00 Uhr anbieten und die Mitglieder den dort gezeigten Übungen des Vereinstrainers gemeinsam folgen, dann handelt es sich um ein versichertes Vereinsangebot, bei dem auch der Unfallversicherungsschutz greift.

Verweist der Verein auf z.B. YouTube-Angebote, die schon immer zur Verfügung standen und Bewegungsempfehlungen des Vereins darstellen, dann greift der Unfallversicherungsschutz nicht. Es handelt sich hierbei nicht um ein explizites Vereinsangebot.

Darüber hinaus greift der Haftpflichtversicherungsschutz für die Vereine auch in der aktuellen Situation durchgängig. Wenn ein Mitglied eine Übung falsch ausführt und es den/die Übungsleiter/in oder den Verein für einen Personen- oder Sachschaden haftbar machen möchte, dann wird sich der Versicherer mit diesem Anspruch auseinandersetzen. In der Regel wird dieses Vorgehen zu einer Abwehr des Versicherungsschutzes führen.

(vgl. defendo Assekuranzmakler GmbH)

Ab wann ist es möglich, den Trainingsbetrieb wiederaufzunehmen? (Frage von: Berolina Stralau)

Der Trainingsbetrieb findet wie der Spielbetrieb in Berlin auf öffentlichen, durch die jeweiligen Sportämter verwalteten Sportstätten, statt. Die Sportämter in den Bezirken haben in Abstimmung mit dem Berliner Senat alle öffentlichen Sportstätten bis zum 19. April 2020 für den Trainings- und Spielbetrieb gesperrt. Der Trainingsbetrieb ist erst dann wieder zulässig, wenn die Sportstätten wieder öffnen und die Regelungen zur Kontaktsperre aufgehoben werden. Eine entsprechende Mitteilung und Aktualisierung der Maßnahmen wird von den Sportämtern bzw. der Senatsverwaltung für Inneres und Sport kommuniziert.

(vgl. https://www.berlin.de/corona/)

Wie ist mit den Honoraren der Übungsleiter/innen umzugehen, wenn kein Spiel- und Trainingsbetrieb stattfindet? (Frage von: SG Rotation Prenzlauer Berg, SC Union 06, SV Empor Berlin, 1. FC Marzahn 94)

Bei der Vergütung der Trainer/innen gilt es zu unterscheiden zwischen Honorarkräften mit einem Rahmenvertrag und Honorarkräften mit Einzelvereinbarungen. In Rahmenverträgen werden lediglich Bedingungen und Konditionen für den Trainingsbetrieb vereinbart. Bei dieser Konstellation führt die Absage der Trainingseinheiten bzw. der Ausfall des Sportangebots daher auch zum Vergütungsausfall bei den Trainer/innen. Der vereinbarte Rahmenvertrag behält jedoch weiterhin seine Gültigkeit und muss nicht gekündigt werden, allerdings müssen einzelne enthaltende Vereinbarungen eventuell geprüft werden. Zu einem Verdienstausfall kann es auch von öffentlicher Seite kommen, wenn der/die Trainer/in unter Quarantäne steht. Dieser Fall tritt allerdings nur ein, wenn die Maßnahme behördlich angeordnet wurde. Hat der/die selbstständige Trainer/in im vergangenen Jahr freiwillige Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt, hat er/sie Anspruch auf das ALG 2. Der Anspruch gilt ebenfalls, wenn er/sie innerhalb der letzten zwei Jahre Beiträge zur Arbeitslosenversicherung bezahlt hat.

Für Trainer/innen mit Einzelvereinbarungen gilt: Wenn die Trainingseinheit abgesagt wurde bzw. das Sportangebot ausfällt, entfällt auch der Anspruch auf die Vergütung vonseiten des Vereins.

(vgl. Landessportbund Berlin e. V.)

Kontakt zur Vereinsberatung des BFV:

Lyés Bouziane (E-Mail: lyes.bouziane@berlinerfv.de)
Florian Schäfer (E-Mail: florian.schaefer@berlinerfv.de; Telefon: 030 89 69 94-177)

Facebook-Livestream: Die wichtigsten Statements

Der BFV fasst die Kernaussagen des Facebook-Livestreams mit Bernd Schultz und Kevin Langner noch einmal zusammen.

Am Samstag, den 28. März 2020 widmeten sich BFV-Präsident Bernd Schultz und BFV-Geschäftsführer Kevin Langner in einem Facebook-Livestream den Fragen der Berliner Fußballvereine. Während der 45-minütigen Fragerunde, die gleichzeitig den Auftakt zur neuen Serie „Vereine fragen – der BFV antwortet“ bildete, kamen unterschiedliche Themenbereiche hinsichtlich des Umgangs mit der Corona-Krise zur Sprache. Im Folgenden werden die wichtigsten Statements zusammengefasst:

Bernd Schultz und Kevin Langner über…

…die Rolle des BFV in der Corona-Krise:
„Der BFV fungiert in der aktuellen Situation als Ansprechpartner für seine Vereine und setzt sich für deren Interessen ein. Dabei geht es darum Lösungsansätze und Handlungsempfehlungen zu entwickeln, um den Vereinen eine bestmögliche Orientierungshilfe an die Hand zu geben. An Spekulationen und voreiligen Entscheidungen hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Krise beteiligt sich der Verband hingegen nicht. Alle Entscheidungen werden in enger Absprache mit den zuständigen Behörden getroffen und im Anschluss kommuniziert.“

…den Grund des Livestreams:

Langner: „Wir als Verband wollten mit unseren Vereinen interaktiv ins Gespräch kommen, um die drängendsten Fragen zur Corona-Krise bestmöglich zu beantworten und ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen. Deshalb haben wir bereits im Vorfeld des Livestreams unsere Vereine über BFV-Mail und die sozialen Netzwerke darum gebeten, ihre Fragen zu stellen. Der BFV setzt daher auf den Dialog und die Kommunikation mit seinen Vereinen.“

…die bisherigen Entscheidungen des BFV:

Schultz: „Wir waren Anfang März das erste Mal damit konfrontiert, dass uns Vereine mitgeteilt haben, dass sich einzelne Spieler mit dem Coronavirus infiziert haben. Unsere Spielleiter haben dann sehr schnell mit einzelnen Spielabsetzungen reagiert, um weitere Kontakte zu unterbinden. Mit dem Beschluss seitens des Senats und der Bezirke der Stadt Berlin die öffentlichen Sportstätten bis einschließlich 19. April 2020 zu schließen, mussten auch wir den Spielbetrieb im Berliner Fußball in diesem Zeitraum komplett einstellen. Seitdem die Kontaktbeschränkungen verschärft wurden und Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen nicht mehr zulässig sind, haben wir auch unsere Arbeit im Verband angepasst. Wir halten uns strikt an die Vorschriften und halten die Arbeitsabläufe mit Hilfe digitaler Techniken bestmöglich am Laufen. Darüber hinaus haben wir schon seit dem 9. März eine Koordinierungsgruppe im Berliner Fußball-Verband eingerichtet, die täglich konferiert, um auf aktuelle Entwicklungen eingehen zu können. Zudem befinden wir uns in enger Abstimmung mit dem NOFV, dem DFB und den anderen Landesverbänden.“

…mögliche Szenarien zur Fortsetzung des Spielbetriebs:

Langner: „Die Gesundheit steht an erster Stelle. Trotzdem stellen sich viele Vereine verständlicherweise die Frage, wie es generell mit dem Spielbetrieb weitergeht. Fest steht, dass bis zum Saisonende am 30. Juni 2020 regulär noch 12.805 Partien im Spielbetrieb des BFV absolviert werden müssen.“

Schultz: „Wir haben im BFV verschiedene Szenarien durchgespielt und ermittelt, ab welchem Zeitpunkt wir die Saison realistisch gesehen noch zu Ende spielen können. Wochenspieltage wurden hierbei natürlich bereits mitberücksichtigt. Im Jugendbereich haben wir festgestellt, dass der Spielbetrieb am 1. Mai wiederaufgenommen werden müsste, um die Spielzeit unter Berücksichtigung der Sommerferien noch abwickeln zu können. Für den Erwachsenenbereich ist der Stichtag der 10. Mai. Voraussetzung hierfür ist, dass man vom Rahmenterminkalender abweicht. Wichtig ist, dass wir keine isolierte Lösung für Berlin erarbeiten können, sondern immer auch die Entscheidungen der anderen Ebenen im deutschen Fußball berücksichtigen müssen. Wir sind davon abhängig, wie es im überregionalen Spielbetrieb weitergeht – und in erster Linie natürlich von den Entscheidungen der staatlichen Stellen. Zudem können wir den Spielbetrieb nicht aus dem Stand wiederaufnehmen, sondern wollen den Vereinen eine Vorlaufzeit von 14 Tagen geben. Erstmal gilt jedoch, dass der Spielbetrieb bis zum 19. April ruht. Die weiteren behördlichen Entscheidungen müssen abgewartet werden.“

…die finanzielle Situation des BFV:

Schultz: „Auch wir als Verband haben in einer Situation wie der jetzigen mit erheblichen Einnahmeausfällen zu rechnen. Wir stehen im BFV-Präsidium im engen Austausch, um mögliche Konsequenzen zu ziehen, was unsere finanzielle Situation betrifft. Aufgrund seiner Rücklagen befindet sich der BFV aktuell nicht in akuten Finanznöten. Trotzdem sind wir dazu angehalten, behutsam und umsichtig mit unseren Finanzen umzugehen.“

Langner: „Direkte finanzielle Zuwendungen von Seiten des Verbands an die Vereine wird es nach dem aktuellen Stand leider nicht geben. Zudem ist der BFV von erheblichen Einnahmeausfällen betroffen, die es notwendig machen, in unserer Geschäftsstelle und der Sportschule auf Kurzarbeit umzustellen. Wir befinden uns aber in Gesprächen mit den Behörden, den Bezirken und der Politik und machen uns dafür stark, dass es finanzielle Erleichterungen für die Vereine geben wird. Ebenso prüfen wir derzeit, wie wir unsere Vereine auf der Ausgabenseite entlasten können. Hier sind das SR-Soll/Ist und der Verbandsbeitrag mögliche Hebel.“

