Fußball mit Flüchtlingen

Der Fußball mit Flüchtlingen nimmt eine zentrale Rolle im Berliner Fußball ein. Immer mehr Vereine möchten geflüchtete Menschen durch den Sport integrieren. Dabei kommen zumeist eine Reihe von Fragen auf, die durch die folgenden Ausführungen erklärt werden sollen. 

In Berlin leben viele Menschen, die aufgrund von Verfolgung, Hunger oder Krieg aus ihrer Heimat fliehen mussten. Der Fußball kann diesen Flüchtlingen eine Möglichkeit zur Freizeitgestaltung und aktiven gesellschaftlichen Teilhabe bieten. Er kann etwas Leichtigkeit in den Alltag zurückbringen und den Flüchtlingen dabei helfen, sich in ihr neues soziales Umfeld einzuleben und zu integrieren.

Einige soziale Einrichtungen, Projekte und Berliner Fußballvereine sind bereits aktiv und engagieren sich vorbildlich. Doch beim Engagement für Flüchtlinge tauchen vor Ort in den Vereinen oft Fragen auf:

  • Wie finde ich einen Verein, der Flüchtlinge aufnimmt?
  • Wie sind Flüchtlinge eigentlich versichert?
  • Welche Besonderheiten gelten beim Antrag auf eine Spielberechtigung?
  • Wo bekommen engagierte Vereine Unterstützung?

Im Folgenden finden Sie Antworten auf diese und weitere Fragen.

FUSSBALL GRENZENLOS - Ein Willkommensprojekt des BFV


Vereinssuche und Ansprechpartner

Vereinssuche, Ansprechpartner und Beratungsstellen

Auch für geflüchtete Menschen steht jeder Berliner Fußballverein offen. Gemäß des Integrationsgedankens des Berliner Fußball-Verbandes, fördern wir die Einbeziehung von geflüchteten Menschen in die bestehenden Vereine und Teams. Die Erstellung eines Spielerpasses beim BFV ist kostenlos.

Unter folgenden Links können Sie Vereine in Ihrer Umgebung finden:

http://fussballrouteberlin.de/service/#clubs

http://berliner-fussball.de/topnav/vereine

Bei weiterführenden Fragen können Ihnen folgende Ansprechpartner und Institutionen behilflich sein:


Ansprechpartner im Berliner Fußball-Verband e.V.: 

Mehmet Matur (Präsidialmitglied Integration)

Karlos El-Khatib (hauptamtlicher Mitarbeiter & Projektleiter Fussball Grenzenlos)

Moritz Künne (Bundesfreiwilligendienst & Projektassistenz)


Weitere Ansprechpartner & Beratungsstellen

Beauftragte des Senats von Berlin für Migration und Integration

Flüchtlingsrat Berlin e.V.

Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e. V.

Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer e. V.


Meldewesen und Versicherung

Informationen für Fußballvereine, die Flüchtlinge aufnehmen und unterstützen wollen

Kranken- und Haftpflichtversicherung

Flüchtlinge, die am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen, sind wie alle anderen Mitglieder über den Landessportbund Berlin (LSB) versichert.

Dies gilt für aktive und passive Mitglieder und Nicht-Vereinsmitglieder, die als Helfer/innen zur Durchführung satzungsgemäßer Veranstaltungen beauftragt werden oder die am Trainingsbetrieb des Vereins unter Leitung eines beauftragten Übungsleiters mit dem Ziel teilnehmen, nach 4 Wochen dem Verein beizutreten, wie auch für Teilnehmer an einmaligen Veranstaltungen, die von den Vereinen durchgeführt werden.

Ergänzend besteht über den LSB eine, für die Vereine kostenfreie, pauschale Zusatzversicherung für alle Vereine, die Sportangebote für Flüchtlinge bereithalten. Demnach besteht ein Versicherungsschutz beispielsweise auch bei offenen Angeboten eines Vereins, für die keine Mitgliedschaft erforderlich ist.

