Digitaler Spielerpass wird Pflicht

Der digitale Spielerpass wird zum 1. Juli 2018 im Bereich des ordentlichen Spielbetriebs des BFV für eine Spielberechtigung benötigt. Foto: BFV.

Die Übergangsphase vom gedruckten auf den digitalen Spielerpass endet am 30. Juni 2018. Danach wird der digitale Spielerpass zur Pflicht.

Auf dem Verbandstag 2017 wurde die Einführung des digitalen Spielerpasses beschlossen. Seit dem 1. Januar 2018 gibt es eine Übergangsphase. Aktuell besitzen somit der digitale und der ausgedruckte Spielerpass ihre Legitimierung. Beim Verbandstag erhielt das BFV-Präsidium die Ermächtigung, die Übergangsphase durch einen Beschluss zu beenden. Das Ende der Übergangsphase steht mit dem 30. Juni 2018 nun fest. Der BFV hat die Konsequenzen aufgelistet:

Ab dem 1. Juli 2018…

  • …verlieren alle gedruckten Spielerpässe im Bereich des ordentlichen Spielbetriebes des BFV ihre Gültigkeit und können nicht mehr für den Nachweis einer Spielberechtigung herangezogen werden.
  • ...müssen alle Spielberechtigungen im DFBnet vollständig vorhanden sein, d.h., es muss zu allen Spielberechtigungen ein aktuelles Foto im DFBnet hinterlegt sein. Ist kein Foto hinterlegt, hat der Spieler keine Spielberechtigung und darf nicht eingesetzt werden.
  • ...werden bei Abmeldungen keine Spielerpässe mehr entgegengenommen. Abmeldungen erfolgen dann ausschließlich online im DFBnet unter Angabe der notwendigen Daten.
  • ...entfällt die Möglichkeit, im SpielberichtOnline Spieler anzugeben, die nicht auf der Spielberechtigungsliste stehen.

Die Vereine müssen daher nun...

  • ...bis zum 30. Juni 2018 alle Spielberechtigungen im DFBnet mit einem Foto versehen.

Der BFV bietet den Vereinen dabei folgende Unterstützung:

  • Die Vereine haben ein Schreiben erhalten, welches alle im DFBnet hinterlegten Spielberechtigungen auflistet. Durch diese Liste kann erkannt werden, bei welchen Spielberechtigungen noch kein Foto hinterlegt ist.
  • Der BFV scannt auf Wunsch kostenfrei für den Verein Fotos ein. Daher können die Vereine (möglichst gesammelt)die Fotos, die eingescannt werden sollen, in die Geschäftsstelle bringen. Ein paar Tage später erhalten die Vereine eine CD mit den Daten der eingescannten Fotos. Diese können dann im DFBnet hochgeladen werden. Diesen Service bietet der BFV bis zum 30. Juni 2018 an. Aus Nachweisgründen muss der Upload jedoch durch den Verein erfolgen.
  • Sollte für bestimmte Spielklassen weiterhin ein Spielerpass vonnöten sein (z.B. im Bereich der Freizeit), so kann dies beantragt werden. Der Spielerpass wird dann kostenfrei ausgestellt und kann ausschließlich in diesem Bereich genutzt werden.
  • Alte Spielerpässe, die nicht mehr benötigt werden, müssen entweder zwei Jahre lang beim Verein aufbewahrt oder in die Geschäftsstelle zur Aufbewahrung gebracht werden, wo diese nach zwei Jahren vernichtet werden.

Hinweise und Tipps

Weitere Hilfestellungen zum digitalen Spielerpass können dem „So wird´s gemacht“ Nr. 43 entnommen werden. Für Rückfragen steht der BFV den Vereinen gerne unter 030 89 69 94-110 zur Verfügung.
Der Berliner Fußball-Verband hat bereits im Juli 2017 darüber informiert, warum dieser Schritt notwendig ist und was rechtlich zu beachten ist (Nachzulesen hier: BFV informiert über die digitale Nutzung der Passfotos im DFBnet). Da den BFV immer wieder Fragen erreichten, wie die hochgeladenen Bilder digital verarbeitet werden, wurde eine Übersicht zu den häufig gestellten Fragen erstellt, die als sogenanntes „FAQ“-Dokument allen Vereinen zur Verfügung gestellt wird. Die Unterlage kann innerhalb der Vereine ausgedruckt und an ihre Mitglieder verteilt werden. Das PDF-Dokument befindet sich hier: FAQ Fotoupload.