…rechtliche Fragen der Vereine:

Langner: „Die rechtlichen Fragen der Vereine zur Weiterbezahlung eigener Honorartrainer müssen immer im Einzelfall betrachtet werden: Gibt es ein Arbeitsverhältnis? Wie ist der Honorarvertrag geregelt? Gibt es eine pauschale Abgeltung? Ist eine konkrete Gegenleistung vertraglich festgehalten? Erste Informationen zu diesen Themen haben wir bereits auf unserer Homepage veröffentlicht, werden diese in den nächsten Tagen aber noch detaillierter aufarbeiten. Auch zu diesen rechtlichen Fragen stehen wir im bundesweiten Austausch mit juristischer Beratung, um den Vereinen eine Orientierung an die Hand geben zu können.“

…die weitere Kommunikation zwischen Vereinen und Verband:

Langner: „Wir befinden uns in einer sehr dynamischen Situation, die so noch nie dagewesen ist und sich täglich neu entwickeln kann. Dementsprechend können wir den Vereinen keine Muster-Lösungsstrategien präsentieren. Wir versuchen aber alle Fragen zu beantworten, um eine Orientierungshilfe zu geben. Sobald Entscheidungen bezüglich des Spielbetriebs getroffen wurden, werden wir diese über unsere Kanäle kommunizieren. Bis dahin müssen wir uns alle gedulden, alle Fragen nehmen wir aber weiterhin gerne auf.“

Das komplette Gespräch ist hier in voller Länge zu sehen: Facebook-Livestream: „Vereine fragen – der BFV antwortet“

Die Serie „Vereine fragen – der BFV antwortet“ wird in den kommenden Tagen auf der BFV-Homepage und bei Facebook im interaktiven Format fortgesetzt. Diese Artikel sowie weiterführende Informationen sind der Unterseite zum Coronavirus der BFV-Homepage zu entnehmen.

Fragen zum Umgang mit der aktuellen Situation werden auch weiterhin über die Social Media-Kanäle oder die Vereinsberatung des BFV aufgenommen. Ansprechpartner sind Lyés Bouziane (E-Mail: lyes.bouziane@berlinerfv.de) und Florian Schäfer (E-Mail: florian.schaefer@berlinerfv.de; Telefon: 030 89 69 94-177).

„Vereine fragen – der BFV antwortet“ Teil 2: Mitgliedsbeiträge, Sitzungen, Versammlungen

Fragen zum Thema Vereinsarbeit: So sollten Vereine aktuell mit Mitgliedsbeiträgen, Sitzungen und Versammlungen umgehen.

Die Mitgliedsvereine des Berliner Fußball-Verbands haben in einer groß angelegten Abfrage ihre Fragen an den BFV gestellt. Die eingegangenen Fragen wurden thematisch sortiert und werden nun systematisch beantwortet. Die Antworten dienen als Handreichung zur ersten Information, nicht aber als ausführliche Rechtsberatung. Die aktuelle Situation wird täglich neu bewertet und unterliegt ständigen Veränderungen. Aufgrund der dynamischen Entwicklungen ist es möglich, dass die Angaben an Aktualität verlieren. Der BFV und seine Vereinsberatung verfolgen das Ziel, die Informationen immer auf dem neuesten Stand zu halten. Es gilt zu beachten, dass vertragliche Beziehungen oft individuellen Absprachen unterliegen und deswegen einer Einzelfallprüfung unterzogen werden sollten. Bei besonderen Anliegen wird empfohlen, einen Rechtsanwalt mit der rechtlichen Prüfung zu beauftragen.

Haben Mitglieder ein Recht auf Erstattung der Vereinsbeiträge, wenn kein Trainings- und Spielbetrieb stattfindet? (Frage von: SFC Friedrichshain, SC Staaken, RW Hellersdorf, SV Empor, 1. FC Marzahn 94)

Die Vereinsmitglieder haben nicht die Möglichkeit ihren Beitrag zurück zu fordern, wenn kein Training in der aktuellen Situation stattfindet. Der Mitgliedsbeitrag ist nicht an die Verpflichtung zur Erbringung konkreter Sportangebote gebunden. Anders verhält es sich bei Vereinsveranstaltungen, Kursgebühren etc. Es handelt sich bei der Mitgliedschaft in einem Verein um ein Personenrechtsverhältnis, mit dem keine konkreten Einzelleistungen des jeweiligen Vereins abgegolten werden.

Auf Grundlage der einzelnen Vorgaben der Satzungen und Ordnungen, steht es den Vereinen frei, Mitgliedsbeiträge mit dem Beschluss des zuständigen Gremiums zu gestalten. Aufgrund des Coronavirus verfügen die Mitglieder über kein Sonderkündigungsrecht, sie können zu den geltenden Kündigungsfristen die Mitgliedschaft im Verein beenden. Die aktuelle Situation ist eine noch nie da gewesene Herausforderung für den Sport und vor allem für die Vereine. Mit diesem Hintergrund wird an die Solidarität der Mitglieder appelliert, nicht aus den Vereinen auszutreten und die Planungssicherheit für die Vereine weiter zu gewährleisten.

(vgl. Landessportbund Berlin e. V.)

Sind AG-Sitzungen bei schönem Wetter auch draußen umsetzbar? (Frage von: Berolina Stralau)

Die Bundesregierung hat im Austausch mit den Ländern Regeln zum aktuellen Verhalten zur Eindämmung des Coronavirus eingeführt. Diese Regeln, die in Deutschland gelten, besagen, dass die Bürgerinnen und Bürger angehalten sind, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Haushalts auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Wo auch immer es möglich ist, auch in der Öffentlichkeit, ist ein Abstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Des Weiteren ist der Aufenthalt in öffentlichen Räumen nur allein, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands erlaubt. Diese Regelungen machen es nicht möglich, Sitzungen im Freien durchzuführen.

(vgl. Senatsverwaltung für Inneres und Sport)

Ist es möglich, die Mitgliederversammlung durchzuführen und wie wird mit Wahlen und weiteren Beschlüssen umgegangen?

Die Mitgliederversammlung muss durchgeführt werden, es ist nicht möglich sie ausfallen zulassen. Es ist aber möglich, die Mitgliederversammlung zu verlegen oder auf eine veränderte Art und Weise durchzuführen, wenn dies von bestimmten Faktoren abhängig gemacht wird. Überragende Gründe des Gemeinwohls oder aber höherrangige Interessen des Vereins ermöglichen eine Verschiebung der Mitgliederversammlung.

Steht die Wahl von Vorstandspositionen an, müssen diese durchgeführt werden. Das Erfordernis der Durchführung der Mitgliederversammlung ist somit gegeben, wenn nicht andere, überragende Gründe dem entgegenstehen. In der aktuellen Situation ist es möglich davon auszugehen, dass der Tatbestand der überragenden Gründe gegeben ist. Ist in der Satzung eine Regelung verankert, dass Vorstandsmitglieder im Amt bleiben, bis ein neuer Vorstand gewählt ist oder ein neuer Vorstand in das Vereinsregister eingetragen ist, ist es möglich, dass der bisherige Vorstand weiter im Amt verbleiben kann.

Der Bundestag hat ebenfalls zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie ein Gesetz beschlossen, welches die schon beschriebene Vorgehensweise stützt und durch weitere Maßnahmen den Umgang mit der Mitgliederversammlung vereinfacht. Das Gesetz sieht vor, dass Vorstandsmitglieder auch nach Ablauf der Amtszeit bis zur Abberufung oder bis zur Wahl eines Nachfolgers im Amt verbleiben können. Abweichend zur bestehenden Regelung im BGB besteht die Möglichkeit, dass Vereinsmitglieder an der Mitgliederversammlung auch ohne Anwesenheit teilnehmen können und ihre Mitgliederrechte mit Hilfe von elektronischen Kommunikationsmitteln wahrnehmen können. Des Weiteren ist es möglich, die Stimmen vor der Durchführung der Mitgliederversammlung schriftlich abzugeben. Dieses Verfahren ist ausführbar, wenn alle Mitglieder beteiligt wurden, bis zum vom Verein gesetzten Termin mindestens die Hälfte der Mitglieder ihre Stimme schriftlich abgegeben haben und der Beschluss mit der erforderlichen Mehrheit gefasst worden ist. (vgl. Artikel 2 §5 Vereine und Stiftungen).

Zum Link: Bundesgesetzblatt

Wenn auf der Mitgliederversammlung ein Haushaltsplan beschlossen werden sollte, ist vorher ein Entwurf erarbeitet worden, der bei der Versammlung zur Abstimmung vorgelegt werden sollte. Es ist im Bereich des Möglichen, einen Vorstandsbeschluss zu fassen, auf Grundlage des Entwurfs zu handeln und auf der späteren Mitgliederversammlung den Haushaltsplan zu beschließen.

Bevor die Entscheidung zur Verlegung der Mitgliederversammlung getroffen wird, wird eine Recherche zu den aktuellen Regelungen (Regeln zur Kontaktsperre in den Bundesländern) und eine Ausgiebige Information auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts empfohlen.

(vgl. Landessportbund Berlin e. V.)

Kontakt zur Vereinsberatung des BFV:

Lyés Bouziane (E-Mail: lyes.bouziane@berlinerfv.de) Florian Schäfer (E-Mail: florian.schaefer@berlinerfv.de; Telefon: 030 89 69 94-177)

Facebook-Livestream: „Vereine fragen – der BFV antwortet“ Teil 1

Am Samstag, den 28. März 2020 haben sich Bernd Schultz und Kevin Langner live auf Facebook Vereinsfragen zum Thema Coronavirus gewidmet.

