FUSSBALL GRENZENLOS

Unter dem Motto FUSSBALL GRENZENLOS rief der BFV im April 2016 ein neues Willkommensprojekt für geflüchtete Menschen ins Leben. Gefördert wird die Initiative durch die Zukunftsinitiative Stadtteil II und den Masterplan für Integration und Sicherheit. Das Projekt möchte die Integration von Geflüchteten in Kooperation mit Berliner Vereinen erleichtern, bietet Trainerlehrgänge an, vernetzt Fußballvereine, Träger sowie soziale Projekte und veranstaltet Turniere und Workshops.

Qualifizierung für Geflüchtete

Trainerlehrgänge für Geflüchtete

Trainer-Einführungslehrgänge

An vier bis fünf Lehrgangstagen werden in theoretischen und praktischen Einheiten Themen wie Verbands- und Vereinswesen, Fairplay, Konfliktmanagement sowie weitere Themen der Trainingslehre behandelt. Ziel des Lehrgangs ist es, die Teilnehmenden auf einen Grundlehrgang und eine spätere Trainer-Lizenz vorzubereiten. Der Lehrgang soll die Teilnehmenden für die aktive Mitarbeit im Verein qualifizieren. Hierzu sind Kenntnisse der deutschen Sprache Voraussetzung, wobei in diesem Workshop gezielt auf eine sprachlich einfache und praxisnahe Vermittlung der Inhalte Wert gelegt wird.

Der nächste Lehrgang findet im Sommer 2020 statt. Eine Anmeldung wird auf dieser Seite möglich sein.

Teilnehmer von FUSSBALL GRENZENLOS erwerben C-Lizenz

Seit Oktober 2016 hat das Projekt FUSSBALL GRENZENLOS sieben niedrigschwellige Einführungslehrgänge für geflüchtete Trainer/-innen angeboten. An diesen Lehrgängen nahmen insgesamt mehr als 120 Personen teil. Motivierten Teilnehmer/innen wird ermöglicht, an der C-Lizenzausbildung des BFV teilzunehmen.

Erste Erfahrungen als Trainer/in

Viele Teilnehmer/innen haben bereits ihre Trainerlizenz erworben. Neben der Ausbildung beim BFV erlernen die Teilnehmer/innen auch erste praktische Erfahrungen als Trainer/in. Viele sind bereits in Vereinen als aktiv oder leiten Trainingseinheiten des Projekts FUSSBALL GRENZENLOS.

Schiedsrichterlehrgänge für Geflüchtete

Im Januar 2020 beendeten 14 Teilnehmer den bisher zweiten Schiedsrichter-Lehrgang für Geflüchtete. Dieser wird mit einer Arabischübersetzung angeboten.

Der nächste Schiedsrichter-Lehrgang für Geflüchtete wird im Herbst 2020 durchgeführt.

Veranstaltungen

Regelmäßig veranstaltet oder unterstützt das Projekt FUSSBALL GRENZENLOS Turniere und Events. Diese Veranstaltungen binden die Geflüchteten an das soziale Leben in ihrer Umgebung an und hilft bei der Überwindung von Ängsten und Unwissen der Anwohner, wie auch der Geflüchteten. Vereine und Teilnehmende können sich kennenlernen und den Grundstein für ein Engagement legen oder über ihr Engagement informieren.

Beispiele:

Inklusives Kinder-Fußball-Turnier bei den 10. Respect Nights (13.10.2018)

Der BFV bei Tag der offenen Tür der Bundesregierung (26.08.2018)

Großer Turniertag des Projektes FUSSBALL GRENZENLOS (03.08.2018)

Netzwerk

Das Projekt FUSSBALL GRENZENLOS fördert den Austausch zwischen Vereinen, sozialen Projekten, Unterkünften für Geflüchtete und weiteren Akteuren. Es bietet einen Ansprechpartner für Fragen, vermittelt und berät rund um den Fußball mit Geflüchteten. Gemeinsam mit weiteren Berliner Projekten, Trägern und Vereinen werden Veranstaltungen und Turniere organisiert und Erfahrungen ausgetauscht.

Fußball.schafft.Chancen

Unter diesem Namen trifft sich seit 2016 eine bunte Mischung von Organisationen aus dem Berliner Fußball. Im Vordergrund stehen bei den regelmäßigen Netzwerktreffen soziale und integrative Themen, die auch in der Welt des Fußballs eine wichtige Rolle spielen. Zum Netzwerk gehören der FC Internationale, streetfootballworld, RheinFlanke Berlin, buntkicktgut Berlin, Champions ohne Grenzen, Amandla Edufootball und der Berliner Fußball-Verband mit seinem Projekt FUSSBALL GRENZENLOS.

