Berliner Pilsner-Pokal Herren

Am 28. Mai 2016 überträgt die ARD alle Landespokalendspiele in großer Live-Konferenz. Foto: DFB.

Am 28. Mai 2016 überträgt die ARD alle Landespokalendspiele in großer Live-Konferenz. Foto: DFB.

11.02.2016

ARD überträgt Landespokalendspiele in großer Live-Konferenz

Der DFB und seine 21 Landesverbände schreiben gemeinsam mit der ARD Geschichte: In der laufenden Saison werden die Endspiele der Landespokale erstmals am selben Tag ausgetragen und in einer deutschlandweiten Konferenz live im Ersten gezeigt.

Terminiert ist der Finaltag der Amateure auf den 28. Mai 2016. Sämtliche Partien werden darüber hinaus einzeln in voller Länge per Live-Stream auf sportschau.de zu sehen sein.

„Dieses tolle Projekt, das von den Landesverbänden in enger Zusammenarbeit vorangetrieben wurde, unterstreicht den hohen Stellenwert des Amateurfußballs und ist eine verdiente Wertschätzung für die großartige Arbeit, die an der Basis geleistet wird“, sagt der 1. DFB-Vizepräsident Amateure, Dr. Rainer Koch: „Die Tätigkeit der zahlreichen Ehrenamtlichen ist nicht hoch genug einzuschätzen. Wir freuen uns, dass ihre Arbeit mit diesem besonderen Tag bundesweite Aufmerksamkeit erhält.“

Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung, sagt: „Der Faszination DFB-Pokal kann sich keiner entziehen. Auch die Pokalwettbewerbe der Landesverbände werden immer interessanter. Im bundesweit einheitlichen Finaltag der Amateure findet diese Entwicklung nun ihren vorläufigen Höhepunkt.“

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes: „Ich freue mich auf den Finaltag der Amateure am 28. Mai. Die Übertragung des Berliner Pokalfinals schenkt unseren Finalisten die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Der Amateurfußball verkörpert alles, was wir am Fußball lieben: Teamgeist, Einsatz, Spannung und Emotionen. Der Pokalsieg ist die einzige Chance für Amateure, sich mit den Profis aus den höheren Ligen zu messen. Für Spieler und Fans ist ein Endspiel immer etwas ganz Besonderes. Das gilt für unsere Berliner Amateure genauso wie für die Finalisten des DFB-Pokals.“

Auch WDR-Sportchef Steffen Simon, dessen Sender die federführende Koordination auf Seiten des Fernsehens übernimmt, äußert seine Vorfreude: „Das wird die größte Amateurfußball-Konferenz aller Zeiten. Maximal 21 Endspiele voller Emotionen und mit nur einem Ziel: Einzug in den DFB-Pokal, verbunden mit der Hoffnung auf das große Los.“ Alle Landespokalsieger qualifizieren sich für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal 2016/2017 und bekommen dort einen Gegner aus der Bundesliga oder 2. Bundesliga zugelost. Dies garantieren die Ziehungsregularien.

Geplant ist, dass die Landespokalendspiele am 28. Mai in zwei bis drei zeitlich versetzten Konferenzen übertragen werden. Als Anstoßzeiten sind 13 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr im Gespräch. „Im optimalen Fall haben wir drei Zeitfenster mit jeweils sieben Spielen. Wir müssen abwarten, wie viele Finals tatsächlich am 28. Mai stattfinden können“, sagt Koch. Denn: In einigen Landesverbänden ist eine Kollision mit den Entscheidungen im Ligabetrieb möglich. So sind für den 25. und 29. Mai die Aufstiegsspiele zur 3. Liga fest terminiert.

DFB/vk/BFV