Seit der vergangenen Woche hatten alle Berliner Vereine die Möglichkeit, im Rahmen einer Online-Umfrage ihre dringendsten Fragen bezüglich der aktuellen Krisenlage an den Berliner Fußball-Verband zu übermitteln. Darüber hinaus wurden seit Donnerstag, den 26. März auch Fragen der Berliner Vereine über die Auswirkungen des Coronavirus über die Social Media-Kanäle des Berliner Fußball-Verbandes eingefordert und gesammelt.

Am Samstag, den 28. März wurden viele dieser Fragen in einem Facebook-Livestream von BFV-Präsident Bernd Schultz und BFV-Geschäftsführer Kevin Langner beantwortet.

Das Video ist hier in voller Länge zu sehen: Facebook-Livestream: „Vereine fragen – der BFV antwortet“

Neue Serie: „Vereine fragen – der BFV antwortet“

Der BFV widmet sich den Fragen seiner Mitglieder in einer mehrteiligen Artikelserie auf der Homepage und im Livestream bei Facebook.

Seit der vergangenen Woche hatten alle Berliner Vereine die Möglichkeit, im Rahmen einer Online-Umfrage ihre dringendsten Fragen bezüglich der aktuellen Krisenlage an den Berliner Fußball-Verband zu übermitteln. Die Frist für die Teilnahme endete am Freitag, den 27. März 2020, um 12:00 Uhr.

Der BFV bedankt sich für die Einsendungen und bemüht sich nun darum, die Fragen möglichst vollumfänglich und präzise zu beantworten. In einem ersten Schritt werden sich BFV-Präsident Bernd Schultz und BFV-Geschäftsführer Kevin Langner einigen Themen in einer öffentlichen Gesprächsrunde stellen, die am Samstag, den 28. März, ab 11:00 Uhr live auf Facebook übertragen wird. Alle Interessierten sind dazu eingeladen, ihre Fragen vorab per Facebook-Nachricht oder während des Livestreams in den Kommentaren zu stellen.

Mehrteilige Artikelserie: „Vereine fragen – der BFV antwortet“

Darüber hinaus wird der Berliner Fußball-Verband die Fragen seiner Vereine auch auf der BFV-Homepage noch einmal ausführlich beantworten. Das geschieht im Rahmen eines neuen Formats unter dem Titel „Vereine fragen – der BFV antwortet“. Die mehrteilige Artikelserie startet am Montag, den 30. März 2020 und wird in regelmäßigen Abständen fortgesetzt.

Zudem weist der BFV darauf hin, dass alle Informationen rund um die Corona-Krise auf der Homepage auch weiterhin laufend aktualisiert und auf der Unterseite „Coronavirus“ gesammelt werden. Bei weiteren Fragen können sich alle Vereine auch jederzeit über die Social Media-Kanäle des BFV oder per E-Mail (info@berliner-fussball.de) an den Verband wenden. Das Ende der Umfrage bedeutet nicht, dass keine Möglichkeit mehr gegeben ist, Fragen an den Verband zu richten.

23. März 2020: BFV-Geschäftsstelle für Publikumsverkehr geschlossen

Der Berliner Fußball-Verband schließt seine Geschäftsstelle im Haus des Fußballs vorerst bis zum 19. April für den Publikumsverkehr.

Mit dieser Maßnahme reagiert der BFV auf den aktuellen Beschluss der Bundeskanzlerin und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder, soziale Kontakte weiter zu reduzieren, um die rasante Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. In der Verordnung vom 22. März 2020 heißt es unter anderem: „Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.“

Nachdem dieser Schritt im Landesleistungszentrum „Richard Genthe“ (Am Kleinen Wannsee 14, 14109 Berlin) bereits am Mittwoch, den 18. März 2020 vollzogen wurde, schließt der BFV nun auch seine Geschäftsstelle im Haus des Fußballs (Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin) vorerst bis einschließlich 19. April 2020 für jeglichen Publikumsverkehr.

Die Erreichbarkeit der Verbandsmitarbeiter/innen ist auch weiterhin, vorzugsweise per E-Mail, gewährleistet.

18. März 2020: Eingeschränkter Publikumsverkehr im Haus des Fußballs / LLZ geschlossen

Aufgrund der aktuellen Situation gelten ab sofort verkürzte Öffnungszeiten im Haus des Fußballs, das LLZ bleibt vorerst geschlossen.

Angesichts der aktuellen Entwicklungen hat die Koordinierungsgruppe, die sich innerhalb des Berliner Fußball-Verbandes mit den Auswirkungen des Coronavirus auseinandersetzt, entschieden, dass der Publikumsverkehr im Haus des Fußballs (Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin) vorübergehend eingeschränkt wird. Folgende geänderte Öffnungszeiten der Geschäftsstelle gelten ab sofort:

Montags: geschlossen für den Publikumsverkehr
Dienstags: 9:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwochs: geschlossen für den Publikumsverkehr
Donnerstags: 9:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Freitags: 8:00 Uhr bis 15:30 Uhr

Die Erreichbarkeit der Geschäftsstellenmitarbeiter/innen ist jedoch weiterhin unter den gewohnten Rufnummern und E-Mail-Adressen gewährleistet.

LLZ vorerst bis 19. April 2020 geschlossen

Das Landesleistungszentrum „Richard Genthe“ (Am Kleinen Wannsee 14, 14109 Berlin) bleibt zunächst bis einschließlich 19. April 2020 für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Mitarbeiter/innen des LLZ sind während dieses Zeitraums per E-Mail unter qualifizierung@berlinerfv.de und llz@berlinerfv.de zu erreichen. Anrufe werden ins Haus des Fußballs weitergeleitet.  

Alle BFV-Veranstaltungen bis 19. April abgesagt

Wie bereits am Montag, den 16. März 2020 kommuniziert, hat der Berliner Fußball-Verband entschieden, alle Maßnahmen und Veranstaltungen bis einschließlich 19. April 2020 abzusagen – das betrifft sowohl den Standort im Haus des Fußballs als auch das LLZ. Darunter fallen unter anderem alle Weiterbildungsmaßnahmen (z.B. Schiedsrichter- / Trainerlehrgänge), Maßnahmen der Landesauswahlmannschaften, Sport- und Verbandsgerichtsverhandlungen, Ausschusssitzungen, Lehrabende, AG-Sitzungen und Workshops. Auch die extern stattfindenden Regionalkonferenzen und der BFV-Qualifizierungstag entfallen vorerst.

Update 16. März 2020: Der Spielbetrieb des BFV ruht bis zum 19. April 2020

Am Samstag, den 14. März 2020 hat der Senat in Berlin den Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen bis zum Ende der Osterferien untersagt. Diese Verordnung gilt bis einschließlich 19. April 2020 und bedeutet, dass der Spielbetrieb des BFV bis zu diesem Datum ebenfalls ruht.

Der Berliner Fußball-Verband hat daher den kompletten Spielbetrieb auf Verbandsebene ab sofort bis einschließlich Sonntag, den 19. April 2020 abgesagt. Alle bis dahin angesetzten Spiele werden automatisch im DFBnet abgesetzt. Damit reagiert der BFV auf die Auswirkungen des Coronavirus und die damit verbundenen politischen Entscheidungen des vergangenen Wochenendes.

Die Koordinierungsgruppe des BFV konferiert nach wie vor jeden Tag, um die Lage in Berlin neu zu bewerten.

Kevin Langner, BFV-Geschäftsführer und Leiter der Koordinierungsgruppe, sagt: „Wir werden die Entwicklungen in Berlin, aber auch über die Stadtgrenzen hinaus weiterhin sehr genau beobachten. Aufgrund der sehr dynamischen Entscheidungen der Politik und der Gesundheitsbehörden steht der BFV vor einer großen Herausforderung, der wir uns als Verband bewusst sind und der wir uns auch stellen. Indem wir die Lage täglich neu bewerten, können wir auch frühzeitig darüber entscheiden, ob wir den Spielbetrieb nach dem 19. April wieder aufnehmen können. Die spieltechnischen Ausschüsse werden sich in den nächsten Wochen mit allen vorstellbaren Szenarien im Spielbetrieb beschäftigen und etwaige Entscheidungen ruhig, sachlich und umfassend vorbereiten. Alle BFV-Vereine werden dazu rechtzeitig informiert. Es hat für den BFV zunächst oberste Priorität, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und die Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger zu schützen.“

Absage von Veranstaltungen wegen des Coronavirus

Ferner hat der Berliner Fußball-Verband entschieden alle Maßnahmen und Veranstaltungen bis einschließlich 19. April 2020 abzusagen. Darunter fallen alle Weiterbildungsmaßnahmen (z.B. Schiedsrichter- / Trainerlehrgänge), Lehrgänge, Maßnahmen der Landesauswahlmannschaften sowie weitere Veranstaltungen und Tagungen, wie beispielweise die Regionalkonferenzen und der BFV-Qualifizierungstag, Ausschusssitzungen, aber auch Sport- und Verbandsgerichtsverhandlungen. Auch die Maßnahmen des DFB-Talentförderprogramms werden ausgesetzt.

Update 13. März 2020

Dem BFV ist bekannt, dass einzelne Sportämter die Sportanlagen über die Generalabsage (bis 22.3.) hinaus geschlossen haben. Die Koordinierungsgruppe befasst sich mit dem neuen Lagebild und veröffentlicht rechtzeitig eine Information zum weiteren Umgang mit dem Coronavirus.

12. März 2020: Der Spielbetrieb des BFV ruht

Die Koordinierungsgruppe, die sich innerhalb des Berliner Fußball-Verbandes mit den Auswirkungen des Coronavirus auf den Berliner Amateurfußball auseinandersetzt, und das Präsidium haben am heutigen Donnerstagnachmittag, den 12. März 2020 entschieden, den Spielbetrieb vom 12. März zunächst bis einschließlich Sonntag, 22. März 2020 einzustellen. Dieses gilt für sämtliche Spiele, die im Verantwortungsbereich des BFV liegen also Meisterschaftsspiele, Pokalspiele, Freundschaftsspiele, Turniere, Spielfeste und Mini-Fußball-Turniere. Die Absage gilt auch für alle Bereiche, also Männer, Frauen, Jugend und Freizeit.