Spielberechtigung

Für einen Spielerpassantrag ist zum Zeitpunkt der Antragstellung ein gültiger Aufenthaltstitel bzw. ein „blauer“ Flüchtlingspass, eine Aufenthaltsgestattung oder eine Duldung erforderlich. Da eine Verlängerung dieser Dokumente der Regelfall ist, spielt ihre Gültigkeitsdauer für die Passstelle des Verbandes keine Rolle und kann kein Grund für die Ablehnung einer Spielberechtigung sein.

Kinder bis zum vollendeten 9. Lebensjahr müssen neben dem Antrag auf Erteilung einer Spielberechtigung nur die Kopie eines Personaldokumentes (z.B. Aufenthaltsgestattung oder Duldung) einreichen.

Bei Kindern ab dem 10. Lebensjahr und Erwachsenen wird laut FIFA-Vorgaben zusätzlich ein "internationaler Freigabeschein" benötigt, um sicherzustellen, dass weltweit nur eine Spielberechtigung existiert. Der Freigabeschein wird mit dem Antrag auf Spielberechtigung über den Landesverband beantragt und vom Verband des jeweiligen Herkunftslandes ausgestellt. Folgende Dokumente müssen dabei zur Identifizierung und Prüfung eingereicht werden:

  • Antrag auf Spielberechtigung
  • Zusatzformular für erforderliche Angaben von Spielern aus dem Ausland
  • Kopie eines Personaldokumentes (z.B. Aufenthaltsgestattung oder Duldung)
  • Meldebescheinigung
  • Zusatzformular der Eltern bzw. des Vormundes, dass sie nicht aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland gekommen sind

Nach Einreichung der erforderlichen Unterlagen bei der Passstelle beantragt der BFV über DFB und FIFA den internationalen Freigabeschein. Falls vom angefragten Nationalverband nach 30 Tagen keine Rückmeldung auf die entsprechende Anfrage erfolgt, kann die Spielberechtigung unter Vorbehalt erstellt werden.

Hierbei werden persönliche Daten an den Fußballverband des Herkunftslandes übermittelt. Dies steht im Gegensatz zum Vorgehen der Behörden im Asylverfahren, die grundsätzlich keinerlei Kontakt zum Herkunftsland aufnehmen dürfen. Da Kontakte in die Heimat mitunter auch für die dort noch lebenden Freunde und Angehörigen Probleme mit sich bringen können, sollte unbedingt vor der Beantragung mit den betroffenen Flüchtlingen bzw. ihren Eltern oder ihrem Vormund ein Gespräch geführt werden. Bei Bedenken oder Rückfragen wird empfohlen, den Landesverband zur Klärung des konkreten Einzelfalls zu kontaktieren.


1:0 für ein Willkommen / 2:0 für ein Willkommen

Initiative „1:0 für ein Willkommen“

Der DFB unterstützt über seine Egidius-Braun-Stiftung finanziell Fußballvereine, die sich für Flüchtlinge engagieren. Die Stiftung startet dazu partnerschaftlich mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie mit zusätzlicher Unterstützung der Nationalmannschaft im Rahmen der Initiative „Kinderträume“ in den Jahren 2015 und 2016 ein neues Sonderprojekt und fördert deutschlandweit unter dem Motto „1:0 für ein Willkommen“ jährlich bis zu 600 Fußballvereine einmalig mit einem Betrag in Höhe von 500 €.

