Zu Besuch in der Berliner Charité

Vollgepackt mit Weihnachtsgeschenken für die Kinder besuchten Andreas Kupper und Rosemarie Neumann (m.) die Krebsstation im Virchow-Klinikum. Foto: Phillip Ballhaus.

Vertreter des BFV-Jugendausschusses verteilten am 17. Dezember Weihnachtsgeschenke an die Kinder der Krebsstation im Virchow-Klinikum.

Auf der Station der Kinderonkologie der Berliner Charité werden Kinder und Jugendliche mit Krebserkrankungen behandelt und in der Nachsorge betreut. Einige der jungen Patientinnen und Patienten müssen die Weihnachtszeit im Krankenhaus verbringen und können nicht zuhause mit ihren Familien feiern.

Um den Kindern und Jugendlichen eine Freude in dieser schweren Zeit zu bereiten, besuchten Andreas Kupper, BFV-Präsidialmitglied Jugend und Rosemarie Neumann, im Jugendausschuss für den Bereich Inklusion zuständig, am Montag, den 17. Dezember die Kinderkrebsstation des Virchow-Klinikums. Im Gepäck hatten die beiden eine Fülle von Weihnachtsgeschenken, wie beispielsweise Plüschtiere, Brettspiele und Bastelmaterialien, die an die jungen Patientinnen und Patienten verteilt wurden. Insbesondere die Kuscheltiere zauberten den Kindern ein breites Lächeln ins Gesicht.

Mutperlenprojekt der Berliner Krebsgesellschaft

Petra D., die die an Krebs erkrankten Kinder und Jugendlichen als Erzieherin betreut, führte Rosemarie Neumann und Andreas Kupper durch die Station und half mit, die Geschenke zu überreichen. „Es ist einfach eine tolle Sache, dass man so an die Kinder und Jugendlichen denkt. Die Anteilnahme, vor allem in der Weihnachtszeit, ist etwas Besonderes.“ Als Dankeschön überreichte sie dem BFV ein Bild aus Reißzwecken, das die Kinder in gemeinsamer Handarbeit zusammengestellt hatten.

Neben ärztlicher Hilfe benötigen die Kinder vor allem Beistand und Mut. Das „Mutperlenprojekt“ der Berliner Krebsgesellschaft hilft den Kindern, die Zeit der Krankheit und der Behandlung zu erleichtern. Nach jeder durchstandenen Behandlung erhalten die Patient/innen eine individuell geformte Mutperle, die sie auf eine Schnur fädeln und zu einer Kette formen können. Nach Abschluss der Behandlung ist die Kette wie ein Tagebuch, das die Krankengeschichte erzählt und als Symbol für den unbändigen Lebenswillen der Kinder steht.

Kontakt soll ausgebaut werden

Zum zweiten Mal war der Berliner Fußball-Verband zu Gast in der Kinderonkologie der Berliner Charité und dabei zeigte sich die enorme Bedeutung der Zusammenkunft für alle Beteiligten. „Für uns ist es einfach eine Herzensangelegenheit, den Kindern mit unserem Besuch eine Freude zu bereiten“, so BFV-Präsidialmitglied Andreas Kupper. Der Kontakt zur Kinderkrebsstation soll auf jeden Fall ausgebaut werden.

Darüber hinaus veranstaltet der BFV zusammen mit der Motor Company Berlin seit der Saison 2013/14 den E-Junioren-Cup zu Gunsten der Deutschen Kinderkrebshilfe. Im Vorfeld des Hallen-Cups wird auf den Bezirksturnieren und Zwischenrunden von den Vereinen und Jugendbezirk-AGs Geld gesammelt, das am Veranstaltungstag der Deutschen Kinderkrebshilfe in Form eines Schecks übergeben wird. Beim Hallen-Cup sowie bei allen übrigen Berliner Hallenturnieren verteilt der BFV Päckchen der Deutschen Knochenmarkspende (DKMS), in denen sich Typisierungsmaterial befindet, um Spender/innen im Kampf gegen Blutkrebs zu finden. Ab Anfang Januar sind die DKMS-Päckchen auch in der Geschäftsstelle des Berliner Fußball-Verbandes abholbar.