Damit reagiert der Verband auf die Entwicklungen der Coronavirus-Ausbreitung in den vergangenen Tagen. Über die Fortführung des Trainingsbetriebes entscheiden ausschließlich die Mitgliedsvereine in Eigenverantwortung.

Kevin Langner, BFV-Geschäftsführer und Leiter der Koordinierungsgruppe, sagt: „Die Gesundheit aller Mitgliederinnen und Mitglieder im Berliner Fußball-Verband steht an erster Stelle. Somit war es aus Sicht der Koordinierungsgruppe wichtig, die tägliche Lage in Berlin neu zu bewerten und sorgsam mit den Entwicklungen des Coronavirus umzugehen. Leider ist das Coronavirus auch in den Vereinen angekommen und führt zu großer Verunsicherung bei unseren Mitgliedern. Daher hält es die Koordinierungsgruppe für geboten, den Spielbetrieb mindestens für 14 Tage auszusetzen und das Lagebild täglich weiterhin neu zu bewerten. Mit der Entscheidung ist die Hoffnung verbunden, die Verbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus zu verlangsamen und so mögliche Ansteckungsketten zu verhindern.“

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes ergänzt: „Der Berliner Fußball-Verband hat in den vergangenen Tagen das Lagebild täglich neu bewertet. Es ist keine einfache Entscheidung für den Berliner Fußball-Verband, den Spielbetrieb in Berlin ruhen zu lassen. Gleichzeitig habe ich großes Vertrauen in unsere Gesundheitsbehörden, die Experten im Umgang mit dem Virus sind. Daher hoffe ich sehr, dass der BFV mit der Generalabsage seinen Beitrag beim Unterbrechen der Ansteckungsketten leistet und wir möglichst bald wieder unbeschwert der Freude des Fußballs nachkommen können.“

Die Koordinierungsgruppe des Berliner Fußball-Verbandes konferiert seit Anfang der Woche täglich zur Lage in Berlin und bewertet diese neu. Diese Gruppe verlässt sich auf die professionellen Aussagen der zuständigen Behörden und reagiert dementsprechend. Dem BFV war und ist es bewusst, dass sich das Lagebild ständig ändert. Nicht zuletzt aus diesem Grunde wurde die Koordinierungsgruppe installiert, die sich umfassend informiert und auf diese Weise schnell und kurzfristig notwendige Maßnahmen für den gesamten Berliner Fußball-Verband einleitete.

Weiterhin sind alle Vereine zur Prüfung aufgefordert, ob es Spieler/innen in ihren Mannschaften/Vereinen gibt, die seit Februar 2020 aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Der BFV appelliert an das Verantwortungsbewusstsein der Vereine und empfiehlt, Spieler/innen – unabhängig von möglichen Krankheitssymptomen – in einem etwaigen Trainings- und Vereinsbetrieb nicht einzusetzen.

Rechtzeitig vor dem 23. März 2020 wird eine Neubewertung der Lage veröffentlicht. Alle Mitglieder des BFV erhalten dazu rechtzeitig die notwendigen Informationen. Alle angesetzten Spiele werden bis zum 22. März automatisch im DFBnet abgesetzt.

Service

Die BFV-Verbandstage live auf YouTube

Der außerordentliche Jugend-Verbandstag und der außerordentliche Verbandstag können bei YouTube im Livestream verfolgt werden.

Am Donnerstag, den 18. Juni 2020 findet ab 18:00 Uhr der außerordentliche Jugend-Verbandstag statt. Interessierte können ihn über folgenden Link live auf YouTube verfolgen:

Außerordentlicher Jugend-Verbandstag des BFV – Livestream

Am Samstag, den 20. Juni 2020 folgt der außerordentliche Verbandstag. Dieser beginnt um 10:00 Uhr. Er kann über folgenden Link live auf YouTube verfolgt werden:

Außerordentlicher Verbandstag des BFV – Livestream

Technischer Support zum außerordentlichen Verbandstag

Der BFV bietet technische Unterstützung für die Teilnahme am außerordentlichen Verbandstag am Samstag, den 20. Juni 2020.

Am Dienstag, den 16. Juni 2020 und am Donnerstag, den 18. Juni 2020 steht Berliner Vereinsvertreter/innen jeweils von 14:00 bis 18:00 Uhr eine telefonische Hotline zur Verfügung. Diese ist erreichbar unter 030 – 896 994 125. Diese Hotline ist zusätzlich am Samstag, 20. Juni 2020 ab 8:30 Uhr geschaltet.

Darüber hinaus steht der technische Support auch per E-Mail (edv@berlinerfv.de) zur Verfügung.

Alle Informationen bezüglich des Registrierungs- und Abstimmungsprozesses gibt es im Leitfaden für die Teilnahme an den BFV-Videokonferenzen.

Hilfetelefon: Wichtige Telefonnummern für Berlin

BFV zeichnet Solidaritäts-Geste des Monats aus

Während der Corona-Krise haben Berliner Vereine die Möglichkeit, ihre Hilfsprojekte für die Auszeichnung zu nominieren.

Bereits seit der Saison 2007/2008 zeichnet der Berliner Fußball-Verband besonders faires Verhalten auf den Sportanlagen mit der Fairplay-Geste des Monats aus. Doch da der Spielbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie ruht, können schließlich auch keine Fairplay-Gesten eingereicht werden. Daher hat sich der BFV dazu entschieden, den Berliner Vereinen die Möglichkeit zu bieten, Hilfsprojekte und Solidaritätsaktionen für eine andere Auszeichnung, die Solidaritäts-Geste, anzumelden.

Ein solidarischer Umgang miteinander ist in diesen Tagen wichtiger denn je. Vor allem ältere und kranke Menschen sowie Menschen in Armut brauchen jetzt die Hilfe ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Viele Berliner Fußballvereine haben bereits Hilfsaktionen gestartet und bieten Unterstützung für vom Coronavirus besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen im Stadtgebiet an. Um derartiges Engagement zu würdigen, nimmt der BFV ab sofort Einreichungen für die „Solidaritäts-Geste des Monats“ entgegen.

Jegliche Hilfsangebote und –projekte, aber auch Einzelaktionen aus den Berliner Vereinen können über das Online-Formular an den BFV übermittelt werden. Aus allen Meldungen wird analog zur Fairplay-Geste des Monats ein Preisträger ausgewählt.

Teamführung in der Krise: Tipps für Trainer/innen

Der BFV hat ein vielfältiges Informationsangebot zusammengestellt, wie Trainer/innen mit der ungewohnten Situation umgehen können.

Die Corona-Krise und die damit einhergehende Schließung aller Sportanlagen in Berlin stellt den Amateurfußball vor große Herausforderungen. Vereine sehen sich mit unbekannten Fragestellungen konfrontiert, Spieler/innen müssen Alternativen finden, um sich individuell fit zu halten und auch an die Trainer/innen werden plötzlich völlig neue Anforderungen gestellt.

Nur weil der Ball auf den Sportplätzen ruht, heißt das nicht, dass die Coaches aktuell beschäftigungslos sein müssen. Gerade in der aktuellen, ungewohnten Situation ist es wichtig, für sein Team da zu sein, denn vertraute Ansprechpartner schaffen ein Gefühl von Sicherheit.

Kreativität und Individualität sind gefragt

Eine Musterlösung, wie Trainer/innen mit der Corona-Krise umzugehen haben, kann es nicht geben – dafür sind die Bedürfnisse in Abhängigkeit von Alter, Spielklasse und Teamgefüge zu unterschiedlich. Trotzdem möchte der Berliner Fußball-Verband seinen Trainer/innen Ratschläge an die Hand geben, auf deren Basis die Arbeit mit dem Team strukturiert werden kann.

Zu diesem Zweck hat der Qualifizierungsbereich des BFV ein vielfältiges Informationsangebot zusammengestellt: Corona-Krise: Informationen für Trainer/innen.

Bei Fragen, Feedback oder Anregungen ist der Kontakt per E-Mail unter projekte@berlinerfv.de möglich.

Tipps für Eltern zum Umgang mit digitalen Medien

Die Fachstelle für Suchtprävention Berlin gibt in einem Online-Vortrag Empfehlungen, wie Familien mit der alltäglichen Mediennutzung umgehen können.

Aufgrund der Kita- und Schulschließungen verbringen Kinder und Jugendliche aktuell mehr Zeit denn je zuhause. Gleichzeitig arbeiten Eltern weiter, entweder an ihrer Arbeitsstelle oder aus dem Homeoffice. Die Auswirkungen der Corona-Krise stellen Familien vor neue Herausforderungen in ihrem Alltag, denn die Heranwachsenden wollen auch in dieser Zeit beschäftigt werden. Zum Training gehen, das Wochenende auf dem Fußballplatz verbringen oder sich zum Kicken auf dem Bolzplatz verabreden – die meisten außerhäuslichen Aktivitäten sind auch für fußballspielende Kinder nicht mehr oder nur noch eingeschränkt möglich. Es kommt deshalb fast zwangsläufig dazu, dass die Freizeit deutlich stärker mit der Nutzung von sozialen Netzwerken und Online-Spielen gefüllt wird.

Doch was können Eltern tun, damit die Mediennutzung zu Hause für Spaß und Entlastung und nicht für zusätzlichen Stress sorgt? Die Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin hat die wichtigsten Empfehlungen im Umgang mit digitalen Medien in der Familie in einem kurzen Vortrag zusammengefasst:

Gesund durch die Corona-Krise: Rezeptideen für Sportler/innen

Die AOK Nordost, Gesundheitspartner des BFV, gibt Tipps für eine gesunde und ausgewogene Ernährung während der fußballfreien Zeit.

Das Coronavirus zwingt die Menschen dazu, mehr Zeit als gewöhnlich zu Hause zu verbringen. Auch der Restaurantbesuch, das Mittagessen in Mensa oder Kantine und der schnelle Snack beim Imbiss um die Ecke müssen in den nächsten Wochen ausfallen. In der aktuellen Situation muss jeder seine Mahlzeiten häufiger denn je selbst zubereiten. Doch in diesem Zwang liegt auch die Chance, sich bewusster mit dem Thema Ernährung auseinanderzusetzen.

