Berliner Fußball-Verband e. V. (BFV)

Presse-Information

Berliner Fußball-Verband e. V. · Presse-Information 52/2019
Berlin, Mittwoch, 16. Oktober 2019, 15:30 Uhr

Stellungnahme des Berliner Fußball-Verbandes zur Nachahmung des türkischen Militärgrußes


Laut Satzung (§2) des Berliner Fußball-Verbandes sind der BFV und seine Vereine parteipolitisch, weltanschaulich und ethisch neutral. 

Sollte ein Spieler die politisch motivierte Jubel-Geste nachahmen, kann es zu sportrechtlichen Konsequenzen kommen. In diesem Fall werden entsprechende Stellungnahmen eingeholt. Laut BFV-Rechts- und Verfahrensordnung §46 sind derartige Provokationen (unsportliches Verhalten) nicht erlaubt.

Der Berliner Fußball-Verband vertritt Werte wie Fairplay, Toleranz, Gewaltfreiheit, Vielfalt und Respekt. Politisch motivierte Provokationen, gleich aus welcher Richtung, gehören daher nicht auf den Fußballplatz.

Der Berliner Fußball-Verband steht in engem Kontakt mit seinen Vereinen, speziell denen, die in diese Thematik involviert sein können, sucht den offenen Dialog und versucht zu sensibilisieren. Der BFV appelliert an seine Vereine, die Fußballplätze frei von provokativen politischen Gesten oder Statements zu halten.

nach oben
Berliner Fußball-Verband e. V. (BFV)


Berliner Fußball-Verband e. V.
Registergericht: Amtsgericht
Charlottenburg
Registernummer: 846 Nz
Umsatzsteuer-ID: DE 136 621 394

Geschäftsführer
Kevin Langner

Verantwortung für den Inhalt
Vera Krings (Pressesprecherin)
Kontakt
Humboldtstraße 8a
14193 Berlin
Tel: 030 / 89 69 94-171
Fax: 030 / 89 69 94-101
Handy: 0176 / 341 664 58

presse@berlinerfv.de
www.berliner-fussball.de

Berliner Fußball-Verband e.V. | Humboldtstraße 8a, 14193 Berlin
Tel.: 030 / 89 69 94-0 | Fax: 030 / 89 69 94-101

Pressemitteilung anzeigen Vom Presseverteiler abmelden