Ausschuss für Integration & Migration

Zentrale Aufgabe des AfIM ist die Unterstützung der Berliner Vereine in der täglichen Integrationsarbeit durch den Fußball. Durch eine intensive Betreuung, wie beispielsweise durch "AfIM on Tour", möchte der Ausschuss die Vereine mit den gesellschaftlichen Problemen und Fragen nicht alleine lassen.

Die Arbeit des Ausschusses für Integration und Migration (AfIM)

In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, allein 863.000 davon in Berlin. Die Integration von Menschen unterschiedlicher kultureller und ethnischer Herkunft ist eine dauerhafte gesellschaftliche und politische Aufgabe, der sich der Berliner Fußball-Verband in besonderem Maße stellt. Seit dem ordentlichen Verbandstag vom 6.10.2007 ist der Ausschuss für Integration und Migration (AfIM), als Nachfolger der AG Integration, in der Satzung des Berliner Fußball-Verbandes verankert und bringt dadurch die Wichtigkeit der Integrationsarbeit im Verband deutlich zum Ausdruck. Dabei hat die Mehrheit der Ausschussmitglieder einen Migrationshintergrund.

Zentrale Aufgabe des AfIM ist die Unterstützung der Berliner Vereine in der täglichen Integrationsarbeit durch den Fußball. Durch eine intensive Betreuung, wie z.B. durch "AfIM on Tour", möchte der Ausschuss die Vereine mit den gesellschaftlichen Problemen und Fragen nicht alleine lassen! Getreu dem Integrationsmotto des Berliner Fußball-Verbandes: "Gemeinsam spielen - gemeinsam leben!"

Informationen zum Download:

BFV-Integrationsbroschüre (PDF, 1.8 MB)


Aufgaben des Ausschusses im Überblick

Seit dem ordentlichen Verbandstag vom 6.10.2007 ist der Ausschuss für Integration und Migration (kurz AFIM) in der Satzung des Berliner Fußball-Verbandes verankert und bringt dadurch die Wichtigkeit der Integrationsarbeit im Verband deutlich zum Ausdruck.

Die Aufgaben des Ausschusses für Integration und Migration sind:

  • Förderung von Maßnahmen zur Gleichstellung aller gesellschaftlichen Gruppen im Berliner Fußballsport
  • Unterstützung von Vereinen mit überwiegend Migranten in Verbands-, Satzungs- und Rechtsfragen sowie in Fragen der Integration, Vielfalt und Toleranz
  • Durchführung von Projekten zur Integration Anerkennung zur Konfliktmediation in Zusammenarbeit mit dem Ausschuss für Fairplay & Ehrenamt
  • Durchführung spezieller Fortbildungsangebote für Vereine mit überwiegend Migranten in Zusammenarbeit mit dem Ausschuss für Qualifizierung

Die abgeleiteten Ziele lauten wie folgt:

  • Entwicklung des friedlichen Zusammenlebens der hier beheimateten unterschiedlichen Sportvereine
  • Zusammenwachsen der unterschiedlichen Kulturen durch den Fußballsport
  • Sicherheit im Umgang mit Satzungs- und Rechtsfragen für Vereine mit Migrationshintergrund Förderung des offenen Umgangs zwischen Verband und Vereinen mit Migrationshintergrund