Gesunde und ausgewogene Ernährung stärkt den Körper und das Immunsystem und ist somit gerade jetzt ein wichtiger Baustein für körperliches, aber auch mentales Wohlbefinden. Wer frisch und abwechslungsreich kocht, fühlt sich schnell vitaler und leistungsfähiger.

Rezeptideen der AOK Nordost

Wer gesund essen will, muss aber nicht zwangsläufig viele Stunden in der Küche verbringen. Es gibt zahlreiche schnelle und einfache Rezepte, mit denen sich ein ausgewogener Ernährungsplan ohne großen Aufwand umsetzen lässt. Anregungen und Ideen für das Kochen während der fußballfreien Zeit hat die AOK Nordost, langjähriger Gesundheitspartner des Berliner Fußball-Verbandes, zusammengestellt.

Interessierte können sich auf der „Fit bleiben"-Seite durch verschiedene Rezepte klicken. Vielleicht findet sich darunter die eine oder andere Inspiration.

Meldung finanzieller Schäden in der Corona-Krise im LSB-Portal

Der Landessportbund Berlin hat seit heute ein digitales System zur Meldung finanzieller Schäden im LSB-Portal für Verein und Sportverbände eingerichtet.

Der ganze Sportbetrieb in Berlin ruht, das stellt die Sportvereine und Sportverbände sowie auch den Landessportbund vor enorme Herausforderungen. Vereinen und Verbänden brechen gerade fest eingeplante Einnahmen nahezu ersatzlos weg, gleichzeitig laufen Personalkosten und Betriebskosten weiter. Bei abgesagten Veranstaltungen bleiben Vereine und Verbände ebenfalls auf hohen Forderungen sitzen. 

Um den zu erwartenden finanziellen Schaden für Vereine und Sportfachverbände einordnen zu können, hat der Landessportbund Berlin seit heute ein digitales System zur Meldung finanzieller Schäden im LSB-Portal eingerichtet. Man hat die Möglichkeit, unter dem Menüpunkt Mitgliederverwaltung im sog. „Corona-Meldebogen“ die eigenen finanziellen Einbußen, welche aufgrund der Corona-Krise zu erwarten sind, zu melden. Dazu gilt es mitzuteilen, welche entstehenden finanziellen Schäden im Verein und in den angegebenen Bereichen (jeweils bezogen auf einen Monat) zu erwarten sind. Jeder Bereich sollte einzeln angegeben werden. Dabei ist der LSB auf eine möglichst genaue, ehrliche und vollständige Auflistung seiner Mitgliedsvereine angewiesen. Mit dem Abspeichern im Meldesystem bestätigt man die Wahrheit und Richtigkeit der Angaben.

Der Landessportbund Berlin steht mit der Senatsverwaltung für Inneres und Sport in ständigem Austausch, um neben den bekannten finanziellen Unterstützungen für Sportvereine und -verbände des Bundes auch eine Unterstützung auf Landesebene für den organisierten Sport zu realisieren. Vorsorglich weist der LSB darauf hin, dass durch die Meldung des möglichen finanziellen Schadens über diese Umfrage kein Anspruch auf Auszahlung besteht! Mit dieser Maßnahme möchte der Landessportbund Berlin seinen Sportfachverbänden und Vereinen in dieser besonderen Krisensituation auch bei möglichen finanziellen Auswirkungen hilfreich zur Seite stehen.

Bei Rückfragen zum Meldesystem kann man sich an die LSB-Mitarbeiter/innen Alexander Fuchs unter 030/30002-113 oder per Mail (afuchs@lsb-berlin.de), Antje Mantau unter 030/30002-135 oder per Mail (amantau@lsb-berlin.de) und Jens Krüger unter 030/30002-122 oder per Mail (jkrueger@lsb-berlin.de) wenden.

DFB-Merkblatt zum Thema Kurzarbeit

Solidarität in der Corona-Krise: Berliner Vereine helfen

Während der Corona-Krise haben viele Berliner Fußballvereine Hilfsaktionen ins Leben gerufen, um Mitmenschen im Alltag zu unterstützen.

Man kann den Aufruf zur Solidarität in der aktuellen Situation nicht oft genug wiederholen, denn vor allem ältere und kranke Menschen sowie Menschen in Armut brauchen gerade jetzt die Hilfe ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Unterstützung beim Einkauf, Fahr- und Abholdienste, Anleitungen zum Heimtraining oder einfach ein paar aufmunternde Worte per Videobotschaft – es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten sich in dieser Zeit solidarisch zu zeigen. Viele Berliner Fußballvereine haben bereits Hilfsaktionen gestartet und bieten Unterstützung für vom Coronavirus besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen im Stadtgebiet an.

Die Hilfsangebote der Berliner Fußballvereine im Überblick

Berliner SC
Einkaufshilfe und Fahrdienst in der Nachbarschaft nach telefonischer Absprache.
Weitere Informationen und Kontakt

Sp. Vg. Blau Weiß 90
Einkaufshilfe in den Bezirken Tempelhof und Mariendorf.
Weitere Informationen und Kontakt

FC Hertha 03 Zehlendorf
Verschiedene Hilfsdienste z.B. beim Einkaufen, „Gassi“ gehen oder bei der Erledigung von Botendiensten nach persönlicher Absprache.
Weitere Informationen und Kontakt

FC Polonia
Der FC Polonia verteilte übrig gebliebene Lebensmittel der Versorgungs-Aktion an kirchliche Einrichtungen in Berlin.

Fortuna Pankow
Hilfe beim Einkaufen oder bei Botengängen nach persönlicher Absprache per Telefon oder E-Mail.
Weitere Informationen und Kontakt

Berlin Hilalspor
Einkaufshilfe, Kontakt auch auf türkischer Sprache möglich.
Weitere Informationen und Kontakt

SFC Stern 1900
Verschiedene Hilfsdienste wie Einkaufs- oder Botendienste. Absprachen telefonisch oder per E-Mail möglich.
Weitere Informationen und Kontakt

FV Rot-Weiss Hellersdorf
Die Jugendmannschaften vom RWH malen und verteilen Bilder mit Dankesbotschaften an die Menschen in systemrelevanten Berufen, die aktuell die Gesellschaft am Laufen halten.

Oranje Berlin
Mit einem sehr kreativen Angebot richtet sich Oranje Berlin an alle jungen Fußballerinnen und Fußballer, die aktuell auf das Mannschaftstraining in ihren Vereinen verzichten müssen. Um die Zeit bis zur Rückkehr auf den Platz ein wenig zu verkürzen, hat Oranje eine eigene Kinderfußballsendung gedreht und stellt diese allen Interessierten auf YouTube zur Verfügung. Unter dem Titel „Kinderzimmerfußball“ wurde ein Angebot geschaffen, das den jungen Zuschauer/innen fußballspezifisches Wissen vermitteln sowie zum aktiven Mitmachen und Trainieren in den eigenen vier Wänden animieren soll.

Die erste Stunde „Kinderzimmerfußball wurde am Mittwoch, den 8. April 2020 ausgestrahlt. Seitdem erscheint wöchentlich eine neue Folge auf dem YouTube-Kanal von Oranje Berlin.

F.C. Stern Marienfelde
Der Verein hat spezielle T-Shirts mit der Aufschrift "Ein Dorf bleibt zuhause" entworfen und spendet jeweils einen Euro für jedes verkaufte Exemplar an die Corona-Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes.
Weitere Informationen

Lichtenrader BC 25
Der Lichtenrader BC engagiert sich im Rahmen der deutschlandweiten Solidaritäts-Kampagne #vereinehelfen und bietet Menschen in Quarantäne sowie Personen, die zu Risikogruppen zählen, eine lokale Nachbarschaftshilfe an.
Weitere Informationen und Kontakt

Berliner AK 07
Der Berliner AK engagiert sich im von der Aktion Mensch geförderten Projekt "Jugend hilft!". Im Rahmen dessen sind zwei Vereinsfahrzeuge derzeit für hilfsbedürftige Menschen in Berlin im Einsatz und unterstützen unter anderem beim Einkauf und bei Arztbesuchen.
Weitere Informationen und Kontakt

Blau-Weiß Friedrichshain
Blau-Weiß Friedrichshain sensibilisiert öffentlich für das Thema Blutkrebs und ruft dazu auf, sich bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) online als Stammzellspender registrieren zu lassen.
Weitere Informationen

Zusätzlich veranstaltet der Verein unter dem Motto „Blau-Weiß gegen Blutkrebs“ am 28. Mai 2020 ab 20:30 Uhr ein digitales „Feindschaftsspiel“ gegen „Rot-Weiß Blutkrebs“, das im Liveticker auf Facebook zu verfolgen sein wird. Für die Begegnung können gegen eine Spende virtuelle Eintrittskarten, Getränke und Stadionwürste gekauft werden. Alle Einnahmen kommen ebenfalls der DKMS Deutschland zu Gute.
Weitere Informationen

Der Berliner Fußball-Verband sammelt und veröffentlicht jegliche Vereinsangebote. Einsendungen können über die Social Media-Kanäle des BFV sowie per E-Mail (presse@berlinerfv.de) vorgenommen werden.

Fit bleiben während der Fußballpause

Der Berliner Fußball-Verband gibt Tipps und Anregungen für individuelles Training in Zeiten des Coronavirus.

Der Berliner Amateurfußball ruht vorerst bis zum 19. April 2020. Der Senat in Berlin hat den Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen bis zum Ende der Osterferien untersagt. Die Auswirkungen des Coronavirus schränken die Möglichkeiten für körperliche Aktivitäten in erheblichem Maße ein – Alternativen, um sich fit zu halten, gibt es aber immer noch genug. Denn auch wenn das gewohnte Mannschaftstraining gezwungenermaßen ausfallen muss, heißt das nicht, dass nicht jede/r Einzelne individuell trainieren kann.

