BFV-Partner-Turnier

Der Berliner Fußball-Verband veranstaltet seit 2011 jährlich in der Max-Schmeling-Halle mit seinen Partnern und Förderern ein Fußballturnier, welches vom damaligen BFV-Vizepräsident Marketing Hans-Jürgen Bartsch ins Leben gerufen wurde. Mittlerweile wird das Partner-Turnier in Erinnerung an den 2013 verstorbenen Vizepräsidenten ausgespielt. Dabei soll der Kontakt mit den Unterstützern des Berliner Fußballs gepflegt werden. Traditionell findet das Partner-Turnier am Freitagabend vor dem AOK-Traditionsmasters statt.

AOK Nordost – Team Berlin gewinnt das 6. BFV-Partner-Turnier

Beim 6. Partnerturnier des Berliner Fußball-Verbandes in der Max-Schmeling-Halle setzte sich das Team AOK Nordost – Team Berlin durch und hielt erstmals den Pokal in den Händen.

Am 13. Januar 2017 fand das von dem damaligen BFV-Vizepräsident Hans-Jürgen Bartsch ins Leben gerufene Turnier abermals in der Max-Schmeling-Halle statt. Seit seinem Tod 2013 wird es als Gedenkturnier ausgespielt. Das Turnier erfreut sich großer Beliebtheit und ist fest im Terminkalender eingeplant. Am Vorabend des AOK-Traditionsmasters zeigten die Sponsorenteams des Berliner Fußball-Verbandes ebenfalls Hallenfußball mit all seinen Facetten: Spannung, Tore, Einsatz, Technik und Spielfreude.

Spannung, Spiel und Spaß

In diesem Jahr nahmen insgesamt 12 Mannschaften am BFV-Partner-Turnier teil, wodurch sich der Turniermodus leicht veränderte. Es gab keine Platzierungsspiele, dennoch durfte jede Mannschaft viermal die hervorragenden Bedingungen des AOK-Traditionsmasters nutzen.

In zwei Sechsergruppen wurden die Sieger bei spannenden Spielen ermittelt. Die Gruppe A wurde vom Vorjahressieger Black Beans und dem Team Berlin der AOK Nordost dominiert. Die beiden Mannschaften setzten sich gegen die B.E.S.T.ien, die BSR – Oldies but Goldies, LOTTO-Berlin sowie MISCHKE-POKALE and FRIENDS durch und beendeten die Gruppenphase mit je 12 Punkten. Auf Grund einer längeren Verletzungspause hatten die Black Beans und das Team Berlin der AOK Nordost nie die Gelegenheit den ersten Platz auszuspielen, da gemeinsam mit den Team-Kapitänen aller Mannschaften beschlossen wurde, die letzten sechs Spiele zu streichen. So mussten die beiden Mannschaften im Neunmeterschießen gegeneinander antreten. Dieses konnte das Team Berlin der AOK Nordost für sich entscheiden.

In der Gruppe B stachen vor allem die spielerisch starken Teams COMMERZBANK AG und Berliner Pilsner ins Auge. Die BSR – Ballartisten machten ihrem Namen alle Ehre, beendeten die Gruppenphase jedoch mit zwei Zählern weniger als die erstgenannten Teams. Die AOK Nordost - Team M-V und der Berliner Fußball-Verband konnten sich im Mittelfeld festsetzen. Auch das Team von Gegenbauer hat alles gegeben und gute Leistungen gezeigt, musste jedoch auf ihren Schlussmann verzichten. An dieser Stelle möchten wir dem Torwart von Gegenbauer gute Besserung und eine schnelle Genesung wünschen. In dieser Gruppe belegte das Team Berliner Pilsner den 1. Platz und die COMMERZBANK AG den zweiten. Da diese Teams bereits in der Gruppenphase gegeneinander antreten durften, musste der Gruppensieger nicht in einem Entscheidungsschießen ermittelt werden.

