Jugend

Bei der ersten großen Bewährungsprobe belegten die U12-Juniorinnen den 4. Platz beim NOFV-Hallencup in Sandersdorf, Fotos: privat

Bei der ersten großen Bewährungsprobe belegten die U12-Juniorinnen den 4. Platz beim NOFV-Hallencup in Sandersdorf, Fotos: privat

02.03.2015

Berlins U12-Juniorinnen unter Wert verkauft

Am letzten Samstag hatten die jüngsten Auswahlspielerinnen ihre erste große Bewährungsprobe.

Um 7.15 Uhr ging es mit einem Reisebus nach Sandersdorf (Sachsen-Anhalt) zum NOFV-Hallencup der U12-Juniorinnen.

In Sandersdorf stimmte alles: hervorragende Organisation, tolle Halle und eine super Atmosphäre.

Berlins U12-Spielerinnen waren bis in die Haarspitzen motiviert, galt es doch den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Gespielt wurde „Jeder gegen Jeden“, bei einer Spielzeit von 1 x 12 Minuten.

Berlin startete leider mit einer 0:1 Niederlage gegen Brandenburg ins Turnier.

Im zweiten Turnierspiel gegen Thüringen sah es besser aus. Von Beginn an gute Präsenz und schnelle Doppelführung durch Carolin Fredrich und Trinity Künzel. Vier Minuten vor Schluss sogar das 3:1 von Laura Schöpp. Aber in der Halle geht es schnell. Thüringen gab sich nicht auf und mit dem Schlusspfiff schafften sie noch ein 3:3 unentschieden.

Sachsen souveräner Turniersieger

Sachsen hieß der nächste Gegner und hier gab es ein klares 4:0 für den späteren souveränen Turniersieger Sachsen. Berlin zwar deutlich unterlegen, aber die kämpferische Einstellung war lobenswert.

Im 3. Spiel gegen Mecklenburg-Vorpommern gab es ein 1:1. „Wer die Chancen nicht nutzt, wird am Ende bestraft“. Mecklenburg-Vorpommern ging 1:0 in Führung, die durch Carolin Fredrich noch zum 1:1 ausgeglichen wurde.

Für das letzte Turnierspiel hatten sich die Berlinerinnen vorgenommen, sich mit einem Sieg zu verabschieden. Dies gelang auch eindrucksvoll. 3:1 ging Berlin als Sieger gegen Sachsen-Anhalt hervor. Die Torschützinnen waren Pia Gutta, und 2x Hannah Kratz.

Endergebnis:

  • 1. Sachsen
  • 2. Brandenburg
  • 3. Thüringen
  • 4. Berlin
  • 5. Sachsen-Anhalt
  • 6. Mecklenburg-Vorpommern

Blitzturnier auf Kunstrasen

Nach einem regenerativen Abendprogramm wurde am Sonntagmorgen ein Blitzturnier im Freien mit Brandenburg und Thüringen veranstaltet.

Jeweils zweimal wurde gegen jeden Landesverband (Hin- und Rückspiel) auf dem Kleinfeld im "8 gegen 8" gespielt.

Vielleicht lag es an den frischen Temperaturen, denn hier zeigten sich die Berlinerinnen in beiden Spielen hellwach und zeigten sich erfolgreich.

Im 1. Spiel dominierte Berlin in allen Belangen gegen Thüringen. Die Berlinerinnen mit vielen Chancen, wovon zwei durch Tore von Pia Gutta genutzt werden konnten. Im zweiten Vergleich verschlief Berlin die Anfangsphase und wurde prompt durch das Gegentor geweckt. In der weiteren Druckphase der Berlinerinnen veredelte mit einem sehenswerten Distanzschuss Hannah Kratz zum verdienten Unentschieden.

Im ersten Spiel gegen Brandenburg überzeugte Brandenburg zwar mit mehr Spielanteilen, aber ohne Abschlüsse. Berlin setzte gekonnte Akzente nach vorn und Carolin Fredrich schoss das Siegtor.

Im zweiten Spiel merkte man deutlich den Kräfteverschleiß. Brandenburg nutzte eine kurze Unaufmerksamkeit und ging am Ende mit 1:0 als Sieger vom Platz.

Kader: Kevser Gündogdu (1. FC Lübars), Hannah Kratz (Berolina Mitte), Melina Butt (Hertha 03 Zehlendorf), Lena Schulze (Berliner SC), Laura Schöpp, Trinity Künzel (beide SV Adler Berlin), Aliki Röttgen, Carolin Fredrich (beide VFB Hermsdorf), Carolin Hamann (1. FC Union Berlin), Pia Gutta (SV Buchholz)

Funktionsteam: Martin Eismann (Trainer), Michelle Rösler (Co-Trainerin), Janina Rahaus (Physiotherapeutin)

Martin Eismann/K. Nicklas