Kreative Lösungen sind gefragt

Sport ist enorm wichtig für die Gesundheit – auch und gerade während einer Krisenzeit wie dieser. Er trägt nämlich nicht nur zu einer guten körperlichen Verfassung, sondern genauso zum psychischen und mentalen Wohlbefinden bei. Sich zum individuellen Training auch in den eigenen vier Wänden zu überwinden mag unbequem sein, ist jedoch nur förderlich.

Eine Situation wie diese, in der ein „normaler Alltag“ nicht mehr existiert, erfordert kreative Lösungen in allen Gesellschaftsbereichen – davon ist der Sport nicht ausgenommen. Jede Krise bietet aber auch immer die Chance, sich mit neuen Dingen auseinanderzusetzen und bestimmte Abläufe zu optimieren. Auch Fußballer/innen haben vor allem in der aktuellen Phase die Möglichkeit, um an individuellen Schwächen zu arbeiten, die im regulären Mannschaftstraining eventuell auch mal zu kurz kommen. Egal ob Kraft, Schnelligkeit, Reaktionsvermögen, Beweglichkeit oder Technik, die Zeit kann flexibel genutzt werden, um sich in den unterschiedlichsten Bereichen zu verbessern.

BFV gibt Anregungen

Um den Berliner Fußballerinnen und Fußballern während der unerwarteten Spiel- und Trainingspause Tipps und Anregungen für individuelle, sportliche Aktivitäten an die Hand zu geben, hat der BFV gemeinsam mit Verbandssportlehrerin Ailien Poese, Verbandssportlehrer Henry Rehnisch und DFB-Stützpunktkoordinator Christian Metke ein Konzept entwickelt, bei dem auf den digitalen Kanälen des BFV in regelmäßigen Abständen kurze Videos mit Tipps, kleinen Übungen und Wettbewerben veröffentlicht, um zum Eigentraining zu motivieren.

Die Videos und weitere Informationen sind hier abrufbar: Fit bleiben mit der BFV-Talentförderung

Osnabrügge: „Wir ergreifen alle uns möglichen Maßnahmen"

Wie kann der DFB seine Mitgliedsverbände und Vereine in der Corona-Krise unterstützen? Was ist möglich und was nicht? Welche Rahmenbedingungen sind zu beachten? Welche Maßnahmen sind bereits beschlossen? Worüber wird noch konkret nachgedacht? Welche Erwartungen sind realistisch? Es sind bei weitem nicht die wichtigsten Fragen in der Corona-Krise, doch es sind wichtige Fragen für den deutschen Fußball und seine Vereinslandschaft. DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge nimmt dazu im Interview ausführlich und offen Stellung.

Herr Osnabrügge, eine Frage bewegt viele Vereine: Wie kann der DFB seinen Klubs und dem Fußball von der 3. Liga und FYLERALARM Frauen-Bundesliga bis zum Amateurbereich bei der Bewältigung der Corona-Krise wirtschaftlich helfen?

Stephan Osnabrügge: Zunächst einmal: Ich befürchte, dass wir alle das Ausmaß der Pandemie noch nicht realisiert haben. Unsere Erfahrungen reichen dazu bisher einfach nicht aus. In Italien müssen Ärzte entscheiden, welchen Menschen noch geholfen werden kann und wem nicht. Nicht weil die Krankheit nicht heilbar wäre, sondern weil die Krankenhäuser keine Betten mehr haben. Das ist dramatisch, und ich habe den Eindruck, dass der Fußball angesichts dieser Situation bisweilen ein bisschen zu wichtig genommen wird und wir uns zum Teil auch selbst zu wichtig nehmen. Tatsache ist jedoch: Auch in der Fußballbranche stehen wir vor riesigen Herausforderungen. Für den DFB haben wir ein erstes Zahlenmodell entwickelt: Im schlechtesten Fall müssen wir mit einem Verlust von mehr als 50 Millionen Euro rechnen. Man mag sagen, macht ja nichts, der Verband ist ja reich. Aber das trifft es nicht.

Weshalb nicht?

Der DFB ist meines Wissens der einzige Sportverband in Deutschland, der von oben nach unten finanziert. Nicht wir leben von Mitgliedsbeiträgen, sondern wir unterstützen das System des gemeinnützigen Fußballs. Kann der DFB nicht mehr zahlen, schlägt dies unmittelbar auf unsere Mitgliedsverbände durch und trifft dort die Sportschulen, die Menschen, die den Amateurspielbetrieb organisieren, viele tausende von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Wir haben daher als erstes geprüft, wie wir unsere Mitgliedsverbände, also unsere Regional- und Landesverbände, stützen können. Eine erste Maßnahme hat das DFB-Präsidium am Mittwoch beschlossen. Die Zuwendungen des DFB an die Landesverbände, die für die den kompletten Amateurfußball zuständig sind, werden nicht zu den bisherigen Fälligkeitsterminen, sondern flexibel nach Bedarf ausgezahlt.

Was heißt das genau?

Osnabrügge: Insgesamt investieren der DFB und seine Landesverbände jedes Jahr rund 120 Millionen Euro in den Amateurfußball. Alleine die direkten Zuschüsse des DFB an seine Mitgliedsverbände sind in den vergangenen Jahren von fünf auf insgesamt zwölf Millionen jährlich gestiegen. Die Zuwendungen pro Landesverband richten sich nach einem Schlüssel, der sich an der Zahl der Mitglieder und gemeldeten Mannschaften orientiert. Die Landesverbände wiederum finanzieren ihre Regionalverbände. Die Gelder werden jedes Jahr in zwei Raten ausgezahlt, im Mai und im November. Dies haben wir für dieses Jahr aufgehoben. Ein Landesverband, der die Gehälter seiner Angestellten nicht mehr zahlen kann, kann nun flexibel diese Geldmittel abrufen. Wir stellen damit sicher, dass die Infrastruktur für die Vereine an der Basis erhalten bleibt. Wir lösen akute Liquiditätsprobleme und reduzieren die Gefahr, dass die Fußballverbände in Deutschland ihren gemeinnützigen Aufgaben für die Vereine nicht mehr nachkommen können. Damit wir alle wieder Fußball erleben, wenn die Krise vorbei ist.

Wie sieht es mit direkten Hilfsmaßnahmen für die Vereine aus?

Osnabrügge: Klar ist: Der DFB wird alle Möglichkeiten nutzen, um bestmögliche Hilfe zu leisten. Am fehlenden Willen unsererseits wird keine Maßnahme scheitern. Allerdings muss der Fußball – so schwer das auch fallen mag – in der Erwartungshaltung realistisch bleiben. Zu beachten sind rechtliche und steuerliche Vorgaben, an die der DFB zwingend gebunden ist. Wir dürfen Vereine nicht direkt bezuschussen. Aber wir können es auch wirtschaftlich nicht.

Das müssen Sie genauer erklären.

Osnabrügge: Dazu müssen wir unterscheiden: Unmittelbar ist der DFB für seine Mitgliedsverbände zuständig. Diesen können und dürfen wir helfen. Darüber hinaus organisiert der DFB eigene Spielklassen, also die 3. Liga, die Frauen-Bundesligen sowie die Junioren-Bundesligen. Für diese prüfen wir gezielte Maßnahmen, um die Liquidität der Klubs unserer Spielklassen aufrecht zu erhalten. Unser oberstes Ziel bleibt, den Spielbetrieb nach der Krise wieder aufnehmen zu können. Dabei ging und geht es niemals um Zuschüsse. Solche Zuschüsse sind uns steuerrechtlich nicht erlaubt, weil die Mittel des DFB gemeinnützig gebunden sind und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwendet werden dürfen. Die Klubs unserer Spielklassen arbeiten aber wirtschaftlich, es handelt sich um den bezahlten Fußball. Wir haben daher die Vergabe von Darlehen geprüft. Es wäre mein Wunsch gewesen, Kredite für Klubs der DFB-Spielklassen anbieten zu können, mit deren Hilfe sie akute, durch die Corona-Krise entstandene Liquiditätslücken überbrücken können. Mittlerweile bin ich sehr ernüchtert. Nach steuerlichen und rechtlichen Gutachten bis hin zum Kontakt mit der Finanzaufsichtsbehörde BaFin musste ich lernen, dass wir dafür eine Banklizenz bräuchten – obwohl wir ganz sicher an einem solchen Programm kein Geld verdienen wollten. Ich habe das Ganze zur Sicherheit nochmals in die Prüfung gegeben, aber ich bin leider wenig optimistisch.

Wie sieht es mit der Regionalliga und dem Amateurfußball aus?

Osnabrügge: Die Zuständigkeit für die Regionalligisten und die Amateurvereine liegt bei den jeweiligen Regional- und Landesverbänden. Als DFB müssen wir also sehen, wie wir unsere Mitgliedsverbände unterstützen, damit diese in ihren Regionen zielgerichtet und effektiv helfen können. Leider gilt dasselbe Recht, das für den DFB gilt, auch für unsere Verbände. Eine unmittelbare finanzielle Unterstützung einzelner Amateurvereine ist dem Deutschen Fußball-Bund definitiv nicht möglich. Übrigens auch wirtschaftlich nicht: Wir haben 25.000 Vereine in Deutschland. Würde man jedem Verein 3.000 Euro Unterstützung in der Krise geben, wären die Rücklagen des DFB aufgebraucht. Angesichts der Prognose, dass wir alleine dieses Jahr etwa 75 Prozent der verfügbaren Rücklagen zum eigenen Überleben brauchen werden, ist das ausgeschlossen. Zudem würden 3.000 Euro pro Klub auch auf Vereinsebene nicht nachhaltig weiterhelfen. Der DFB muss als Verband sicherstellen, dass das Verbundsystem Fußball funktioniert. Und genau das tun wir.

Geht am Ende alles im allgemeinen Statuten- und Paragrafendschungel unter?