Antragsstellung

Antragsberechtigt sind alle DFB-Mitgliedsvereine, die sich beispielweise mit offenen Spielangeboten auf dem Vereinsgelände, einer kostenfreien Mitgliedschaft im Verein, durch ihr Engagement in Gemeinschaftsunterkünften oder die Organisation von Trainingskleidung oder Fahrdiensten für Flüchtlinge einsetzen. Die Fördermittel können formlos bei der Stiftungsgeschäftsstelle in Hennef beantragt werden. Die Anträge sind postalisch oder per E-Mail (info@egidius-braun.de) an die Stiftungs-Geschäftsstelle zu richten. Über die Vergabe der Mittel entscheiden die zuständigen Stiftungsgremien. Die Prüfung der Anträge wird über die jeweiligen Landesverbände erfolgen.

Anträge können formlos oder anhand folgender Vorlage erstellt und eingereicht werden: Anmeldung 1:0 für ein Willkommen (PDF als Download) 

DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg zur Initiative

Eugen Gehlenborg, im Verband zuständig für Sozial- und Gesellschaftspolitik sowie geschäftsführender Vorsitzender der DFB-Stiftung Egidius Braun, erläutert: „Angesichts der neuen Herausforderung, die auf die Welt, Europa und Deutschland zugerollt gekommen ist, können und wollen wir nicht abseits stehen, wenn es darum geht, Flüchtlinge in unserer Gesellschaft willkommen zu heißen. Zahlreiche gelungene Beispiele aus der ‚Fußballfamilie‘ haben uns zu unserem Engagement ermutigt. Wir wollen den engagierten Klubs beim Helfen helfen.“

Beispiele für ein förderungswürdiges Engagement

  • ein offenes Spielangebot auf dem Vereinsgelände
  • die Verabredung einer speziellen Schulpartnerschaft
  • eine kostenfreie Mitgliedschaft im Verein
  • die Bereitstellung von Trainingstextilien
  • ein Engagement in Gemeinschaftsunterkünften
  • die Begleitung bei Behördengängen
  • die Organisation von Fahrdiensten aus den Unterkünften in den Verein
  • Besuche in Übergangswohnheimen

Weitere Informationen

Weitere Infos zur Förderung und der Antragstellung finden sich im Internet unter: http://www.egidius-braun.de/kindertraeume/

Anträge per Post oder E-Mail an die Stiftungs-Geschäftsstelle:

  • E-Mail: info@egidius-braun.de
  • Adresse: DFB-Stiftung Egidius Braun Geschäftsstelle, Sövener Str. 50, 53773 Hennef
  • Telefon: 02242 - 918 85 0
  • Fax: 02242 - 918 85 21

Initiative „2:0 für ein Willkommen“

Der DFB unterstützt über seine Egidius-Braun-Stiftung finanziell Fußballvereine, die sich für Flüchtlinge engagieren. Die Aktion wird nun 2017 fortgesetzt.

Deutschlandweit zeichnete der DFB bereits über 3000 Vereine mit der Mitte März 2015 gestarteten Kampagne „1:0 für ein Willkommen“ aus. Grund für die Auszeichnung sind die seit Jahren ehrenamtlich engagierten Vereine in Deutschland, die dem DFB den Anlass für eine Wertschätzung ihrer Integrationsarbeit gegeben hatten. Die Vereine erhalten dabei einen Scheck in Wert von 500 Euro, der als Starthilfe für die Bewerkstelligung künftiger Herausforderungen gedacht ist.

2015-2016 insgesamt 52 Berliner Vereine mit 500 € gewürdigt

An „1:0 für ein Willkommen“ haben in den Jahren 2015/16 insgesamt 52 Berliner Vereine teilgenommen und 500 € erhalten.

Der Hellersdorfer FC ist einer der Vereine, die sich für die Integration von Flüchtlingen engagiert. Kinder, aus mehreren Flüchtlingsunterkünften kommen hierher und können den Spaß an ihrem Lieblingssport ausleben. Der Fußballverein mit seinem jungen Vorstand ist sich sehr um ein funktionierendes Netzwerk bemüht und arbeitet mit dem zuständigen Bezirksamt, einer kooperierenden Krankenkasse und einer Flüchtlingsunterkunft eng zusammen. Auch in anderen sozialen Themen ist der Verein aktiv.

