„Kinder stark machen“: BFV bietet Kurzschulung an

Um einem späteren Suchtverhalten vorzubeugen, ist es besonders wichtig frühzeitig das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl von Kindern zu stärken. Foto: sr Pictures Sandra Ritschel.

In Zusammenarbeit mit dem DFB bietet der BFV ein Qualifizierungsangebot zum Thema Suchtprävention bei Heranwachsenden an.

„Kinder stark machen“ ist eine Kampagne zur Suchtvorbeugung im Kindesalter der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) unterstützt der Berliner Fußball-Verband die Initiative und bietet eine Kurzschulung zum Thema an. Das Qualifizierungsangebot, das ebenfalls unter dem Titel „Kinder stark machen“ läuft, richtet sich an alle Erwachsenen, die Verantwortung für Kinder und Jugendliche tragen. Den Teilnehmenden soll vermittelt werden, worauf bei der Präventionsarbeit mit Heranwachsenden zu achten ist.

Um einem späteren Suchtverhalten vorzubeugen, ist es besonders wichtig frühzeitig das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl von Kindern zu stärken und ihre Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit zu fördern. Heranwachsende sollen lernen, auch unter Gruppendruck „nein" zu Suchtmitteln aller Art sagen zu können. Kinder stark machen für ein suchtfreies Leben – das ist eine Gemeinschaftsaufgabe, bei der Schulen und Vereine viel bewirken können.

Die Kurzschulung findet am Dienstag, den 3. November 2020, von 18:00 bis 21:00 Uhr im Landesleistungszentrum „Richard Genthe“ (Am Kleinen Wannsee 14, 14109 Berlin) statt.

Die Anmeldung erfolgt über den DFB-Veranstaltungskalender.