Osnabrügge: Ich verstehe diesen Einwand und kann auch manchen Frust nachvollziehen. Die Welt wäre so einfach, hätte der DFB die rechtlichen und wirtschaftlichen Möglichkeiten, alle Fußballvereine durch die Krise zu bringen. Aber so einfach ist es leider nicht. Manch einer mag meine Ausführungen kritisch sehen. Aber die Verantwortlichen im DFB können und werden nicht riskieren, die Gemeinnützigkeit des Verbandes zu verlieren. Ich kann versichern: Ungeachtet aller Paragrafen und Statuten ist sich der DFB der herausragenden Bedeutung der Fußballvereine in Deutschland völlig bewusst. Zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DFB sind abseits des Berufs selbst in Amateurvereinen ehrenamtlich tätig, kennen die dortigen Belange und Nöte und erleben sie hautnah mit. Daher kann ich nur unterstreichen: Wir werden alle möglichen Maßnahmen ergreifen, um zu unterstützen und zu helfen, mittelbar oder unmittelbar.

Welche Überlegungen gibt es dabei noch?

Osnabrügge: Wir können die Vereine unserer Spielklassen über Verbandsmaßnahmen auf der Ausgabenseite entlasten und ihnen so helfen. Dasselbe können auch die Landesverbände tun. Aktuell liegt der Fokus in den öffentlichen Diskussionen sehr stark auf den Einnahmeverlusten in den Vereinen und der Frage, wie diese kompensiert werden könnten. Wir sollten aber auch andere Perspektiven betrachten. Vereine, die Arbeitnehmer beschäftigen, können und sollten Kurzarbeit beantragen. In vielen Klubs lauten die Alternativen Kurzarbeitergeld oder Insolvenz. Ich persönlich erwarte gerade von denen, die das Glück haben, in normalen Zeiten viel Geld mit dem Fußball verdienen zu dürfen, einen klaren Solidaritätsbeitrag mit ihren Arbeitgebern. Wir unterstützen intensiv mit Informationen, Mustern etc. Zusätzlich müssen wir an das Zulassungsverfahren denken. Wir wollen auch in der kommenden Saison eine attraktive 3. Liga. Dann müssen wir die krisenbedingten wirtschaftlichen Folgen im Rahmen der Zulassung richtig einordnen. Wir stehen im Kontakt mit anderen Verbänden und versuchen gemeinsam, Lasten von den Vereinen zu nehmen, beispielsweise die Beiträge der gesetzlichen Unfallversicherung, der VBG. Das sind typische Verbandsaufgaben. Wir können nicht die Rechnungen der Vereine bezahlen, aber wir wollen dazu beitragen, dass sie möglichst klein ausfallen. Darüber hinaus ist es die Aufgabe des Staates, finanzielle Hilfen zu gewähren und der gesamten Wirtschaft, auch dem Sport, zu helfen.

Müssen wir alle also pessimistisch sein, auch in den Vereinen?

Osnabrügge: Nein. Wichtig sind Realismus, Vernunft und verantwortungsvolles, solidarisches Handeln. Und Optimismus. So wie es viele, gerade kleinere Klubs an der Basis vormachen, die Hilfsangebote in ihren Orten anbieten wie zum Beispiel Einkaufsdienste für ältere Menschen oder Erkrankte. Unsere Gesellschaft wird durch das Ehrenamt getragen. Das ist vorbildlich und extrem wichtig. Unser Präsident Fritz Keller hat es am Mittwoch eindringlich und treffend zusammengefasst: Wir müssen diese Krise gemeinsam bewältigen, es geht nur mit Solidarität auf allen Ebenen. Das wollen, das müssen, das werden wir als DFB vorleben. Hier hat auch die Nationalmannschaft ein tolles Zeichen gesetzt mit ihrer Spende von 2,5 Millionen Euro, die sie auf eigene Initiative einem guten Zweck zuführen wird.

Mehrsprachige Informationen der Bundesregierung zum Coronavirus

Um möglichst alle Bürger/innen über den Umgang mit dem Coronavirus informieren zu können, bietet die Regierung ein mehrsprachiges Informationsangebot an.

Aus aktuellem Anlass weist der Berliner Fußball-Verband im Auftrag der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Frau Staatsministerin Widmann-Mauz, auf das mehrsprachige Informationsangebot der Bundesregierung zu Regelungen und Verhaltensweisen im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hin.

Auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration stehen gesammelte Hinweise der Bundesregierung in verschiedenen Sprachen bereit. Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert und ergänzt - auch über Gesundheitsfragen hinausgehend. Unter anderem werden mehrsprachige Informationen zu arbeitsrechtlichen Auswirkungen und wirtschaftlichen Sofortmaßnahmen vorbereitet. Die Fernsehansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel vom 18. März 2020 ist ebenfalls in verschiedenen Sprachen abrufbar.

Hier geht es zur Website.

Social Media

Userinnen und User werden ebenfalls darum gebeten, die Tweets und Instagram-Posts mit Verlinkung zu mehrsprachigen Informationen über ihre Social Media-Auftritte weiterzutragen und zu teilen.

Twitter

Instagram

Umgang mit Fake News

Leider kommt es in diesen Tagen vermehrt auch zu Fake News im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Es wird dazu aufgerufen, auf solche falschen Quellen hinzuweisen und durch die Weiterleitung der geprüften und offiziellen Informationen dabei zu helfen, der Ausbreitung des Coronavirus bestmöglich entgegenzuwirken und richtig zu informieren.

Meldung weiteren Informationsbedarfs

Gerne nimmt die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Hinweise zu weiterem Informationsbedarf bezüglich des Themas Corona auf. Mit allen Anregungen kann sich an folgende Email-Adresse gewendet werden: integrationsbeauftragte@bk.bund.de.

Coronavirus: Umgang mit Mitgliederversammlung, Vereinsbeiträgen und weiteren Themen

Weil der Spielbetrieb im Amateurfußball ruht, sehen sich Vereine mit vielen Fragen konfrontiert – der BFV versucht diese bestmöglich zu beantworten.

Die Ausbreitung des Coronavirus beeinflusst den Sport und das Vereinsleben in unvorstellbarer Weise. Bis mindestens 19. April 2020 ruht der Amateurfußball in Berlin. Da mit weiteren Einschränkungen im gesellschaftlichen Umgang zu rechnen ist und die Normalität auf sich warten lässt, stellen sich für Vereine mitunter viele unterschiedliche sportpolitische Fragen. Der Berliner Fußball-Verband will sich den Fragen seiner Mitglieder annehmen und versuchen, sie bestmöglich zu beantworten.

Um einen ersten Überblick über die dringendsten Problembereiche zu bekommen, hat der BFV eine einfache und schnelle Umfrage erstellt. Alle Berliner Fußballvereine wurden per BFV-Mail zur Teilnahme an dieser Umfrage eingeladen und sind dazu angehalten, ihre Postfächer zu prüfen. Der BFV freut sich über jede Rückmeldung bis Freitag, den 27. März 2020, 12:00 Uhr. Im Anschluss werden alle Mitglieder über den weiteren Umgang mit den Fragen informiert.

Darüber hinaus weist der BFV auf folgende Informationen und Handlungsempfehlungen des Landessportbund Berlin (LSB) im Hinblick auf den Umgang mit der Mitgliederversammlung und Mitgliedsbeiträgen hin:

Umgang mit der Mitgliederversammlung

In vielen Vereinen und Verbänden stehen am Anfang des Jahres die Mitgliederversammlungen an. Viele Vereinsvorstände stellen sich derzeit die Frage, ob aufgrund der Corona-Pandemie die Mitgliederversammlung überhaupt durchgeführt werden kann, darf oder muss. 

Jeder Verein und Verband muss zunächst seine Satzung hinsichtlich der zeitlichen Vorgabe zur Mitgliederversammlung prüfen. Viele Satzungen sehen vor, die Mitgliederversammlung im ersten Quartal oder zu Beginn des Jahres stattfinden zu lassen. In diesen Fällen ist der Verein/Verband erst einmal gehalten, diese Vorgaben zu erfüllen. Sollte sich in der Satzung der Passus „die Mitgliederversammlung muss mindestens einmal jährlich“ stattfinden, ist der Verein/Verband zeitlich flexibler.

Es kommt in der Satzung allerdings auch ein wenig auf die Formulierung an. Manchmal beziehen sich Regelungen etwas zweideutig auf den Zeitpunkt der Einberufung (also ggf. nur der Einladung) und nicht auf den Zeitpunkt der Durchführung.

Zu berücksichtigen ist, dass das jeweilig zuständige Gremium (z.B. Vorstand) einen Beschluss über die weitere Verfahrensweise trifft.

Die Absage oder Verschiebung der Mitgliederversammlung sollte von bestimmen Faktoren abhängig gemacht werden – dabei müssen dies überragende Gründe des Gemeinwohls oder aber höherrangige Interessen des Vereins/Verbandes sein, wenn dies satzungsdurchbrechend erfolgen soll. Hierbei ist auch das Prinzip der Verhältnismäßigkeit zu beachten. Eine Vertagung für kurze Zeit wiegt weniger schwer als ein vollständiger Ausfall in einem Jahr. Folgende Kriterien sollten u.a. zusätzlich beachtet werden:

Wie viele Menschen kommen zusammen und haben diese Menschen besondere Risikofaktoren (z.B. Vorerkrankungen)? Es sind daher vorher die Anzahl der Teilnehmer und die Möglichkeit, ob die Teilnehmerzahl eventuell im Vorfeld reduziert werden könnte, zu prüfen.

Des Weiteren ist zu prüfen, ob die Art der Veranstaltung risikogeneigt sein kann. Das heißt, sind die Kontaktmöglichkeiten der Teilnehmer hoch und wie sehen die räumlichen Gegebenheiten aus (z.B. Größe des Raumes, regelmäßige Belüftung, ausreichende Möglichkeiten für die Handhygiene).

Die Länge der Veranstaltung sollte ebenfalls beachtet werden. Je länger die Veranstaltung dauert, desto höher ist das Risiko. 

Für alle Veranstaltungen gilt grundsätzlich die Risikoabwägung durch den Veranstalter.