Ein weiterer Berliner Fußballverein, der durch das 2016 noch genannte „1:0 für ein Willkommen“ mit 500 € ausgezeichnet wurde, ist der SC Minerva 93. Seit mehreren Jahren leistet der Verein hervorragende Integrationsarbeit und bietet jugendlichen Geflohenen die Möglichkeit, auf dem Vereinsgelände zu trainieren.

Programm für das Jahr 2017

Aufgrund des großen Erfolgs, wird „1:0“ nun zum „2:0“. Neben Vereinen, die noch keine Förderung im Rahmen der Initiative „1:0 für ein Willkommen“ erhalten haben, können sich auch Vereine bewerben, die bereits mit 500 € unterstützt wurden, ihr Engagement jedoch ausgebaut haben.

Alle Vereine, die noch keine Förderung erhalten haben, können sich weiterhin unter dem Anmeldeformular oder formlos bewerben. Hierbei sollten die Vereine mindestens fünf Flüchtlinge unterstützen.

Qualifizierte Förderung

Eine Erweiterung der Förderung für Vereine wurde zu "2:0 für ein Willkommen" hinzugefügt: Die qualifizierte Förderung.

Unterstützt werden Vereine, die geflüchteten Menschen den weitergehenden Zugang in die Gesellschaft, vor allem zu Bildungs- und Berufsangeboten erleichtern. Zugelassen sind hier auch Anträge von Fußballvereinen, die bereits im Rahmen der 1:0-Initiative unterstützt wurden. Die Höhe der Förderung ist dabei einzelfallabhängig und richtet sich nach Art und Umfang des Flüchtlingsengagements.

Alle Vereine, auch die, die bereits eine Förderung erhalten haben, können sich für die qualifizierte Förderung bewerben.

Anmeldung

Anträge per Post oder E-Mail an die Stiftungs-Geschäftsstelle:

• E-Mail: info@egidius-braun.de

• Adresse: DFB-Stiftung Egidius Braun Geschäftsstelle, Sövener Str. 50, 53773 Hennef

• Telefon: 02242 - 918 85 0

• Fax: 02242 - 918 85 21

Weitere Informationen zur Aktion „2:0 für ein Willkommen“

„2:0 für ein Willkommen“ (PDF)

Artikel: Erfolgreiche Flüchtlingskampagne mit 400.000 Euro neu budgetiert (DFB.de)

Artikel: Erfolgreiche Flüchtlingskampagne mit 400.000 Euro neu budgetiert (Egidius-Braun.de)

Für Fragen zur Antragsstellung steht das BFV-Referat Events & Soziales zur Verfügung. Gerne unterstützen wir auch jegliches Engagement und die Entwicklung von neuen Programmen.

Ansprechpartner:

Karlos El-Khatib

030/89 69 94-37

karlos.el-khatib@berlinerfv.de

Weitere Informationen zum Thema Integration im Fußball

DFB-Broschüre bietet eine Übersicht zu Integrationsmaßnahmen von Vereinen

Projekt FUSSBALL GRENZENLOS

Fortsetzung „2:0 für ein Willkommen“

Die DFB-Stiftung Egidius Braun unterstützt auch im Jahr 2018 Verbände und Fußballvereine, die sich für die Eingliederung von Geflüchteten einsetzen.

Die deutsche A-Nationalmannschaft beteiligt sich finanziell. Zur Verfügung steht ein Budget von 400.000 Euro. Seit Frühjahr 2015 fördern die drei Partner, nämlich die Stiftung, die Mannschaft und Aydan Özoguz mit der Initiative „1:0" und seit 2017 „2:0 für ein Willkommen" Fußballprojekte zur Integration von Flüchtlingen. Nahezu 3.400 Anträge wurden seitdem bewilligt.

