5. Spieltag Futsal Berlin Liga

Bild privat

Zwei wie Pech und Schwefel! - Achtzehnvierundneunzig II macht aus 3 mal eine 6 und gewinnt! - Knapp vorbei, ist auch ein Sieg!

 

Zwei wie Pech und Schwefel!

 

Beach United              -           Eintracht Südring I                 7:7 (3:1)

 

Die spannendste Partie am heutigen Tag. Man konnte nur noch den Kopf schütteln und hoffen, dass man dabei nicht erwischt wird. Zweimal Rot für Beach United (darunter einmal wegen Hand) und einmal Gelb-Rot für Eintracht Südring I wegen zweifachen Abstandfehler.

 

Wo soll man starten. Fangen wir mal bei der ersten Halbzeit an. Temporeich und verdammt nochmal ein Käfigkampf mit dem Ball. Innerhalb weniger Minuten kommen die Beach United auf ihre 5 Fouls dank ihres Pressings.  Aber Moment mal, dachte sich Eintracht Südring I und konterte dies mit ebenso 5 Fouls innerhalb von 3 Minuten. Aber was sind schon diese 3 Minuten, dachte sich Beach United und entschied sich die erste Halbzeit mit 3 Toren in 3 Minuten abzuschließen. Doch Eintracht Südring hielt noch zum Ende dagegen und verbuchte dafür zweimal Gelb, aber auch ein Tor in der 9' Minuten durch Spieler 43.

 

Frische Luft und eine kleine Pause sorgen ja bekanntlich für Erholung und Entspannung. Fehl am Platz der zweiten Halbzeit, kann ich nur sagen, denn davon war gar nichts zu spüren.

Beach United fuhr genau an der Stelle fort, wie sie zuvor beendet hatte. Aber wie sagt man so schon, Gleiches mit Gleichem begleichen? Na ja, zumindest wurde einem Bleich im Gesicht. Nach dem jedes der beiden Teams zwei Tore erhaschen konnte, fingen die Nerven an blank zu werden. Ein regelrechter Kampf um die Tabelle oder doch um das Prestige, ich weiß es nicht genau. Zweimal Rot für Beach United und einmal Gelb-Rot für Eintracht Südring I sprechen für blaue Flecken, Beinschmerzen und Tränen in den Augen. Während Beach United ihre Führung sicher zu haben glaubte und diese auch ausbaute, lag Eintracht Südring I immer 2 Schritte zurück. Am Ende aber sorgte Eintracht Südring I für eine Überraschung und zeigte ihre bissigen Zähne. Gleich zwei Tore in der Schlussminute zum 7:7 beendete dieses Bluthochdruck bepackte Spiel.

 

Achtzehnvierundneunzig II macht aus 3 mal eine 6 und gewinnt!

 

Füchse Berlin Reinickendorf             -           Achtzehnvierundneunzig II                4:6 (4:3)

 

Zwei starke Mannschaften mit ihren unterschiedlichen Qualitäten treffen auf dieses brisante Spiel aufeinander. Jeder, der beiden Mannschaften, hatte seine Taktik, ganz klar, was nicht neu erfunden ist. Doch ein Team bewies Durchhaltevermögen und das wurde doppelt belohnt.

 

Kommen wir zur ersten Halbzeit. Füchse Berlin spielte kompakt und abgeschlossen miteinander. Das verschaffte ihnen Stabilität und einen konsequenten Abschluss. Daher auch ihre Führung zum 4:3. Achtzehnvierundneunzig war dagegen etwas anders. Sie waren einfach offensiver. Daher konnten sie auch stark verkürzen. Doch die Tore sind vermehrt durch gegenseitige Fehlpässe und schwache Ballkontrollen entstanden, aber auch diese muss man wissen auszunutzen. Eines machte sich zum Schluss der ersten Halbzeit bemerkbar, nämlich Fokus und Ausdauer. Das war gerade mal so am warm werden bei den Achtzehnvierundneunzig'er.

 

Weiter zur zweiten Halbzeit.

Da konnte man bei dem einen eine Stagnation in ihrer Spielweise erkennen, während bei dem anderen ein Aufschwung geglückt ist. Wir wissen aber auch das Glück von Gelingen kommt und dafür muss man etwas TUN. Ich spreche hier von Achtzehnvierundneunzig II. Denn die haben mit mehr Pressing, Gegenhalten, und Fokus ihren Rückstand einfach verdoppelt. Ja, ich weiß, jetzt fragen sich viele wie geht das, würde man doch dabei verlieren, aber gemeint ist einfach nur, dass sie den Zählerstand von 3 Toren auf 6 Tore verdoppelt haben. Und wie ich zuvor erwähnt habe ,war ja jemand in der Stagnation, sprich Füchse Berlin. Die haben leider ihr Konzept aus den Augen verloren und konnten dem Offensivspiel ihres Gegners nichts mehr entgegen bringen. Somit kann dann nur aus dieser Verdoppelung ihres Einsatzes der Achtzehnvierundneunzig II ein glasklarer Sieg zum 4:6 in der Schlussphase dieser Partie kommen.

Passend dazu gehört ihr Spieler 12 mit einem Doppelpack an Toren, das 2:2 in der 7' Minute und der erste Führungstreffer zum 4:5 in der 34' Minute.

Die interessanteste Wendung in einem Spiel für den heutigen Abend.

 

 

Knapp vorbei, ist auch ein Sieg!

 

Grünauer BC              -           SG Union Fans                      3:2       (0:0)

 

Ein Spiel mit Bleifüßen.

Gleich in der 1. Halbzeit gingen beide Teams hart aneinander ran, dass merkte man auch schon an dem körperbetonten Spiel der Teams und den 3 gelben Karten. Bemerkenswert waren aber auch hier, dass sie sich gut frei bewegten und wunderschöne Passkombinationen zur Schau stellten. Leider war dies auch mit Fehlern in der Ballannahme und Abschluss begleitet. Eine torlose erste Halbzeit zum 0:0.

 

Die 2. Halbzeit ließ die Vorarbeit des Grünauer BC Früchte tragen und gab ihnen 2 Tore innerhalb von wenigen Minuten. Spieler 14 in der 22' Minute und Spieler 99 in der 23' Minute. Tolle Passkombinationen und der gezielte Abschluss verhalfen ihnen dazu. Das Pressing der Grünauer BC provozierte zwei Fouls mit Gelb bei den SG Union Fans, aber das zeigte nur den Ehrgeiz der SG Union Fans, die dies mit 2 Toren untermauerten und den Ausgleich zum 2:2 führten. Zweimal Spieler 10 in der 36' und 39' Minute. Der Grünauer BC konnte gerade mal so knapp zur Schlussminute eine Führung ergattern und beendete die Partie mit 3:2 durch Spieler 99 in der 40' Minute zu ihren Gunsten.

 

Die Spielweise hatte sich über die ganze Partie nicht viel verändert. Das Pressing, Passkombinationen und der Wille zum Sieg war auf beiden Seiten sehr gut zu erkennen.

Zum Schluss hatte einfache der Grünauer BC den längeren Atemzug zum Siegeszepter.

 

Aktuellste News