Sollten Sie nach Prüfung aller Punkte zu dem Entschluss kommen, die Mitgliederversammlung absagen zu müssen, informieren Sie Ihre Mitglieder und teilen gleichzeitig mit, dass die Mitgliederversammlung voraussichtlich noch in 2020 stattfinden wird. Von der Nennung eines festen Datums wird derzeit abgeraten, da leider nicht absehbar ist, wie sich die Lage weiterentwickelt. Wichtig ist aber, alle Gremien des Vereins/Verbandes einzubinden und größtmögliche Transparenz zu wahren. Die Rechte auf Mitgliederversammlung und Wahlen sind sehr wichtige demokratische Teilhaberechte, die nicht leichtfertig beschnitten werden dürfen. Gerade Einzelfallabwägungen sollten daher mit Augenmaß und auf Basis guter Gründe getroffen werden. Dies wird auch die Akzeptanz bei der Mehrheit der Betroffenen erhöhen.

Hinsichtlich der Kosten (z.B. Catering, Örtlichkeit, Rahmenprogramm) ist zu prüfen, bis zu welchem Zeitpunkt kostenfrei storniert (zeitlich gestaffelte Rücktrittsfristen) werden kann. 

Wahlen

Steht die Wahl von Vorstandsmitgliedern aufgrund der abgelaufenen Amtszeit an, müssen die Wahlen durchgeführt werden. Das Erfordernis der Durchführung der Mitgliederversammlung ist somit gegeben, wenn nicht andere, überragende Gründe dem entgegenstehen. Dies können gesundheitliche Aspekte durchaus sein, allerdings nur dann, wenn sie eine gesellschaftliche Dimension erreicht haben. In der jetzigen Situation kann man davon ausgehen, dass aufgrund der derzeitigen Entwicklung eine solche nicht mehr auszuschließen ist.

Findet sich in der Satzung die Regelung, dass Vorstandsmitglieder im Amt bleiben, bis ein neuer Vorstand gewählt ist oder ein neuer Vorstand ins Vereinsregister eingetragen wird, kann der bisherige Vorstand zunächst im Amt verbleiben.

Haushaltsplan

Soll die Mitgliederversammlung den Haushaltsplan beschließen, dürfte in der Regel ein Entwurf erstellt worden sein, der der Versammlung zur Abstimmung vorgelegt wird. Es ist überlegenswert, im Falle einer Absage einen Vorstandsbeschluss zu fassen, dass vorläufig auf der Grundlage des Entwurfes zu handeln ist und auf der späteren Mitgliederversammlung den Beschluss zu fassen, den Haushalt nachträglich zu genehmigen. Im Idealfall wird den Mitgliedern der Entwurf übersandt mit der Bitte (innerhalb einer zu setzenden Frist) Anregungen oder Hinweise zu erteilen, die in einen Beschluss des Vorstands zur Anwendung eines vorläufigen Haushaltsplans mit einfließen.

Hinweis

Vor Ihrer Entscheidung sollten Sie sich auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts informieren. Auch die örtlichen Gesundheitsämter stehen für Rückfragen zur Verfügung. Ihr zuständiges Gesundheitsamt finden Sie hier.

Zahlung von Mitgliedsbeiträgen

Die Mitglieder zahlen die Mitgliedsbeiträge für die Mitgliedschaft und nicht für eine bestimmte Leistung. In den jeweiligen Satzungen der Vereine ist die Zahlungspflicht verankert. Bei Ausfällen des Trainingsbetriebs, wie in der aktuellen Situation, ist es nicht möglich eine Rückerstattung einzufordern. Die Kosten für die Vereine sind ein weiterer Bestandteil in den jeweiligen Haushalten zum jetzigen Zeitpunkt.

Fußballer helfen Fußballern: DFB-Stiftung Sepp Herberger startet Corona-Nothilfefonds

Die DFB-Stiftung Sepp Herberger startet heute mit Unterstützung von Bayer Leverkusens Nationalspieler Jonathan Tah ein Hilfsprogramm für Mitglieder der Fußballfamilie, die durch die Corona-Pandemie unverschuldet in Not oder wirtschaftliche Bedrängnis geraten sind. Die älteste deutsche Fußballstiftung stellt im Rahmen einer ersten Sofort-Maßnahme 100.000 Euro zur Verfügung. Jonathan Tah ist Mitinitiator des Nothilfefonds und beteiligt sich als erster privater Spender an dem Programm.

„Mit dem DFB-Sozialwerk helfen wir bereits seit Jahrzehnten bei individuellen Schicksalsschlägen“, erklärt DFB-Vizepräsident Dirk Janotta, der Vorsitzende der 1977 errichteten DFB-Stiftung. „Diese Tage fordern uns als Gemeinschaft heraus. Wir müssen und werden zusammenstehen und diese besonderen Herausforderungen gemeinsam meistern“, so Janotta weiter. Der frühere Bundestrainer Sepp Herberger und seine Frau Eva hatten ihr Privatvermögen der Stiftung vermacht und verfügt, dass damit über das der Stiftung angeschlossene DFB-Sozialwerk in Not geratene Mitglieder der Fußballfamilie unterstützt werden sollen. Auf diesem jahrzehntealten Solidaritätsgedanken fußt nun der Corona-Nothilfefonds.

Jonathan Tah: „Manchmal sind es schon die kleinen Gesten, die Großes bewirken"

„Unsere Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn wir füreinander da sind. Es geht dabei viel weniger um die Größe oder die Menge, die ein jeder von uns tun oder geben kann, manchmal sind es schon die kleinen Gesten, die Großes bewirken“, sagt Jonathan Tah. „Die Solidarität untereinander ist zurzeit vielleicht das Wichtigste, was wir brauchen und was jeder Einzelne zeigen kann. Daher sollte jeder das tun, was in seiner Macht steht, um eine Verbesserung der Situation zu bewirken. Ich hoffe sehr, dass ich mit meiner Unterstützung des Corona-Nothilfefonds einen Beitrag zur Verbesserung der Situation leisten kann.“

Beim Hamburger Stadtteilklub SC Altona 93 hatte der heute 24-jährige Innenverteidiger einst mit dem Fußball begonnen, bevor er 2009 ins Nachwuchsleistungszentrum des Hamburger SV aufgenommen wurde. Tah hat bisher neun A-Länderspiele absolviert. Seit dem Jahr 2019 ist der frühere Kapitän der U21-Nationalmannschaft Botschafter der DFB-Stiftung Egidius Braun.

„Wir freuen uns, wenn sich weitere Spieler und Privatpersonen an der Aktion beteiligen möchten. Uns ist es wichtig, ein Dach zu geben, damit Hilfe aus dem Fußball für den Fußball unkompliziert möglich ist“, betont Stiftungsschatzmeister Dr. Stephan Osnabrügge.

Förderanträge können ab sofort formfrei per E-Mail gestellt werden

Antragsberechtigt sind Menschen, die sich haupt- oder ehrenamtlich in den DFB-Mitgliedsverbänden, deren Untergliederungen (zum Beispiel Schiedsrichtervereinigungen) und den bundesdeutschen Fußballvereinen engagieren. Förderanträge können ab sofort bei der Stiftung gestellt werden. Wichtig ist der Nachweis über die individuellen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den jeweiligen Antragsteller. Die Anträge können formfrei per E-Mail an corona-hilfe@sepp-herberger.de gesendet werden. Jeder Antrag wird im Einzelverfahren geprüft. Ein Anspruch auf die Gewährung von Stiftungsmitteln besteht nicht.

FAQ

Welche Vorsichtsmaßnahmen empfiehlt der BFV?

Alle Vereine sind zur Prüfung aufgefordert, ob es Spieler/innen in ihren Mannschaften/Vereinen gibt, die seit Februar 2020 aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Wir appellieren an das Verantwortungsbewusstsein der Vereine und empfehlen, Spieler/innen – unabhängig von möglichen Krankheitssymptomen – nicht einzusetzen; weder bei Spielen noch im Trainingsbetrieb. Die entsprechende bezirkliche Gesundheitsbehörde ist zu informieren. Die Risikogebiete werden ständig auf der Seite des Robert Koch-Instituts aktualisiert:

Robert Koch-Institut: Risikogebiete

Welche Aufgaben übernimmt die BFV-Koordinierungsgruppe?

Die Entwicklung des Coronavirus in Berlin ändert sich täglich. Gleichzeitig häufen sich die Fragen der Vereine nach dem richtigen Umgang mit dem Coronavirus. Daher kommt unter Leitung des BFV-Geschäftsführers die Koordinierungsgruppe täglich zusammen und bewertet die Lage neu. Entsprechende Informationen oder Anweisungen werden dann ab mittags über die BFV-Webseite kommuniziert. Wichtig: Der BFV hat keine medizinische Kompetenz und wird daher ausschließlich Rahmenbedingungen für den Spielbetrieb bewerten und festlegen. Gleichzeitig versteht der BFV, dass zurzeit eine große Unsicherheit im Umgang mit dem Coronavirus herrscht. Umso wichtiger ist es, dass sich der BFV auf die professionellen Aussagen der offiziellen Behörden verlässt und dann entsprechend reagiert. Dem BFV ist zudem bewusst, dass sich das Lagebild ständig ändern kann. Nicht zuletzt aus diesem Grunde haben wir eine Koordinierungsgruppe eingerichtet, die sich umfassend informiert und so schnell und kurzfristig notwendige Maßnahmen einleiten kann.

Was gibt es für Hygiene-Maßnahmen zu beachten?

Der Berliner Fußball-Verband bittet alle Mitglieder, den Ratschlägen des Robert Koch-Instituts zu folgen: „Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus.“ Der BFV ruft seine Vereine weiterhin dazu auf, achtsam zu sein. Es gilt sowohl für alle Aktiven als auch für Zuschauer/innen und Mitarbeiter/innen in den Vereinen und im Verband. Dabei ist auch das Fernbleiben vom Training und von Spielen bei Erkältungssymptomen eine sinnvolle Präventionsmaßnahme.