„Der Fußball kann einen wichtigen Beitrag bei der Integration geflüchteter Menschen leisten und die Arbeit der Politik tatkräftig unterstützen", sagt DFB-Präsident Reinhard Grindel. „Zwar hat sich die Zahl der Asylanträge in Deutschland deutlich verringert, aber die Integrationsarbeit in den Kommunen fängt jetzt erst richtig an. Und dabei sind unsere Vereine oftmals die erste neue Heimat, die konkrete Hilfestellung gibt. Auch außerhalb der Spielfelder. Zumeist ehrenamtliche Helfer unterstützen beim Deutschlernen, bei der Jobsuche und ganz allgemein beim ersten Ankommen. Der Fußball leistet hier Bemerkenswertes für unsere ganze Gesellschaft. Und deshalb ist es nur eine Selbstverständlichkeit, dass unser Verband diese Klubs über die DFB-Stiftung Egidius Braun bei dieser wertvollen Arbeit auch weiterhin unterstützt."

Gehlenborg: „Wir wollen weiterhin Initiativen aus dem Fußball fördern"

Eugen Gehlenborg, DFB-Vizepräsident für Sozial- und Gesellschaftspolitik und Geschäftsführender Stiftungsvorsitzender, sagt: „Wir wollen weiterhin Initiativen aus dem Fußball fördern, die die gesellschaftliche Integration von Flüchtlingen zum Ziel haben. Dabei geht es auch künftig darum, diejenigen Akteure zu unterstützen, die ehrenamtlich und freiwillig Verantwortung übernehmen und sich für eine Integration der Flüchtlinge besonders engagieren."

Bezuschusst werden können Bildungsangebote, Begegnungsfeste, Schul-Fußball-AGs für Flüchtlingskinder, Qualifizierungsmaßnahmen, die Organisation von Jobbörsen und Vernetzungstreffen zum Austausch engagierter Akteure aus dem Fußball. In diesem Förderbereich sind auch diejenigen Fußballvereine antragsberechtigt, die bereits in den Vorjahren unterstützt wurden.

Für die Zuschüsse, die an Verbandsprojekte verteilt werden, gilt, dass die eingesetzten Eigenmittel der Regional- und Landesverbände des DFB bis zu einer Fördersumme in Höhe von 5.000 Euro verdoppelt werden. Darüber hinaus werden auch weiterhin bis zu 240 Fußballvereine per annum mit der pauschalen Anerkennungsprämie in Höhe von 500 Euro unterstützt, etwa um offene Trainings anbieten zu können, Trikots und Schuhe bereitzustellen oder Fahrtkosten zu erstatten. Hat ein Verein bereits in den Vorjahren eine Förderung in Höhe von 500 Euro erhalten, ist eine erneute Mittelvergabe in dieser Höhe ausgeschlossen. Die Zuschüsse, die auf diesem Weg an Vereine ausgezahlt werden sollen, werden wie gehabt nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel verteilt.

Anmeldung
Anträge per Post oder E-Mail an die Stiftungs-Geschäftsstelle:

E-Mail: info@egidius-braun.de
Adresse: DFB-Stiftung Egidius Braun Geschäftsstelle, Sövener Str. 50, 53773 Hennef
Telefon: 02242 - 918 85 0
Fax: 02242 - 918 85 21

Weitere Informationen zur Aktion „2:0 für ein Willkommen“

„2:0 für ein Willkommen“ (PDF)

Für Fragen zur Antragsstellung steht das BFV-Referat Events & Soziales zur Verfügung. Gerne unterstützen wir auch jegliches Engagement und die Entwicklung von neuen Programmen.

Ansprechpartner:
Karlos El-Khatib
030/89 69 94-37
karlos.el-khatib@berlinerfv.de

Weitere Informationen zum Thema Integration im Fußball

DFB-Broschüre bietet eine Übersicht zu Integrationsmaßnahmen von Vereinen

Projekt FUSSBALL GRENZENLOS