DFB-Junior-Coach 2020 mit Präsenztermin abgeschlossen

Mit der Zertifikatsübergabe am Freitag, den 9. Oktober 2020 im Poststadion wurden die diesjährigen DFB-Junior-Coach-Lehrgänge erfolgreich abgeschlossen.

Die 70 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler absolvierten zuvor einen viermonatigen Lehrgang, der zu einem Großteil digital stattfand. Die ursprünglich geplanten Präsenzlehrgänge vor dem Beginn der Sommerferien 2020 konnten aufgrund der Kontaktbeschränkungen und den damit verbundenen Schulschließungen nicht durchgeführt werden. Kurzerhand wurde das Lehrgangskonzept umstrukturiert und erstmalig ein Blended-Learning-Format für den DFB-Junior-Coach angeboten.

Eine Videokonferenz bildete den Startschuss in die digitale Phase

Für den digitalen Austausch wurde ein onlinebasierter Lerncampus aufgebaut, der den Teilnehmenden dauerhaft zur Verfügung stand und ihnen so ein individuelles Lernen ermöglichen sollte. Nach einigen kleinen Einführungsaufgaben bildete eine Videokonferenz unter der Leitung von Martin Meyer und Sven Paprotny (beide BFV, Referat Qualifizierung und Sport) die Auftaktveranstaltung zur achtwöchigen Online-Phase. Ziel dieser Phase war es, dass sich die angehenden Coaches die theoretischen Inhalte der DFB-Junior-Coach-Ausbildung im individuellen Lerntempo selbst aneignen konnten. Dafür standen 15 verschiedene Aufgaben, die u.a. mit Hilfe von Videos, Arbeitsblättern, Blogeinträgen oder Kommentierungen absolviert werden mussten, zur Verfügung.

Inhaltliche Unterstützung und Feedback zu den Aufgaben gab es vom Referierendenteam bestehend aus Jana Heyde, Jessica Grassmann (beide Regionalkoordinatorinnen des Projekts „ALLE KICKEN MIT“), Robert Slotta (Honorartrainer des BFV, SFC Stern 1900), Paul Küchenmeister (Honorartrainer des BFV, 1. FC Union Berlin) und Constantin Frost (Honorartrainer des BFV, Hertha BSC). Zudem rundeten weitere Videokonferenzen, digitale Sprechstunden und Feedbacktelefonate die digitale Phase ab, um allen Teilnehmenden ein möglichst individuelles Feedback gewährleisten zu können.

Nach der Theorie folgt die Praxis

Mit dem Ende der Sommerferien endete auch die Online-Phase der DFB-Junior-Coach-Ausbildung. Jedoch galt es nun die theoretisch erarbeiteten Inhalte schnellstmöglich auf dem Platz umzusetzen und anzuwenden.

Die Teilnehmenden hatten dabei die Möglichkeit, eine Trainingshospitation durch Mentor/innen des Berliner Fußball-Verbandes zu bekommen und so Unterstützung in ihren ersten Trainingserfahrungen als angehende DFB-Junior-Coaches zu erleben. Ebenfalls konnten sie als Hospitanten am DFB-Stützpunkt oder bei verschiedenen Vereinsteams das theoretische Wissen in der Praxis umzusetzen. Auch DFB-Mobil-Besuche wurden aktiv als Mentoring-Termine vereinbart.

Der Praxistag als vorläufiger Lehrgangsabschluss

Nach fast genau vier Monaten endete am Freitag, den 9. Oktober 2020 der DFB-Junior-Coach in einem Praxistag. Unter den Augen von Lyés Bouziane (Präsidialmitglied Fußballentwicklung) wurde den Teilnehmenden das Zertifikat des DFB-Junior-Coach überreicht. Zuvor hatten sich die knapp 60 Coaches, unter denen sich 18 Schülerinnen befanden, in Kleingruppen kinderfußballspezifische Inhalte erarbeitet und auf dem Platz umgesetzt. „Ich bin glücklich, dass wir jetzt endlich rauskommen und auf dem Platz arbeiten können“, sagte Paul Küchenmeister noch kurz vor der ersten Praxisphase.

Zwar endete mit diesem Tag der offizielle Teil der DFB-Junior-Coach-Ausbildung, jedoch haben die Neu-Coaches auch weiterhin die Möglichkeit am Mentoring-Programm durch aktive oder passive Hospitationen teilzunehmen. „Wir haben noch einige Qualifizierungsangebote geplant und werden auch in Zukunft an unserem Weg festhalten, jungen Trainerinnen und Trainern Möglichkeiten bereitzustellen, sich weiter zu qualifizieren und somit auch ihren Weg im Berliner Fußball zu begleiten“, betonte Sven Paprotny nach dem Lehrgang.

Meilenstein in der DFB-Qualifizierungsoffensive 

Das vom DFB bundesweit mit Unterstützung der Commerzbank initiierte Projekt wird von Bundestrainer Joachim Löw als Pate begleitet. Die Ausbildung erfolgt in Berlin durch eine Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, die eine Freistellung vom Unterricht für die Ausbildung befürwortet. Dadurch ist es möglich, viele motivierte Jungtrainer/innen aus allen Berliner Bezirken zu finden und auszubilden, um perspektivisch das Ehrenamt im Berliner Fußball zu stärken.   

Neben der Übergabe der Zertifikate stellte die Commerzbank-Patenschaft den Absolvent/innen Starter-Kits als Trainer/innengrundausstattung zur Verfügung.  

Erfolgreiche Ausbildung als Einstieg in die lizenzierte Trainertätigkeit 

Auch die BFV-Ausbilder/innen zeigten sich zufrieden mit der Entwicklung ihrer Schützlinge. „Mich hat die Qualität der Teilnehmenden äußerst positiv überrascht, da waren sehr gute Ansätze zu erkennen, die ich nach so einem Lehrgangsformat nicht unbedingt erwartet habe“, gab Constantin Frost direkt nach dem Lehrgang zu Protokoll und fügte an „aber wer während der Sommerferien einen digitalen Lehrgang absolviert, bringt wahrscheinlich bereits viel Herzblut mit.“    

Insgesamt sollen in den kommenden Jahren mit dem Projekt DFB-Junior-Coach 20.000 Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland direkt an ihren Schulen zu jungen Fußballtrainer/innen ausgebildet werden. 

Der DFB-Junior-Coach bildet eine Säule innerhalb der DFB-Qualifizierungsoffensive und dient als Einstieg in die lizenzierte Trainingstätigkeit. Das Projekt geht die großen Herausforderungen für den Fußball an, wie die niedrigen Geburtenraten, die Ausdehnung der wöchentlichen Schulzeit durch Ganztagsschulen und das rückläufige Engagement beim Ehrenamt. Ziele des Projekts sind somit sowohl die Sicherung des Talentepools von Trainer/innen in Deutschland als auch die Förderung des ehrenamtlichen Engagements. 

DFB-Junior-Coach und dann?  

Auch im Nachgang zu den jeweiligen Lehrgängen wird den Neu-Coaches Unterstützung angeboten, damit sie sich langfristig im Berliner Vereins- und Schulwesen als Trainer/innen etablieren können. So bietet der BFV Unterstützung beim Finden von Vereinen oder Schul-AGen an. Darüber hinaus profitieren neuen DFB-Junior-Coaches von Sonderlehrgängen, die ihnen eine Überführung in die Ausbildung zur Trainer C-Lizenz erleichtern sollen.