„Fußball-Vielfalt-Perspektive" veranstaltete Iftar Cup (13.06.2017)

 

 

Förderprogramm

BFV fördert Angebote für Geflüchtete

Der Berliner Fußball-Verband fördert unter dem sozialen Projekt FUSSBALL GRENZENLOS, das Angebot für Flüchtlinge, Fußball zu spielen. Dazu wird die Kommunikation und Kooperation zwischen Fußballvereinen und Flüchtlingsunterkünften unterstützt und ausgebaut.

Es sollen Partnerschaften entstehen um die Integration zu erleichtern und dabei soll der Fußball dienen, verschiedene Kulturen zu verbinden. Viele Vereine engagieren sich bereits vorbildlich und kümmern sich um die Integration durch den Fußball. Das Projekt FUSSBALL GRENZENLOS trägt dabei die Vermittlerrolle und Informiert stetig Berliner Fußballvereine über Neuigkeiten bzw. Angebote des Projektes.

Finanzielle Förderung für Vereine

Der Berliner Fußball-Verband fördert im Rahmen seines Willkommensprojektes für geflüchtete Menschen, FUSSBALL GRENZENLOS, Kooperationen zwischen Fußballvereinen und Flüchtlingsunterkünften.

Gefördert werden Trainer/-innen Honorare. Sportmaterialien und Sportkleidung wird durch das Projekt zur Verfügung gestellt.

Antragsstellung und Teilnahme

Dieses Programm richtet sich an alle Vereine des Berliner Fußball-Verbandes. Gerne helfen wir auch bei der Initiierung und Entwicklung Ihres Engagements und stellen Kontakte zu Unterkünften oder anderen Vereinen her.

Bitte nutzen Sie für Ihren Antrag folgenden Link:

Online-Antrag FUSSBALL GRENZENLOS

Oder senden Sie ihn an folgende E-Mail: karlos.el-khatib@berlinerfv.de


Vereinssuche, Ansprechpartner und Beratungsstellen

Auch für geflüchtete Menschen steht jeder Berliner Fußballverein offen. Gemäß des Integrationsgedankens des Berliner Fußball-Verbandes, fördern wir die Einbeziehung von geflüchteten Menschen in die bestehenden Vereine und Teams. Die Erstellung eines Spielerpasses beim BFV ist kostenlos.

Unter folgendem Link können Sie Vereine in Ihrer Umgebung finden:

http://berliner-fussball.de/topnav/vereine

Bei weiterführenden Fragen können Ihnen folgende Ansprechpartner und Institutionen behilflich sein:


Ansprechpartner im Berliner Fußball-Verband e.V.: 

Mehmet Matur (Präsidialmitglied Integration)

Karlos El-Khatib (hauptamtlicher Mitarbeiter & Projektleiter FUSSBALL GRENZENLOS)

 


Weitere Ansprechpartner & Beratungsstellen

Beauftragte des Senats von Berlin für Migration und Integration

Flüchtlingsrat Berlin e.V.

Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e. V.

Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer e. V.

Informationen für Fußballvereine, die Flüchtlinge aufnehmen und unterstützen wollen

Kranken- und Haftpflichtversicherung

Flüchtlinge, die am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen, sind wie alle anderen Mitglieder über den Landessportbund Berlin (LSB) versichert.

Dies gilt für aktive und passive Mitglieder und Nicht-Vereinsmitglieder, die als Helfer/innen zur Durchführung satzungsgemäßer Veranstaltungen beauftragt werden oder die am Trainingsbetrieb des Vereins unter Leitung eines beauftragten Übungsleiters mit dem Ziel teilnehmen, nach 4 Wochen dem Verein beizutreten, wie auch für Teilnehmer an einmaligen Veranstaltungen, die von den Vereinen durchgeführt werden.

Ergänzend besteht über den LSB eine, für die Vereine kostenfreie, pauschale Zusatzversicherung für alle Vereine, die Sportangebote für Flüchtlinge bereithalten. Demnach besteht ein Versicherungsschutz beispielsweise auch bei offenen Angeboten eines Vereins, für die keine Mitgliedschaft erforderlich ist.

Spielberechtigung

Für einen Spielerpassantrag ist zum Zeitpunkt der Antragstellung ein gültiger Aufenthaltstitel bzw. ein „blauer“ Flüchtlingspass, eine Aufenthaltsgestattung oder eine Duldung erforderlich. Da eine Verlängerung dieser Dokumente der Regelfall ist, spielt ihre Gültigkeitsdauer für die Passstelle des Verbandes keine Rolle und kann kein Grund für die Ablehnung einer Spielberechtigung sein.

