Jetzt für das BFV-Gütesiegel bewerben

Durch das BFV-Gütesiegel erlangen Vereine eine Bestätigung der geleisteten außerordentlichen Arbeit. Foto: sr pictures Sandra Ritschel.

Bis zum 15. September 2017 haben Vereine die Möglichkeit, sich für eine Auszeichnung mit dem Gütesiegel des Berliner Fußball-Verbandes zu bewerben.

Das BFV-Gütesiegel ist eine Auszeichnung für herausragende und kontinuierliche Vereinsarbeit, die jährlich vergeben wird. Der Berliner Fußball-Verband rief das Gütesiegel in Kooperation mit der BSR im Jahr 2015 ins Leben. Zum dritten Mal können Vereine sich nun mit dem BFV-Gütesiegel auszeichnen lassen. 

Der BFV verleiht die Auszeichnung an Mitgliedsvereine, die sich für das Siegel bewerben und festgelegte Qualitätskriterien erfüllen. Durch das Gütesiegel können Vereine die eigene Qualität öffentlich präsentieren. Hierzu zählen beispielsweise das Fördern von Aus- und Weiterbildung der Vereinsmitglieder, engagierte Talentförderung von jungen Spieler/-innen oder Schiedsrichter/-innen oder der Einsatz für Flüchtlinge.

Auszeichnungen und Punktevergabe

Das BFV-Gütesiegel wird in den drei Abstufungen Bronze, Silber und Gold für das laufende Kalenderjahr verliehen. In jeder der vier Kategorien gibt es 10 bis 12 Kriterien. Pro Kriterium können 1 bis 5 Punkte erreicht werden. In einer Kategorie sind maximal 25 Punkte zu erreichen.
Um das BFV-Gütesiegel in Bronze zu erhalten, werden mindestens 50 Punkte benötigt. Die Auszeichnung Silber setzt 75 Punkte voraus. Wenn ein Verein das dritte Mal in Folge die erforderliche Punktezahl für Silber erreicht hat, darf er ab dem dritten Jahr das BFV-Gütesiegel in Gold entgegennehmen.

Vorteile der Auszeichnung

Durch die Auszeichnung mit dem BFV-Gütesiegel ergeben sich verschiedene Vorteile. Durch das Gütesiegel wird eine positive Innen- und Außendarstellung der vereinseigenen Arbeit gewährleistet. Dies kann zu einer einfacheren Mitglieder- und Sponsorenakquise führen. Das wiederholte Ablegen des BFV-Gütesiegels deutet nicht nur auf die Qualität der Vereinsarbeit hin, sondern auch auf ihre Kontinuität. Zudem können sich die Gewinner über Geld- und Sachpreise freuen.

Der FC Viktoria, 2015 und 2016 mit dem Gütesiegel in Silber ausgezeichnet, sagt: „Das BFV-Gütesiegel ist für den FC Viktoria weit mehr als ein Wandschmuck in der Geschäftsstelle. Die erneute Auszeichnung sehen wir als wichtigen Gradmesser unserer gesamten Vereinsarbeit. Darüber hinaus verstehen wir sie als Hinweis, in bestimmten Bereichen nachzubessern und aufzuholen – die Ergebnisse werten wir mit größter Akribie aus und nehmen sie zum Anlass, uns weiterzuentwickeln.“

Bewerbungsprozess

Im ersten Schritt muss der Verein lediglich den angefügten Fragebogen ausfüllen und an den Berliner Fußball-Verband (Humboldtstraße 8a, 14193, z. Hd. Norman Wiechert) senden. Danach vereinbaren der Bewerberverein und der BFV einen Gesprächstermin, an dem Verantwortliche des BFV-Gütesiegels die Kriterien der einzelnen Kategorien zusammen mit den Vereinsvertretern überprüfen. Dies findet auf dem Gelände des Bewerbervereins statt. Nach der internen Auswertung durch den Ausschuss für Fairplay & Ehrenamt findet die Entscheidung statt. Bei einem positiven Ergebnis können sich die Vereine über die Verleihung des BFV-Gütesiegels in feierlichem Rahmen freuen.

Bei weiteren Fragen und Anregungen steht der BFV-Ansprechpartner gerne zur Verfügung.
Mehr Informationen