Entscheidungsschießen um Platz 3

Aufstehen, Mund abwischen und weitermachen hieß es für die Black Beans. Denn nach der knappen Niederlage im Entscheidungsschießen um den Gruppensieg durften die Black Beans nun erneut antreten. Dieses Mal hieß der Gegner COMMERZBANK AG. Beide Mannschaften wollten unbedingt einen der begehrten Plätze auf dem Treppchen ergattern und traten im Entscheidungsschießen gegeneinander an. Das Üben aus der vorherigen Runde schien den Black Beans zugute zu kommen, denn sie gingen mit 1:0 in Führung. Der zweite Schütze jedoch konnte die Führung nicht weiter ausbauen und die COMMERZBANK AG glich aus. Die Spannung und der Druck für beide Mannschaften stiegen zusehends und waren für die dritten Schützen zu groß. So wurde keines der beiden Konten um einen Zählern erweitert. Das bedeutete nun noch mehr Druck für den vierten Schützen. Die Black Beans traten an, der Schütze nahm Anlauf und verschoss…Was machte der Schütze der COMMERZBANK AG? Konnte er einen kühlen Kopf bewahren? Der Ball lag auf dem Punkt, der Spieler nahm Anlauf und schoss seine Mannschaft aufs Treppchen.

Spannung im Endspiel

Nun war es soweit und die beiden Gruppenersten standen auf dem Feld. Die Nervosität war zu sehen, denn keines der beiden Teams stand je zuvor im Finale des BFV-Partner-Turniers. Der Schiedsrichter pfiff die Partie an und der Ball rollte. Zweikämpfe und gute Spielzüge rissen das Publikum mit. So ging es in der ersten Halbzeit hin und her. Es war kaum an Spannung zu übertreffen. In der zweiten Halbzeit führte die Mannschaft Berlin AOK Nordost mit 5:2. Das Team Berliner Pilsner wollte das jedoch nicht auf sich sitzen lassen und kämpfte weiterhin um jeden Ball und gab sich nicht geschlagen. Der Kampfgeist wurde mit zwei Treffern belohnt. Kurz vor Ende lautete der Spielstand 5:4 für die Mannschaft AOK Nordost -Team Berlin. Berliner Pilsner schnappte sich den Ball und wollte unbedingt noch mindestens ein Tor schießen, jedoch ertönte der Schlusspfiff, sodass die AOK Nordost mit dem Team Berlin das 6. BFV-Partner-Turnier gewann.

Großer Dank gilt auch den beiden Schiedsrichtern Fabio Flanderka und Bernd Flanderka für ihre hervorragende Leistung sowie den vielen Helfern, die mit ihrem Einsatz ebenfalls zum guten Gelingen beitrugen. Auch in diesem Jahr waren wieder großartige und spannende Spiele zu sehen. Wir freuen uns bereits jetzt auf das 7. BFV-Partner-Turnier.

Die Endplatzierungen:

1. AOK Nordost – Team Berlin
2. Team Berliner Pilsner
3. COMMERZBANK AG
4. Black Beans
5. BSR Ballartisten
6. B.E.S.T.ien
7. MISCHKE-POKALE and FRIENDS
    Berliner FV
9. AOK Nordost - Team M-V
10. LOTTO-Berlin
11. Gegenbauer
12. BSR – Oldies but Goldies

Hier geht es zur Bildergalerie der Veranstaltung.


"Heimbs Black Beans" gewinnen das 5. BFV-Partnerturnier

Beim 5. Partnerturnier des Berliner Fußball-Verbands in der Max-Schmeling-Halle setzte sich das Team "Heimbs Black Beans" durch und hielt erstmals den Pokal in den Händen.

Als am späten Freitagabend das Team von Heimbs Black Beans den Siegerpokal in Empfang nehmen durfte, war das 5. BFV-Partner-Turnier Geschichte. Sechs Stunden zuvor begrüßten Anette Weller, Geschäftsführerin der Max-Schmeling-Halle, der Verkaufsdirektor der Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei, Gunther Birkholz, und BFV-Präsident Bernd Schultz die zehn teilnehmenden Mannschaften.

2011 vom damaligen BFV-Vizepräsident Hans-Jürgen Bartsch ins Leben gerufen und seit seinem Tod 2013 als Gedenkturnier ausgespielt, erfreut sich dieses Turnier großer Beliebtheit und ist fest im Terminkalender eingeplant. Am Vorabend des AOK-Traditionsturnieres, zeigen die Sponsorenteams des Berliner Fußball-Verbandes ebenfalls Hallenfußball mit all seinen Facetten: Spannung, Tore, Einsatz, Technik und Spielfreude.

Ausgeglichene Gruppen in der Vorrunde

In zwei Fünfergruppen begannen die Vorrundenspiele. Vor allem der Vorjahressieger, Team Commerzbank, setzte schon im ersten Turnierspiel mit einem deutlichen 7:0 gegen Gegenbauer Kreuz + Quer ein Achtungszeichen und zeigte deutlich, auch 2016 den Siegerpokal mit nach Hause nehmen zu wollen. Die Teams von den BSR Ballartisten, Heimbs Black Beans und Berliner Pilsner vervollständigten die Gruppe A.