Kinder bis zum vollendeten 9. Lebensjahr müssen neben dem Antrag auf Erteilung einer Spielberechtigung nur die Kopie eines Personaldokumentes (z.B. Aufenthaltsgestattung oder Duldung) einreichen.

Bei Kindern ab dem 10. Lebensjahr und Erwachsenen wird laut FIFA-Vorgaben zusätzlich ein "internationaler Freigabeschein" benötigt, um sicherzustellen, dass weltweit nur eine Spielberechtigung existiert. Der Freigabeschein wird mit dem Antrag auf Spielberechtigung über den Landesverband beantragt und vom Verband des jeweiligen Herkunftslandes ausgestellt. Folgende Dokumente müssen dabei zur Identifizierung und Prüfung eingereicht werden:

  • Antrag auf Spielberechtigung
  • Zusatzformular für erforderliche Angaben von Spielern aus dem Ausland
  • Kopie eines Personaldokumentes (z.B. Aufenthaltsgestattung oder Duldung)
  • Meldebescheinigung
  • Zusatzformular der Eltern bzw. des Vormundes, dass sie nicht aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland gekommen sind

Nach Einreichung der erforderlichen Unterlagen bei der Passstelle beantragt der BFV über DFB und FIFA den internationalen Freigabeschein. Falls vom angefragten Nationalverband nach 30 Tagen keine Rückmeldung auf die entsprechende Anfrage erfolgt, kann die Spielberechtigung unter Vorbehalt erstellt werden.

Hierbei werden persönliche Daten an den Fußballverband des Herkunftslandes übermittelt. Dies steht im Gegensatz zum Vorgehen der Behörden im Asylverfahren, die grundsätzlich keinerlei Kontakt zum Herkunftsland aufnehmen dürfen. Da Kontakte in die Heimat mitunter auch für die dort noch lebenden Freunde und Angehörigen Probleme mit sich bringen können, sollte unbedingt vor der Beantragung mit den betroffenen Flüchtlingen bzw. ihren Eltern oder ihrem Vormund ein Gespräch geführt werden. Bei Bedenken oder Rückfragen wird empfohlen, den Landesverband zur Klärung des konkreten Einzelfalls zu kontaktieren.

Ansprechpartner

Projektleitung

Karlos El-Khatib

E-Mail: karlos.el-khatib@berlinerfv.de

Telefon: 030/89 69 94-151



Aktuelles

FUSSBALL GRENZENLOS: Minispielfeld für die JFE U5

Am 11. Oktober 2019 eröffnen die Jugendfreizeiteinrichtung U5 und der BFV ein Minispielfeld in Marzahn-Hellersdorf.

FUSSBALL GRENZENLOS lautet das Motto und der Titel des Willkommensprojektes für geflüchtete Menschen, das der BFV bereits 2016 initiierte. Gefördert wird das Projekt durch die Zukunftsinitiative Stadtteil II und den Masterplan für Integration und Sicherheit. Das Projekt möchte die Integration von Geflüchteten in Kooperation mit Berliner Vereinen erleichtern, bietet Trainer- und Schiedsrichterlehrgänge an, vernetzt Fußballvereine und soziale Projekte und veranstaltet Turniere und Workshops.

Ein Partner des Projektes ist die Jugendfreizeiteinrichtung U5 (JFE U5) am Auerbacher Ring. Die JFE U5 bietet vielfältige Angebote für junge Menschen in der Nachbarschaft. Diese besteht unter anderem auch aus einer Unterkunft für geflüchtete Menschen. Daher fungiert die Einrichtung als vielfältiger Treffpunkt für alle Jugendlichen der Nachbarschaft. Sport- und insbesondere Fußballangebote locken die Jugendlichen immer wieder in die Freizeiteinrichtung und bringen sie gemeinsam ins Spiel.

Was fehlte, war jedoch ein vernünftiger Bolzplatz, gespielt wurde daher auf Sand und Erde. Gemeinsam mit der Gegenbauer Unternehmensgruppe entschied sich der BFV, die JFE U5 zu unterstützen und finanzierte, unter Einbindung der bereits vorhandenen Fördermittel durch die Lotterie „PS-Sparen und Gewinnen“ der Berliner Sparkasse, ein Minispielfeld für die Jugendlichen der Einrichtung.

Spielfelderöffnung am 11. Oktober 2019

Derzeit wird das Minispielfeld fertiggestellt. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Anlass des 40-jährigen Geburtstages von Marzahn-Hellersdorf hat die Jugendfreizeiteinrichtung gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, den Eltern und der Nachbarschaft sowie Akteur/innen des Bezirkes ein Fest veranstaltet und das Minispielfeld gemeinsam mit dem Berliner Fußball-Verband eingeweiht.