Hämophilie-Sportgruppe

Für Hämophilie-Patienten, deren Blutgerinnung schwer gestört ist, ist die Teilnahme am Wettkampfsport Fußball eigentlich undenkbar. Daher können sie nicht einfach wöchentlich mit ihren Freunden im Verein Fußball spielen. Dieser sportlichen Ausgrenzung möchte der Berliner Fußball-Verband entgegenwirken und bietet diesen Kindern die Chance ihren Platz in der Berliner Fußballfamilie zu finden. Unter dem Motto „Erlebnis statt Ergebnis“ bietet der BFV ein monatliches Fußballtraining unter der Leitung lizenzierter Trainer an.

Der Spaß am Fußball, die Stärkung der koordinativen Fähigkeiten, das Sammeln vielfältiger Bewegungserfahrungen sowie das Üben der fußballerischen Basistechniken stehen hierbei im Vordergrund. Das Angebot wird durch den Einsatz erfahrener Schiedsrichter ergänzt, die den Kindern dabei helfen die Regeln zu erlernen. Langfristig soll den Kindern auf diesem Weg ermöglicht werden, sich als Schiedsrichter im BFV zu engagieren und so einen festen Platz in der Fußballfamilie zu finden.
Durch die enge Zusammenarbeit des BFV mit der Hämophilieambulanz der Charité für Kinder und Jugendliche und dem Sozialpädiatrischen Zentrum der Charité wird der medizinische Aspekt ebenfalls berücksichtigt. Sämtliche Aktivtäten innerhalb des Projektes werden von erfahrenen und qualifizierten Kinderärzten begleitet.

Ziel dieses Projektes ist es den Kindern dabei zu helfen ein gesundes Selbstbewusstsein zu entwickeln und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu stärken ohne sich hierdurch zu gefährden. Das Projekt bietet den Kindern, trotz ihrer gesundheitlichen Einschränkung, die Möglichkeit aktiv am Fußball teilzuhaben und die vielen positiven Aspekte des Spiels zu erleben.