Ein recht ausgeglichenes Teilnehmerfeld stand sich in Gruppe B mit der AOK Nordost, Radio Energy, BSR Platzputzer, Lotto-Berlin und dem BFV-Team gegenüber. Das BFV-Team begann das Turnier mit einer 1:3 Niederlage gegen die BSR-Platzputzer, konnte sich dann aber steigern und besiegte Team Radio Energy deutlich mit 7:0 und die starke AOK-Truppe mit 3:2. Im entscheidenden Gruppenspiel gegen Lotto Berlin konnten die vielen Torchancen nicht genutzt werden und wurden durch schnelles Konterspiel bitter bestraft. Am Ende stand ein 1:6 gegen Lotto-Berlin, was auch das „Aus“ für die Finalrundenspiele bedeutete.

Viele Tore und Spannung in der Endrunde

Beide Halbfinalbegegnungen waren an Spannung nicht zu überbieten und wurden erst im Neunmeterschießen entschieden. Im ersten Halbfinale standen sich die Commerzbank und die BSR Platzputzer gegenüber, letztere zogen dann nach einem knappen 6:5-Erfolg ins Finale ein. Im zweiten Halbfinale mussten 25 Tore fallen, um den Sieger zu ermitteln. Die Heimbs Black Beans setzten sich mit 13:12 gegen das AOK-Team durch.

Team BFV beendet das Turnier wie im Vorjahr

Das „kleine Finale“ konnte die AOK mit 2:0 für sich entscheiden und das Endspiel gewann mit 5:4 die Mannschaft von Heimbs Black Beans, die zudem mit Antonia Heinrich die Torschützenkönigin des Turnieres stellte. Das BFV-Team zeigte sich als guter Gastgeber und überließ dem Team Berliner Pilsner mit einem 2:0 Sieg den 7. Platz und landete somit wie im vergangenen Jahr auf Rang 8.

Die Siegerehrung wurde vom Geschäftsführer des Berliner Fußball-Verbandes Michael Lameli vorgenommen. Der BFV bedankt sich bei allen Partnern und deren Teams für einen erneut erfolgreichen Tag voller Fußball und bester Unterhaltung.

Großer Dank gilt auch den beiden Schiedsrichtern Fritz Wutke und Bernd Flanderka für ihre hervorragende Leistung sowie den vielen Helfern, die mit ihrem Einsatz ebenfalls zum guten Gelingen beitrugen. Auch im nächsten Jahr ist die sechste Auflage des BFV-Partner-Turniers fest im Veranstaltungskalender eingeplant. Voraussichtliches Turnierdatum ist Freitag, der 13. Januar 2017.

Kathrin Nicklas

Die Endplatzierungen:

  • 1. Heimbs Black Beans
  • 2. Platz BSR Platzputzer
  • 3. Platz AOK
  • 4. Platz Commerzbank
  • 5. Platz BSR Ballartisten
  • 6. Platz Lotto Berlin
  • 7. Platz Berliner Pilsner
  • 8. Platz BFV-Team
  • 9. Platz Gegenbauer Kreuz + Quer
  • 10. Platz Radio Energy

Commerzbank siegt beim vierten BFV-Partner-Turnier

Am 23. Januar 2015 wurde das bereits vierte BFV-Partner-Turnier in der Max-Schmeling-Halle ausgetragen. Die Partnerorganisationen des BFV reisten erneut mit zahlreichen Teams an.

Am Vortag der AOK Traditionsmasters ließen rund zehn Mannschaften den Ball über den Kunstrasen in der Max-Schmeling-Halle rollen. In zwei Vorrundengruppen wurden ab 17 Uhr die jeweils besten Teams der Gruppenphase ermittelt. In den zehnminütigen Partien konnten die Zuschauer wie bereits in den Vorjahren Tore am Fließband bewundern. Zu jedem Zeitpunkt musste eine Frau pro Team auf dem Platz stehen. Die Tore der Spielerinnen zählten doppelt.

Unterhaltsame Vorrunde

In Gruppe A setzte sich das Team der AOK Nordost vor der Commerzbank durch. Nach den beiden für das Halbfinale qualifizierten Teams, folgte auf Platz drei das Gegenbauer Dream Team. Vierter wurden „Die jungen Wilden“ der BSR. Schlusslicht war das Nike Berlin Team.

