Weihnachtsfeier in der JSA Plötzensee

DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg (links) und Uwe Seeler (rechts) wohnten der Weihnachtsfeier bei. Foto: Robin Noack

Emotionale Rückblicke und Preisverleihung: Uwe Seeler besucht die jungen Fußballer der Jugendstrafanstalt.

Die alljährliche Weihnachtsfeier fand am Dienstag, den 5. Dezember in der Sporthalle der Fußballmannschaft der Jugendstrafanstalt in Berlin-Plötzensee statt. Die Jugendlichen, die unter Leitung ihres Trainers Werner Poel und BFV-Vizepräsident Gerd Liesegang die Gäste empfingen, verbreiteten eine positive Stimmung und ließen das ungewohnte Umfeld einer Strafanstalt fast vergessen. Die festlich geschmückten Tische und die weihnachtliche Musik unterstrichen das Zusammenkommen mit einer besinnlichen Note.

„Abseits ist dann, wenn der Schiri pfeift, aber nicht immer ist es Abseits!“

Der Besuch des ehemaligen Profifußballers Uwe Seeler war das Highlight der Weihnachtsfeier. Er bereicherte die Veranstaltung mit seiner offenen Art, seinen Erzählungen und Sprüchen. Der 72-malige deutsche Nationalspieler und Ehrenbürger der Stadt Hamburg, der in 476 bestrittenen Spielen für seinen Heimatverein 404 Tore schoss, gilt als einer der besten Mittelstürmer, die jemals im Profifußball aktiv waren und verdient sich somit auch den Titel als Ehrenspielführer der deutschen Fußballnationalmannschaft. Zu Ehren des 81-jährigen wurde ein kleiner Film gezeigt, der Uwe Seelers beste Momente zusammenfasste und auch den Strafgefangenen ein gutes Bild über die erbrachten Leistungen Seelers vermittelte.

Zaubershow und Preisverleihung

Im Anschluss zeigte ein Zauberkünstler seine besten Tricks und verblüffte alle Anwesenden.  In der Pause wurde dann zu weihnachtlicher Musik ein leckeres Buffet von Gerd Liesegang und den jungen Fußballern eröffnet. Das gemeinsame Essen bot ein friedliches Zusammensein mit allen Beteiligten.
Anschließend gratulierten Ehrengast Uwe Seeler und Eugen Gehlenborg, DFB-Vizepräsident im Bereich Sozial- und Gesellschaftspolitik den Jugendlichen zum Gewinn der deutschen Meisterschaft, die jährlich zwischen insgesamt neun Justizvollzugsanstalten ausgespielt und im kommenden Jahr in Berlin ausgetragen wird.

DFB-Vizepräsident lobt die Zusammenarbeit

Eugen Gehlenborg sprach sich positiv über die „besondere Zusammenarbeit“ des BFV mit der JSA aus. Er lobte die seit mittlerweile über 20 Jahre bestehende Kooperation. Zudem ist Gehlenborg auch Vorsitzender der Sepp-Herberger-Stiftung, die bereits 1970 die Resozialisierungsinitiative „Anstoß für ein neues Leben“ entwickelte.

Bewerbungsphase für Sepp-Herberger-Urkunden läuft

Trainer Werner Poel und Initiator Gerd Liesegang erhielten Anfang dieses Jahres die Sepp-Herberger-Urkunde in der Kategorie „Resozialisierung“ für ihr intensives und jahrelanges Engagement in der Jugendstrafanstalt in Plötzensee. Noch bis zum 12. Januar 2018 können Projekte in den Kategorien Behindertenfußball, Resozialisierung, Schule und Verein sowie Fußball Digital und Sozialwerk für die Sepp-Herberger-Urkunden 2018 vorgeschlagen werden.
Im Rahmen einer Feierstunde werden Geld- und Sachpreise im Wert von 58.000 Euro vergeben. Die Sepp-Herberger-Urkunden sind eine Wertschätzung für beeindruckendes ehrenamtliches Engagement.

Über diesen Link gelangt man zum Bewerbungsformular.