Polytan-Pokal Frauen

Hertha Zehlendorf gegen FC Lübars Foto: sr pictures Sandra Ritschel

Hertha Zehlendorf gegen FC Lübars Foto: sr pictures Sandra Ritschel

Katrin Prühs schießt 2 Tore für TeBe gegen SV Adler Foto: sr pictures Sandra Ritschel

Katrin Prühs schießt 2 Tore für TeBe gegen SV Adler Foto: sr pictures Sandra Ritschel

Hohen Neuendorf besiegt Al Dersimspor mit 3:1 Foto: sr pictures Sandra Ritschel

Hohen Neuendorf besiegt Al Dersimspor mit 3:1 Foto: sr pictures Sandra Ritschel

28.05.2012

Strahlende Sieger bei schönstem Sonnenschein im Frauenpokalfinale

Am Pfingstmontag fanden die Endspiele um den BFV-Frauenpokal, unterstützt durch Polytan Sportstättenbau, statt. Bei herrlichem Sommerwetter spielten die 1., 2. und 7er Frauen ihren Pokalsieger aus.

Vor ca. 650 Zuschauern im Stadion Lichterfelde spielten erst die Zweiten Mannschaften des FC Lübars und Hertha Zehlendorf. Danach begegneten sich die Kleinfeldmannschaften des SV Adler und Tennis Borussia, ehe die in der Regionalliga spielenden Teams von BSV Al Dersimspor und Blau Weiß Hohen Neuendorf das Spitzenspiel bestritten.

Hertha 03 Zehlendorf gegen FC Lübars 

Vor Beginn der Partie wurde Schiedsrichterin Gülseren Gül für ihre langjährige Tätigkeit als Unparteiische geehrt und verabschiedet. Das folgende Spiel war ihr letztes in dieser Funktion. In Zukunft wird sich die 37-jährige auf ihren Beruf konzentrieren.

Im Pokal der zweiten Mannschaften trafen der FC Lübars und Hertha 03 Zehlendorf aufeinander. Auf dem ungewohnten Geläuf, die Mannschaften spielen im Ligabetrieb nicht auf Rasen, taten sich beide Mannschaften schwer, ins Spiel zu kommen. In der Folge kam ein ausgeglichenes Spiel zustande, mit Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit gelang Lübars der Führungstreffer unter glücklicher Mithilfe des Gegners. Nach einer Hereingabe der Lübarserin Cornelia Rathmann misslang der Klärungsversuch von Herthas Susanne Wellendorf und der Ball landete im Netz zum 1:0. Nach der Halbzeit mühte sich Hertha Zehlendorf mit einigen guten Aktionen, ohne den Ball jedoch im Tor unterbringen zu können. Stattdessen gelang Lübars das 2:0 – nach einer Ecke von rechts köpfte Susanne Stöcker ein. Auch das 3:0 war ihr vorbehalten. Aus einem Konter heraus stürmte sie allein auf Torfrau Jennifer Siebarth zu und schob den Ball an ihr vorbei ins Tor zum Endstand.

SV Adler gegen TeBe 7er Kleinfeld

Das Spielfeld wurde etwas kleiner gemacht für die Finalisten im Pokal der 7er Mannschaften, in dem SV Adler und Tennis Borussia gegeneinander antraten. Es ging schnell los, schon nach drei Minuten schoss TeBe das 0:1 durch Michaela Schulz. Adler wirkte verunsichert und kam nicht recht ins Spiel. Auch der Naturrasen machte ihnen zu schaffen. Nach einer Viertelstunde fiel dann das 0:2 für TeBe durch Katrin Prühs. Sie war es auch, die direkt nach der Halbzeit auf 0:3 erhöhen konnte. Doch Adler steckte nicht auf, zeigte sich mutiger als in der ersten Hälfte und konnte durch Jessica Kaminski den Anschlusstreffer erzielen. Doch bei diesem Stand blieb es dann, obwohl TeBe kurz vor Ende noch die Möglichkeit hatte, die Führung durch einen Neunmeter auszubauen, aber Adlers Torfrau Bianca Förster hielt. Die Frauen von Tennis Borussia konnten somit ihren Vorjahreserfolg wiederholen. In der nächsten Saison treffen diese beiden Teams dann auch erstmals im regulären Spielbetrieb aufeinander. Der SV Adler ist souverän aus der Landesliga aufgestiegen und wird nun in der Berlin-Liga TeBe ein ebenbürtiger Gegner sein.

BSV Al Dersimspor gegen BW Hohen Neuendorf

Beide Teams kannten sich aus der Regionalliga, Hohen Neuendorf konnte die Saison mit dem Aufstieg in die Zweite Bundesliga bereits positiv beschließen, die Kreuzbergerinnen, erst im vergangenen Jahr aus der Berlin-Liga aufgestiegen, konnten den Abstieg verhindern.

Das Spiel begann munter, beide Teams schenkten sich nichts. Ziel bei Al Dersimspor war es, das Spiel möglichst lange offen zu halten. Dies gelang bis zur 20. Minute. Hohen Neuendorfs Rebecca Gabriel wurde im Strafraum unglücklich von den Beinen geholt, Schiedsrichterin Mareike Glensk pfiff Elfmeter. Diesen verwandelte Franziska Klausch sicher. Von da an wurde das Spiel ruppiger, es gab viele kleine Nickligkeiten, auch ein paar gelbe Karten wurden verteilt. Hohen Neuendorf musste früh auswechseln, verletzungsbedingt konnte Charline Pantelmann nicht mehr weiterspielen. In der Folge Glück auf beiden Seiten: erst traf Hohen Neuendorf nach einem Freistoß aus 30 Metern nur den Querbalken, dann geriet eine Flanke von Al Dersims Burcu Kocabiyikoglu unverhofft zum Torschuss, der aber vom hinteren Pfosten abprallte. Dann wieder Foul im Strafraum, wieder Elfmeter. In der 36. Minute verwandelte Franziska Klausch auch diesen Strafstoß sicher. Direkt vor der Pause dann die Vorentscheidung durch Sandra Sommer. Die Hohen Neuendorferin schoss zum 0:3 ein.

Die zweite Halbzeit bot nicht mehr viele Highlights, das Spiel plätscherte vor sich hin. Ab der 75. Minute drehte Al Dersim noch einmal auf und kam in der 80. Minute zum Torerfolg durch Katja Voigt. Dies war das erste herausgespielte Tor des Spiels, nachdem die Tore für Hohen Neuendorf nach Standardsituationen fielen. Das 1:3 war dann auch der Endstand. Damit wiederholt BW Hohen Neuendorf seinen Erfolg aus dem vergangenen Jahr und krönt eine gelungene Saison mit der Pokaltrophäe.

Al Dersimspor ist bereits durch das Erreichen des Finalspiels für die kommende Runde des DFB-Pokals qualifiziert, da Hohen Neuendorf durch den Aufstieg in die zweite Bundesliga automatisch dabei ist. So dürfen sich, gemeinsam mit dem anderen Berliner Bundesligisten FC Lübars, gleich drei Berliner Mannschaften auf einen interessanten Gegner im DFB-Pokal freuen.

Bildergalerie

Franziska Rein