In Gruppe B konnte sich die Mannschaft von Berliner Pilsner den Gruppensieg vor LOTTO Berlin (zweiter Platz), den BSR „Orange Girls and Boys“ (dritter Platz), der BFV-Geschäftsstelle (vierter Platz) und den BFV-Volunteers sichern.

Torreiche K.O-Phase

Im Anschluss an die rund vierstündige Gruppenphase ging es nahtlos über zur K.O-Runde: Im ersten Halbfinale, in dem von nun an zwölf statt der bisherigen zehn Minuten gespielt wurde, konnten sich die Vorjahressieger von LOTTO Berlin mit einem 7:6 nach Elfmeterschießen gegen die AOK Nordost durchsetzen.

In der zweiten Partie setze sich die Commerzbank nach einem engen Spiel mit 5:4 gegen das Berliner Pilsner-Team durch.

Bevor es zum mit Spannung erwarteten Finale kam, standen zunächst noch die Spiele um die unteren Platzierungen auf dem Programm: Das Spiel um Platz neun entschied das Nike Berlin Team mit 6:2 für sich und sorgte dafür, dass die Volunteers trotz einer kämpferisch tollen Leistung auf dem letzten Platz landeten. Platz sieben ging nach einer denkbar knappen Partie an „Die jungen Wilden“ der BSR. Die BFV-Geschäftsstelle beendete das Turnier als Achter. Das Spiel um den fünften Platz entschied das Gegenbauer Dream Team mit einem deutlichen 5:0 gegen die BSR „Orange Girls and Boys“ für sich. Den dritten Platz belegte schließlich die AOK Nordost, nachdem sie das Spiel um Platz drei mit 3:2 gegen die Mannschaft von Berliner Pilsner gewannen.

Vorjahressieger LOTTO Berlin muss sich geschlagen geben

Dann war endlich die Zeit für das Finale zwischen Vorjahressieger LOTTO Berlin und der Commerzbank gekommen: Was als Partie auf Augenhöhe begann, entwickelte sich im weiteren Verlauf des Spiels zu einer klaren Angelegenheit. Die Commerzbank gewann letzten Endes mit 8:2 und holte sich somit den verdienten Turniersieg.

Hier die Abschlusstabelle:

  • 1. Commerzbank
  • 2. LOTTO Berlin
  • 3. AOK Nordost
  • 4. Berliner Pilsner
  • 5. Gegenbauer Dream Team
  • 6. BSR „Orange Girls and Boys“
  • 7. BSR „Die jungen Wilden“
  • 8. BFV-Geschäftsstelle
  • 9. Nike Berlin Team
  • 10. BFV-Volunteers

Die Torjägerkanone wurde doppelt vergeben: Mehmet Aydin vom Team der AOK Nordost und Anja Kähler von Berliner Pilsner trafen jeweils sieben Mal.

Die Siegerehrung wurde schließlich von den BFV-Vizepräsidenten Gerd Liesegang und Matthias Auth vorgenommen. Der BFV bedankt sich bei allen Partnern und deren Teams für einen erneut erfolgreichen Tag voller Fußball und bester Unterhaltung. Großer Dank gilt auch den beiden Schiedsrichtern Fritz Wutke und Bernd Flanderka für ihre hervorragende Leistung.

Auch im nächsten Jahr ist die fünfte Auflage des BFV-Partner-Turniers fest im Veranstaltungskalender eingeplant. Voraussichtliches Turnierdatum ist Freitag, der 15. Januar 2016!


Team Lotto gewinnt das dritte BFV-Partner-Turnier

Nach zwei erfolgreich durchgeführten BFV-Partner-Turnieren war es am Sonntag den 12. Januar 2014 wieder soweit: Die Partner und Förderer des BFV standen sich zum gemeinsamen Kicken gegenüber.

Am Folgetag des AOK Traditionsmaster 2014 versammelten sich die Teams der Partner auf dem in der Max-Schmeling-Halle verlegten Kunstrasencourt. Es galt den veranstaltenden Titelverteidiger, die Geschäftsstelle des BFV, als Titelträger abzulösen.

Das vergrößerte Teilnehmerfeld spielte in zwei Gruppen à 5 Mannschaften im Turniermodus „Jeder gegen Jeden“. In Gruppe A setzte sich das Team der BSG BSR vor der Mannschaft von Lotto Berlin, den Commerzbank Kickers, der degewo und dem Team Berliner Pilsner durch. In 1x12 Minuten und der Bedingung, dass für jedes Team mindestens eine Frau auf dem Court stehen musste, deren Tore doppelt gewertet wurden, sammelten die Teams 3 Punkte für einen Sieg und einen Punkt für ein Unentschieden. In Gruppe B hatte der Titelverteidiger, wie auch im Vorjahr, nach den Gruppenspielen das Heft in der Hand. Auf den Platzierungen 2 bis 5 listeten sich das Gegenbauer Dream Team, das Team Laserline, die AOK Nordost und die Mannschaft von Heimbs Kaffee ein.

BFV-Geschäftsstelle scheidet durch 9-Meterschießen aus

Nach den Gruppenspielen folgten zunächst die Spiele um die Plätze 7 bis 10. Das Spiel um den 7. Platz zwischen den Teams der AOK Nordost und der degewo war dabei die torreichste Begegnung des Turniers. Ein 7:7 nach regulärer Spielzeit endete im 9-Meter-Schießen, welches die AOK Nordost durch ein 3:2 für sich entschied. Darauf folgten zwei hitzige Halbfinalspiele, welche beide im 9-Meter-Schießen entschieden wurden. In der ersten Partie setzte sich das Gegenbauer Dream Team nach einem 1:1 in der regulären Spielzeit durch ein 2:1 i.N.S. durch. Im zweiten Halbfinalspiel führte ein Frauentor von Alina Janowitz vom Team Lotto Berlin in der letzten Sekunde zum 4:4-Ausgleich. Die scheinbar schon entschiedene Partie ging ins 9-Meter-Schießen. Die Nerven der BFV-Geschäftsstelle hielten dem Druck der erwarteten Titelverteidigung nicht Stand und so sorgte ein verschossener 9-Meter des BFV und drei glatte Treffer von Lotto Berlin für den 3:1 Entstand. Ein Treffer wurde durch den jüngsten Spieler des Turniers, Nick Kaufmann (Lotto Berlin), markiert und so das Finale erreicht.

Für eine kurze Verschnaufpause sorgte dann ein intensives Spiel um Platz 5, in dem sich das Team Laserline gegen die Commerzbank Kickers mit 3:2 durchsetzte. Der 3. Platz wurde dann im Einvernehmen beider Teams in einem 9-Meter-Schießen mit fünf Schützen ermittelt. Das Team der BFV-Geschäftsstelle, wie auch die BSG BSR verschossen und trafen gleichermaßen bis die BSG BSR ihren letzten 9-Meter vergab und so der Finale 9-Meter durch Jan Scharlowsky den 3. Platz für die BFV-Geschäftsstelle sicherstellte.

Gegenbauer Dream Team und Lotto im Finale

Nun stand das Finale an. Das Gegenbauer Dream Team traf auf die Mannschaft von Lotto Berlin. In einem torreichen Spiel reichten drei Treffer des Dream Teams nicht für den Titel und so konnte sich Lotto Berlin, auch durch einen weiteren Treffer der Torschützenkönigin des Turniers, Alina Janowitz (4 Tore in 6 Spielen), frühzeitig in Führung bringen und diese bis zum Abpfiff verteidigen. 5:3 der Endstand.

Abschlusstabelle:

  • 1. Lotto Berlin
  • 2. Gegenbauer Dream
  • 3. Team BFV-Geschäftsstelle
  • 4. BSG BSR
  • 5. Laserline
  • 6. Commerzbank
  • 7. AOK Nordost
  • 8. degewo
  • 9. Team Berliner Pilsner
  • 10. Heimbs Kaffee

Bester Torschütze wurde Kevin Langna vom Team der degewo mit 10 Treffern. Insgesamt erzielten alle Teams in 27 Spielen 121 Tore BFV-Geschäftsführer Michael Lameli nahm die Siegerehrung vor und hob dabei die Fairness aller Mannschaften hervor. Der Dank gilt allen beteiligten Mannschaften, die zu einem gelungenen Tag beitrugen und die der BFV hoffentlich zum nächsten Partnerturnier 2015 als Teilnehmer begrüßen kann. Ein besonderer Dank an die Schiedsrichter Isabelle Waterstrat und Fritz Wutke, welche ein geordnetes Turnier im Rahmen des Regelwerks ermöglichten.